Arbeitslosengeld nach Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von vicki 21.03.06 - 10:52 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin in der 28 SSW schwanger und bin seit November arbeitslos.
Nun zahlt ja während des Mutterschutzes die Krankenkasse die Versicherungen und das Arbeitslosengeld.
Ich möchte mind. 2 jahre daheim bleiben... Wie geht es nach dem Mutterschutz weiter? Wer zahlt was und wann muß ich was beantragen?

Vielen Dank

Vicki

Beitrag von nitschi79 21.03.06 - 10:58 Uhr

Hallo Vicki

Also ALG1 bekommst Du hinterher nur dann weiter, wenn Du Dich für mind. 30h pro Woche, dem Arbeitsamt zur Verfügung stellst (Ich meine es sind 30h#gruebel)
Ansonsten bekommst Du den Hartz4-Satz, aber auch nur dann wenn Dein Partner nicht zuviel verdient (und die Grenzen sind da nicht besonders hoch#augen)
Zusätzlich beantragst Du Kinder-und Erziehungsgeld.
Weiter was wüßte ich jetzt auch nicht.
Hoffe das hilft,

LG Nitschi mit Ben 38.SSW

Beitrag von adrianep 21.03.06 - 11:05 Uhr

Hallo Vicki,

ich bin in derselben Situation wie du. Soweit ich weiß bekommt man das Arbeitslosengeld nach dem Mutterschutz nur gezahlt, wenn man auch bereit ist wieder zu arbeiten. Ansonsten verfällt der Anspruch auf ALG1.
Du kannst aber immer noch noch Erziehungsgeld beantragen und evtl. ALG2.

Wünsche dir alles Gute!

LG,
Adriane (32. SSW)

Beitrag von eveaboutall 21.03.06 - 11:03 Uhr

Liebe Vicki,

das ging mir beim ersten Kind auch so und nun auch beim 2.

Du mußt dann nach dem Mutterschutz Erziehungsgeld beantragen. Das bekommst Du für ein halbes Jahr relativ problemlos, die Grenzen sind da sehr großzügig. Dann wirds schwieriger. Du könntest es weiter bekommen, wenn Eure Familie (Vater, Mutter Kinder) unter der Einkommensgrenze liegt. Die ist dann aber höher und deshalb ist es schwieriger etwas zu bekommen. Solange Du nicht vermittelt werden möchtest wegen Elternzeit, hast Du aber keinen Anspruch auf ALG 1. ALG 2 kannst Du aber vielleicht beantragen, da kenn ich mich nicht aus.

LG Eva

Beitrag von annamaus1409 21.03.06 - 11:07 Uhr

HY!

Wie sieht es denn im Moment aus. Bin auch seit November arbeitslos und nun schwanger. Arbeitsamt besteht darauf, das ich mich jetzt bewerbe. #schmoll
Ich müsste es ja nicht angeben mit der Schwangerschaft. Wie ist das bei Dir???#kratz

Nicole

Beitrag von eveaboutall 21.03.06 - 11:12 Uhr

Ich muß mich auch bewerben. Das mache ich auch und wenn ich dann zum Vorstellungsgespräch eingeladen bin, sage ich klar das ich ss bin. Dann hat sichs sowieso erledigt, weil ich in meinem Beruf (Apothekerin)sehr viel stehen muß und auch mit Giftstoffen in Berührung komme. Das macht dann kein Chef mit. Mir solls recht sein.;-)


LG Eva

Beitrag von adrianep 21.03.06 - 11:12 Uhr

Hi Nicole,

ich mußte mich auch bewerben obwohl schwanger. Das Bewerben ist ja auch kein Problem, nur eingestellt wird man als Schwanger halt nicht. Trotzdem besteht das Arbeitsamt darauf sich um einen Job zu bemühen sonst wird das ALG gestrichen.

LG,
Adriane

Beitrag von vicki 21.03.06 - 12:19 Uhr

Ich habe dem Arbeitsamt von anfang an gesagt, daß ich schwanger bin, habe mich aber weiterhin beworben und ab und zu aushilfsjobs als Sektretärin angenommen (habe BWL studiert)
Wie läuft es danach dann mit den Versicherungen aus? Ich will 2 Jahre daheim bleiben. Muß auch nicht Geld bekommen, aber muß ich die rebtenversicherung, Krankenkasse... selber dann zahlen?

Liebe Grüße

Vicki