Will wieder voll-stillen!!! (lange)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ente83 19.03.06 - 20:59 Uhr

Hallo Liebe Still und Schoppen-Mamis

Mein Kleiner ist jetzt knapp 9 Wochen alt und wir habens Alle ganz super. #freu

Vor gut 2 Wochen schrie mein kleiner Engel dann immer nach dem Stillen wie am Spies.
Wer das kennt,weiss dass das unheimlich stresst, ein Kind das vielleicht nicht genug bekommt und daher zwischen den Schlafenszeiten nur am quängeln ist. Zudem hätte ich so gerne weiter vollgestillt. Ich habe meinen Sohn gerne so nahe bei mir und will ihm auch nur das Beste geben. Ich war so gestresst mit dieser Situation, dass ich nur noch weinen hätte können.

Da ich sowieso einen Termin beim Arzt hatte, zum impfen, fragte ich den, was er haben könnte. Oder ob er nicht mehr genug kriegt. Ich also zuwenig Milch hätte.
Er meinte dass, das Gewicht io sei und er auch zugenommen habe. Aber es schon so sein könnte. Ich soll es mit Stilltropfen und Tee probieren und zusätzlich in der Drogerie Flaschennahrung kaufen.
Total traurig begab ich mich nachhause, im Gepäck eine Dose Bimbosan, Stilltröpfli und Stilltee.
Seit damals füttere ich jetzt meinen Kleinen zu.:-( D. H. ich stille ihn am Morgen um 7 Uhr voll, #freu
11 Uhr stillen und Schoppen
13.30 stillen und Schoppen
16.30 Schoppen
19.30 stillen und Schoppen
20.00 kleiner Schoppen und dann ab ins Bett

So kommen wir auf 6 Malzeiten im Tag.

Nun habe ich gemerkt, dass mir doch etwas fehlt und irgendwie denke ich mir, dass ich noch mehr machen könnte, damit es vielleicht klappen würde, dass ich wieder vollstillen könnte. (Ausser Tropfen und Tee, viel Trinken und jede Menge Stillfördernder Nahrungsmittel)

Hat jemand erfahrung, oder einen guten Tipp? In der Nacht schläft mein kleiner Schatz durch, da will ich ihn auch nicht wecken. Reicht es, wenn ich ihn jedesmal ansetzten würde? Am Morgen habe ich jeweils so viel Milch, dass es mich beinahe verjagt.#schwitz
Kennt jemand das Medikament Domperidon?

Ihr seht, es ist sehr lange geworden und auch sehr wichtig für mich, ich möchte meinen Kleinen wieder vollstillen!!!!#freu

Danke für eure Hilfe

Ente und 9 Wöchiger Andrin (Der das Stillen auch sehr geniesst.)
In diesem Sinne Kampf der #flasche

Beitrag von sparrow1967 19.03.06 - 21:04 Uhr

Scheinbar war dein Kleiner vor 2 Wochen gerade aus dem einen Schub raus( um die 5.Woche) und fiel schon in den nächsten Wachstumsschub- um die 9. Woche( sehr zu empfehlen dazu das Buch: oje,ich wachse! 10€ als Taschenbuch)

Dann haben sie eigentlich oft- um nicht zu sagen ständigHunger. Es kann vorkommen, dass man sie ein paar tage stündlich anlegen muß, bis die Milch wieder reicht!

Ich würde an deiner Stelle die Flasche weglassen und anlegen, anlegen, anlegen. Deine Milch wird schon reichen. Die nachfrage regelt das Angebot!! Wann immer er will: stillen!
Du kriegst das schon hin ;-)

sparrow

Beitrag von 240164 19.03.06 - 21:10 Uhr

Hallo,
ich finde es toll von Dir dass du deinen Kleinen
wieder voll stillen willst. Hast du vielleicht eine liebe
Hebamme oder Stillberaterin die dich unterstützen
könnte. Mein Tipp als erfahrene Stillmami,lege
dein Kind einfach oft an , trinke viel Fencheltee
und nimm dir viel Zeit und Ruhe. Es klappt bestimmt
bald wieder mit dem vollstillen.


Liebe Grüße Sonja mit Laurin 5 Monate ,wird voll gestillt.

Beitrag von mina_murray 19.03.06 - 22:37 Uhr

hallo,

das tut mir so leid, dass der arzt dir so schlecht geraten hat. ich war auch am anfang meiner stillzeit so verunsichert. es war schlimm. gott sei dank habe ich damals in meiner verzweiflung eine stillberaterin angerufen und habe so nicht dem rat meiner mutter gefolgt, zuzufüttern. so habe ich dann 8 monate voll gestillt und alles lief wunderbar.

du kannst das sicher schaffen! du hast ja nie mit dem stillen aufgehört und kannst das auch wieder ankurbeln.

klappt bei dir das abpumpen? wenn ja, macht das schon mal das milchmengensteigern leichter. je mehr nachfrage, desto mehr legt "sich die brust ins zeug". die brust merkt ja nicht, wenn du flasche gibst und merkt nicht, dass eigentlich mehr milch benötigt wird.

oft und lange anlegen hilft natürlich auch bei der milchmengensteigerung. die brust sollte immer ganz entleert werden... möglichst oft beim stillen.

ich kann dir da nur zu einer stillberatin in deiner nähe raten (lalecheliga.de oder afs-stillberaterin z.b.).

mir hat auch bei allen unsicherheiten ein forum sehr geholfen, das du hier finden kannst, wenn du lust hast.

www.stillclub.org

alles kostenlos. die forumsbetreiberin ist stillberaterin und sehr kompetent und angenehm unfanatisch.

es gibt dort auch ein mitglied, die nach 2 monaten stillpause (!) wieder zum vollstillen gekommen ist! (dort unter erfahrungen zu lesen).

ich bin keine stillberaterin aber dort bist du sicher super aufgehoben und manch andere kann dir noch besser raten, was du alles machen kannst.

es wird vielleicht nicht immer leicht, aber du kannst das sicher schaffen.

lieber gruß und alles gute,

marie

www.stillclub.org

Beitrag von mina_murray 19.03.06 - 22:43 Uhr

liebe ente,

noch ein zusatz:

so ein rhythmus hat ja was attraktives aber beim stillen ist es meist besser (besonders wenn man milchmenge steigern will), ihn zu vergessen. ich verstehe, wenn du dein kind nicht wecken willst in der nacht ;-) aber während des tages würde ich mein kind noch viel öfter anlegen... vielleicht ändert sich ja auch dieses "durchschlafen"... nicht durch das mehr an stillen aber überhaupt. es gibt ja immer so phasen und alles ändert sich. dann kannst du auch nachts mehr stillen. da des nachts die prolaktinausschüttung stärker ist (das merkst du ja auch am mehr an milch in der früh), ist das nächtliche stillen besonders wirksam, wenn man die milchmenge steigern will.

Beitrag von ente83 20.03.06 - 07:17 Uhr

Danke vielmals für eure guten Tipps


Ich werde eine Stillberaterin beiziehen und mein Kleiner soviel wie möglich ansetzen.#huepf

Ich hoffe wir schaffen das. Doch doch bin optimist.

Nochmals Herzlich #danke

Ente und Andrin