bin neu hier - habe eine frage

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von smus 22.03.06 - 10:03 Uhr

hallo zusammen!

was kann es sein dass ein mann gar keine lust auf sex hat?

ich nerv ihn auch nicht mehr damit, warum er nie will! einmal im monat wenn überhaupt - und wir sind ja erst 2 1/2 jahre zusammen!

habt ihr vielleicht einen tipp für mich!

danke!



Beitrag von lucky25 22.03.06 - 10:21 Uhr

ja das gibt es leider, bei ist ist das genau umgekehrt. Schade eigentlich oder

Beitrag von smus 22.03.06 - 10:25 Uhr

ich find das echt super traurig - das erste jahr war ja wirklich genial - aber jetzt - ich weiß auch nicht!
wir haben ja auch noch keine kinder - wobei dies mal nebensächlich ist!

hast du viell einen tip was ich machen könnte?



Beitrag von bluehorizon6 22.03.06 - 11:23 Uhr

Das gibt es wohl, obwohl man annehmen sollte das Mann immer bereit sei. Ist er aber nicht. Was nicht heißt, das alles Gott gegeben ist.

Zwischen immer wollen und nicht wollen gibt es ein Reihe von Möglichkeiten. Was aber dadurch nicht klar ist, und das sagen ich ganz laut, was dadurch nicht klar ist, ist die Wirkung. Was passiert eigentlich zwischen dir um ihm wen ihr vollkommen andere Ansprüche an den Sex, und an seine Häufigkeit habt.

Du deutest nur an, das du ihn mit diesem Thema genervt hast. Das heißt für mich, du wolltest darüber reden und er ist ausgewichen, oder wollte nicht reden. Das wäre dann wohl mal wieder der Klassiker. Das verleugnen von Problemen in dem man sie ignoriert.

Das geht auf Dauer nicht gut.

Leider gibt es keine Lustpille die man einwerfen kann, und schon werden alle Wünsche erfüllt. Nein, es ist ein Kampf den Mut zu haben mit einander zu sprechen. Zum einen darüber was man selbst empfindet und zum anderen was man wünscht und welche Sehnsüchte sich in einem entwickeln, und natürlich auch welche Befürchtungen und Ängst man hat.

Und in dem Punkt sprichst du über deine Angst in dir. Wird das so bleiben mit der "sexlosen" Zeit? Ich möchte doch eigentlich viel mehr von ihm... Das ist Angst. Angst sein Verlangen zurück stellen zu müssen und auf etwas zu warten was vielleicht nie mehr kommt. Also was tun?

Wenn er nicht auf deine Fragen antwortet, dann bleibt dir ja nur ihm mitzuteilen wie es dir geht, was du vermisst, und wie beschissen du dich vielleicht sogar manchmal dabei fühlst.

Und nun die Provokation deiner Gedanken. Du wirst mir gerade heraus sagen du liebst ihn. Stimmts?

Was aber wenn er dein Gefühlschaos nur zur Kenntnis nimmt, und das wars dann. Wenn er garnicht erst versucht auf dich einzugehen, was dann. Wie schätzt du dann seine Liebe zu dir ein? Wie schätzt du seine Fähigkeiten zur Partnerschaft ein? Das Gute machen wir zusammen und das unangenehme verdrängen wir?

Er muss aus deinen Schilderung merken das ihn das etwas angeht. Er ist Teil deines Lebens. Und wenn ihn das kalt läßt, sollte man mal ein Gespräch über grundsätzliches führen. Wenn er wenigstens sagen könnte er habe Angst mit dir über dieses Thema zu sprechen, wäret ihr beide ein Stück weiter.

Aber, alles das ist Vermutung und Theorie. Was wirklich hinter deiner Frage steht kann ich nicht wissen. Was wirklich hinter seiner Sexaskese steht, kann ich nicht wissen. Das Einzige das weiß, alle Hilfe und liebe Briefe die du hier bekommen wirst helfen dir erst dann, wenn er kapiert das du ein Problem hast. Und ihn nicht zu nerven, heißt du gegräbst deine Sorgen, läßt Gras drüber wachsen. Wenn du damit glaubst zurecht zu kommen, toll für dich. Sei aber auch sicher es wird dich hindern glücklich zu werden wenn das zwischen euch stehen bleibt.

alles liebe
BlueH6

Beitrag von smus 22.03.06 - 12:00 Uhr

vielen lieben dak für deine ausführliche tolle antwort!

und nein ich komme nicht damit klar! jeder weitere tag der vergeht, ist schlimm für mich, wenn ich nicht weiß was ich machen soll oder was mit ihm ist - am anfang waren es sprüche wie "wenn ich schwitzen will, geh ich in die arbeit" aber mittlerweile kann ichs nicht mehr hören, und geh dann halt!

er ist ja sonst immer sehr lieb zu mir, hilft auch im haushalt und macht eigentlich alles andere auch super!

ich werd ihn noch mal drauf ansprechen vielleicht hilfts ja!

vielen dank auf jeden fall! war super deine hilfe!!!

lg smus
#liebdrueck

Beitrag von bluehorizon6 22.03.06 - 13:00 Uhr

Kannst mich über meine VK erreichen wenn du noch was los werden willst.

Dann ist es so, das du ein Problem hast. Er nämlich deswegen noch lange nicht. Das ist ganz wichtig zu wissen.

Du möchtest das er etwas ändert, tut er aber nicht aus welchem Grund auch immer. Er sieht auf jeden Fall keine Notwendigkeit dazu.

