Darf ich auch Kinder bekommen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bommelheld 20.03.06 - 19:11 Uhr

Hallo ich bin Neu ,
meine Frage ist ich neheme seit einiger Zeit Antidepessiva (Zoloft 100mg) wegen Panikatacken.
Meine Schwester#bla sagt das ich niemals Kinder bekommen darf,da sie eine Fehlbieldung haben könnten.
Mein Bruder war Contagan-Kind ,ich (32) habe meinen Neurologen gefragt er hat gesagt das wenn eine ss
besteht, es früh genug ist die Tabletten dann abzusetzen.
Meine Freundin hat Dienstag ein süßes Mädchen#freu zur Welt gebracht, der wunsch ein eigenes Kind zu haben wird immer größer.#heul

Beitrag von lena820 20.03.06 - 19:55 Uhr

Hallo!

Ich kenn jetzt die Tabletten nicht, die du nimmst, aber nur weil du Psychopharmaka nehmen mußt, ist das kein Grund, warum du keine Kinder bekommen könntest.
So allgemein gesagt. ich kenn ja deine genaue Diagnose nicht.

Aber ich hab 2 Freundinnen, die beide dauerhaft ziemlich starke Anitdepressiva nehmen müssen.
Beide haben ein Kind.
Ist alles problemlso gegangen, nur stillen durften sie nicht. Die Medikamente gehen scheinbar schädigend in die Milch, aber nicht über die Plazenta. Und die Voruntersuchungen während der SS waren engmaschiger.
Ich würd nochmal mit dem Arzt sprechen, wenn du wirklich ein Kind planst, ist es vielleicht gut, wenn du dann sofort weißt, auf welche Medikamente du evtl. umsteigen musst.

Alles Gute!
Lena

Beitrag von madjulie 20.03.06 - 20:44 Uhr

Ich habe in der Frühschwangerschaft (bis zur 6. Woche noch) Paroxetin beta genommen.

Meine Kleine ist auch gesund. ;-)
Sprich doch mal mit deinem Therapeuten oder FA, vielleicht gibts auch die Möglichkeit, das Medikament zu wechseln oder eben eine geringere Dosis o. ä. zu finden.

Julie

Beitrag von colinchen 21.03.06 - 17:40 Uhr

Hallo und erstmal herzlich willkommen hier bei uns im Forum.

Machst du denn auch eine Therapie wegen deiner Panikattacken oder nimmst du "nur" Medikamente ein? Panikattacken lassen sich ja noch "relativ gut" (im Vergleich zu manch anderen psychischen Störungen) heilen, bzw. verbessern. Ich würde an deiner Stelle anstreben, die Medikamente abzusetzen und eine Verhaltenstherapie machen.

Was hälst du davon?

Wünsch dir alles Gute.

Beitrag von bommelheld 21.03.06 - 21:19 Uhr

Ja ich mache eine Therapie,aber mein Artzt meint ich solle die Tabletten noch weiternehmen.
Da ich eine Depression noch dazu bekam, die ich aber unter Kontrolle habe.#freu
Na ja jetzt muß ich nur noch meinen Mann überzeugen,der spricht über das Thema Kind immer "Ja,aber erst später" keine richtige aussage,oder?

Danke

Beitrag von colinchen 22.03.06 - 13:05 Uhr

Ah, ok alles klar. Wenn du zusätzlich noch eine Depression hast, ist es wichtig, dass du die Tabletten nimmst, weil du so einem Rückfall vorbeugst. Aber das weißt du ja sicherlich.
Ich würde von Anfang an Neurologe und FA danach fragen, und wenn beide ihr OK geben, bzw. dir Ratschläge geben können, alle Risiken zu minimieren, dann klappt das bestimmt bald mit deinem Kinderwunsch.

Tja, dein Mann ist da vielleicht sogar das schwierigere Problem? Hast du ihn schonmal genau ausgefragt, warum "erst später"? Hat er irgendwelche Bedenken (die ihr vielleicht zusammen aus dem Weg räumen könnt)?

Wünsch dir einen schönen Tag!