Was würdet Ihr machen ???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ela1975 20.03.06 - 08:22 Uhr

Hallo,

ich habe folgendes Problem.
Seit Ende November habe ich im Kindergarten eine Krankheitsvertretung von 17,5 Std, die Woche, übernommen.
DIe Kollegin ist Schwanger und geht ab April in Mutterschutz und anschliesen 2 Jahre Elternzeit.
Soweit so gut. Klar habe ich die Vertretung in Hoffnung auf die weitere Stelle übernommen. Nun kommt aber hinzu, das die Leiterin des Kigas gerne eine andere Erzieherin hätte und mir das auch ziehmlich deutlich zu verstehen gibt. Ich weis bei Ihr echt nicht, wie sie von Tag zu Tag mit mir umgeht.
Naja, da sich die Leiterin und der Pfarrer nicht eingien konnten, ist die Stelle nun ausgeschrieben wurden. Ich weiss jetzt einfach nicht, ob ich mich bewerben soll.
Auch habe ich einen Sohn, der 2 1/2 Jahre ist und ich merke einfach, das die Zeit für ihn im Moment auch einfach zu wenig ist. Dann kommt er ab September selber in den Kiga und da könnte ich keinen Urlaub nehmen um ihn dann einen schönen Start in den Kiga zu ermöglichen, da ich ja dann in dem Kiga wo ich arbeiten würde nicht Urlaub bekomme. Denn auch dort kommen neue Kinder. Und ab Mai würde die Stelle auf 20 Std erhöht, sodas der freie Montag wegfallen würde und das auch bedeuten würde ich müsste Moritz aus seiner Spielgruppe nehemen und er wäre nur noch bei den Omas.
Oh mann, ich weis gar nicht, ob ich das alles verständlich für Euch rüber bringe.
Aber ich merke echt, das er im Moment unzufrieden ist und ich selber bin es auch. Wenn ich von der Arbeit komme und Moritz bei den Omas geholt habe, ist ja noch der HAushalt zu versorgen und Zeit für Moritz ist auch dann wenig da.
Klar, das Geld ist auch nicht von dannen zu weisen, allerdings würde es auch ohne gehen.
Dann habe ich auch schon angeboten bekommen, selber Spielgruppen zu über nehemen, da wäre ich ja flexibler von der Einteilung her.
Könnt Ihr mich ein wenig verstehen ???
Versteht mich nicht falsch, ich will ja arbeiten, aber irgendwie habe ich das Gefühl es geht im Moment auf Kosten meiner Familie.
Habt Ir einen Rat für mich ???
Klar, etztendlich muss ich dei Entscheidung treffen, aber vielleicht habt Ihr ja dennoch einen guten Tipp für mich.
Danke Euch schonmal vorab.
Gruss
eine nachdenkliche und ratlose Ela :-(

Ps: Bitte nicht böse sein, habe gestern das selbe schon in Finanzen u Beruf gepostet, aber ich glaube , bei Euch bekomme ich wohl ehr eine Antwort.

Beitrag von soistdasnunmal 20.03.06 - 08:46 Uhr

hallo
wenn man das liest hat man aber das gefühl du hast schon entschieden. dein sohn braucht dich zum eingewöhnen in seinen eigenen kindergarten, danach dich auch noch mal. so ganz zufrieden scheint dich die in aussicht gestellte stelle nicht zu machen, allein schon weil die leitererin dich nicht will. dann der zeitmangel , haushalt, kind. also wenn ich das so lese, würde ich zu dir sagen: du lass erstmal den kleinen in den kindergarten gehen und wenn sich das eingespielt hat, dann such dir was. und das mit einer spielgrusppe wäre vielleicht doch toll. alles gute aber bei deiner eigenen entscheidung, hier ja nur meine meinung. liebe grüsse

