Mir geht alles einfach zu langsam und mein Freund sagt nix!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ungeduldig 22.03.06 - 10:14 Uhr

Hallo,

ich will mich heut mal hier ausheulen. Weiß net genau ob es wirklich in diese Kategorie gehört aber weiß net wo es sonst noch hin passt. Entschuldigt bitte auch, dass ich schwarz schreibe, aber ich will nicht, dass mich jemand von meinen Freundinnen oder sogar mein Freund erkennt.

Also es geht darum, dass mir einfach alles zu lange dauert. Ich bin mit meinem Freund ein bissel was über 7 Jahre zusammen und wir wohnen auch schon fast so lange zusammen, wohnen mittlerweile in der dritten Wohnung und unsere jetzige hat 3,5 Zimmer also genug Platz um weiter zu planen.

Wir haben schon sehr viel über unsere Familienplanung und übers heiraten gesprochen. Wenns nach mir ginge, hätte ich schon ein Baby und wär auch schon lange verheiratet (was heißt schon lange, mein Wunsch besteht seit einem Jahr). Nur kommt es mir so vor, als wär nur ich so ungeduldig. Wir haben uns einen Zeitpunkt gesetzt wo wir mit der Verhütung aufhören wollen. Das wäre Anfang nächsten Jahres, weil wir noch etwas sparen möchten. Darüber sind wir uns auch einig. Nur wenn ich das Thema mal anspreche oder z.B. sage, dass ich mich sehr darauf freue, reagiert er irgendwie immer komisch darauf, entweder er sagt dann, ich soll jetzt einfach mal abwarten oder er sagt garnix. Allerdings einen Tag später oder so fängt er wieder mit dem Thema an und sagt z.B. dass er sich Namenslisten im Internet angeguckt hat und so Sachen.

Mein Wunsch wäre es, zu heiraten, bevor wir mit dem üben anfangen er wiederrum sagt, wir heiraten sobald ich schwanger bin. Er sagt selber es ist so sicher wie das "Amen" in der Kirche das wir heiraten aber irgendwie geht nix voran. Ich hatte mir vorgenommen ihm in unserem Sommerurlaub einen Antrag zu machen. Doch vor ein paar Wochen sagte er, dass er das garnicht wollte, dass ich ihm einen Antrag mache, des das wär die Sache des Mannes. Ich habe ihn dann gefragt, wie er sich denn alles so vorstellt mit der Heirat und so und er sagte darüber spricht man nicht, denn dann könnten wir ja gleich sagen wir heiraten und rennen gleich aufs Standesamt er will darüber net reden. Es wär ja keine Überraschung mehr wenn er mir dann den Antrag macht und dann wäre alles so geplant und das will er net.

Was meint ihr dazu, falls überhaupt jemand eine Meinung dazu hat!?!??! Ich würde mich freuen, wenn jemand was dazu schreiben könnte!!! Ich hoffe es ist nicht allzuschwer zu lesen, denn es ist doch schon ein bissel durcheinander und verwirrt geschrieben, aber ich habe es einfach mal so aufgeschrieben, wie es mir in den Sinn kam.

Beitrag von sonnenstrahl77 22.03.06 - 11:01 Uhr

Hallo Du,

ich finde es schwierig einzuschätzen, was dein Freund jetzt wirklich denkt, da ich ihn ja auch nicht persönlich kenne.
Einerseits finde ich, wenn er immer ausweicht wenn du das Thema auf den Tisch bringst, dass ihm das Ganze unangenehm zu sein scheint und er sich nicht festlegen will.
Andererseits guckt er sich Namenslisten im Internet an, was ja schon ein Zeichen dafür ist dass er Interesse hat und das Ganze schon ernst nimmt.

Das mit dem Antrag will er wohl ganz romantisch gestalten, ist ja auch ok. Nur muss eine Hochzeit schon im Voraus geplant werden und es ist nicht wenig Stress, wenn ihr z.B. eine große Feier wollt. Deswegen muss du ihm klar machen, dass man vorher schon drüber reden muss. Vielleicht denkt er wirklich, dass dann die Romantik flöten geht??

