Ganz anders als die erste Geburt: Lilith wird im Geburtshaus Berlin-Friedrichshain geboren

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von ximaer 20.03.06 - 12:55 Uhr

Nachdem unser Sohn Levin vor 2 Jahren in der Uni-Klinik Ulm geboren wurde, schon die Schwangerschaft sehr schwer war, ich 3 Monate liegen musste und für die Geburt kaum Kondition hatte, die Geburt für mich sehr schlimm war (Geburtsstillstand, PDA, zum Schluss die Frage: Kaiserschnitt oder Saugglocke - und Levin doch noch mit der Saugglocke den Weg ins Leben ausserhalb des Bauches fand) - sollte diesmal alles ganz anders werden.

Schon früh, als wir noch in München wohnten, meldete ich mich für eine Geburt in einem Geburtshaus an. Die Schwangerschaft verlief auch komplikationslos und somit waren für mich die Vorzeichen für eine Geburtshausgeburt gut. Aber dann entschieden wir kurzerhand nach Berlin zurück zu ziehen, sich in einem Geburtshaus so spät anzumelden war wenig erfolgsversprechend, man stellte bei mir eine etwas merkwürdig schmetterlingsförmig angelegte Plazenta fest, die eine Ausschabung nach der Geburt notwendig machen könnte, dann wurde mal zu wenig Fruchtwasser festgestellt und mal hieß es, das Kind wäre recht klein. Also doch eine Geburt im Krankenhaus. Da das Charité Virchow-Klinikum bei uns um die Ecke ist, schien es uns am logischsten, da zur Geburt hin zu gehen.
Bei der Besichtigung fand ich es so schrecklich klinik-mäßig da, dass ich mir gar nicht alles anschaute - aber natürlich als größte Uni-Klinik Europas bietet sie große Sicherheit. Und ich bin wirklich jemand, der große Sicherheit in medizinischer Hinsicht braucht.

So rückte der errechnete ET immer näher - und der Horror vor der Geburt auch. Beim letzten GVK-Termin (nicht mal eine Woche vor ET) sprach mich meine Hebamme (und Leiterin des Geburtshauses, in dem der GVK stattfand) an, ob ich mit meiner Entscheidung fürs KH vielleicht nicht zufrieden sei. Und das war ich ganz und gar nicht. Am Folgetag trafen mein Mann und ich uns mit ihr und besprachen, ob eine Geburtshausgeburt eher das wäre, was ich mir doch wünschte. Dass sie uns so kurz vor Schluss noch eine Geburtshausgeburt angeboten hat, ist sehr ungewöhnlich - aber über das Angebot bin ich ihr noch heute dankbar.
Da sie auch Beleghebamme in verschiedenen KH ist, besprachen wir, dass wir es im Geburtshaus versuchen würden und beim kleinsten Problem zusammen ins nahe gelegene KH gehen würden.

