Mein Mädchen ging - wieder schwanger

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von yfuchswu 21.03.06 - 14:02 Uhr

Hallo,

ich finde es sehr schön, dass es hier ein Forum gibt in dem man seinen Gefühlen freien Lauf lassen kann.

Ich habe am 31.07.2003 einer kerngesunden Tochter das Leben geschenkt. Wir nannten sie Andrea. Sie war von Anfang an mein ganzes Glück. Ich habe sie nur herumgetragen und geknuddelt. Durch sie habe ich gerlernt was wahre, bedingungslose Liebe ist.

Da mein damaliger Partner sehr wenig verdient hat, mußte ich nach der 8wöchigen Mutterschutzfrist wieder zur Arbeit gehen - Vollzeit. Es ist mir so schwer gefallen meinen kleinen Engel zurück zu lassen. Aber ich war der Meinung, Papa ist ja da... Von wegen, schon am 3 Tag bekam ich von ihm Anrufe ins Geschäft bei denen er in Telefon gebrüllt hat, ich solle mir für meinen "Balg" etwas überlegen. Er hält das nicht mehr aus. Komischerweise hatte meine Kleine richtige Schreianfälle sobald ich das Haus verlassen habe, hat nichts mehr getrunken und hatte ganz schlimme Blähungen. Sobald ich aber Abends nach Hause gekommen bin und sie in die Arme genommen habe, war sie ganz ruhig und hat mich angelächelt.

Ich möchte meinem Ex hier nicht angreifen. ich bin mir sicher, dass er sich alle Mühe gegeben hat, aber sie war halt ein Mama-Kind.

Als ich am 20.10.03 von der Arbeit kam, stand der Rettungswagen bei uns vor der Tür. Ich hätte nie im Traum damit gerechnet, dass die wegen meiner Tochter da seien und bin deshalb einfach vorbei gelaufen und wollte gerade die Tür aufschließen als eine Sanitäterin zu mir gelaufen kam. Sie führte mich in den vorderen Rettungswagen in dem mein damaliger Partner tränenüberströmt saß. Auch in diesem Moment habe ich keinen Gedanken daran verschwendet, dass mit Andrea etwas sein könnte. Ich fragte ihn, ob er sich was gebrochen habe und wer denn auf die Kleine aufpasst. Dann sagte mir ein Sani: " Es ist das sclimmste passiert, was eine Mutter sich vorstellen kann!". Auch da habe ich noch nicht wirklich realisiert, was er meint. Er nahm mich an der Hand und führte mich zu dem hinteren Rettungswagen. Bevor er die Tür öffnete, fragte er ob ich bereit sei mich von meinem Kind zu verabschieden. "Wieso denn verabschieden?????" Ich verstand nichts mehr, sagte aber trotzdem "JA". Er öffnete die Tür und da lag mein Engelchen, ganz freidlich mit einem Lächeln im Gesicht. Sie sah aus als würde sie schlafen. Innerlich zitterte ich wie verrückt, aber ich konnte nicht weinen, ich konnte nicht schreien. Ich habe sie nur angelächelt. Mein Mädchen... Ich habe sie auf die Arme genommen und durch die vorherigen Wiederbelebungsversuche ist Luft aus ihrem Magen gekommen und es hat sich angehört als würde sie aufstoßen. Ich habe mich so sehr erschrocken, dass ich sie fast fallen gelassen hätte und dann sagte dieser Sani auch noch zu mir, dass sie das schönste Baby sein, dass er je gesehen hätte. Dann sind alle Dämme gebrochen. Ich habe sie an mich gedrücke und nur noch geschluchzt. Ich habe sie geküßt und gestreichelt bis der Sani sie mir abgenommen hat und meinte, dass ich sie in Erinnerung behalten solle bevor die Totenflecken sie entstellen würden. Ich war wie ein Zombi. Wir gingen alle hoch in die Wohnung, gefolgt von zwei Kripo-Beamten, die mir sagten, dass mein Kind nun beschlagnahmt sei, ich nichts dagegen tun könnte, dass mein Kind aufgeschnitten wird und ich sie bis zu Beerdigung nicht mehr anfassen dürfe. Mir und meinem damaligen Partner wurden noch Fragen gestellt an die ich mich aber heute nicht mehr erinnern kann und dann standen wir da, in einer Wohnung voller Spielsachen, Kinderzubehör... Meine Welt ist damals zerbrochen. Auch unsere Beziehung hat diese Belastung nicht ausgehalten. Mit Hilfe von Freunden und meinen Eltern habe ich mich, denke ich, ganz gut mit der damaligen Situation auseinandergesetzt und bin glaube ich damit ins Reine gekommen. Sie ist immer bei mir und ich liebe sie so sehr, dass ich es nicht in Worte fassen kann. ich schreibe ein Tagebuch in dem ich ihr alles erzähle, was mich bewegt und was passiert ist. Das ist wirklich ein Trost.