Und heiraten sobald du schwanger bist, warum will er dann erst??
Mein Mann und ich, wir haben auch erst geheiratet als ich schwanger war und ich weiß nicht ob ich es nochmal so machen würde. Es war halt so, dass die SS doch überraschend kam (eine Woche nach seinem Antrag hatte ich den positiven Test in der Hand :-)) und dann einfach nicht mehr soviel Zeit war. Es war Herbst, und innerhalb von 2 Wochen hat man keine Hochzeit auf die Beine gestellt. Im Winter wollten wir auch nicht heiraten gehen. Haben es dann auf März gelegt, aber es war eine Menge Stress und die SS kann man dann auch nicht richtig genießen. Und ich hatte schon einen richtig dicken Bauch (32. Woche):-)

Also, da würde ich schon eher vor der SS heiraten wenn ich nochmal die Wahl hätte.

Naja, im Endeffekt rate ich dir, nochmal mit ihm zu reden. Erst heiraten wenn du schwanger bist finde ich nicht besonders sinnvoll, wenn ihr eh gehen wollt.

Warte doch mal noch etwas ab, aber wenn er dir im Herbst noch keinen Antrag gemacht hat, dann würde ich mich fragen ob er es wirklich ernst meint. Weil ganz geheuer scheint ihm das Ganze nicht so richtig zu sein.

Liebe Grüße + alles Gute
Christiane


Beitrag von ungeduldig 22.03.06 - 11:12 Uhr

Hallo Christiane,

vielen Dank für deine Antwort! #huepf

Eben das ist es bie mir auch, ich kenn ihn schon ziemlich lange und kann ihn trotzdem net einschätzen zumimndest in der Hinsicht net. Er redet von sich aus sehr viel darüber oder macht immer mal wieder Bemerkungen. Ich hab ihm auch schon versucht zu erklären, dass eine Hochzeit lange vorher geplant werden muß und er net meine braucht, dass er mir den Antrag macht und einen Tag später wird geheiratet. Er hätte auch gerne eine Polterabend da besteht er drauf, aber meiner Meinung nach ist das alles etwas kurzfristig. Ich meine mir ist klar, dass es ewig dauern kann, bis ich schwanger bin, aber mal angenommen es klappt sofort (ich weiß, sehr unwahrscheinlich) ich will auf keinen Fall mit einem dicken Bauch heiraten oder einen Polteranbend feiern. Wie kann ich ihm das verständlich machen??? Vor allem verstehe ich sein Problem nicht, er ist sich sicher, dass wir heiraten und sagt eigentlich auch einen Zeitpunkt, aber irgendwie dann doch nicht. Wir haben eigentlich schon über alles gesprochen, aber er kommt irgendwie net in die Gänge. Letztens war es z.B. unklar, ob ich schwanger bin, weil mit der Verhütung was schief gegangen ist dann sagte er, wenn ich jetzt schwanger bin, heiraten wir sofort, ich versteh die Welt nicht mehr!!! #schmoll

Beitrag von smash79 22.03.06 - 15:37 Uhr

Das mit dem Timing, wann man heiratet, ob ohne Stress vor einer SS oder oder noch kurz vor der Geburt, ist Ansichtssache.

Bei mir ist es gerade umgekehrt.

Wir haben zuerst geheiratet, und dann wollten wir Kinder. Ich hab mich nach der Hochzeit jedoch richtig unter Druck gesetzt gefühlt, weil das Umfeld ganz automatisch annimmt, dass nach einer Hochzeit bald ein #baby kommt.
Immer kamen diese blöden Fragen: "Und, noch nicht #schwanger?? #augen :-[

Leider ging dann ein Jahr später die Ehe in die Brüche,
wobei nicht der unerfüllte Kinderwunsch Schuld daran war :-(

Falls ich in meinem Leben irgendwann nochmals heiraten sollte, mache ich es genau umgekehrt. Denn mittlerweile ich bin der Meinung wenn ein #baby unterwegs ist, kann man immer noch heiraten, schliesslich hat man 9 Monate Zeit dafür.

