noch mal Bakterien

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von jungemama23 21.03.06 - 17:01 Uhr

hi,

war bei Arzt wegen Gelblichen Ausfluss hieß sind Bakterien, habe was gekriegt was die Tage auslöste. Dann war der Ausfluss nur noch durchsichtig aber noch da. Bin dann zu einer Ärzte die in der gleichen Praxis arbeitet die meinte ist ein Pilz habe wieder was gekriegt dann war auch Ruhe bis zur nächsten Periode. Dasselbe Spiel wieder mit Ausfluss wieder zum Arzt meinte wieder Bakterien ohne überhaupt mal nachzusehen. Er hat mir dann was verschrieben das habe ich zwei Tage genommen sollten ingesamt 6 Tage sein. Er meinte dann müsste es weg sein. Tja, jetzt habe ich seit gestern Unterleibschmerzen und zum Teil auch Bauchschmerzen. Die Bauchschmerzen stehen mit in der Packungsbeilage aber nicht die Unterleibschmerzen. Habe jetzt einem Termin bei einem ganz anderen Arzt gemacht. Bin Morgen mal gespannt. Hatte jemand schon mal sowas oder kennt sich damit aus? Was kann denn passieren wenn man Bakterien oder Pilz zu lange hat? Sind jetzt fast schon 2 Monate mit diesem blöden Ausfluss.

lg Yvonne

Beitrag von uta27 22.03.06 - 00:57 Uhr

Hallo Yvonne!

So, wie fange ich denn nun an?
Also Ausfluss ist ja eigendlich ganz normal. Er schützt die inneren Geschlechtsorgane vor Infektionen und variiert während des monatlichen Zyklusses in Farbe, Konsistenz und Menge.
Während einer SS ist vermehrter Ausfluss völlig normal und schützt das Baby vor aufsteigenden Infektionen.

Wenn bei dir eine Entzündung festgestellt wurde (Bakterien), dann frage ich mich, warum du etwas zum "Tage auslösen" bekommen hast? Hormone stören die Scheidenflora und begünstigen Infektionen, die mit vermehrtem Ausfluss einhergehen!
Durch ein Antibiotikum werden auch die "guten Bakterien" abgetötet und das natürliche Gleichgewicht von Bakterien und Pilzen in der Scheidenflora wird gestört! Dadurch kann es passieren, dass die Pilze nach einer Antibiotikabehandlung überwiegen und eine Infektion auslösen.

Eine gelbliche Farbe des Ausflusses ist kein sicheres Zeichen für eine bakterielle Infektion, erstrecht nicht für einen Pilz! Es kann auch während des Zyklusses zu einer Veränderung der Farbe kommen. Solange du keine Beschwerden wie Schmerzen, Brennen oder Juckreiz hast, solltest du dich von der Farbgebung und der Menge des Ausflusses nicht verunsichern lassen! Ein gutes Zeichen, eine Infektion mit Bakterien zu erkennen ist der "Seifentest". Wenn Seife mit deinem Ausfluss in Berührung kommt, stinkt das ganz furchtbar nach Fisch. Ist kein Witzt!

Was hast du denn bekommen vom Arzt? Würde mich mal interessieren! Bestimmt Arilin oder ein ähnliches Mittel mit dem gleichen Wirkstoff.


Der Wirkstoff von Arilin ist Metrondinazol. Dies ist ein Breitspektrumantibiotikum gegen anaerobie Bakterien (die konnen sich nur unter Sauerstoffausschluss vermehren).Aufgrund meines Berufes bin ich mit der Wirkungsweise dieses Wirkstoffes vertraut.
Es ist im Tierversuch mutagen (erbgutschädigend) und kanzerogen( krebserregend)


Um so ein Hammermittel zu verordnen, müsste wenigstens ein Vaginalabstrich gemacht werden, um die Bakterienart zu bestimmen!!!
Nicht alle Bakterienarten, die einer Scheideninfektion zugrunde liegen, müssen mit diesem Wirkstoff behandelt werden!



