Warum glauben Frauen eigendlich........

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von scareface75 20.03.06 - 08:10 Uhr

... wenn Sie ein Kind, oder Kinder haben, das Sie plötzlich keinen Mann mehr abbekommen ??

Woran liegt das ?
Was Denken diese Frauen ? Worüber machen Sie sich sorgen ?? Oder wurde das von Ihren Eltern so übermittelt ?

Das würde mich mal interessieren ;-)

Gruß
SCARE
SCAREFACE@FREENET.DE

Beitrag von littlewonder 20.03.06 - 09:43 Uhr

hey scare,

bin auch so eine ;-)

da gibts viele gründe... da will ich doch mal ein paar aufzählen:

-vielleicht weil die figur und damit das selbstvertrauen nich mehr die/das alte sind

-es GIBT männer für die eine frau mit kind nicht in frage kommt (ich kenne solche exemplare)

-natürlich spielt da auch ihre erziehung eine rolle. viele bekommen das von den eltern so mit das eine ledige mit kind keinen mehr abbekommt

-viele männer wissen nicht wie sie damit umgehen sollen wenn eine frau schon ein kind hat (besonders im hinblick darauf dass die frau ja gezwungenermaßen noch kontakt hat mit ihrem ex - hier kommts auch wieder drauf an wie das verhältnis aussieht. bei mir momentan ziemlich böse, streit bezügl. besuchsrecht und so...)

-die frau kann nicht mehr so ungezwungen und spontan sein wie ohne kind (man will ja den "neuen" den kleinen nicht schon im ersten monat vorstellen)

ja, da gibts viele gedanken die einem durch den kopf gehen... hätt ich auch nicht gedacht dass ich mal in die situation komme aber mein kleiner is nu 10 wochen alt und meine gedanken kreisen schon manchmal um das thema...

naja, bin mal gespannt auf die anderen antworten!

lg
lw

Beitrag von andrea_right_back 20.03.06 - 11:06 Uhr

habe die erfahrung gemacht, das es viele gibt die mit "nicht eigenen" kindern nicht können! und ich glaube das ist das hauptproblem!!

allerdings darf man nicht aufgeben, denn ich habe jetzt nicht nur den traumpartner, sondern auch einen papa für meinen kleinen gefunden, es gibt also ausnahmen ;-)

so, das war die kurzfassung

gruß

andrea

Beitrag von baerenmutter 20.03.06 - 11:50 Uhr

Moinmoin,

ich kann mich dem nur anschliessen. Ich habe Männer kennen gelernt, die zwar nichts "gegen kinder haben", als sie dann festgestellt haben, was eigentlich damit zusammenhängt, hieß das dann irgendwann "man ist doch ziemlich eingeschränkt, sorry, und schließlich sind es ja nicht meine"...

Ganz schön enttäuschend...anscheinend sind die wenigsten bereit, diesbezüglich ein Kompromiß zu schließen. Und ganz ehrlich...wo es doch schon schwer genug ist, eine Partnerschaft aufzubauen und aufrecht zu erhalten, sind die Männer nicht bereit, sich auf noch mehr "Komplikationen" einzulassen.

Ist das Überforderung? Oder schlicht Bequemlichkeit? Oder ist es, weil Kinder in die momentane "Glanzgesellschaft" nicht reinpassen?

Bärenmutter

Beitrag von sylke1980 20.03.06 - 12:06 Uhr

Na da geb ich meinen Senf aber auch mal ab!:)