Oder man wählt die andere Variante:

Vor der Geburt standesamtlich, danach noch in aller Ruhe kirchlich, verbunden mit der Taufe.

Ist meine Meinung....

Liebe Grüsse

Smash79


Beitrag von wickie1980 22.03.06 - 11:38 Uhr

Grüß Dich,

jetzt will ich Dir mal etwas Mut machen.

Mein Mann und ich sind in diesem Sommer 4 Jahre zusammen, davon wohnen wir 3,5 Jahre zusammen, haben eine 14 Monate alte Tochter und sind jetzt seit 4 Wochen verheiratet.
Wenn ich so zurückblicke ging alle holterdipolter.

WEnn es natürlich nach meinem Mann gegangen wäre, würden wir wahrscheinlich noch nicht einmal zusammen wohnen. Was ich damit sagen will, manche Männer sind halt etwas langsam. Deshalb habe ich bei uns die Zukunft in die Hand genommen und gesagt wo es langgeht. Und siehe da, wir sind jetzt superglücklich.
Ich finde, so verstehe ich Dich auch, tritt man an dem Punkt, an dem Ihr seid, auf der STelle. Oder?!

Meinen Mann durfte ich auch nie auf die Hochzeit ansprechen oder planen. "Wart´s erstmal ab!" Wie hasse ich diese Aussage!

Treib es ruhig etwas voran, wenn DU Dir sicher bist.

Liebe Grüße

Wiebke, die jetzt bald wieder auf der STelle tritt, denn was kommt danach!?

Beitrag von ungeduldig 22.03.06 - 11:46 Uhr

Hallo,

vielen Dank für dein Posting.

Ja, genau ich komm mir vor als wenn wir nur auf der Stelle treten würden, genau so kann man es beschreiben. Ich hab schon versucht alles in die Hand zu nehmen. ich habe ihm z.B. auch gesagt, dass ich gerne ab Ende diesen Jahres nicht mehr verhüte. Dann sagte er mir, dass es dann kein Sex gibt, bevor es soweit ist. (Februar) Ich hab ihn

Wie hast du es dann gemacht??? Hast du einfach einen Termin auf dem Standesamt gemacht oder wie???


Ja ich bin mir ganz sicher, denn ich will keinen anderen Mann. Ansonsten ist bei uns auch alles in Ordnung sind beide (hoff ich mal, aber er hat es auch schon gesagt) sehr glücklich!

Beitrag von wickie1980 22.03.06 - 12:13 Uhr

Bei dem Baby - das kam ja vor der Hochzeit - habe ich geredet. Im September 2003 haben wir beschlossen die Pille im Juli abzusetzen. In einem Gespräch mit meiner Frauenärtzin haben wir dann erfahren, dass es gut 1 Jahr dauern kann, bis ich schwanger werden. Wegen der langen Pilleneinnahme. Danach waren wir uns einig und haben die Pille gleich abgesetzt. Wir haben nicht mehr verhütet und ich wurde auch gleich im 1. Zyklus schwanger - konnte ja keiner ahnen. War allerdings eine Fehlgeburt! Ab da war er dann Feuer und Flamme und wollte unbedingt ein BAby. Im Mai hat es dann geklappt. Er ist der beste Papa!
Mit der Heirat, das war auch so ein Ding. Er wollte mich letztes Jahr nicht heiraten, weil ihm die Steuerberaterin abgeraten hat#augen
Anfang des Jahres habe ich dann ständig damit angefangen und im Februar hatten wir dann einen "Grund". Weil alle Familienmitglieder sich bei seinen Eltern (500 km von uns) treffen wollten, haben wir eine Blitzüberraschungshochzeit auf die Beine gestellt. Die Lauferei mit den Ämtern habe natürlich ich übernommen, sonst wären wir nächtes Jahr noch nicht verheiratet;-)
Innerhalb von 14 Tagen hatten wir alle Unterlagen und waren verheiratet. Wir wollten von vornherein keine große Feier.
Er sagte ganz kleinlaut, als wir den Termin in der Tasche hatten: "Naja, spätestens im Sommer wäre es eh´ soweit gewesen." Ich hatte allerdings auch ganz schön Bammel, als wir zum Standesamt gefahren sind.

