trotz sterellisation wieder schwanger?!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von verzweiflung 21.03.06 - 22:12 Uhr

hallo!

ich bin mutter dreier kinder, mein ältestes ist 4 mein jüngstes 4 monate.
ich habe mich bei der geburt des dritten kindes sterellisieren lassen(kaiserschnitt).

nun habe ich heute erfahren das ich wieder schwanger bin, 5ssw.
ich bin verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll, ich wollte kein kind mehr deshalb hab ich mich ja sterellisieren lassen, nun kam heute die aussage meines arztes "es hat sich noch jemand auf den weg gemacht" #schock.

wie kann sich da noch jemand auf den weg machen, das sollte nicht sein.
nun bin ich wirklich am verzweifeln, was tue ich?
soll ich noch ein kind bekommen was ich gar nicht wollte ?

mein leben mit drei kindern ist glücklich und geplant, wir haben keine finanziellen sorgen oder nöte aber soll ich das alles auf mich nehmen.

4 kinder im abstand von 5 jahren?
will ich das?

eigentlich bin ich sehr tolerant was abbrüche angeht und denke immer "jeden das seine" aber kann ich es selbst verantworten.
ich möchte kein kind mehr das weiß ich, aber ich bin auch nicht in der lage zu sagen "nein, weg damit".
am liebsten wäre es mir wenn ich nochmal aufwachen könnte und nichts davon wüsste.
das schlimme ist das ich wirklich sterellisiert bin "eigentlich" und ich nicht mehr schwanger werden sollte und nun bin ich es wieder.
ich könnte heulen und getrau es mich gar nicht meinen mann zu sagen.
ich weiß das er hinter mir steht egal was ist, aber sagen möchte ich es ihn trotzdem nicht :-(.

danke
die verzweiflung

Beitrag von kleineela 21.03.06 - 22:24 Uhr

Sie es als ein Geschenk!Ich denke es ist so gewollt und wenn ihr das schafft zieht es durch und danach wird auch nichts mehr kommen.
Ich weiß nicht ob du damit klar kommen würdest wenn du wüßtest das du ein Leben abgegeben hast.
Ich könnte es nicht und selbst wenn es das 8. wäre.
Du schaffst das schon.

LG kleineela

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 20:35 Uhr

hallo! #danke

ja nur manche geschenke möchte man doch eigentlich gar nicht!

ich hab es bis jetzt selbst noch nicht richtig begriffen, muss erst selbst verstehen was es nun bedeutet.
ob ich es will, weiß ich nicht.
ich weiß momentan gar nichts.

ich werde mir bis zum wochenende gedanken darüber machen und dann mit meinen mann reden, das ist das beste wenn ich dazu einen festen standpunkt habe.

#danke

die verzweiflung

Beitrag von kabama44 22.03.06 - 09:15 Uhr

Hallo ,

eigentlich könntest du den Arzt verklagen , denn sowas darf eigentlich nicht passieren , dafür hat man sich ja sterilisieren lassen . Also liegt ein Pfusch vor und den hat der Arzt zu verantworten .
Nun denke ich aber , daß sich der Arzt abgesichert hat , indem er dich unterschreiben ließ daß da schon mal was schief gehen kann . Und somit ist er aus dem Schneider . Daß du es nicht deinem Mann erzählen kannst verstehe ich nicht . Er ist doch an der Produktion beteiligt , und das die Sache so gelaufen ist dafür kannst du doch nichts.
Ich würde dir raten , gehe zu Profamilia lasse dich da beraten und wäge alles Für und Wieder gut ab und entscheide dich richtig .
Frage ? Warum hat sich dein Mann nicht sterilisieren lassen ? das ist doch wesentlich einfacher uns sicherer.
Er kann es ja diesmal machen , wenn er absolut keine Kinder mehr will.

Alles Gute und lieben Gruß
Kabama44

Beitrag von kati543 22.03.06 - 13:25 Uhr

Das funktioniert nicht. Eine Sterilisation wirkt bekanntermaßen auch nicht zu 100%. Das hat sie garantiert vor der OP auch unterschrieben. Den Arzt zu verklagen geht nur, wenn sie ihm nachweisen kann, dass er nicht richtig sterilisiert hat - also z.B. nur einen Eileiter durchtrennt.