Ich glaube, das es nicht unbedingt daran liegt, das wir glauben, keinen Kerl mehr abzubekommen, aber wie eine meiner Vorrednerinnen schon gesagt hat, ist man mit den Zwerger schon etwas eingeschränkt, denn man will den armen ja nicht gleich alle drei Wochen wen neues vorstellen müssen, die kommen ja ganz durcheinander.:) Grade wenn man wenig möglichkeiten hat, die Kids abends oder am We unter zu bekommen, ist es schwierig.
Habe auch ne zeitlang gedacht die große Liebe getroffen zu haben, aber schnell stellte sich heraus, das es grade für einen jungen Mann verdammt schwierig ist einem Baby, einem Vierjährigem und deren Mutter gerecht zu werden. Mittlerweile beschränken wir uns auf ein Bratkartoffelverhältniss, da ich derzeit niemanden möchte, der fest in meinem Leben ist, es aber auch hin und wieder genießen einen zweisamen Abend zu verleben. Was natürlich nur geht, wenn die Kid´s bei Oma schlafen.:)
So, wollte garnicht so viel schreiben.;)

Alles Liebe
Sylke

Beitrag von xxaniaxx 20.03.06 - 12:13 Uhr

1) der erste nach Trennung vom, dem war es Sonntags zu stressig, wenn wir schon um 7 auf waren

2) hat sich nicht mehr gemeldet, nachdem ich ihm gesagt hab, dass ich ein Kind hab

3) der dritte meinte, nachdem er meinen Sohnmann sah, er hätte eine andere

4) der wollte mich mit kind, aber ich ihn nicht

5) der 5... mit dem leb ich in einer on/off Beziehung, da er mein Kidn über alles liebt, aber unter der Woche seine Freiheit will. Er will eben nur am WE happy Familiy spielen

Woran es liegt.- an der Einstellung...
Ein Bekannter sagte mal zu mir: Eine wo schon vorbelastet war (zerüttete Ehe und Kind) kommt für ihn nicht in Frage, da sie ja schon verbraucht wäre..Die Verantwortung ist zu groß, man wäre ja nie alleine, das weggehen kann man dann vergessen usw...die liste ist laaaaaaaaaaaaang und unendlich.

ich bin jetzt alleine und so wie es aussieht auch für den rest meines lebens traurig aber wahr...
lg ania

Beitrag von donravello 20.03.06 - 12:40 Uhr

hi torsten,

ich habe mit mal die antworten zu gemüte geführt.;-)

meiner meinung nach schrauben auch die alleinerziehnden ihre vorstellungen und erwartungen sehr hoch.

gebe zu, ein gebranntes kind scheut das feuer,;-)

grüßle
wolf

Beitrag von baerenmutter 20.03.06 - 14:48 Uhr

Hallo Wolf,

ich denke, es ist normal, daß Alleinerziehende ihre Vorstellungen und Erwartungen hochschrauben. Vielleicht liegt es daran, daß man nicht nur für sich selbst die Verantwortung tragen muß, sondern auch noch für die Kids, die ohnehin mit Problemen klarkommen müssen. Geschweige denn, die Frauen, die es selbst auch nicht unbedingt einfach haben. Da versucht man schon ein bißchen zu "sortieren"....

Nicht, daß man den perfekten Mann sucht (es gibt ja auch nicht die perfekte Frau), aber es muß schon Hand und Fuß haben.

Gruß
Bärenmutter

Beitrag von donravello 20.03.06 - 15:06 Uhr

hi mette,
ich dachte dabei nicht an die inneren werte, wie verantwortung usw.
sondern viele sind auf materielle werte aus, wollen für die zukunft abgesichert sein usw.

glaube mir, ich habe einige solcher kandiatinnen kennengelernt#augen;-)
genauso schwer stell ich mir eine patchworkfamilie vor, vor allem wenn es WE kids sind von dem/der partner/in.

grüßle
wolf



Beitrag von baerenmutter 20.03.06 - 15:18 Uhr

Dir sei verziehen...

Ich kann verstehen, daß es frustrierend sein kann, nur als zweibeiniger Geldautomat betrachtet zu werden.

Und es ist schon schwierig, eine Zweierbeziehung zu führen. Wenn dann noch Kinder aus beiden Beziehungen dazukommen, fordert es sehr viel Toleranz und Offenheit. Ich denke, das ist sowieso das größte Problem in unserer Zeit.

