stammzelleneinlagerung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von beetle84 20.03.06 - 19:36 Uhr

hallo,
ich habe grad so n bißchen im internet geforscht! bin dabei auf die stammzellenaufbewahrung gestoßen! was haltet hier davon? kennt sich vielleicht jmd. damit aus oder hat sogar stammzellen eingelagert! finde es eigentlich gar nicht schlecht!...ist allerdings sehr teuer! am anfang 2000€#schock und dann jährlich 30€!
würde mich über antworten freuen!
liebe grüße:-D
nicole + charlett-kim 29.ssw

Beitrag von jindabyne 20.03.06 - 19:45 Uhr

Hallo Nicole!

Habe da mal einen Bericht drüber gesehen. An sich ist es eine gute Sache, aber es gibt ein paar Haken:

- bisher können nur wenige Krankheiten so geheilt werden

- nach dem bisherigen Stand der Forschung ist es nur möglich, Kinder bis zum Alter von 5-6 Jahren zu heilen; danach wird zwar noch alles aufgehoben, aber wann die Wissenschaft so weit ist, das in höherem Alter noch zu nutzen, ist ungewiss

- die Stammzellen haben unter Umständen die selben Chromosonenschäden, die später eine bestimmte Krankheit auslösen, so dass es keine Heilungsgarantie gibt

Sinnvoller ist es meiner Meinung nach, die Stammzellen bzw. das Nabelschnurblut zu spenden, das dann vielleicht (auch anderen) erkrankten Kindern helfen kann. Man selber kann im Fall der Fälle ja auch auf die Spenden zurückgreifen, sollte es zu einer Erkrankung kommen. Spenden kostet natürlich nichts.

LG Steffi (31.SSW)

Beitrag von hexe2974 20.03.06 - 19:55 Uhr

Hallo,

die Stammzellen reichen höchstens für ein Körpergewicht von 35 bis 40 kilo aus.
Sollte dein Kind danach erkranken (z. B. Leukämie) würden die Stammzellen nicht aussreichen.
Sollte Dein Kind vorher erkranken, so kann es sein, dass du die Krankheit mit den eingefrorenen Stammzellen wieder deinem Kind überträgst da es dann wohl genetisch bedingt war.


Liebe Grüße
Christina

Beitrag von kathleen79 20.03.06 - 20:38 Uhr

Hallo,

wir haben das vor 4 Jahren bei unserer Tochter gemacht und vor ein paar Wochen den Vertrag für die kommende Geburt abgeschlossen.
Es gibt viele gute und schlechte Argumente und Gerüchte.
Ich weiß ja nicht worüber Du Dich schlau gemacht hast. Wir müssen nichts mehr jährlich zahlen.
Ließ einfach mal bei Vita34 oder Cryo-Care über die Vorteile/Nachteile. Zumindest bei Cryo-Care gibt es auch recht viele Forschungsergebnisse und Zeitungsartikel die genauer darüber schreiben.
Mein Arzt und die Hebi finden es gut, andere Ärzte finden es Blödsinn.
Letztendlich ist es Eure Entscheidung.
Falls Du mehr dazu wissen willst, kannst Du mich gern über die VK anschreiben.

Liebe Grüße
Kathleen 32.SSW

Beitrag von alphafrau 21.03.06 - 07:45 Uhr

Hallo,

also bei uns im Krankenhaus haben die Ärzte gesagt, das ist nur ne Abzocke. Weil es in Deutschland verboten ist die Stammzellen für das eigene Kind zu benutzen im Fall der Fälle. Gilt nur halt für Geschwisterkinder. Es gibt aber die Möglichkeit, wie bei uns im KHK die Stammzellen zu spenden. Können aber auch nur die Mütter, die Rhesus positiv sind die mit Negativ nicht,spenden, weil die irgendein Hormon bilden, dass schädlich ist. Und das ist Kostenlos


Grüße alpha

Beitrag von beetle84 21.03.06 - 10:35 Uhr

oh,das ist ja n ding!
zu alle dem bin ich auch noch a rhesus negativ!
#danke für die antwort!
liebe grüße
nicole :-D

Beitrag von married 21.03.06 - 12:24 Uhr

Hallo Nicole,
wir haben uns auch lange überlegt, ob wir wohl Stammzellen einlagern wollen. Es erzählt wirklich jeder was anderes. "Machen Sie es auf jeden Fall. Super Sache." - "Damit kann man sowieso nicht viel machen. Nur Geldmacherei."
Weil es für uns aber finanziell möglich ist, werden wir es machen, und zwar bei Cryo-Cell. Die sind auch nicht ganz so teuer. (http://www.cryoc.com)
Ich denke, das ist eine schwere Entscheidung. Aber falls man eine auftretende Krankheit damit heilen könnte, würde ich mich sehr ärgern, wenn ich es nicht mache. Ist wohl eine ähnliche Sache wie eine Versicherung, die man eigentlich nicht braucht. Aber wer weiß, was die Forschung in den nächsten Jahren alles bringt....

liebe Grüße
married 32+4