Mit dieser Entscheidung konnte ich sehr beruhigt und entspannt in die letzte Woche gehen. Ich sagte halb im Spass, dass ich am ET noch keine Zeit für die Geburt hätte, die Kleine aber ab Freitag nachmittag kommen könnte. Und tatsächlich ging es Freitag abend gegen 21.00 los. Eigentlich saßen wir noch gemütlich beim Essen, aber ich hatte keinen rechten Appetit und dann merkte ich die ersten Wehen. Aber noch schwach und nicht regelmäßig. Nachts um 1.00 riefen wir einen Freund an, der bei uns schlafen und Levin am nächsten Morgen zu Oma und Opa bringen würde. Die Wehen waren zu diesem Zeitpunkt ca. alle 7 Minuten und schon ziemlich heftig. Wir fuhren ins Geburtshaus. Leider wurden die Wehen dort wieder seltener und schwächer, so legten wir uns dort hin, Jörg schlief fast sofort ein. Während ich teilweise sogar nur noch alle 20 Minuten eine Wehe hatte, hörte ich im Geburtsraum über uns eine Geburt stattfinden - es war SCHRECKLICH. Die arme Frau schrie fast 5 Stunden lang, eine Erstgebärende, wie unsere Hebamme erzählte.
Da sich meine Wehen irgendwie nicht richtig einpendeln wollten und mein MuMu erst 2 cm geöffnet war , fuhren wir gegen 9.00 Uhr wieder nach Hause, holten noch Brötchen, um mit unserem Freund und Levin zu frühstücken. Aber kaum waren wir Zuhause, gingen die Wehen wieder sehr massiv los, zwar nur alle 10 Minuten, aber jedes Mal so heftig, dass mir nur noch das "Tönen" half, die Schmerzen zu ertragen. Als gegen 18.00 Uhr die Wehen immernoch nicht häufiger kamen, ich aber wirklich schon sehr erschöpft und k.o. war (und der Gedanke "ich will ne Pause, ich will ne PDA!" immer massiver wurde), kam die telefonische Ansage unserer Hebamme: Ab in die Wanne. Entweder würden sich dadurch die Wehen manifestieren (was ich mir zu dem Zeitpunkt echt nicht wünschte, nach Stunden und Stunden Wehen) oder sie würden schwächer werden und vielleicht sogar nochmal ganz aufhören und ich könnte noch ne Nacht schlafen (jaaa, das wäre schön gewesen).
Die Wehen wurden häufiger und schlimmer und ich sagte zu meinem Mann "Lass uns ins KH fahren, ich brauche ne PDA, ich kann nicht mehr". Jörg telefonierte mit unserer Hebamme und sagte dann "Ok, komm, wir fahren los - ins Geburtshaus". Jeder Schritt in Richtung Auto war der echte Horror und mitten auf der Strasse kam die nächste Wehe und ich WOLLTE EINE PDA! "Ja, wir fahren erstmal ins Geburtshaus, dann schaut Bianca auf Deinen Befund und dann können wir immernoch ins KH fahren" - so mein lieber Gatte. Aber mir war vollkommen klar, dass ich es nur noch ins KH ODER Geburtshaus schaffen würde - denn das Laufen fiel mir unglaublich schwer.
Während der Autofahrt gab es nur ein Thema "Biiiitteeee, fahr mich ins KH, ich brauche ne Pause, ne PDA". Aber nö, Hebamme und Gatte hatten es anders besprochen - und so nahm das Schicksal seinen Lauf ;-)
Als ich mich dann aufs Bett im Geburtshaus geschleppt hatte, war mir natürlich klar, dass ich es in kein KH mehr schaffen würde, der Befund war: MuMu zwischen 6 - 7 cm, Kopf immernoch nicht fest im Becken. Und da das Kind auf der falschen Seite lag und der Kopf etwas schräg zum Becken, musste ich mich ständig auf die linke Seite lagern und bei jeder Horror-Wehe rüttelte man an meinem Steißbein rum. Ab jetzt hieß es für mich nur noch: Durchhalten.
Die Wehen waren SO heftig und schrecklich, wie ich bisher noch nichts erlebt hatte - denn bei der letzten Geburt war ich zu dem Zeitpunkt ja schon PDA-komplett-betäubt. Irgendwann in dieser Horror-Zeit merkte ich, dass ich nun, wenn ich mich genügend anstrengte, die Fruchtblase zum platzen bringen könnte (und das Ding nervte mich die ganze Zeit schon, weil ich das Gefühl hatte, dass sich die Geburt verlangsamte, weil sie noch nicht geplatzt war) - klappte!
Und dann schoß es mir durch den Kopf, dass ich jetzt irgendwie die Schwerkraft nutzen müsste (ich lag auf der Seite im Bett) und auf die Knie muss. Gedacht, rausgeschrien und getan - und ich merkte, das ist genau das Richtige.
Die Wehen wurden ständig schlimmer und die Hebammen sagten zu mir "Du wolltest doch tönen" (so nannte man im GVK das Schmerzverarbeiten, in dem man "Aaaaaa" oder "Ooooo" oder so singt). In dem Moment hatte ich dann doch fiesere Gedanken in Richtung der Hebammen ;-) "Tönen"... ich hatte gerade echt andere Probleme...
Ich hatte noch im Kopf, dass ein Kind mit 3 Wehen geboren wird und als die erste dieser 3 Wehen kam, merkte ich das sofort, dann sollte ich hecheln (unsere Hebamme nannte das "Uff, uff"-Machen ;-)) - ich machte zweimal pro forma "Uff, uff" und dachte "Reicht!", presste und dann dachte ich, das geht jetzt auch in einem Rutsch, das MUSS in einem Rutsch gehen, für noch ne Wehe habe ich keine Kraft mehr.
Und *schwubs* plumpste meine Tochter zwischen meine Beine, die Hebammen waren so überrascht (man hatte sich eben noch auf eine Wehe mehr eingestellt), dass man sie nicht so richtig auffangen konnte. Aber meine Tochter hatte sich die Nabelschnur so um den Körper gewickelt, dass sie ihren Mini-Sturz praktisch selbst abbremste.
Tja, und dann war alles vorbei. Das ist bis heute noch das, worüber ich mich am meisten wundere - dieser extreme Übergang von Horror-Höllen-Schmerzen zu total schmerzfrei.
Meine Tochter wirkte schon sofort nach der Geburt so friedlich und entspannt, ganz anders als Levin.
Und auch jetzt mit 2 Wochen ist sie so ein ausgeglichenes Kind.
Mich fasziniert es immernoch, wie gross doch der Unterschied ist, ob ein Kind eine entspannte, natürliche und schmerzmittelfreie Geburt hatte oder eben nicht.
Oje, wenn mir das so bewusst gewesen wäre, dann hätte ich auch bei Levin auf die PDA verzichten wollen (aber damals so mittem im KH-Prozedere konnte ich mich gegen die PDA kaum wehren). Und bin natürlich sowohl meiner Hebamme als auch meinem Mann SO dankbar, dass sie mir den Wunsch nach einer PDA NICHT erfüllt haben. Meine Hebamme sagte, als ich mir die PDA wünschte, dass man in dem Moment das Gefühl und die Verbindung zu seinem Kind verliert - und man das Kind dann eigentlich alleine lässt. Im nachhinein konnte ich nachvollziehen, was sie damit meint. Tatsächlich hatte ich die ganze Zeit eine sehr innige Verbindung zu meiner Tochter. Ich machte mir zwar echte Sorgen, dass ich irgendwann keine Kraft mehr für die Wehen haben würde, aber ich wusste die ganze Zeit genau, dass es meiner Tochter gut geht. Ein Gefühl, dass ich bei Levin damals irgendwann unter der Geburt verloren hatte. Im Gegenteil, ich traute mich damals kaum, meinen Sohn nach der Geburt anzuschauen, weil ich plötzlich befürchtete, dass etwas nicht in Ordnung sei mit ihm.

