Ich hab's geschafft - Sinnlosposting

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von pusteblume41 21.03.06 - 11:25 Uhr

Hallo,

gerade eben war mein Scheidungstermin. In nicht mal 10 Minuten war alles geschafft. War schon komisch, meinen Ex nach fast drei Jahren wieder zu sehen. Wir haben allerdings höchstens drei Worte miteinander gewechselt. Als alles vorbei war, habe ich mich sofort verabschiedet und bin "hinausgerauscht".

Schon seltsam, da hat man 20 Jahre seines Lebens mit einem Menschen verbracht und nun werde ich ihn wahrscheinlich nie wiedersehen. Irgendwie kommt da doch Melancholie auf.#kratz Obwohl ich froh bin, es endlich hinter mir zu haben.#fest#glas

LG

Pusteblume

Beitrag von maukal 21.03.06 - 12:16 Uhr

Hallo Pusteblume,

Gratulation #freu
Laß die Melancholie und freu Dich auf Dein Leben. Ich freu mich auch für Dich#glas

Feier jetzt erstmal schön.

Ich hab heut Nachmittag meinen Anwaltstermin und damit leute ich die Trennung ein. Wäre auch froh, wenn ich´s schon hinter mir hätte.

Liebe Grüße
Maukal

Beitrag von pusteblume41 21.03.06 - 12:54 Uhr

Danke!

Dann wünsch ich Dir viel Glück für Deinen Termin heute und gute Nerven für die nächste Zeit.#liebdrueck

LG

Pusteblume

Beitrag von maukal 21.03.06 - 20:45 Uhr

Hallo Pusteblume,#danke

das Glück kann ich gebrauchen auch das Drücken tut mir gut.
#freu#freu#freu

Alles Liebe auch Dir weiterhin
Maukal

Beitrag von danni64 21.03.06 - 17:57 Uhr

Hallo Pusteblume,

diese Gefühle kenne ich auch. Als ich vor 4 Jahren geschieden wurde,ging es mir nicht anders.

Für mich war die Scheidung echt schlimm,obwohl ich mich getrennt habe und auch nie zurück gegangen wäre.

Wir haben uns auch noch gesehen,da wir einen gemeinsamen Sohn haben.

Es ist aber komisch gewesen,dass nach 10 Minuten 17 Jahre Beziehung einfach so beendet wurde.

Da dauerte die Trauung ja länger.

Stimmt,es sind schon merkwürdige Gefühle,die da in einem vor gehen. Immerhin habe ich mal aus Liebe geheiratet und es sollte ein Lebenlang halten.

LG Danni !!!

Beitrag von pusteblume41 22.03.06 - 06:28 Uhr

Hallo Danni,

naja, einen gemeinsamen Sohn haben wir auch, aber gesehen hab ich meinen Ex trotzdem nicht mehr. Unser Sohn war bei der Trennung schon 18 und sein Vater interessiert sich nicht wirklich für ihn. Und regelmäßige WE-Besuche etc. erübrigen sich in dem Alter.

Als ich geheiratet habe, war der Himmel auch voller Geigen und wenn mir jemand gesagt hätte, dass das mal schief geht, ich hätt es nicht geglaubt. Er war meine große Liebe. Er hat sich dann von mir getrennt und manchmal denke ich, so richtig hab ich es immer noch nicht verarbeitet. Nach all den Jahren war er von heut auf morgen weg. Geredet haben wir über die Trennung nie. Die genauen Hintergründe weiß ich bis heute nicht.

Zumindest weiß ich für die Zukunft, dass ich ihn niemals wiedersehen werde und das ist auch gut so, weil mich das immer noch aufwühlt.

LG

Pusteblume

Beitrag von danni64 22.03.06 - 10:43 Uhr

Hallo Pusteblume,

auch bei mir war es meine grosse Liebe,der ach so tolle Traummann. Inzwischen habe ich begriffen,dass aus einem Traummann ein Alptraum werden kann.Träume sind halt Schäume.

Ich habe meinen Exmann verlassen,weil er gerne mal sein Frühstück danach bei anderen Frauen
eingenommen hat.Nach 5 Jahren kämpfen um meine Ehe und Familie,haben ich jemanden kennen gelernt,der mich da raus geholt hat.
Er zeigte mir,wie man wieder lachen und fröhlich sein kann. Das man mich lieben kann und auch Treue noch was wert ist.