Gruß
Mette

Beitrag von donravello 20.03.06 - 15:37 Uhr

aber aber mette, ich bin doch kein zweibeiniger geldautomat#schock
wie kommst du denn darauf?#augen

grüßle
wolf

Beitrag von baerenmutter 20.03.06 - 15:54 Uhr

Also, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. :-D

Du hast dich doch über die vielen, alleinerziehenden Frauen ausgelassen, die deines Erachtens alle zu hohe materielle Ansprüche haben... ich habe lediglich Verständnis dafür ausdrücken wollen, daß Man(n) nicht nur mit Versorgungsgenen ausgestattet ist. Naja, die Typen, die mit der Porsche-Schlüssel winken, haben selbst Schuld...
Genauso finden die Frauen (ich zumindest) es ziemlich frustrierend, nur als "Matratze" oder Haushälterin betrachtet zu werden.

Ich denke, du weißt genau, was ich meine ;-)


Beitrag von donravello 20.03.06 - 16:16 Uhr

klar mette, als frau würde ich das auch frustrierend finden.

grüßle
wolf

Beitrag von sylke1980 20.03.06 - 18:32 Uhr

Wenn in Deiner VK doch schon steht, das Du oft aneckst, warum machst Du Dir dann die Mühe?! Habe von Dir noch nicht einen vernünftigen Beitrag zu lesen bekommen.... Hast Du wirklich so viel Zeit und nichts besseres zu tun, als das was Du hier tust?!

:-%

Sylke

Beitrag von donravello 20.03.06 - 18:54 Uhr

hach sylke,
es sind genau diese user wie du mit denen ich anecke.:-p stell dir vor meine tag hat 24 stunden und diese 24 std. bin ich zu hause.
abgesehen von den indgesammt 3-4 std. bei meinem hottehü (an-und abfahrt).
daß du natürlich noch keinen vernünftigen beitrag von mir geselen hast, kann ich mir sehr gut vorstellen.
denn lesen ist ein kunst:#freu:-p

danke füt die nette aufmunterung.:-p;-)

grüßle
wolf

Beitrag von honey74 21.03.06 - 10:29 Uhr

Hey,

ich glaube nicht, dass die meisten alleinerziehenden Frauen denken, dass sie keinen mehr "abbekommen", sie wissen nur, wie schwer es ist den RICHTIGEN zu finden. Es ist ja so, dass man mit Kind gebundener ist und die "Kennenlernphase" mit dem evtl. neuen Partner ganz anders abläuft. Da scheitert es oft so. Du kannst als Mama halt nicht sagen, heute Abend gehen wir da hin und heute da, wir unternehmen dieses und jenes. Is nicht. Und wenn man es mit Oma, Opa und evtl. Papa-Wochenenden (was ja auch nicht immer so gut funktioniert) kombinieren kann und den "neuen Partner" lieben gelernt hat, dann bedeutet das ja noch lange nicht, dass die Chemie dann auch zwischen Kind und "NEUEM" funktioniert. Viele Männer kommen dann nicht damit klar, dass nunmal das Kind an 1.STELLE steht im Liebesbarometer. Man kann als Mama dann nicht nur auf sein Herz hören sondern entscheidet eher zum Wohl des Kindes, wenn das Kind mit dem Neuen gar nicht kann bzw. umgedreht, dann stellt man wohl die eigenen Herzenswünsche eher hintenran. Aber oft genug klappt es ja zum Glück. Und die Männer, die aus beendeten Beziehungen noch keine eigenen Kinder haben, unterschätzen oft den Stress mit einem eigenen Kind. Ist nunmal nicht immer nur einfach mit nem Kind. Meiner Meinung nach kann man das nur auf langsamer Ebene aufbauen. Brauch oft viel mehr Zeit, als wenn beide Partner ungebunden sind. Und oft scheitert es da halt. Und man will dem Kind ja auch nicht immer neue Partner vorstellen, da muss man schon vorher selbst genau abchecken ;-)