Und das ist ganz wichtig zu verstehen, dass nicht er in Not ist, sondern du. Und das läßt dich bereits jetzt verzweifeln, so kurz zusammen wie wird das in in 3 - 5 oder 10 Jahren sein. Und wenn du mit ihm sprichst, frag ihn nicht warum er nicht mit dir schläft, sondern gib ihm zu verstehen was du für ein Problem mit dir rum trägst. Ich will es nicht dramatisieren, aber es ist bereits als Last zu bezeichnen.

Und wenn ich sage, das du bereits im Kopf nach Lösungen suchst die wie Ausbruch aussehen, liege ich da falsch? Ist der Aufruf hier im Forum die suche nach der letzten Chance? Dann liebe Smus, dann mach deinen Mund auf, schonungslos. Sag es ihm das du so weit schon bist dir Auswege zu suchen. Uns brauchst du nicht zu sagen wie es dir geht, ihm musst du es sagen wenn dir an ihm liegt.

Und das bringt auf die naächste Frage. Was liegt dir an ihm?

Sexualität ist immer wieder, und das hast du ja hier auch schon festgestellt wohl das Thema in Partnerschaften schlechthin. An diesem Thema gehen Parnterschaften zu Hauf kaputt.

Dabei ist es eigentlich ganz einfach damit umzugehen. Wenn ihr euch nur immer wieder darüber unterhalten würdet, fanden sich auch Wege zueinander.

Nicht jeder Wunsch und jede Sehnsucht ist erfüllbar, aber es gibt viele viele Kompromisse. Und Unerfüllbares wird in einigen Jahren anders bewertet. Sexualität entwickelt sich, lebt, verändert sich, ist altersabhängig. Für steht eines fest, Sexualität ist Motor ist Erfüllung, ist das Schwimmbad der Seele, ist der Urlaub der Partnerschaft. Wer es versäumt seinem Partner sich mitzuteilen wird veräumen sich zu entwickeln oder zu verändern.

Und so wirst du wohl vor der Frage stehen:

Ich weiß, dass ich mehr brauche als er mir gibt.
Ich weiß, dass ich mehr geben möchte als ich darf.
Ich weiß, dass ich Träume habe dich ich leben möchte.
Ich weiß, dass mir verwehrt wird nach dem ich mich sehne.
Ich weiß, dass ich meine Sexualität leben möchte.

Und gilt es aufzuwiegen.

Was bekommst du,
Welche Erfüllung steht dem Unerfüllbaren entgegen.

Und das wird deine Entscheidung begründen und die Entscheidung heißt, Gehen oder Bleiben.

Aber bevor es soweit kommt stehen eure Gespräche. Und so denke ich ist es ganz wichtig zum einen ihm Klarzumachen um welche Wichtigkeit ihr sprecht. Nämlich eine gemeinsam, tragfähige Zukunft, oder eben einen friedvollen Abschied von einander.

Wenn ihm das klar ist, sollte er diese eine Chance nehmen und auch über sich sprechen. Vielleicht legt er keinen Wert auf Sex, dann weißt du wo du dran bist. Vielleicht bereitet ihm Sex sogar Schmerz, dann weißt du das man etwas untersuchen lassen kann. Vielleicht turnst du ihn nicht an, da gibt es doch Platz sich auszutauschen woran es denn fehlt. Vielleicht fühlt er sich in deiner Nähe nicht wohl, da hat man doch was zu analysieren. Möglw. ist er fremd gegegangen und belastet es, da weiß man doch eine Menge mehr...

Nur eines ist sicher, ein solches Gespräch muss sein, und das ist verdammt schwer. Es kann weh tun, es kann unbequem sein aber es ist ehrlich. Und Ehrlichkeit können nur ganz wenige vertragen.

Aber es führt zu Lösungen. Komprisse oder Ende das wird deine Antwort sein die du dir selbst zu geben hast.

BlueH6

Beitrag von alltagsphilosoph 22.03.06 - 20:38 Uhr

*Applaus*

Mehrere Umfragen in den letzten Jahren zeigen, dass knapp über die Hälfte der Menschen zwischen 18 und 60 in Deutschland "schlechten Sex" bzw. Probleme im Bett als Trennungsgrund sehen.
Dennoch sind nur wenige bereit, in diesem Bereich an sich zu arbeiten, sollte es mal zu Problemen kommen. Das Hauptarument ist dann meißt: "In einer Partnerschaft will ich so sein können, wie ich bin." Will heißen, ich will so weitermachen, wie bisher. Klar, ich hab ja auch kein Problem - an mich werden halt nur falsche Ansprüche gestellt... Und in vielen Fällen kan man dann auch so bleiben, wie man war: allein.
Oder aber der GAU: Der Unzufriedene sieht Jahre darüber hinweg, nur um jemand anderen zu finden, mit dem es besser läuft, gerade als man seine Träme schon begraben hatte. Dann ist der Schmerz auf allen (drei) Seiten meißt groß.

Alles Gute und liebe Grüße
Christian

Beitrag von aha 22.03.06 - 18:35 Uhr


Entweder ist er einfach so ein Typ, dem Sex unwichtig ist

oder er will keinen Sex mit DIR

oder er hat eine andere

Beitrag von smus 23.03.06 - 11:22 Uhr

hui danke für deine ehrlichkeit!

hab mit seiner ex gesprochen - gute freundin von uns beiden - und da war das selbe!

also wird mir nichts anderes übrig bleiben als mal mit ihm zu sprechen!