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 20:38 Uhr

hallo!

sterelisation bei kaiserschnitt ist nie 99% sicher, das wusste ich, da durch die wundheilung auch der prozess des wieder verwachsens höher ist.
was bringt es mir also einen arzt anzugreifen deshalb!

ich habe es machen lassen, da ich eh einen kaiserschnitt hatte und es sich angeboten hat.
auserdem haben wir so 1000€ gespart(da ich nun schwanger bin haben wir draufgelegt) da es soviel bei männern kostet.
während eines kaiserschnitts wird es kostenlos dazu gemacht.
mein mann hatte sich damals übrigens angeboten, er wollte es machen und würde es auch machen lassen, also kein falscher männerstolz oder sonstiges.

#danke

die verzweiflung

Beitrag von alexia f. 22.03.06 - 10:06 Uhr

Ich wünsche dir alles Gute , du schaffst das!

(Ich denke, du bist bipi???)

Alles Gute!

Beitrag von mamastern77 22.03.06 - 11:14 Uhr

Ist schon sehr sinnvoll.... Da schreibt jemand anonym, weil sie nicht erkannt werden will. Und dann wird heiteres Namenraten veranstaltet.....#kratz

Aber zum Thema:

Ich wünsche dir, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst. Wie auch immer diese aussehen wird. Aber sprich mit deinem Mann. Er war dabei und er gehört dazu.

Alles Gute, Nicole #klee

Beitrag von bipi168 22.03.06 - 14:57 Uhr

Was hab ich damit zutun?

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 20:39 Uhr

wie kommst du darauf?

Beitrag von alexia f. 22.03.06 - 20:44 Uhr

weil bipi genauso "sterelesation" schreibt - und die Kinder vom alter her passen würden

wenn es nicht so ist, vergiss es einfach! war auch nicht böse gemeint, in keinster weise!

#liebdrueck und alles gute!

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 20:49 Uhr

mich würde eher interessieren wer du bist, dann oute ich mich vielleicht auch :-).

#danke gruß

PS: schreibfehler haben wohl mehrere und kinder auch!

Beitrag von alexia f. 22.03.06 - 21:20 Uhr

Bianka scheinst du ja nicht zu sein, wie gesagt, es war auch nur ein spontaner Gedanke von mir. Ist aber auch ganz egal, ich wünsche dir, dass du dich von dem Schock erholst und dich vielleicht auch freust?

Wer ich bin? Tut hier eigentlich nichts zur Sache - jedenfalls eine Mutter von drei Kindern, die zwar nicht so eng zusammen sind, aber trotzdem manchmal sehr nervenaufreibend sind. Aber wer kennt das nicht...

Dass man sehr schnell als asozial abgestempelt wird, kann ich dir nur bestätigen. Ich hatte manchmal Blicke zugeworfen bekommen, als ich mit Nr. 3 schwanger war - meine Güte. Wenn du mit drei kleinen Hunden kommst, wirst du anders angeschaut, als mit drei Kindern. Aber ich versuche, mir aus den Leuten nicht mehr sooo viel zu machen - niemand nimmt einem etwas ab, also kann es den Leuten auch egal sein, wieviel man Kinder hat oder nicht hat. Trotzdem versucht man, es fremden Menschen recht zu machen - eigentlich ein Quatsch, oder? Mal weit gegriffen, man würde sich gegen ein Kind entscheiden, nur um als "normal" dazustehen - würde jemand die seelischen Vorwürfe mittragen? Wohl kaum...

Nochmal - alles Liebe für dich! Ich würde mich freuen, wenn du mal schreibst, wie es dir geht und wie du dich fühlst!

#liebdrueck

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 21:27 Uhr

nein, ich scheine nicht bianca zu sein :-p.
hoffe ich doch!

wie alt sind denn deine kinder?
warum schreibst du in schwarz das versteh ich nicht ganz.
ich würde dir gerne sagen wie es wurde aber das dann lieber über email da ich nicht weiß wie ich mich entscheide.

