Was tun bei Paukenerguss

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sanne1972 21.03.06 - 10:46 Uhr

Hallöchen,
meine Tochter ist gerade drei Jahre alt geworden. Eigentlich war sie immer sehr gesund, hatte hin und wieder mal etwas Husten oder Schnupfen. Zur Zeit allerdings Dauerschnupfen.
Seit etwa zwei Wochen habe ich das Gefühl, sie hört nicht so gut. Gestern Mittag hatten wir dann dreimal die Situation, daß sie, wenn ich etwas leiser spreche, näher kommt und sagt, daß ich lauter sprechen soll.
Deswegen war ich heute morgen beim HNO. Der hat einen beidseitigen Paukenerguss festgestellt und mir einen Otobar empfohlen. Dabei handelt es sich um einen Ballon der mittels einem Röhrchen durch die Nase aufgeblasen wird. Dadurch wird ein Druckausgleich im Ohr geschaffen. Das sollen wir nun mehrmals täglich (mindestens 5 mal) machen und in drei Wochen wiederkommen.

Hat jemand Erfahrungen mit diesem Otobar (oder Otovent)? Was kann man noch tun? Gibt es Homöopathische Mittel, die helfen

Danke und Gruß
Sanne

Beitrag von 3blade3 21.03.06 - 11:20 Uhr

Hi. Unser Sohn hat leider oft Probs mit Paukenergruß bzw. MOE. Wir sind in homöopatischer Behandlung und haben weder operieren lassen (wozu ja immer sofort geraten wird) noch AB genommen. Den Otobar haben wir auch zu Hause, hilft bei unserem Sohn sehr gut. Er macht es auch gerne. Ansonsten kannst du noch Otovowen (oder wie die heißen)-Tropfen nehmen, die helfen auch sehr oft und gut. Wenn das Wetter jetzt endlich besser wird, heilt es auch schneller. Was man an homöopathischen Mitteln nehmen kann ist sehr verschieden und hängt vom Kind ab. Wenn du da Interesse hast, solltest du dir eine gute Homöopathin oder Heilpraktikerin suchen. Alles Gute!

Beitrag von hase2102 21.03.06 - 13:10 Uhr

Hallo Sanne!

Vor der Geburt meiner Tochter habe ich bei einem HNO-Arzt gearbeitet.
Das mit dem Otovent oder Otobar ist genau das richtige. Bleibe dabie konsequent und lass deine Tochter regelmäßig den Ballon aufpusten. Ich schätze mal am Anfang 3 mal oder?
Mehr brauchst du eigentlich nicht tun, das geht dann von ganz alleine weg.
LG, Katja mit Lea(28.12.04)