Nun zu meinem eigentlichen Problem:
Ich habe seit Mitte des letzten Jahres einen neuen Partner. Wir lieben uns sehr und haben auch beschlossen ein Kind zu bekommen. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich die Pille absetze und gleich in diesem Monat schwanger werde. Wir freuen und riesig auf unseren Schatz, der unser Glück am 07.08.2006 vervollständigen soll. Ich merke aber wie ich immer mehr Angst bekomme. Mein Freund kann das natürlich nicht im ganzen Ausmaß verstehen, da er mich noch nicht kannte als Andrea aus meinem Leben gerissen wurde.

Ich möchte keine überängstliche Mutti werden, die den ganzen Tag am Bett sitzt und Angst hat, dass das Kind aufhört zu atmen. Auf einen Psychologenstuhl möchte ich mich aber auch nicht setzen.

Bitte schreibt mir doch ein paar liebe Worte, die ich mir durchlesen kann, wenn es ganz schlimm ist. Ich denke das wird mir schon helfen.

Danke für`s lesen dieses Romans.

Eure

Yvonne mit Bastian im Bauch

Beitrag von sternchen4704 21.03.06 - 14:17 Uhr

Hallo Yvonne,

ich wünsche Dir eine super schöne Schwangerschaft und hab keine Angst das Du eine zu ängstliche Mutter wirst,Deine Gefühle die Du im Moment hast sind vollkommen normal.
Versuche die Zeit die jetzt kommt zu geniessen........

Andrea schaut von oben auf Euch und freut sich sicher über ihren Bruder.Der Kleine hat den besten Schutzengel den man sich vorstellen kann.

Wir teilen fast das gleiche Schicksal unser Sohn ging mit 14 Monaten zu den Sternenkinder,das war im August 05 er hat noch eine große Schwester(4) und bekommt im Mai noch ne kleine Schwester und mir geht es so wie Dir,ich habe auch Angst vor dem was jetzt kommt.


Ich wünsche dir vom ganzen Herzen alles Gute.

Andrea mit Lasse im Herzen,Luka-Marie an der Hand und ner kleinen Maus im Bauch

Beitrag von yfuchswu 21.03.06 - 14:56 Uhr

Danke für die liebe Antwort und alles Gute für Euch.
Ich wünsche Dir eine wunderschöne Geburt.

#liebdrueck

Es ist schön zu wissen, dass man nicht allein ist. #danke

Viele Grüße

Yvonne

Beitrag von mellika 21.03.06 - 15:22 Uhr

Hallo Yvonne,

ich kann deine Angst völlig verstehen. Ich hab zwar nur meinen Bruder verloren, aber ich möchte mir gar nicht vorstellen wie das ist, wenn ich unsere kleine Tochter verliere.
Aber ich weiss, dass mein verstorbener Bruder einen prima Job als Schutzengel für meine kleine Familie hat.
Genau das wird deine kleine Tochter auch machen. Sie wird als Schutzengel immer auf euch aufpassen.
Man muss nur dran glauben, dann funktioniert das auch.

Ganz liebe Grüße

Melanie

Beitrag von marey18 21.03.06 - 19:08 Uhr

Hi Yvonne....

erstmal eine gaaaaaaaaaanz dicke #liebdrueck für dich.

