Ich bin dagegen - das neue Motto meiner Maus - Mama ist überfordert.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jackyhh 21.03.06 - 14:30 Uhr

Liebe Mit-Mamis,

ich muss mich mal ausheulen... Ich weiß echt nicht, was im Moment mit mir los ist.

Meine Maus (knapp 21 Monate) ist im Moment in der "NEIN"-Phase. Egal, was ich sage, vorschlage, anbiete oder mache, es kommt als Reaktion immer ein "nein" von ihr. Wenn sie Durst hat und ich ihr etwas zu trinken anbiete: NEIN. Wenn sie im Bett sitzt und raus will und ich sie auf den Arm nehmen will: NEIN. Wenn wir raus wollen und sie Schuhe anziehen soll: NEIN. Die Liste könnte ich fast endlos fortsetzen...

Eigentlich bin ich kein besonders impulsiver Mensch, aber gestern Abend ist mir der Kragen geplatzt. Sie war seit um halb Acht im Bett - ganz normal. Um zehn hatte sie dann nochmal Durst - auch normal. Dann wollte ich sie wieder hinlegen (hatte sie kurz gestillt), da ging der Terz los. Sie wollte nicht ins Bett, nicht auf dem Arm bleiben, sie wollte ins Wohnzimmer. Und dort am liebsten noch mal an die Brust. Sie hatte aber schon reichlich getrunken. Ich habe dann versucht, sie auf dem Arm zu beruhigen - ich hatte keine Chance. Dann habe ich sie ins Bett gelegt - das Gebrüll steigerte sich noch. ... und dann ist es passiert: ich habe zurückgeschrien: JETZT IST SCHLUSS. Da war sie dann ganz erschrocken und still. Hat noch leise geweint. Ich hab' sie dann kurz auf den Arm genommen, mich bei ihr entschuldigt, sie eingekuschelt und ins Bett gelegt. Dann ist sie eingeschlafen - ohne Terz.

Tagsüber hab' ich sie auch schonmal angemeckert, aber nie so schlimm, trotzdem schäme ich mich dafür. Ich weiß im Moment nicht, wie ich mich in den Griff kriegen soll. Ich habe Angst vor mir, dass ich meine Maus nochmal anschreie. Denn ich finde nicht, dass es eine vernünftige Reaktion ist - ich konnte mich aber nicht mehr bremsen.

Wahrscheinlich sollte ich in solchen Fällen zukünftig das Zimmer verlassen - mich abreagieren - und wieder 'reingehen.

Wie macht ihr das? Womit "beruhigt" ihr euch - oder warum passiert euch sowas nicht? Ich weiß nicht weiter...

Traurige Grüße

Jacky und Amélie *2.7.04

Beitrag von lilly7686 21.03.06 - 14:51 Uhr

Hallo!

Hast du schon versucht, ihr zwei Dinge anzubieten? So in der Art "Willst du Käse oder Wurst aufs Brot"?
Ich hab gehört, das würde funktionieren. Aber auch nicht immer. Meine Tochter sagt, was ihr gerade einfällt. Wenn ich frage, "willst du Apfel oder Orangensaft" sagt sie "ja". Ich frage sie, ob sie Hunger hat. Ja. Ob sie ein Brot will. Ja. Ich mach Brot, sie will nichts essen.
Ist immer das selbe. Ich fürchte da kann man nix dagegen tun. Einfach hoffen, dass es bald besser wird.

Und zum Abreagieren: am besten wäre es glaub ich, wenn du das Zimmer verlässt. Einfach mal laut schreien. Das hat mir schon oft geholfen. Oder du hast jemanden, mit dem du reden kannst.
Ich mache es manchmal, dass ich einfach das Word aufmach und eine Art Brief schreib, wo ich reinschreib was mich stört und worüber ich sauer bin. Danach einfach nicht speichern. Ist wunderbar beruhigend. Du bist alles losgeworden und fühlst dich besser. Jedenfalls geht es mir danach immer besser!

Liebe Grüße
Lilly und Leonie (2 Jahre)

Beitrag von amaramay 21.03.06 - 14:56 Uhr

Hallo,
deine Tochter ist fast 21 Monate alt und ich denke, das du ruhig ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen mal einen klaren Schlusspunkt setzten darfst, auch wenn dieser lauter ausfällt.
Wenn mir der Kragen platzt, werde ich auch mal lauter, ich benutze ja keine Schimpfworte o.ä.. Einfach laut und deutlich sgaen: "Mir reicht es" od. "Jetzt ist damit Schluss".


Daniela

Beitrag von kneppe 21.03.06 - 15:00 Uhr

Ich weiss jetzt nicht, warum Du das so aufbauschst. Das einer Mutter mal der Kragen platzt ist doch völlig normal. Manchmal, wenn sie es zu bunt treiben, wird man halt mal kurz lauter. Sicher ist das nicht toll, aber besser man sagt eben sehr bestimmend was Sache ist, als das man zu anderen Mitteln greift.
Ich denke nicht, dass man es schafft in der Kindererziehung immer nur mit Engelszungen durchzukommen. Das ist jetzt meine Meinung. Sicher finde ich es nicht richtig, den ganzen Tag rumzuschreien, das will ich hiermit auch gar nicht sagen, aber wenn Du einmal lauter wirst, weil Dein Kind Dich auf die Spitze getrieben hat, dann ist das mit Sicherheit kein Weltuntergang.