Wir haben zwei kleine Kinder zusammen,aber den Schritt vor den Traualtar traue ich mich noch nicht. Leider sind viele Narben und Angst geblieben.

Mein Exmann ist wieder verheiratet,inzwischen seine dritte Ehe. Um seinen Sohn kümmert er sich seit 2 1/2 Jahren nicht mehr. Da mein Sohn inzwischen 16 Jahre jung ist,kommt er gut damit klar.

Es ging mir lange sehr nahe,mit der Scheidung,weil ich irgendwie das Gefühl hatte,versagt zu haben und meinem Sohn die Familie genommen zu haben.Für seine Familie bin ich die Böse,die den armen Sohn und Bruder ja verlassen hat,obwohl alle wussten,was ablief.
Ich bin sogar in Therapie gegangen,um mit der Trennung und der ganzen Situation klar zu kommen.Viel geholfen hat es nicht.
Ich bin inzwischen auch froh,dass er hier nicht mehr auftaucht und wir unsere Ruhe haben,denn so wird es immer mehr zur Vergangenheit.

17 Jahre kann man nun mal nicht eben vergessen und wegwerfen,immerhin war es die Hälfte meines Lebens.

Manchmal denke ich,dass Männer gefühlmässig leichter mit sowas umgehen. Vielleicht kommt man ja auch nur so schlecht damit klar,weil man ja soviel Hoffnung in eine Familie und Ehe setzte.
Zudem ist man älter geworden und man hat viel dazu gelernt.
Oft sitze ich da und frage mich,wie es so kommen konnte und wieviel heute noch eine Ehe und Familie wert ist.Vielleicht bin ich auch zu romantisch und träumerisch.

Ich bin schon froh,dass ich wieder Vertrauen kann und meine Eifersucht mit in die neue Beziehung genommen habe.

Auf jeden Fall verblasst diese Vergangenheit immer mehr und führe nun ein neues und anderes Leben.

Liebe Grüsse von Danni an dich.

P.S: Lebst du denn inzwischen auch in einer neuen Partnerschaft ?

Beitrag von pusteblume41 23.03.06 - 06:45 Uhr

Hallo Danni,

ich habe seit einem halben Jahr einen Freund. Wir leben aber nicht zusammen und ich möchte das auch nicht. Eigentlich nie wieder. Dazu sind die Verletzungen aus meiner Ehe noch zu groß. Mein Ex hat mich nicht nur mit anderen Frauen sondern auch finanziell betrogen, so dass ich nach 20 Jahren zusammenleben vor dem Nichts stand. Das was ich mir in den drei Jahren alleine geschaffen habe, möchte ich nicht wieder aufgeben. Zumal ich an meinem Freund in letzter Zeit einige Züge entdeckt habe, die mich stutzig machen und an meinen Ex erinnern. #kratz Ich bin eben vorsichtig geworden, werde mich selbst nicht mehr für einen Mann aufgeben und mich auch nicht mehr mit Haut und Haar in eine Beziehung einbringen.

Und dann ist da eben immer wieder diese Melancholie. Manchmal denke ich noch heute, ich will mein altes Leben zurück - das von vor ca. 10 Jahren. Da waren wir noch so was wie eine glückliche Familie.

Ich verstehe auch nicht, wie mein Ex alles von sich abstreifen konnte. Er hat heute ständig wechselnde Freundinnen und ist auf der Jagd nach den lebenslangen Schmetterlingen im Bauch. Eigentlich sollte er mit 45 Jahren wissen, dass es das nicht gibt, das sich die Schmetterlinge irgendwann in was schöneres verwandeln, was aber körperlich nicht mehr so "aufregt". Ein gemeinsamer Freund erzählte mir neulich, dass mein Ex seine Freundinnen so oft wechselt, weil die Intensität des Sexes nach einigen Monaten mit allen Frauen nachlässt. Sie irgendwann seinen Ansprüchen nicht mehr genügen.

Aber egal, mir geht es heute auf jeden Fall besser als in den letzten Ehejahren, wo ich nie wusste, in welchem Bett er gerade liegt. Auch wenn ich die letzte Begegnung mit ihm erst wieder verdauen muss.

LG

Pusteblume

Beitrag von julie2006 21.03.06 - 18:18 Uhr

Meine Eltern sind auch nach 20 Jahren glücklich geschieden. Hab das mit meiner Mom gefeiert.;-)

Gratuliere dir. Sekt für alle.#fest