Unsere kleine Tochter hatte übrigens ein vollkommen normales Geburtsgewicht, gerade 10 g weniger als Ihr Bruder: 3645 g (obwohl sie ja laut US sehr klein sein sollte). Auch meine Plazenta hatte nur eine ganz geringe Schmetterlings-Form und eine Ausschabung war natürlich nicht nötig.
Stattdessen machten wir es uns nach der Geburt gemütlich, trotzdem ich nicht hechelte wie ich sollte, war ich nicht gerissen (aber Jörg hatte während der stundenlangen Wehen auch noch eine Damm-Massage gemacht) und fühlte mich wirklich gut. Jörg schlief bei uns im Geburtshaus und hielt die ganze Nacht seine kleine Tochter in seinen Armen. Am nächsten Tag verließen wir das Geburtshaus, holten den frischgebackenen großen Bruder von den Großeltern ab, der seine Schwester sofort wie verrückt liebte und gar nicht aufhören konnte, sie anzufassen und zu küssen.

Ich bin wirklich froh über dieses Geburtserlebnis, ich habe eigentlich das Gefühl, nun zum ersten Mal so richtig eine Geburt erlebt zu haben. Mir ging es schon am Tag nach der geburt wirklich gut (ganz anders als nach der ersten Geburt) und musste eher aufpassen, mir nicht zuviel zuzumuten, weil ich mich so fit fühlte.

Ihr habt ja gelesen, wie sehr ich zwischendurch nach ner PDA bettelte und ich kann jede Frau verstehen, die sich eine geben lässt. Aber wenn ihr es irgendwie vermeiden könnt - dann versucht es wirklich ohne zu schaffen, das Geburtserlebnis ist einfach ganz unvergleichbar anders und einmalig.