LG Melanie mit Maik 2 1/2

Beitrag von simone_r 21.03.06 - 15:55 Uhr

Hallo,

ich sehe das auch so, dass deine Maus ausprobiert, wo ihre Grenzen sind. Kinder müssen Grenzen gesetzt bekommen und weil du nun etwas lauter wurdest, hat dein Kind es gemerkt und akzeptiert.
Ich denke auch nicht, dass es ein Grund ist, sich zu entschuldigen.
Die Stimme, mit der man sagt, dass es nun reicht, d.h. dass das Kind eine Grenze erreicht hat, muss sich von der normalen Stimme unterscheiden. Auch wenn das Kind schon viel versteht, so weit ist sein Sprachverständnis nun noch nicht, dass es deiner Argumentation, warum es nun schlafen soll, folgen kann und will.
Unsere ist zwar erst 15 Monate, testet aber auch schon munter, wo Grenzen sind. Und wenn sie gerade mal wieder meint, ihr Bilderbuch ankauen zu müssen, grinst sie uns dabei an. Wenn von uns ein deutliches "Nein" kommt, ist es gut. Das "Nein" wird auch mit jeder Wiederholung etwas lauter, bis wir ihr dann den entsprechenden Gegenstand wegnehmen.
Je kleiner das Kind, desto kürzer die Ansagen.

Ich kann mir vorstellen, wenn wir mal in eine Situation kommen, die mit deiner vergleichbar ist, dass wir auch versuchen, mit einem etwas lauteren "jetzt reicht's!" die Sache zu beenden.
So lange die Lautstärke wirklich nur die Ausnahme ist und mit dem Zweck eingesetzt wird, ist es okay, finde ich.

Nimm's nicht so schwer, dein Kind hat schon verstanden, worauf es dir ankam.

Grüße,
Simone

Beitrag von waldhexenkaetzchen 21.03.06 - 21:23 Uhr

Heya Jacky #blume

Kein Grund sich Vorwürfe zu machen. Kinder brauchen nun mal klare Grenzen und die erkennen sie nicht, wenn Mama mit Engelszungen zu ihnen spricht ;-) Selbstverständlich muss man sein Kind nicht anschreien *grins* Aber so manches mal hilft es doch wahre Wunder, kurz die Stimme zu erheben um zu signalisieren: Jetzt reicht´s! Bis hier hin und nicht weiter.
Deine Tochter testet ihre Grenzen und schaut, wie weit sie gehen kann, völlig normal in dem Alter. Müssen wa alle durch ^^ Is schon nich immer einfach und jede Mutter muss individuell für sich und ihr Kind rausfinden, was da am Besten hilft.
Meine Madame bekommt auch schon mal ein lautes Wort, wenn sie beim 3ten Mal immer noch nich hören will. Oftmals reicht auch schon ein strenger Blick und sie weiß, gleich wird Mama böse^^ Dann lässt sie das Gezeter meist von ganz allein schon bleiben.
Du brauchst dich weder schämen noch nen schlechtes Gewissen haben. Deine Reaktion war ganz normal.

Liebe Grüße und hab #sonne,
kaetzchen mit mausejule *14.12.03

Beitrag von melli0327 22.03.06 - 08:23 Uhr

*lololololololo* sorry das ich lache. Aber meine Tochter ist genauso sie ist jetzt 24. Monate *g* Entweder oder.
Entweder sie trinkt Milch oder Wasser oder sie lässt es. So mehr sie auswahl haben um so mehr wissen sie nicht was sie wollen.
Mach dir doch kein stress. Wenn sie nicht aus dem Bett will gut dann bleibt sie eben dren *g*
Sobald du die tür zumachst rufen sie *g*
Also Fabienne wird nicht mehr gestillt.
Sie muss sich eher satt essen. Das müssen sie können in dem Alter.

lg

Melanie

Beitrag von 9877 22.03.06 - 11:42 Uhr

Hallo,
wenn deine Tochter eine "regelmäßige" Nein-Sagerin ist, kannst du sie auch austricksen. Sag einfach das Gegenteil von dem was du willst.
Z.B. Wenn ich sage wir gehen einkaufen, kommt von meinem Sohn (2,4): Nein. Ich mag nicht.
Sage ich aber: Mami geht jetzt einkaufen und du wartest hier. Meint er: Nein, will mit.
Geht natürlich nicht ín jeder Situation, aber ich hab festgestellt, dass ich dadurch viel weniger Stress habe und ich mich auch nicht so aufregen muss, schließlich macht er ja was ich will. ;-)

LG Nicole