Ich hab meine Tochter nicht verloren (Gott sei Dank). Trotzdem kann ich dich so gut verstehen.
Ich kann nur erahnen was für einen Schmerz du in dir rumtragen musst. Ich hoffe dass ich sowas schreckliches niemals durchmachen muss. Trotzdem hab ich so eine Angst in mir, dass es doch passiert. Ich kann nachts nicht schlafen, da ich immer schaue und kontrolliere das meine kleine noch atmet. Ich kann sie nicht mal bei meinem Mann allein lassen. Ständig hab ich Angst es passiert was (auch wenn mein Schatz das super macht). Wenn ich mal schlafe dann hab ich sooooooo schreckliche Träume. Ich weiss nicht wie ich das verkraften könnte. Ich kann einfach nicht mehr ohne meine Tochter. Ich geniesse jede sekunde mit ihr, auch wenn sie manchmal anstrengend ist.
Viele mögen denken dass ist krankhaft, andere dass sei normal als Mama. Ich weiss es nicht....ich glaub sowas ensteht aus einer riesen grossen Liebe zu seinem Kind.

Ich denke nicht dass du hilfe brauchst. Ich finde es total menschlich dass du Angst hast. Und übervorsichtigkeit kann nicht schaden? oder?
Auch wenn du eine überängstliche Mutter werden solltest....ja und? GEniesse jede Sekunde mit deinem Sohn. deine Engel Andrea wird immer dabei sein. Glaub mir sie wird genau soviel Freude haben wie du....soviel liebe und wärme....Es mag blöd klingen, aber ich glaube fest an Engel und beschäftige mich schon lange damit....sie helfen wirklich....

Ich wünsche dir nur das beste und vorallem von Herzen alles gute für deine SS.
Ich hoffe meine Worte waren nicht falsch.. ich bin oft sehr unsicherwas das angeht. Ich weiss nie wie ich mich verhalten soll und hoffe dich nicht verletzt oder so zu haben.

#liebdrueck

Marey + Thalia 12Wochen

Beitrag von kris2008 21.03.06 - 23:38 Uhr

Hallo!
Ich möchte Dir nicht mein Mitleid aussprechen, sondern Dich ermutigen. Du bist eine tolle Frau und ich traue Dir das zu.
Manchmal kommt es vor, dass die Seelen unserer "verlorenen"Kinder wieder zu uns kommen. Bitte kaufe Dir das Buch "Wer sind die Indigo-Kinder" von Siegfried Woitina aus dem Urachus-Verlag. Dann verstehst Du mich.
Ich denke. das ist wichtig, um Dich selbst, Dein Baby und Dein Kind, welches ihr beide erwartet, zu verstehen.
Ich wünsche Dir soooo viel Kraft und Liebe.
Gerne Mail
kris

Beitrag von sternenstaub_1234 22.03.06 - 16:12 Uhr

Hallo Yvonne!!!

Erstmal möchte ich dich ganz doll #liebdrueck und es tut mir unendlich leid das du deine Maus Andrea schon so früh verloren hast!
Eine #kerze für sie!!
Ich kann dich sehr gut verstehen das du noch mehr Angst hast als vielleicht andere, allein schon durch deine Erfahrung! Ich möchte dir gern so viel Kraft und Mut rüberschicken, hoffe es kommt an und dazu noch ganz viel#klee#klee#klee!
Weisst du ich hätte auch fast die selbe Erfahrung gemacht wie du, meine Kleine war damals 6 Tage alt, aber unser Glück war das wir es früh genug bemerkt haben! Nach einem halben Jahr war der Spuk bei uns damals vorbei! Ich habe mir damals den Baby Life Guard gekauft, der die Atmung überwacht von unserer Maus und ich muss gestehen trotzdem der Spuk nach einen halben Jahr vorbei war, hab ich das teil heute noch an bei ihr und sie ist mittlerweile schon 16 Monate, aber die Angst bleibt irgendwie immer in einem drin!
Vielleicht hilft dir dieses Gerät ja auch bei deinem baldigen #baby und beruhigter zu sein!!
Ich wünsche dir jedenfalls alles Liebe und drück euch ganz dolle!!

Liebe Grüße Sandra + 4 Rabauken

Beitrag von dickybelly 23.03.06 - 00:19 Uhr

Meine Kleine ist jetzt 17 Monate alt und sie schläft auch immernoch mit einem Angel Care.
Ich habe solche Angst um sie, ich schaffe es nicht, es abzumachen#heul

Beitrag von yfuchswu 24.03.06 - 12:52 Uhr

Ich möchte mich ganz herzlich bei Euch bedanken.
Die Tipps sind wirklich gut und ie lieben Worte werden mich sicherlich in Zeiten, in denen ich ganz neurotisch werde daran erinnern, dass Alles gut werden wird.