#danke #liebdrück die verzweiflung

PS: ist doch auch egal wer nun ich bin, ich brauche hilfe das steht fest :-(

Beitrag von alexia f. 23.03.06 - 07:42 Uhr

Guten Morgen,
und, wie sieht es aus? Konntest du schon mit deinem Mann reden? Es ist schon eine blöde Situation, aber du bist doch nicht die einzige Beteiligte.

Wie alt bist du? Würdest du es denn vom Alter her noch schaffen? Sind ja alles Faktoren, die bei der Überlegung eine Rolle spielen.

Meine Kinder sind 11, 6 und 2 und ich habe mit dem Thema Familienerweiterung abgeschlossen. Für mich wäre es genauso ein Schock wie für dich. Ich hoffe, dass es nicht mehr passiert - zumindest sage ich das heute - die Situation kann sich schnell ändern (ist z.Zt. nicht voratellbar..)

Wenn du magst, kannst du mir gern schreiben - ich würde dir gern helfen - und wenn´s nur moralisch ist!

#liebdrueck und Kopf hoch!

Beitrag von verzweiflung 23.03.06 - 11:15 Uhr

hallo!

#danke

vom alter her ist es gar kein problem da ich noch jung bin.
mit meinen mann habe ich heute nacht darüber gesprochen, wie ich gesagt habe eine hilfe ist er mir nicht.
er sagt "egal wie du dich entscheidest ich stehe dahinter".
bis jetzt rede ich mir zwanghaft ein, das ich dieses kind nichtz möchte.
wir haben gesten alle "für" und "gegen "aufgeschrieben.
ich habe versucht mehr gegen zu finden, es klappt so aber nicht ganz.
ich darf mich nicht damit anfreunden wieder schwanger zu sein und trotzdem ist es da das mutterherz.
ich weiß aber nicht ob ich es wirklich schaffe ich habe sehr angst davor.
mein gott, es war abgeschlossen.
das einzige was mich verwundert ist, das ich diesmal gar kein verlangen habe es zu erzählen.
mein mann und ich haben beschlossen, falls wir das kind behalten werden wir es erst nach der 12ssw sagen.
so muss ich mir nicht mehr soviel komentare anhören die ich nicht mag.

das ist alles kompliziert, und ich weiß was mein herz sagt, nur mein hirn wehrt sich dagegen.

:-(
#danke #liebdrück

Beitrag von cocoskatze 24.03.06 - 07:15 Uhr

Hallo!

Nun, wie würde denn die Hilfe aussehen, die du brauchst?

Ich glaube, niemand hier kann dir sagen, was richtig oder falsch ist.

In erster Linie solltest du mit deinem Mann sprechen, denn ihr tragt gemeinsam die Verantwortung.

Und Hilfe leisten, in Form von zuhören, kann ja schon ein Anfang sein;-),denn wie gesagt, niemand hier kann dir eine Entscheidung abnehmen.

Wie dem auch sei, offene Ohren gibt es hier viele, wenn es dir eine Hilfe sein wird, melde dich ruhig.

LG
Simone

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 21:30 Uhr

ich glaube ich weiß wer du bist!

ich glaube es aber nur :-(

Beitrag von svenny1978 22.03.06 - 10:30 Uhr

Hi,

red mit deinem Mann das ist Wichtig, ob du dich nun für das Kind entscheidest oder gegen, er sollte es wissen. Und ich denke er möchte es auch wissen.
Ich glaube dir das das ein großer Schock gewesen sein muß als dein Arzt dir sagte das du wieder ein Baby bekommst.
Du sagtest, das ihr eigentlich keine Finanziellen Probleme habt. Meinst du nicht da ist noch Platz für jemanden?
Ich habe leider den "Fehler" vor Jahren gemacht, das ich mich dagegen entschieden habe. OK ich war 15 Jahre alt damals, aber das verfolgt mich bis heute. Ich leide da sehr drunter.
Ich will dir nicht ins Gewissen reden, das soll jede Frau mit sich selber ausmachen.
Aber das Wichtigste ist wirklich, sag es deinem Mann, was soll den passieren, ich denke er wird zu dir stehen egal was ist.

LG svenny1978

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 20:40 Uhr

hallo!

