Nachsorgehebamme, wie was wo ann?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mrs.ivanisevic 20.03.06 - 12:33 Uhr

Hallo Kugelis,

bin schon in der 35.SSW aber habe am Samstag erst der Klinikmappe gelesen (war schon bei der Info Abend). Dort las ich, dass ich eine Nachsorge Hebamme brauche für die Tage danach?

Ich habe vor normal zu entbinden, und bleibe dann 3-4 Tage sowieso in der Klinik. Meine FA ist dort angeschlossen.

Muss ich das jetzt machen oder nicht? Wie bekomme ich die, ich war noch nie bei eine... soll ich der Klinik anrufen, ob die mir welche empfehlen?

Und wie geht das dann, wie oft und wie lange kommt die?

????

Danke für die Antworte,

Margrieta + #ei Leonard

Beitrag von feli1983 20.03.06 - 12:39 Uhr

hallo nederlandse meid!!! ;-)

also ich denke, dass du eine hebamme in der klinik bekommst. denn da sind ja immer welche dabei bei der geburt.

ich würde einfach mal anrufen und nachfragen! hast du dich denn schon in der klinik angemeldet und vorgestellt?

ich weiss, dass die nachsorge durch die habamme mindestens zehn tage lang geht! sie wird jeden tag kommen...das baby wiegen und auch die nabelpflege machen. so hast du dann auch jemandem vom fach, den du alles fragen kannst! die nachsorge dauert so lang an, bis der nabel komplett verheilt ist. so haben sie es mir in unserem geburtsthaus erklärt und wird es eben von den hebammen dort gehandhabt.

halt mich auf dem laufenden, wenn es bei dir in die heisse phase kommt!!!! ich hibbel gern ein zweites mal mit dir! #freu


gaaaaaanz liebe grüße von

feli #liebdrueck

Beitrag von mrs.ivanisevic 20.03.06 - 12:44 Uhr

Hoi hoi,

ich glaube, ich rufe mal am besten an. Dadurch, dass meine FA dort angeschlossen ist, bin ich "automatisch" auch dort angemeldet, bezw. muss mich nicht extra anmelden. Aber ich möchte auch ein 1 Personszimmer, habe keine Lust in die eh so kürze Nächte noch vom 2. Mama mit Baby geweckt zu werden.

Wie geht es dir, wie weit bist du jetzt?

Beitrag von feli1983 20.03.06 - 12:51 Uhr

toedelidoki.....(oder so ähnlich...) #freu

...das ist dann ja praktisch, dass du nicht extra die rennerei hast und dich erst noch vorstellen und anmelden musst!!

ich kann das gut verstehen mit dem zimmer allein. ist ja auch immer so eine sache, wenn man teilt und dann auch mit dem besuch der anderen frau oder eben dein eigener...das ist dann nie so schöne entspannte atmosphäre finde ich.

och..mir geht es prima! ich bin ja noch gaaaaaaanz am anfang...11. ssw seit samstag! und am 28. 3. hab ich eeeeeendlich wieder termin und kann unser kleines sehen! das muss auch mal wieder sein! die zeit vergeht so gar nicht, so empfinde ich es....

ich drück dir feste die daumen, dass es bei dir alles schnell und ohne probleme klappt bei der geburt!

feli

Beitrag von hebigabi 20.03.06 - 13:00 Uhr

Du musst keine Nachsorgehebamme haben, aber es ist schon zu empfehlen, denn die meisten Fragen kommen echt zuhause und so hast du für die nächsten MONATE immer eine kompetente Ansprechpartnerin.

Nicht alle Hebammen im Krh. machen auch gleichzeitig die Nachsorge und da wir alle unsere Termine immer gern im Voraus wissen, solltest du dir JETZT eine besorgen- denn hinterher oder sehr kurzfristig könnte es schon zu spät sein.

Und das pauschale- Hebammen kommen 10 Mal - kann ich so nicht stehen lassen- ist nämlich nicht so :-p

Schua mal hier:

http://www.hebammensuche.de/suche/hebhilfe.shtml#Leistungen - wobei die täglichen Besuche auch nicht zwingend sind, sondern immer mit Absprache und nach Bedarf bei den Frauen ablaufen.

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von mrs.ivanisevic 20.03.06 - 14:54 Uhr

Hallo Gabi,

danke dir, ganz lieb! Eine professionelle Aussage ;-)
Danke danke danke...

Margrieta.

Beitrag von janarotermond 20.03.06 - 14:07 Uhr

Hallo Margireta,

also ich hab am Wochende das Kapitel in dem Buch "Hebammensprechstunde" über das Wochenbett gelesen und muss sagen, danach kann ich dir ne nachsorgehebamme nur empfehlen. Nach 3-4 Tagen hast du nämlich entw. noch Blutung oder zumindest Wochenbettausfluss - außerdem kontrolliert die Hebamme auch, ob das Baby sich zeitgerecht verhält und wächst und ist eben für alle Fragen (Wickeln, Babybehandlung, GEsundheit...) ansprechbar, wenn du dann eben sonst alleine zuhause bist.
ich weiß jetzt aus dem Kopf nicht genau wann die wie oft kommt, ich denke, in den ersten Tagen täglich, alleridngs weiß ich nicht in den ersten wieviel Tagen, vielleicht in den ersten 6 oder 10 Tagen. Danach ist es glaube ich unterschiedlich, aber die Hebamme (zumindest hat meine das so gesagt) ist wärhend der gesamten Stillzeit für Fragen und Probleme ansprechbar.

Ich finde, das klingt nach ner Riesenhilfe und Superservice, den sich frau nicht entgehen lassen sollte, denn die ersten Wochen werden stressig...

lieben gruß,
jana

p.S: du kannst in der Klinik fragen aber auch ganz normal über die gelben Seiten suchen. Es wäre hilfreich, wenn du dich noch vor der Geburt vielleicht mit der Hebamme treffen kannst, aber das wird sie dir schon sagen...

Beitrag von mrs.ivanisevic 20.03.06 - 14:58 Uhr

Hi Jana,

danke dir, ja das klingt sinnvoll.