Viele Grüße
Suse, Jörg, Levin und Lilith

Beitrag von wuermchen0712 20.03.06 - 13:21 Uhr

hallo suse!

nun sind wir uns ja weiß gott nicht immer "grün" hier, aber ich wünsche dir und deiner familie alles erdenklich gute und vorallem viel gesundheit!!!

war sehr schön deinen bericht zu lesen...musste da an felix seine geburt denken, zwar im kh aber ohne pda/schmerzmittel, hach...schöne gedanken schönes gefühl...



alles gute!

kathrin

Beitrag von lady_chainsaw 20.03.06 - 13:28 Uhr

Hallo Suse,

herzlichen Glückwunsch zu der soooooooooo süßen Tocher #liebdrueck

Ich kann Dich übrigens ein bißchen verstehen, was das Virchow angeht. Habe Luna ja dort entbunden. Eigentlich war alles okay, aber mir persönlich hat die Nachtschwester nicht gefallen (Antipathie auf voller Länge ;-))

Das nächste Kind kommt irgendwann - allerding hoffe ich MIT PDA - vielleicht in Buch zur Welt.

Eine wundershschöne Zeit Euch 4en#blume#klee

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von ma7schi 20.03.06 - 13:27 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!!

Manuela

Beitrag von jackyhh 20.03.06 - 13:29 Uhr

Auch von mir herzlichen Glückwunsch!

Dein Bericht ist wirklich schön geschrieben.

Liebe Grüße

Jacky und Amélie

Beitrag von maggiecat 20.03.06 - 14:20 Uhr

Hallo Suse,

ganz herzlichen Glückwunsch zu Eurer kleinen Maus.
Die ist ja süüüß.

Ich habe auch beide ohne PDA entbunden, allerdings im Krankenhaus.
War trotzdem wunderschön, zumindest bei Benno, denn da wußte ich ja, was auf mich zukommt.

Alles alles Gute Euch 4ren

Kirstin mit Lucie (29.02.04) und Benno (01.11.05)

Beitrag von blumenkind22 20.03.06 - 14:39 Uhr

Hallo,

Herzlichen Glueckwunsch #:-)

Dein Bericht hat mich stellenweise sehr an meine zweite Entbindung erinnert. Ich war allerdings im Krankenhaus (war mir doch sicherer, da ich beim ersten Mal eine sectio hatte).
Aber auch ich habe um eine PDA *gebettelt* und mir wurde sie von meiner Frauenaerztin verwehrt, weil das erstens die Wehen schwaechen koennte (und nach KS kann man keinen Wehentropf legen) und zweitens mein Muttermund auch schon 7-8cm geoeffnet war, als ich im Krankenhaus ankam. Und, ja, man kommt wirklich an seine Grenzen, vor allem so kurz vor den Presswehen, aber ich bin im nachhinein auch froh, dass ich die Geburt so bewusst erleben konnte. Und ich musste auch nur ca. 5 mal pressen- mir wurde gesagt, dass viele Frauen, die eine PDA haben, mehrere Stunden pressen, weil einfach das Gefuehl fehlt.

Ich glaube allerdings nicht, dass die Geburt an sich wirklich etwas mit dem Wesen des Kindes zu tun hat, denn bei mir ist es genau umgekehrt. Die erste geburt war sehr lang und schwer und endete mit Kaiserschnitt, und Savannah war ein absolut problemloses Kind. Die zweite geburt hat alles in allem 9 Stunden gedauert und verlief- von einem Dammschnitt abgesehen- absolut komplikationslos, und Vivienne ist trotzdem ein sehr anstrengendes Baby. Irgendwo hab ich mal den Satz gelesen "You won't know what you got for 3 weeks" und das hat auch gestimmt, die ersten Wochen war Vivienne wirklich pflegeleicht und ruhig, aber irgendwann hat sich das schlagartig geaendert. Aber es kommen auch wieder bessere Zeiten.

Nochmal herzlichen Glueckwunsch zu Eurer kleinen Lilith und eine schoene erste Babyzeit,
Katja & Savannah (23.01.2004) & Vivienne (28.01.2006)

Beitrag von becca04 20.03.06 - 15:52 Uhr

Hallo Suse,

erst einmal ganz, ganz "Herzlichen Glückwunsch" zu dieser Traumgeburt ohne jede medikamentöse Hilfe! Ich freue mich total mit Euch, dass ihr ganz ungestört Euer Kind zur Welt bringen konntet.