#kuss

Eure
Yvonne

Danke auch vom Bastian in meinem Bauch, der sich sicherlich keine überängstliche Mama wünscht #augen

Beitrag von manu72 25.03.06 - 16:35 Uhr

Liebe Yvonne,

mir kullern die Tränen,es tut mir sehr leid,was Du alles mitmachen mußtest!!

#liebdrueck

Alles Gute für die Zukunft von ganzem #liebe en!!

GlG,die manu#blume

Beitrag von itzepoeken 26.03.06 - 01:15 Uhr

Oh, mein Gott, Yvonne! Es tut mir soooooo leid! Ich bin fassunglos und ziehe meinen Hut vor Dir, dass Du es einigermaßen verarbeiten und darüber schreiben konntest! Ich habe auch ein Kind verloren, allerdings schon in meinem Bauch und ich kann mir vorstellen, dass es noch schlimmer ist, wenn man es schon im Arm hatte und es riechen konnte. Ich habe danach auch ncoh ein Kind bekommen und bin wieder glücklich! Ich freue mich, dass Du wieder schwanger bist, aber ich rate Dir, mache dringend eine Therapie. Eine Freundin von mir hat ihre Tochter verloren als diese 2,5 Jahre alt war, weil der Vater sie fallenlassen hat und ist seitdem (seit 3 jahren) in Therapie und es tut ihr sowas von gut. Nur durch die Therapie hat sie gelernt, die anderen Kinder ziehen zu lassen. keine Angst zu haben, dass die im Kindergarten tötlich stürzen oder sowas. Das ist ganz, ganz wichtig. Auch für das Leben mit Deinem nächsten Kind. ich kann mir auch vorstellen, dass man sonst immer zuviel Angst hat und dadurch vielleicht auch das Kind einschränkt. Nun weiß ich nicht, warum Eure Andrea gestorben ist (ich heiße auch so), aber eine Therapie hilft Dir sicherlich. Ich habe das bei meiner Freundin erlebt, dass sie nur dadurch wieder mit den andren Kindern normal leben konnte!

Alles Glück der Welt wünscht Dir Andrea

Beitrag von hotzwecke 26.03.06 - 21:49 Uhr

Hallo.

Deine Geschichte hat mich sehr gerührt.Es kamen mir die Tränen.
Du hast meinen größten Respekt.
Ich wüßte nicht ob ich so stark wäre wie du.

Für deine Schwangerschaft wünsch ich Dir alles liebe und Gute.

Nun hat dein Flo einen Extra schutzengel der auf ihn aufpasst.

Wenn deine Tochter so sehr nach dir kam, macht sie Ihren Job 10000000% fantastisch.



Liebe Grüße Hz

Beitrag von benpaul6801 30.03.06 - 19:04 Uhr

hallo yvonne,
es ist doch schon eine sehr starke leistung von dir,über andrea so zu schreiben.man liest förmlich,das ganz viel kraft in dir steckt.
versuche deine neue partnerschaft zu geniessen,und bastian wird dir sicher solch eine grosse freude sein.
dein damaliger partner war anscheinend nicht der richtige.dein neuer freund kennt doch deine geschichte?sicher wird er ganz behutsam sein...
ich glaub ganz fest daran,das mit basti euer glück wieder perfekt ist.und seine schwester andrea ist sicher auch sehr froh,das mama wieder glücksmomente erfahren darf.
alles liebe ,
yvonne

Beitrag von nickchen1972 15.04.06 - 11:35 Uhr

Hallo Yvonne,
unser Sonnenschein ist am 31.3.2006 im Alter von 27 Monaten plötzlich gestorben. Ich weiß genau wie Du Dich fühlst. Ich bin in der 16.Woche und werde ständig von Trauer und Zukunfstängsten überrannt. Unser kleiner Liebling wurde auch obduktiert und bis heute wissen wir noch nicht, warum sie gestorben ist.
Ich denke an Dich.