Ich drück Dir die Daumen. Die Männer brauchen einfach auch Zeit - und manchmal auch das Gefühl, dass es ihre Idee war!

Wiebke

Beitrag von ungeduldig 22.03.06 - 12:48 Uhr

Ich habe auch zu ihm gesagt, dass ich gerne die Pille früher absetzen will, weil eben mein FA auch gesagt hat, dass es so lang dauern kann. Ich habe es ihm gesagt und er sagte darauf, dass wir dann eben ein Jahr länger warten müssen. Ich habe ihm den Vorschlag gemacht mit Persona "zu verhüten" und hab mir eins gekauft. Ich zeigte ihm die Internetseite von Persona und er hat gleich gesehen, dass es nur 94 % Sicherheit hat und dann war die Sache für ihn schon wieder gegessen. Das Ganze wär alles net so schlimm, wenn er net einen Tag so und den nächsten Tag wieder genau das Gegenteil sagen würde. Würde er einfach zu mir sagen, er ist noch nicht bereit zum heiraten, wär es für mich besser, als einmal hü und einmal hott.

Hast du noch einen Vorschlag, wie ich mit ihm darüber sprechen könnte ohne das ich ihn damit überrumple und er sich genervt und gezwungen fühlt???

Beitrag von wickie1980 22.03.06 - 12:58 Uhr

Oh jeh, das ist schwierig.

Ich weiß nur von meinem Mann, dass ich immer sehr diplomatisch sein muss und vor allem, einen günstigen Zeitpunkt erwischen. Nicht gerade nach einem anstrengenden TAg, wenn er noch nichts gegessen hat oder der PC nicht läuft!
Und dann wird er zugänglich, dann heißt es zuschlagen. Nägel mit Köpfen machen!

Dein Schatz wird eben auch ein bißchen Angst vor der Ehe haben!

Dran bleiben, leg Dir ein paar gute ARgumente zurecht. Jetzt heißt es: spielen. Die Männer wollen es nicht anders. Und die Frauen machen es ihnen recht.

Wiebke

Beitrag von hettyvl 22.03.06 - 14:27 Uhr


Du solltest nicht nur in schwarz schreiben, sondern gleich seinen Zugang zu Urbia oder zu Deinem PC sperren. Wenn er hier liest, was Deinem zukünftigen Ehemann alles widerfahren kann, dann müsste er schon hochgradig masochistisch veranlagt sein, um überhaupt eine standesamtlich fixierte Beziehung eingehen zu wollen. Noch hört es sich so an, als würdest Du die Rolle der liebenden Frau an Seiner Seite ein bisschen durchhalten können. Aber Du stehst schon in den Startlöchern und scharrst mit den Hufen. Das hat er sicherlich schon erkannt und ahnt Übles. Wenn er die überwiegenden postings unserer Hamutzkis gelesen hat, dann weiß er, dass er auf eine Menge Rechte verzichten muss. Dann weiß er auch, dass er, wenn er kein Wohlverhalten an den Tag legt, dem A….tritt als Standardbegrüßung schon sicher hat. Dann weiß er auch, dass er mit dem regelmäßigen Sex in Zukunft seine Tücken hat. Möglicherweise hast Du Pech gehabt und einen Mann erwischt, dem Dein hormoneller Haushalt irgendwo vorbei geht und der seine Zukunftsplanung an der Realität misst. Das Beste wäre, ganz von vorn zu beginnen und einen Partner zu suchen, der weniger in solchen Foren zu Gast ist.
hettyvL

Beitrag von ungeduldig 22.03.06 - 14:43 Uhr

Hä, ich weiß garnet was du jetzt von mir willst!?!?!?!

Beitrag von tweety74 22.03.06 - 17:43 Uhr

Ja, so hat mein Ex auch immer geredet ("Nächstes Jahr bla bla")... als es hart auf hart kam hat er nicht zu mir gehalten.
Heute bin ich alleinerziehend.