Kaiserschnitt ?! Erfahrungen..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bhiala 22.03.06 - 11:19 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben !


Jetzt muss ich doch auch mal Fragen.. es ist so das meine Panik so groß ist vor der Entbindung und ich wirklich sehr schmerzempfindlich das ich es eventuell doch vorziehen werde einen KS zu machen....
Ich würde nur gerne wissen wie das abläuft.Ich weiß es gibt das 2 Möglichkeiten einmal mit PDA aber vor der ist die Angst schon so groß das dass glaube auch nicht in Frage kommt. Und die unter Narkose nehm ich an.
Wie läuft das denn? Mir wurde gesagt man bekommt einen Katheter gelegt aber net im Bewusstsein oder !?
Und wie ist es denn nach der Op was passiert mit dem kleinen wenn die Mama noch schläft ? #heul Bekomme ich mein Baby wenn ich wach bin !? Ich habe wirklich wahnsinnige Angst und weiß nicht mehr was ich machen soll... ich kann das Baby nicht normal zur Welt bringen ich habe die ganzen 10 Monate wo ich ihn nun unter meinen Herzen trage gesagt ich bringe ihn normal zur welt aber ich merke das ich mit den Wehen die ich jetzt habe schon nicht zurecht komme.. ich bin so empfindlich und ich habe durch die Probleme die sich bei mir Privat leider auch schon wieder gesammelt haben #heul auch keine Kraft mehr dazu... der Papa hat sich nun doch gegen mich entschieden und hängt wieder an seiner Ex_FReundin okay wir haben ne gute Freundschaft werden auch noch eine weile zusammen leben aber es tut so weh und ich kanns einfach nicht. Kennt ihr das dass die angst auf die Geburt die Freude auf das Baby nimmt ? Manchmal denke ich wieso habe ich mich doch dafür entschieden... #heul ich finde diesen gedanken selber furchtbar aber meine angst hat mich so im Griff... was meint ihr ? Ich denke das ich nen Kaiserschnitt nehmen sollte. Ich weiß es wird bedeuten das ich mein Baby dann nicht richtig versorgen kann und ich auch andere Gefühle habe als nach einer normalen Geburt aber ich denke ich wenn ich normal entbinde wird trotzdem am ende auf ein KS raus gehen weil ich aufgebe.... Tut mir leid danke fürs zuhören kann mir jemand sagen wie er die erfahrung mit KS entfunden hat und wie es nach dem KS war und wann durftet ihr nach hause ?


Liebe Grüße verzeifelt diana&julian 36 ssw #heul

Beitrag von sunshine1979 22.03.06 - 11:37 Uhr

Hallo Diana!

Eigentlich könnte ich jetzt einen Roman schreiben, aber ich hoffe, mich kurz zu fassen.

Deine Ängste vor der Geburt, den Wehen kann ich sehr gut verstehen und nachempfinden, da es mir genau so geht! Ich hatte letztes Jahr einen Notkaiserschnitt und bin jetzt wieder schwanger 21. SSW und habe genau die Überlegungen wie Du.

OK. Der Kaiserschnitt. Da es ein Notkaiserschnitt bei mir war, geht es nur in Vollnarkose. An dem Tag hatte ich überhaupt keine Schmerzen, da die Schmerzmittel noch gewirkt haben. Am nächsten sah es schon anders aus. Man hat große Probleme irgendwie aus dem Bett zu kommen und dann noch laufen !? Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr, wie ich es geschafft hatte. Aber ich habe es überstanden. Im Normalfall bekommst du deinen Kleinen dann wenn du wieder aufgewacht bist. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, dass du ihn nicht versorgen kannst. Es geht, wenn auch etwas schmerzhaft und langsamer! Aber die Schwestern und Hebammen werden dich da unterstützen.

Ich hatte jetzt ein Gespräch mit nem Anästhesisten (musste in der 19. SSW operiert werden) und er empfiehlt auf jeden Fall bei Kaiserschnitt eine Rückenmarksnarkose, da es für das Kind nicht so schädlich ist wie eine Vollnarkose. Die meisten Babys sind wohl von Vollnarkosen danach ziemlich schläfrig und schlaff. Am besten du gehst jetzt schonmal in die Klinik und sprichst mit einem Anästhesisten über deine Ängste!

Ich möchte dir noch sagen, dass es AUF JEDEN FALL die richtige Entscheidung war, dich FÜR dein Baby zu entscheiden! Auch wenn der Papa sich von dir getrennt hat! Du würdest an einen Punkt kommen, wo du dir nie verzeihen könntest, dein Baby getötet zu haben! Mein Baby ist 4 Tage nach der Geburt gestorben. Glaube mir, ich weiß wie es ist ein Kind zu vermissen! Aber ich kenne auch die Gedanken, ob es alles so richtig ist, gerade jetzt in der zweiten SS. Laß deine Gedanken und Gefühle zu, auch wenn sie dir unnormal erscheinen!

Achso. Eigentlich darf man wohl nach 7 Tagen nach Haus. Ich hatte mich aber nach 5 Tagen selbst entlassen lassen, da ich nicht mehr allein sein wollte...

Du kannst auch gern noch Fragen stellen, ich geb mir Mühe nochmal zu schreiben...

Auf jeden Fall wünsche ich dir ganz ganz viel Kraft und Gottes Segen für die kommende Zeit! Egal wie du dich entscheidest, es ist ok und du brauchst kein schlechtes Gewissen haben oder dir Gedanken zu machen.

