Wie lange kann Stuhl zurückgehalten werden?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lumincat 21.03.06 - 22:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine 3jährige Tochter, die leider Gottes immer alles dafür tut, ihren Stuhl zurückzuhalten. Habe schon an der Ernährung gedreht, Laktulose verabreicht, Einläufe gemacht und jetzt auch noch mit Laxantien (Zäpfchen die Gase bilden) versucht. Letzteres hat super geholfen, doch jetzt habe ich das Problem das sie sich diese nicht mehr geben lassen will und sie somit seit 7 Tagen#schock keinen Stuhlgang mehr hatte!!! Sie hat einen dicken, harten Bauch und auch Bauchschmerzen, allerdings nicht wirklich stark, sie erwähnt sie nur so nebenbei...Meine Frage ist, wie lange kann man Stuhl zurück halten, bis evtl. der Darm bricht oder sonstiges passieren kann, denn ich kann nun nichts mehr tun ausser mit ihr ins Krankenhaus einen grossen Einlauf machen lassen, oder sollte ich besser noch etwas warten ob es noch von alleine kommt??#kratz Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. #heul Sie wehrt sich wehement die Zäpchen zu nehmen und alles andere bewirkt garnichts. Der Arzt meint es liegt an der Umstellung zum Töpfchen und wenn sie nach drei Tagen nicht gemacht hat solle ich abführen#augen Nur wie, wenn sie mich nicht an sich ranlässt? #gruebel Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben. Wäre echt dankbar #freu

Euch einen schönen Abend
Liebe Grüsse Lumincat

Beitrag von bambolina 21.03.06 - 23:38 Uhr

Hallo Lumincat,.

mein Sohn hatte das gleiche Problem, allerdings erst seit er "trocken" war, Pipi klappte einwandfrei nur mit dem Stuhlgang, das verdrückte er sich regelmäßig, bis nachts die Windel kam. Dann hatte er meistens so lange verdrückt, dass dann gar nix mehr ging.

Also hab ich ihm morgens ne ordentliche Portion Milchzucker ins Essen - dann MUßTE er, einige Male geklappt, ging es problemlos.
Inzwischen ist die Toilette "selbstverständlich" #freu

Hat deine Tochter die gleichen Probleme würde ich ihr morgens einfach Milchzucker geben.

lg bambolina

Beitrag von michele1102 22.03.06 - 09:21 Uhr

Hallo!

Will Dir keine Angst einjagen, aber fahr zum KH! Meine Tochter hatte damals 4 Tage keinen Stuhlgang machen können, weil sie Verstopfung hatte. Sie bekam nachts Bauchschmerzen und ich fuhr mit ihr zum KH. Dort guckte man mich total entsetzt an und sagte mir:,,Wissen sie eigentlich das sie mit einem lebensbedrohlichem Kind kommen??????????" Ich wurd auf einmal Blass und bin fast umgekippt. Denn das wußte ich nicht.
Fahr mit Deiner kleinen zum KH, bevor noch was passiert. 7 Tage sind schon seeehr lange und wenn Deine Tochter merkt das sie ins KH muß, wird sie es bestimmt so ätzend finden, das sie es nicht mehr so lange einhält.(Oder fahr zum Kinderarzt)!

Lg Michele

Beitrag von isabelanne 22.03.06 - 09:59 Uhr

hi ,
meine tochter hatte das auch - fast ein halbes jahr...-
bis dann endlich ein anderer arzt uns empfahl miniklistier alle 2 tage zu geben....es hat gewirkt, und sie ist nieeee wieder rückfällig geworden.
p.s. hatten es mit allem möglichen (milchzucker, natürlichen abführmittel wie trockenobst etc..) erfolglos versucht...
viel erfolg
und alles gute karin