LG ANJA

Beitrag von donravello 21.03.06 - 13:26 Uhr

hi anja,

sehr schön was du da geschrieben hast, trifft sogar 99%tig den punkt.
es geht nicht nur den alleinerziehenden mamas so, es geht auch vielen alleinerziehnden vätern so.

war auch bei mir ab und an der fall, mit der neuen liebe klargekommen, kinder konnten sie nicht austehen.
kinder die neue liebe aktzeptiert, sie konnte mit den kindern nichts anfangen.
kinder und neue liebe einig.;-) dann stellte ich fest:
"ups, sie ist doch nicht die richtige.":-(

grüßle
wolf

Beitrag von honey74 21.03.06 - 14:40 Uhr

Hallo Wolf,

geht sicherlich auch den alleinerziehenden Vätern so, glaube ich gern. Habe nur von den alleinerziehenden Mamas geschrieben, weil es um diese im Ausgangsposting ging. Glaube nicht, dass es daran liegt, dass Frau oder Mann denkt, dass er niemanden mehr "abbekommt". Aber das Problem ist auch nicht, JEMANDEN zu finden sondern eher den RICHTIGEN. Sollte halt alles passen, da man ja dieses kl. Menschenkind an seiner Seite nicht vergessen sollte bei der Entscheidung. Wenn ALLES passt, ist das natürlich die Ideallösung.

LG ANJA

Beitrag von donravello 21.03.06 - 15:01 Uhr

jepp, gebe dir recht.

hatte das glück in urbia, daß mich meine partnerin gefunden hat.#freu

grüßle
wolf

Beitrag von yoleena 21.03.06 - 14:53 Uhr

Ich denke auch, daß es weniger darum geht niemanden mehr abzubekommen als vielmehr darum genauer zu differenzieren. Natürlich kann ich nur für mich selbst sprechen, aber ich für meinen Teil habe mir vor dem Kind halt wenig Gedanken um Beziehungen gemacht. Wenn ich mich verliebt habe, hab ich's einfach versucht und wenn's mit dem Mann nicht geklappt hat war's auch gut. Aber als Mama überlegt man schon eher ob das auch wirklich funktionieren könnte. Man will ja dem Kind nicht ständig einen neuen Mann vorsetzen. Und sich erstmal häufig allein mit dem Mann treffen ist auch schwierig. Man ist ja nicht mehr so flexibel wie ohne Kind.

LG Yoli

Beitrag von schnassel 21.03.06 - 15:48 Uhr

Hallo,

weiß auch nicht so genau warum wir Frauen so denken...denn wenn man sich mal so umschaut gibt es doch sehr viele alleinerziehende die wieder einen neuen Partner gefunden haben mit dem sie glücklich sind!
Aber ich habe auch immer so gedacht, die Gründe dafür...
weil ich es mir für den Man schwierig vorstelle wenn er auf einmal mit einer Frau zusammen ist die Kinder hat und er das vorher gar nicht kannte.
weil die Frau ihre Figur nach einer Geburt oft nicht mehr so toll findet und sich denkt das der Mann sie nackt vielleicht nicht hübsch findet.
weil man nicht mehr so spontan sein kann mit Kind und Frau denkt das dem Mann das abschreckt.
weil.....
mir würden da noch ein paar Gründe einfallen warum Frau denkt das sie keinen neuen mann findet, aber das würde die Seite hier sprengen!

Aber es gibt auch andere Beispiele, meine Freundin hat z.B. einen neuen Mann kennengelernt und er liebt sie und ihre Kinder! Noch eine Bekannte hat den neuen Mann trotz zweier Kinder geheiratet und ist glücklich mit ihm!
Und selbst ich bin wieder mit einem neuen Mann zusammen und das nun schon fast zwei Jahre und es passt alles wirklich super, obwohl ich mir manchmal schon noch Gedanken mache. Das ist aber typisch Frau würde ich sagen.
Liebe Grüße