Beitrag von c.l.e.o. 20.03.06 - 09:17 Uhr

Hallo Ela,
an erster Stelle solltest Du Dich fragen, was genau Du wirklich willst. Dein Brief klingt sehr unschlüssig, aber irgendwie merkt man schon, dass Du lieber für Deinen Sohn da wärst als eine Stelle anzutreten.
Ich würde erstmal einen Plan erstellen mit den festen Zeiten, die Du arbeiten musst und den Freizeitstunden, die Du für Moritz und den Haushalt hast. Dann wirst Du erkennen, dass eine 20-Stunden-Arbeitswoche durchaus noch viel Zeit für Dein Kind übrig lässt. In der Freizeit würde ich den Haushalt liegen lassen und mich in erster Linie um mein Kind kümmern. Für den Haushalt ist ja nach dem Zubettgehen des Kindes immer noch Zeit. In unserer Familie wird das ähnlich gehalten. Den Haushalt mache ich, wenn mein Kleiner schläft oder Zeit für sich selber braucht (ruhige Spielphasen). Mein Mann und ich teilen uns die Arbeit, die im Haushalt anfällt. Wäsche hänge ich nebenbei auf und mein Sohn "hilft" dabei immer kräftig mit, indem er mir die Klammern reicht. Das finden wir beide ganz toll - auch wenn's länger dauert. Arbeiten gehe ich nebenbei auch noch und ich genieße die Zeit, in der ich mal was anderes tun kann und mit den Kollegen zusammen bin.

Wenn Du eine Entscheidung getroffen hast und den Job haben willst, dann bewirb Dich auf jeden Fall schriftlich auf die ausgeschriebene Stelle. Damit zeigst Du, dass es Dir wirklich ernst ist. Wenn Du es Dir später anders überlegst, kannst du ja immer noch davon zurücktreten. Eine Bewerbung ist ja nicht verbindlich.

Viel Erfolg.
Cleo

Beitrag von dana_maus 20.03.06 - 13:53 Uhr

Hallo Ela,

mir gehts zur Zeit ähnlich wie dir. Ich bin momentan auch zu Hause, mache nur ab und zu Urlaubsvertretungen bei meiner alten Stelle. Jetzt wird in der Firma auch eine Stelle frei durch Schwangerschaft ab Juni und ich soll mich unbedingt dort bewerben, was ich selbstverständlich auch erstmal gemacht hab. Aber ich weiß auch nicht, ob das so toll ist. Denn meine Celine ist ab Oktober in der Kita angemeldet, da wird sie 2 und ich wollte ja auch in der Eingewöhnungszeit an ihrer Seite sein. Ich will nun bald mal im Kindergarten anrufen und fragen, ob schon ab Mai oder Juni ein Platz frei ist, so das ich das in Ruhe über die Bühne kriege. Sollte es mit der Stelle dann doch nicht klappen, ärgere ich mich natürlich, aber was soll ich sonst machen. Und ich mache mir auch sorgen, wie Celine es auffasst, wenn ich dann immer erst ab halb fünf für sie da bin.

bin auch so ratlos wie du. Vielleicht meldest du dich nochmal wenn du weisst was du machst

LG Sandy

Beitrag von ela1975 21.03.06 - 09:01 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Antworten.
So ich habe mich entschieden.
Habe gestern nochmal wegen der Sache mit der Spielgruppe Kontakt aufgenommen und dabei ist dann für mich die Entscheidung gefallen.
Sicher 20 Std. hören sich nicht viel an, aber ich mekre halt doch, das dabei verdammt wenig Zeit für meinen Kleinen übrig bleibt.
Ich werde mich nicht bewerben, am Donnerstag kommt der Pfarrer, der für den Kiga zuständig ist, zum Singen in den Kiga und dann werde ich es ihm schonmal sagen.
Seit gestern ist mir echt ein riesen Fels vom Herzen gefallen und ich merke , wie ich endlich wieder abschalten kann. Konnte die letzten Nächte gar nicht richtig schlafen.
So, ich denke, für mich ist das die richtige Entscheidung und im Herbst kann ich immer noch sehen was so machbar ist.
Vertretungen mache ich ja weiterhin, sowohl im Kiga, wie im Hortbereich

Lieben Gruss
ELa