PMS

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von awuestemann 20.03.06 - 09:08 Uhr

Mädels, jetzt muß ich mal rum fragen. Woran erkennt ihr bei euch das PMS? Und wann fämgt es ungefähr an??

LG Anka

Beitrag von dimi 20.03.06 - 09:11 Uhr

Bei mir beginnt´s kurz nach dem ES mit Ziehen im Unterleib, Brustspannen, oft auch leichte Übelkeit/Würgen und einige Tage Schmierblutung vor der nächsten Mens...

Ich dachte die letzten zwei Zyklen schon, ich wäre schwanger...

LG Ulrike

Beitrag von ragnawill 20.03.06 - 09:11 Uhr

Hey Anka,
meine PMS faengt meist am ES+4 an, jetzt nehme ich dagegen aber Moenchspfeffer (von meiner FAE verschrieben). Ich hab dann Brustschmerzen (meist ohne Spannen) und Leistenziehen.
Viele sagen dass PMS und SS-Anzeichen oft fast gleich sein koennen.
Alles Gute

Beitrag von i.s.82 20.03.06 - 09:12 Uhr

schau mal hier:
Mittelschmerz
http://www.wdr.de/tv/frautv/archiv2003/f050203_2.html
hat gestern jemand hier rein gestellt#freu

#kuss#liebdrueck#sex#schwimmer#ei#schwitz#cool#schwanger#baby#schrei#fest#glas ines

Beitrag von awuestemann 20.03.06 - 09:14 Uhr

Danke, aber MS kenne ich. wollt nur mal hören wie es bei euch mit PMS aussieht. Habe nämlich im Moment extrem pralle Brüste, mit heftigem ziehen. Besonders Nachts. Sonst nix... Hab auch keine SB vor der Mens.

Beitrag von i.s.82 20.03.06 - 09:15 Uhr

ja sorry war falscher link#hicks aber unten stehts#freu

Beitrag von ilsebilse 20.03.06 - 09:22 Uhr

Guten Morgen! Mir hast Du mit dem MittelschmerzBericht super geholfen. Habe mich die ganze Zeit gefragt wie er sich anfühlt. Und da dort jetzt beschrieben ist, daß man ihn mit Blinddarmschmerzen verwechseln kann, bin ich schlauer. Denn genau diese Schmerzen habe ich und konnte Sie nie richtig einordnen - dachte auch schon an Bilddarmentzündung! Aber jetzt weiß ich was es sein kann und werde mal verstärkt drauf achten, wann er auftritt! Danke!!! #freu#danke

Beitrag von i.s.82 20.03.06 - 11:17 Uhr

bitte bitte -ilse#freu

Beitrag von i.s.82 20.03.06 - 09:13 Uhr

sorry falscher link#hicks

hier noch mal

Prämenstruelles Syndrom (PMS)
Frauenschicksal? Menstruation jeden Monat! Kinder kriegen! Und jetzt das: PMS. Monat für Monat die Regel vor der Regel, schmerzhafte, geschwollene Brüste (Mastodynie), reizbare Verstimmungen, allgemeine Erschöpfung und einiges mehr. Von Männern noch immer oft belächelt und von manchen Ärzten als "Anstellerei" abgetan. Gibt es das prämenstruelle Syndrom wirklich, oder nicht? Aber woran leiden dann viele Frauen. Und woran liegt das? Diese Fragen finden Sie hier beantwortet.

Symptome bei PMS


Art und Schwere der Beschwerden sind individuell unterschiedlich. Die Beschwerden bei PMS sind individuell von Frau zu Frau unterschiedlich. Das betrifft nicht nur die Art der Symptome, sondern auch die Schwere. Trotzdem treten Gemeinsamkeiten in der Symptomatik des prämenstruellen Syndroms auf. Es kommt sowohl zu psychischen, als auch zu körperlichen Beschwerden. Charakteristisch für PMS ist, dass die Symptome immer einen typischen Verlauf aufweisen. Sie sind regelhaft und abhängig vom Menstruationszyklus. Besonders belastend sind sie meistens nur vor der Monatsblutung. Mit Beginn der Menstruation klingen die Beschwerden wieder ab.
Zu den körperlichen Symptomen bei PMS gehören:  Brustschwellung und Empfindlichkeit der Brust (Mastodynie)
 Kopf- und/oder Rückenschmerzen, erhöhte Schmerzempfindlichkeit
 Schlafstörungen
 Müdigkeit, allgemeine Erschöpfung, Lethargie
 Völlegefühl, Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Übelkeit und Brechreiz
 Ödeme am Schienbein
 Gewichtszunahme (durch Wassereinlagerungen)
 Hitzewallungen
Als psychische Symptome können auftreten.  Depressive Stimmung, Hoffnungslosigkeit, Verlust des Selbstwertgefühls
 Erhebliche Stimmungsschwankungen ( Tränenausbrüche, Weinerlichkeit)
 Angst- und Anspannungsgefühle, Nervosität
 Reizbarkeit, Aggressivität, Feindseligkeit
 Gefühl, überfordert zu sein und nichts mehr kontrollieren zu können
 Verlust von Interessen, Lustlosigkeit
 Erschöpfung
 Konzentrationsschwierigkeiten
 Veränderungen im Appetit- und Durstverhalten
Psychische Beschwerden sind kein Grund, das prämenstruelle Syndrom als belanglos abzutun. Sie verursachen einen erheblichen Leidensdruck und sollten nicht einfach hingenommen werden. Psychische Beschwerden können genau so gezielt behandelt werden, wie körperliche Beschwerden.

Von diagnostischer Bedeutung ist die Regelhaftigkeit der Symptomatik. Beim PMS sollten zumindest einige der genannten psychischen wie auch einige körperliche Beschwerden in ausgeprägter Form und in zunehmendem Schweregrad vor der Menstruation auftreten und mit ihrem Beginn wieder abklingen. Für alle Frauen ist es aber in jedem Fall ratsam, einmal in jedem Zyklus die Brust selbst zu untersuchen. Professionelle Hilfestellung und Anleitung finden Sie im Ratgeber "Selbstuntersuchung der Brust", den Sie jetzt im MedizInfo®Shop - Servicecenter bestellen können


Beitrag von awuestemann 20.03.06 - 09:19 Uhr

Also kann meinepralle Riesen Brust auch PMS sein... Naja dann heißt es wohl abwarten. Bin ja auch erst bei ES +8. Hab ja noch ein wenig zeit...

Beitrag von i.s.82 20.03.06 - 09:23 Uhr

bei ES +8 kann man leider nichts sagen#heul kenn das aber auch!

viel glück

#kuss#liebdrueck#sex#schwimmer#ei#schwitz#cool#schwanger#baby#schrei#fest#glas ines