Ich überlege auch, ob ich nicht mein zweites Kind im Geburtshaus oder zu Hause zur Welt bringen soll/kann/möchte, da ich in der ersten Geburt im KH erfahren habe, wie wenig "selbstbestimmt" man doch ist und wie sehr mich doch auch die "klinische" Umgebung gehemmt hat.

Es tut gut zu lesen, wie Du die Angst vor den Risiken in Griff bekommen und die Risiken selbst wohl auch kontrolliert hast (beim leisesten Anflug von Gefährdung Verlegung ins Krankenhaus) - vielleicht ist das ja auch für mich eine Option!

Ganz liebe Grüße und eine schöne Zeit zu viert,
Sabi.

Beitrag von tekelek 20.03.06 - 16:06 Uhr

Hallo Suse !
Herzlichen Glückwunsch ! Ich hatte die Tage schon immer nach Deinem Bericht Ausschau gehalten, da ich doch sehr neugierig war (hatte ja auch eine anstrengende Geburt mit KISS-Kind und bin nun wieder schwanger) :-)
Ich hatte ja bei Emilia eine Hausgeburt, da gab es sowieso keine PDA und somit kenne ich diesen Punkt, den Du beschreibst, an dem man sich vorkommt, als ob man in einem langen dunklen Tunnel ohne Ausgang steckt und einfach nicht mehr weitermachen möchte, weil man so wahnsinnige Schmerzen hat.
Was ich allerdings noch schlimmer fand bei meiner ersten Geburt war die Tatsache, daß die Presswehen eine Stunde dauerten und Emilia mit dem Kopf halb drin, halb draußen steckte - tat zwar nicht mehr so weh, aber ich hatte das Gefühl, sie kommt nicht raus #schock
Nun hoffe ich, daß die 2.Geburt zumindest in dem Punkt anders verläuft und ich auch nur 1-3 Presswehen brauche am Schluß.
Das mit den Schmerzen ist wirklich genial, oder ? Plötzlich ist ALLES weg, ich hatte damals zwar noch einen Dammriss 2.Grades, die Betäubung beim Nähen hat kaum gewirkt, aber das hat mich überhaupt nicht mehr gestört ;-), ich hatte nicht mal gemerkt, daß ich so übel gerissen war ...
Liebe Grüße und viel Freude mit Euerer kleinen Tochter,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von lena820 20.03.06 - 19:43 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!!

einen außergewöhnlichen, aber sehr schönen Namen habt ihr ausgesucht!

Ich kann deine Meinung über die PDA voll und ganz teilen und bin auch sehr froh, es beide Male ohne geschafft zu haben.

Alles Gute und eine wunderschöne erste Zeit!

Lena

Beitrag von jacki1203 20.03.06 - 20:45 Uhr

Alles alles Liebe und Gute zur Geburt!!!!
Und viel Freude mit dem Baby!!!!!!!!!

LG
Jacqueline

Beitrag von kati4711 20.03.06 - 21:17 Uhr

Hallo Suse !

Erstmal meinen Herzlichen Glückwunsch zu so einer süßen Maus !

Ich habe Lukas auch ohne PDA entbunden. Hätte mir das jemand vorher gesagt den hätte ich für verrückt erklärt , aber es ist so wie du es schreibst.
Meine Schwägerin hatte eine PDA und ihr ging es tagelang nicht gut.
Mir ging es so gut das war eingentlich nicht normal;-)

Ich wünsche dir und deiner kleinen Familie eine schöne Zeit und das Lilith so ausgeglichen bleibt wie sie jetzt ist.

LG Kati+Lukas 30.03.2005

Beitrag von suny123 21.03.06 - 12:53 Uhr

Toller Bericht! Alles Gute für deine Familie!

Meine Freundin hatte beim zweiten Kind eine ähnliche Geburt, sogar eine Hausgeburt.
Die erste war sehr schwer und mit PDA und die zweite ähnlich deiner. Bei ihr ist das erste ein Mädchen absolut pflegeleicht und unkompliziert und das zweite Kind ein Junge, trotz der natürlichen Geburt ein Schreikind, sehr fordernd und anstrengend. Auch so kann es gehen.
Vielleicht sind Mädchen pflegeleichter.