#danke

ich werde mir bis zum wochenende erstmal selbst klar machen was nun los ist, da ich es bis jetzt noch nicht verstanden habe und werde dann wenn ich eine entscheidung getroffen habe mit meinen mann reden.

#danke die verzweiflung

Beitrag von mamamal3 22.03.06 - 15:51 Uhr

Puuuh, das war bestimmt ein Riesen-Schock. Besonders, wenn man ja wirklich vorgesorgt hat, damit nicht noch eines folgt.

Aber, leider ist nichts hunderprozentig. Und allen Unkenrufen zum Trotz, passiert es trotz Verhütung immer wieder, dass eine ungeplante SS eintritt.

Ich hatte furchtbaren Schiss davor meinem Mann die vierte SS zu beichten. Habe es dann aber doch ziemlich schnell getan. Erst wollte ich das Kind nicht haben, er schon, dann wollte er nicht mehr, ich aber ... so ging das über fast zwei Wochen. Die Papiere für den Abbruch hatte ich schon in der Hand und dann kam die alles entscheidende Frage "Für welches Deiner Kinder willst Du Dich entscheiden?"

Wir haben die Papiere gemeinsam zerrissen, eine Flasche Sekt geöffnet und uns bewußt für unser Kind entschieden.

Ich werde hoffentlich im Mai meine vierte Tochter - ungeplant aber von ganzem Herzen gewollt - in den Armen halten.

Liebe Grüße und lass den Kopf nicht hängen.

nicola

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 20:43 Uhr

hallo!

#liebdrück
herzlichen #danke

darf ich fragen wie eure situation im allgemeinen war?
hattet ihr ein großes auto usw.?
das kommt ja dann auch alles dazu, ich hab sehr große angst davor.
nicht vor meinen mann, denn der muss mit meiner entscheidung leben und ich nehme da auch keine rücksicht darauf, da ich damit leben muss.
sondern ich habe angst vor der veränderung und der aufgabe.
gerade weil meine kinder so nahe zusammen sind, wird es nochmal schwerer :-(.

#danke die verzweiflung

Beitrag von mamamal3 23.03.06 - 14:15 Uhr

Hallo,

Dankeschön.

Ja, wir haben nach unserer dritten Tochter einen Van gekauft. Ein Gebrauchtes, älteres Modell, aber er leistet gute Dienste. Fünf Sitze waren schon drin, jetzt haben wir nur einen weiteren Sitz (gebraucht) dazugekauft.

Wir wohnen immer noch in einer 4-Zimmer Wohnung. Unsere ursprüngliche Planung sah 1-2 Kinder vor, dem entsprechend haben wir die Wohnung ausgesucht. Das mein Mann aber anscheinend sehr zeugungs- und ich sehr empfängnisfreudig bin, hat sich dann erst später herausgestellt. Aber, das kennst Du ja selber.

Die Jüngste hat ein Zimmer für sich und die beiden Großen teilen sich ein Zimmer. Wir haben es jetzt erstmal so eingerichtet, dass sich dann die drei Großen ein Zimmer teilen und das Baby kommt in den Luxus des Einzelzimmers. Auf Dauer werden wir aber etwas ändern müssen, da unsere Große irgendwann ein eigenes Zimmer beanspruchen wird und sicher auch braucht.

Jährliche Urlaubsfahrten mit den Kindern sind, und waren auch bisher, nicht drin. Wir fahren nur alle zwei Jahre einmal für zwei Wochen in Urlaub. Ansonsten heißt unser Urlaubsort Terrassien. Dafür gibt´s dann in den Ferien Ausflüge in den Zoo oder in kleine Freizeitparks bei uns in der Nähe. Unsere Große nutzt die kirchlichen Angebote für Kinderfreizeiten und sie fährt auch jährlich für zwei Wochen zu Oma und Opa in "Urlaub".

Unsere Große wurde 1997 geboren. Die Geschwister folgten erst in den Jahren 2002, 2004 und jetzt in 2006. Es ist natürlich sehr angenehm, dass eine bereits sehr selbständig ist. Andererseits haben die Kleinen untereinander eher die gleichen Interessen und können wunderbar miteinander toben und spielen. Wir haben nach nur anderthalb Jahren jetzt wieder sehr viele Freiräume, da sich die Kinder miteinander beschäftigen.