Für die Behandlung der bakteriellen Vaginose stehen mit Metronidazol und Clindamycin in Form einer 2%igen Vaginalcreme zwei hochwirksame Pharmaka zur Verfügung. Außerhalb der Schwangerschaft wird mit Metronidazol oral 2 x 500 mg pro Tag für fünf bis sieben Tage therapiert. Auch die orale Einmalbehandlung mit 2 g Metronidazol oder mit 2 x 2 g im Abstand von 48 Stunden führt zu vergleichbaren Heilungsraten. In der Schwangerschaft kann trotz theoretischer Bedenken nach heutiger Auffassung und nach Beratung der Patientin Metronidazol nach dem ersten Trimenon, z. B. in Form einer oralen Einmalbehandlung, gegeben werden. Alternativ kommt eine lokale intravaginale Behandlung mit 500 bis 1000 mg Metronidazol über fünf bis sieben Tage in Betracht.

Nach dem ersten Trimenon kann auch oral Clindamycin zwei- bis viermal 300 mg pro Tag für fünf bis sieben Tage verordnet werden. Mit der 2%igen Clindamycincreme steht eine hochwirksame Therapieform zur Verfügung. Die tägliche intravaginale Gabe von etwa 5 g dieser Creme für fünf bis sieben Tage führt zu den Metronidazol vergleichbaren Heilungsraten bei nur geringen Nebenwirkungen und zugleich Unbedenklichkeit in der Gravidität.




Hier eine alternative:


Es gibt Vaginaltabletten, Eubiolac Verla
nachzulesen bei: www.verla.de



Diese Bakterien sind doch Anaerobier! Wenn man also Lactobazillen dem Scheidenmilieu hinzufügt, die als Stoffwechselprodukt Wasserstoffperoxid produzieren, würde das den Bakterien überhaupt garnicht gefallen!
die in Eubiolac vorhandenen Stämme von Laktobazillen produzieren H2o2.
Nach einer 10-tägigen Kur mit diesem Mittel solltest du von deinem FA einen vaginalen Abstrich machen lassen, um eventuell noch vorhandene, superresistente Keime nachzuweisen.
Dann kannst du immernoch ein Medikament bekommen, wobei Ich sagen muss, dass nicht Metrodinazol das Mittel der 1. Wahl ist, sondern Clindamycin.

Ich habe in meiner letzten SS eine ziemlich schlimme Infektion mit staphylokokken und habe das damit hervorragend hinbekommen!!!

Milchsäurebakterien alleine, wie Döderlein-Kapseln etc. reichen nicht aus! Sie brauchen ein saures Milieu, um sich anzusiedeln. Dieses Miliue ist aber durch diese Keime nicht mehr sauer, also bringen diese Therapien sehr wenig!

Eine Pilzinfektion kann man ganz prima behandeln. Am besten hilft da Knoblauch. 2 Zehen Knoblauch kleinschneiden,in 1/2 glas Olivenöl plus 10 Tropfen Teebaumöl, 5 Tropfen Lavendelöl und 5 Tropfen Manukaöl vermischen und damit einen Tampon tränken und einführen. den Tampon alle 5 Stunden erneuern und nach 2-3 Tagen bist du die Pilzinfektion los.
Wenn der Pilz eher äußerlich ist, gibt es aromatherapeutisch eine prima Salbe. "Rose-Teebaum-Balsam" aus der Bahnhof-Apotheke in Kempten. Gibt es mittlerweile in fast jeder Apo zu bestellen. Ist ein Hebamme Stadelmann Produkt. Diese Apo in Kempten hat auch einen Online-Shop.

Ich hoffe dir ein wenig geholfen zu haben. Wenn du noch Fragen hast, nur zu!


Liebe Grüße, Uta

Beitrag von jungemama23 22.03.06 - 12:59 Uhr

hi,

vaginal N heissen die Tabletten zum einführen in die Scheide die ich gekriegt habe. Wirkstoff Metronidazol.
Der Arzt hatte vorher keinen Abstrich gemacht. Er wollte erst einen machen wenns danach nicht weg sein sollte.
Habe von den Tabletten nur 2 genommen was nicht sehr intelligent war, aber hatte nachdem ich die 2 genommen hatte so Unterleibschmerzen, und Bauchschmerzen gekriegt was höllisch weh tat da habe ich mich nicht mehr getraut sie weiter zu nehmen. War gerade bei einer anderen Ärztin die hat eine Blasenentzündug festgestellt. Daher wohl die Unterleibschmerzen. Die Bauchschmerzen sind auch noch da kann das noch sein? Habe sie doch vor 2 Tagen genommen. Diese Ärztin sagte es sind gar keine Bakterien oder Pilz zu sehen trotz Ausfluss also habe ich doch die Vaginaldinger praktisch umsont genommen oder? Habe jetzt was pflanzliches bekommen.

lg Yvonne