Viele Grüße und viel Freude mit deinen Kindern wünscht Sabine

Beitrag von dickybelly 22.03.06 - 09:09 Uhr

Hallo.
Hast einen sehr schönen Geburtsbericht geschrieben:-)
Aber sag mal, wann wurde denn Deine Lilith geboren?
Oder hab ich das Datum in dem Bericht überlesen?#hicks

Ich wünsche Euch 4en eine tolle Kennenlernzeit.

LG

Betti mit Emily (17 M.) und Baby-Boy ET-4

Beitrag von suesse_deern 22.03.06 - 10:13 Uhr

Hallo, Suse,

herzlichen Glückwunsch zu deinem Pärchen;-) - seid ihr jetzt komplett? *gg*

Ich finde das echt mutig, nach so einer traumatischen Geburt es mit einer Geburtshausgeburt zu schaffen. Da bin ich ein Schisser, ich will das nächste Mal nicht 17 Stunden auf eine PDA warten... aber sehr schön geschrieben, dein Bericht - nicht beschönigend, aber trotzdem aufbauend und mutmachend.

Noch mal alles Gute für Euch.

Liebe Grüße
Claudia

Beitrag von nane29 22.03.06 - 14:01 Uhr

Hallo Suse,

ein sehr mitreißender Bericht - ich gratuliere!!!!!!#glas

Nur einen Gedanken konnte ich mir nicht verkneifen -
Wenn ich während meiner Geburt schreie, dass ich ins Krankenhaus will, oder eine PDA - und mein MANN entscheidet über meinen Kopf hinweg, dass das nicht drin ist - dann würde es glaube ich Tote geben. :-[

Du bist zwar im Nachhinein erleichtert. Aber überall liest und hört man doch, dass die Gebärende das Sagen hat und auf ihre Befindlichkeiten Rücksicht genommen werden soll.
Ok, dein Mann hatte zwar auch noch Rückendeckung von der Hebamme - aber die war ja nur am Telefon, konnte also deinen Zustand nicht wirklich beurteilen.
Also ich find's echt hart, dass die über deinen Kopf hinweg entschieden haben, dich nicht in die Klinik zu fahren.

Vielleicht bin ich auch etwas sensibilisiert, weil ich heute im FOKUS einen Artikel gelesen habe über die wirtschaftlichen Vorteile für Hebammen, die "natürliche" Geburten so hochloben.

Ich freue mich, dass du zufrieden und glücklich bist mit der Entscheidung.
Trotzdem würde ich auf keinen Fall wollen, dass in so einer Situation über meinen Kopf hinweg entschieden wird. Von einem Arzt oder einer Hebamme die mich sieht - ok. Aber NICHT von meinem Mann und auch nicht von einer Hebamme per Telefon, die im Zweifel ihre Kohle flöten gehen sieht...

Alles Liebe für dich!
Jana 31+5

Beitrag von heidiland 27.03.06 - 14:15 Uhr

Auch ein Krankenhaus ist ein wirtschaftlicher Betrieb und muß Kohle machen, was spricht denn gegen einen Verdienst der Hebammen (ich habe für Vor- und Nachsorge über Monate hinweg und Hausgeburt übrigens 2.300 € bezahlt). In Holland sind Hausgeburten die Regel. Focus ist auch so ein Druckwerk, das von der Wirtschaft abhängig ist.

Beitrag von nane29 27.03.06 - 14:38 Uhr

Hallo,

es geht mir weniger darum, wer an der Geburt verdient.
Ich finde einfach komisch, dass sich Hebamme und Ehemann in der Situation über den Kopf der Frau hinwegsetzen.

Denn überall heißt es, dass die Frau während der Geburt am besten weiß, was ihr gut tut. Besonders Angstgefühle sollen ernst genommen werden.

Suse hat ja bei ihrer ersten Geburt eine PDA gehabt, sie wusste was das bedeutet. Ihr hat es nicht gefallen und trotzdem hat sie bei der zweiten Geburt im Auto darum gebettelt, ins Krankenhaus gefahren zu werden.