Der vierten sehen wir inzwischen gelassen entgegen. Die Anfangszeit wird anstrengend, das wissen wir, zumal wir dann wieder zwei Wickelkinder haben. Aber wir wissen auch, dass die Zweit-, Dritt- oder Viertkinder sehr viel schneller selbständig werden und wir innerhalb einer relativ kurzen Zeit den Luxus geniessen können, dass wir nicht ständig als Animateur für die Kinder zur Verfügung stehen müssen.

Oh, jetzt ist die Kurzfassung doch schon wieder so lang geworden. Wenn Du magst, dann schreib ich Dir gerne über E-Mail die ganze Geschichte.

Liebe Grüße - nicola

Beitrag von danni64 22.03.06 - 17:37 Uhr

Hallo,

dein Posting lässt mich heute den ganzen Tag schon nicht in Ruhe.

Auch ich habe mich sterilisieren lassen bei der Geburt meiner Jüngsten (Kaiserschnitt).

Ich bin 41 und habe schon drei Kinder und ein viertes möchte ich nicht.
Den einen Tag stand ich unter der Dusche und dachte so bei mir,man habe ich einen dicken Bauch bekommen und auch mehr Busen. Da schoss mir so durch den Kopf,wie bei den Schwangerschaften. Ich habe mich aber schnell selber beruhigt,weil ich ja sterilisiert bin.

Ich muss dazu sagen,das meine Mutter sich vor Jahren sterilisieren liess und keine Kinder mehr bekam.
Meine letzte Regel war auch nicht so wie immer,nur sehr leicht und seid der Geburt meiner Tochter hatte ich sie immer sehr heftig,heftiger als früher.
Das kam mir schon komisch vor,aber da ich Antibiotika bekam wegen einer starken Erkältung habe ich es darauf geschoben.

Nun bin ich echt verunsichert,denn ich möchte kein Kind mehr,bin ja auch nicht mehr die Jünsgte und froh,dass ich endlich nach 2 Jahren Stress mit den 2 Kleinen mal ein wenig zur Ruhe komme.

Als ich meine Abschlussuntersuchung im KKH nach der Geburt hatte,habe ich noch extra gefragt,ob ich auch wirklich sterilisiert bin und sie zeigten mir einen Laborbericht,wo die entfernten Eileiterteile eingeschickt wurden.

Nun sitze ich hier und bin total unsicher.
Es wäre keine Katastrophe,aber ich will nunmal kein Kind mehr. Meine Kleine war schon nicht mehr geplant und hat vieles aus der Bahn geworfen.
Ich könnte keinen Abbruch vornehmen lassen,habe es schon bei meiner Kleinen nicht übers Herz gebracht und wenn ich sie so ansehe heute,dann weiss ich auch,warum.

Ich dachte immer,eine Sterilisation ist das Sicherste,was man machen kann,aber bei dir sieht man ja,dass es nicht so ist #heul.

Man,ich kann verstehen,wie es dir geht.

Ich hoffe,dass es bei mir andere Gründe sind,warum es mir so geht.
Habe am 6.April einen Termin beim FA ,eigentlich zur normalen Kontrolluntersuchung :-(.

Ich drücke dir alle Daumen,dass ihr es schafft und alles Liebe!!!

LG Danni !!!

Beitrag von verzweiflung 22.03.06 - 20:33 Uhr

hallo!

willst du nicht auch einen test lieber machen?
nach der sterellisation sind die tage eh immer seltsam wie du sicher weißt.
da es bei mir erst vor 4 monaten war habe ich mir aber keinen kopf gemacht, mein zyklus war letzten monat bei 33 tagen.

leider hat meine frauenärztin mich seitdem nicht mehr untersucht, war ja der meinung es ist alles ok.

meine größte angst ist es eigentlich jemanden zu sagen, es wurde schon groß geschaut als ich mit nummer drei schwanger war aber nun bei vier?
man ist ja sofort asozial usw.

ich bin mir leider selbst nicht sicher wa sich gerne möchte, von daher muss ich nun schaun.
der schock sitzt immer noch so tief das ich es noch nicht richtig begriffen habe.

#danke die verzweiflung

  • 1
  • 2