wegen Schenkung und Erbsteuer

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von maikej 20.03.06 - 17:28 Uhr

Hallo Ihr da,
ist ein wenig kompliziert aber ich hoffe Ihr könnt mir helfen.
Meine Mama ist notariell eingetragen sich um eine alte Nachbarin (welche jetzt im Pflegeheim liegt) zu kümmern.
Sie verwaltet also das Geld auf dem Girokonto und den Sparbüchern usw.
Nun möchte besagte Nachbarin das meine Mama Geld vom Konto holt, aber Mama will das nicht annehmen aus Angst das sie später alles belegen muss wegen der Erbschaftssteuer.
Die Nachbarin sagt es auch immer wieder, und nun wollte ich wissen wie das ist, muss meine Mama das später belegen?
Die Nachbarin ist nicht mehr in der Lage etwas zu unterschreiben als Schenkung zum Beispiel.
Die Lage ist schwierig könnt Ihr mir da helfen??

Grüße aus Berlin

Maike

Beitrag von bezzi 20.03.06 - 20:29 Uhr

Ist Deine Mutter amtlich bestellte Pflegerin für die Nachbarin oder hat sie "nur" Kontovollmacht ?
Hat die Nachbarin keine Verwandten ?

Die Steuer ist das geringere Probelm. Wenn Deine Mutter die Pflegschaft für die die alte Dame hat und Geld von deren Konto abhebt, muss sie nachweisen, wofür sie das Geld abgehoben hat. Sonst steht schnell der Verdacht der Unterschlagung/Veruntreuung im Raum. Dererlei "Schenkungen" würde ich an Stelle Deiner Mutter nicht annehmen. Der Schuss kann schnell nach hinten losgehen, wenn Verwandte anfangen nachzuforschen. Wenn die alte Dame dann irgendwann mal verstirbt kann Deine Mutter nie mehr nachwesien, dass das Geld eine Schenkung gewesen sein sollte.

Gruß

Martin