Wenn ich der Ehemann gewesen wäre, hätte ich mich NIEMALS getraut, ihr diesen Wunsch abzuschlagen.
Er steckt doch nicht drin, es hätte ja auch sein können dass etwas nicht stimmt und sie deshalb auch Angst bekam.

In dem Fall war es ja offenbar im nachhinein die richtige Entscheidung und Suse ist ihrem Mann und der Hebamme dankbar.

Trotzdem möchte ICH in so einer Situation nicht überstimmt werden.

Liebe Grüße
Jana

Beitrag von lilas 23.03.06 - 07:27 Uhr

Hallo Suse,

herzlichen Glückwunsch zu Deiner süßen Tochter!

Ich habe Deinen Bericht mit großem Interesse gelesen. Bei mir ist die zweite Geburt ja auch noch nicht so lang her; und ich lese immer gern, wie andere Frauen eine Geburt erleben- vor allem, wenn es die zweite Geburt ist und sie so ganz anders verläuft als die erste.

Interessant finde ich, was Du zur PDA schreibst. Ich hatte bei beiden Geburten das (zweifelthafte?) Glück, eine bekommen zu haben. Beim ersten Mal war es quasi unvermeidlich, da mir die PDA aufgrund meiner Gestose von den Aerzten geradezu aufgedrängt wurde. Ich fühlte mich dabei absolut betäubt und wie "weg"; hatte wirklich irgendwie den Kontakt zum Kind verloren...

Beim zweiten Mal war es ganz anders. Die Wehen waren so heftig und schmerzhaft, dass ich trotz großer Anstrengung nicht richtig atmen konnte. Ich fühlte mich hilflos, fast wütend auf meinen Körper, auf mich selbst, auf ALLES. Am Liebsten hätte ich die Zeit zurück gedreht und wäre niemals schwanger geworden. Ich dachte auch gar nicht mehr an das Baby, sondern nur noch daran, dass diese Schmerzen unbedingt bald aufhören mussten. Als ich dann die PDA bekam, wurde es besser. Sie war so dosiert, dass ich die Wehen noch immer spürte und sie sogar noch recht schmerzhaft waren (worüber ich natürlich in dem Moment selbst gar nicht begeistert war), aber der Schmerz war so, dass ich gerade noch richtig atmen konnte und mit den Gedanken auch wieder beim Baby war.

Ich persönlich bin froh gewesen über die PDA. Aber jede Frau, die es ohne schafft, hat meine allergrößte Bewunderung.

LG
lilas

Beitrag von zwillima 23.03.06 - 09:12 Uhr

Hallo Suse,

herzlichen Glückwunsch zu Eurer süßen Tochter.

L.G.
zwillima

Beitrag von kiki290976 23.03.06 - 10:04 Uhr

Hallo Suse,

ohhh, wiee schöön! Ich habe ständig nach Deinem Geburtsbericht Ausschau gehalten. Du hattest ja am Anfang der SS schon geschrieben, dass es aufgrund der Plazenta ggf. zum KS käme und nachdem ich bei Colin diese wirklich nicht schöne Erfahrung vom Not-KS machen mußte, freue ich mich total für Dich, dass es bei Euch so anders gekommen ist.

Ich wünsche Euch eine schöne Eingewöhnungszeit - auch ich hab mich damals gewundert (und tu es immer noch), wie unterschiedlich meine beiden Kinder sind.

#liebe Grüße

Kerstin mit Mika und Colin

Beitrag von zaubertroll1972 26.03.06 - 21:44 Uhr

Liebe Suse,

alles Gute zur Geburt Eurer Tochter. Einer sehr schönen Namen habt Ihr ausgesucht, klasse!
Ich wünsche Euch eine schöne Eingewöhnungszeit...LG Nicole #blume

Beitrag von ximaer 03.04.06 - 18:36 Uhr

Hallo Nicole,
vielen lieben Dank für Deine Glückwünsche (über die ich mich besonders freue ;-)). Schön, dass Dir der Name gefällt - diese Entscheidung war tatsächlich eine schwierigere Geburt als die tatsächliche. Deshalb wurde das arme Kind auch mit knapp 1 1/2 Wochen Verspätung erst beim Standesamt angemeldet ;-)

Grüße
Suse