Hilfe... Dringende Frage

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sedisa03 21.03.06 - 13:50 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hatte schon vor ein paar Tagen im Baby Form gepostet, hab aber leider keine Antworten bekommen... vielleicht kennt sich ja jemand von Euch aus???

Die Tochter von meiner Freundin ist jetzt 11 Monate alt, der Arzt hat mit ca. 5-6 Monaten festgestellt, dass bei ihr die Scheide verklebt ist, sie hat die OVESTIN Salbe bekommen.

Es hat nach Wochen (mit Unterbrechungen) noch nicht gewirkt, er meint die Kleine müsste operiert werden!!!

Kennt das jemand von Euch, habt ihr Erfahrungen damit, ich bin der Meinung, dass es doch noch zu früh für eine OP ist oder???

Wäre über jede Nachricht dankbar..... Kennt ihr vielleicht noch eine andere Salbe oder Methode???? Habe beim googeln leider nichts gefunden...

Meine Freundin ist ganz schön verzweifelt, würde ihr gerne Eure Erfahrungen schildern...

Vielen Dank im voraus....

Grüsse SEdisa

Beitrag von haschpasch 21.03.06 - 13:57 Uhr

Hi,

keine Panik, hatten wir auch mit ca. einem Jahr. Ich habe es so direkt garnicht gemerkt, der Arzt hat es festgestellt (bei der U6 oder so).

Da war ein ganz dünnes Häutchen gewachsen, so das die SCheide fast zu war (doof, denn dann kann der Urin nicht mehr abfließen, das kann zu Blasenentzündungen führen...)

Die Stelle wurde direkt mit einer Salbe betäubt und dann mit dem Skalpell aufgeschnitten. Lt. Arzt tut das nicht weh (meine Tochter hat zwar gebrüllt aber wohl nur weil wir sie mit 3 Leuten festgehalten haben - danach war sofort Ruhe. Es hat auch GARNICHT geblutet.

Danach haben wir auch eine Hormonsalbe bekommen (weiß nicht mehr wie die hieß) die sollten wir 3 mal täglich auf den Damm (von dieser "Richtung" aus ist das Häutchen nach "oben" gewachsen) auftragen, damit es nicht mehr zuwächst. Wir haben die Salbe ca. 3 Wochen benutzt und seitdem ist Ruhe.

Eine Freundin hatte das auch bei ihrer Tochter, allerdings ist die fast zwei Jahre. War aber auch nicht schlimm und wurde im KKH gemacht (allerdings nur weil in der Kinderarzt-Praxis an diesem Tag alle krank waren und man das über das WE wegen des nicht abfließenden Urins nicht so lassen konnte.)

Alles halb so wild!!!!!!!!!!!!!

Gruß Haschpasch

Beitrag von sedisa03 21.03.06 - 16:16 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort.... hört sich ja schon mal sehr beruhigend an.... hab gleich meine Freundin angerufen und ihr Deine Antwort vorgelesen!!!

Wir sind eher von einer Vollnarkose ausgegangen#schock....der Arzt hat ihr nur gesagt, dass der Eingriff von einem Gynäkologen gemacht werden muss.

Sie war heute nochmals bei Arzt und jetzt sind sie so verblieben, dass sie die OVESTIN Salbe nochmals 2 Wochen anwendet und dann erst entschieden wird was geschieht...

Was ich komisch finde ist, dass der Arzt gesagt hat, das ihre Kleine die erste wäre bei der die Salbe nicht anschlägt.

Nochmals vielen Dank für Deine Antwort.

LG

Sedisa