Sicher ist eine normale Geburt immer das Beste, aber wenn du es dir überhaupt nicht zutraust, ist ein KS völlig ok.

Liebe Grüße

Beitrag von pakize 22.03.06 - 11:38 Uhr

Hallo Diana,

also ich kann Dir von meiner persönlichen Erfahrung berichten.

Meine Ersten Sohn brachte ich per KS zur Welt und am 26.02. kam unser neuer spontan/normal zur Welt.

Ich persönlich empfand die normale Entbindung als ein Erlebnis was mich von weiteren Babys abhält!!!!!!!
Es ist nicht immer so gefühlsvoll und rührend wie alle sagen. Mag sein das es für viele so ist, aber eben nicht für alle!!!!
Ich habe hinterher nur geheult, weil es einfach nur heftig ist was der Körper da durchmacht und geht auch auf die Psyche über!!! So war es bei mir!!!
Beim KS hatte ich damals die PDA. Ich war also wach und konnte noch am gleichen TAg aufstehen und mich waschen und so. DIe Nachwehen sind nicht viel schlimmer als bei einer normalen Geburt gewesen. Jetzt beim Zweiten waren sie Hölle, aber das ist beim Zweiten wohl normal.

Mein Mann und ich haben nun gesagt, sollten wir je wieder schwanger werden wird es ein KS werden.

Wie auch immer Du Dich entscheidest, es wird schon die richtige entscheidung sein.
Hör Dir die Erfahrungen anderer an aber, denke daran das es bei jedem anders ist!!!!


Liebe Grüße


Pakize

Beitrag von monsterkind 22.03.06 - 11:41 Uhr

Guten Morgen!

Angst vor der Geburt ist wirklich total normal!
Dass Du auch das Gefühl hast, Dich nicht mehr richtig auf Deinen Zwerg zu freuen, hat ganz sicher damit zu tun. Also, mit der Angst, meine ich.
Ich hatte zwar keinen KS (werde ich definitiv auch vermeiden, wenn's sich vermeiden lässt), aber wie wär's denn mit 'ner Alternative?
PDA und natürlicher Geburtsweg? Dann hast Du Dein Baby gleich und kannst es auch versorgen. Wenn Du Pech hast, kannst Du ja nämlich auch mit ner KS-Narbe ordentlich schmerzhafte Probleme haben...
Ich würde mir nie freiwillig den ersten Moment mit meinem Baby nehmen lassen, wenn's mir auf den Bauch gelegt wird!!!! Das ist der absolute Oberhammer, dieses Glücksgefühl!
Man hat ja schon oft gehört/gelesen, dass Frauen, die unter Vollnarkose einen (Not-)KS bekommen haben, nachher Probleme hatten, ihr Kind sofort anzunehmen. Man hat dann ja gar nicht gesehen, was da aus dem Bauch kam...
Klar ist eine Geburt etwas super heftiges, aber die Natur hat das schon so eingerichtet, dass wir das schaffen. Und glaub mir: jede Frau hat irgendwie Angst davor. Mann, hatte ich Panik! Schrecklich! Und auch heute habe ich wieder Angst, aber trotzdem lasse ich mir nicht freiwillig "die Arbeit abnehmen"! Never...

Alles Gute!
monsterkind

Beitrag von beijokatie 22.03.06 - 11:36 Uhr

Hallo Diana,
das klingt ja nicht gut, dass Du alleine bist. Aber ich möchte von meiner Erfahrung mit dem WKS berichten. Für mich stand es von Anfang fest, dass ich einen Kaiserschnitt möchte. Ich hatte aber meinen Partner dabei und habe mir eine PDA geben lassen - das ist gar nicht schlimm und Du siehst Dein Baby gleich. Der Katheder wird nach der PDA gelegt also nicht bei Bewußtsein. Ich bin nach 12 Stunden das erste Mal aufgestanden. Mein mann únd Baby waren bei mir und er hat sie gewickelt etc. Ich denke wenn Du alleine bist, werden Dich die Schwestern vom Krankenhaus ganz stark unterstützen. Ich habe mir auch Schmerzmittel geben lassen. Das war auch kein Problem. Mein Baby war auch nachts bei mir und ich konnte sie ganz einfach zum Stillen rausnehmen. Ich war 5 Tage drin. Such Dir ein gutes Krankenhaus. Ich habe dort alles ganz genau besprochen und es hat alles wunderbar geklappt.
Viel Erfolg und Glück für Euch beide!
Katie & Lilly fast 9 Monate

Beitrag von schmacko76 22.03.06 - 11:49 Uhr

hi diana
ich hatte einen kaiserschnitt. Ich hatte tierische angst vor der pda da ich eh ein angsthase bin was spritzen angeht. ich hab gesagt das ich eine vollnarkose möchte aber mein mann meinte dann ob ich bescheuert bin und ich den ersten schrei unserer tochter nicht hören möchte.das war der ausschlag gebende satz. der zugang in den handrücken habe ich als viel schmerzhafter empfunden wie die pda in den rücken. es war ein leichter druck den ich gespürt habe mehr nicht. da ich nervlich ziemlich fertig war vor aufregung hat mein mann die zustimmung für leichte beruhigungsmittel gegeben ( war besser so für mich und die ärzte ;-) ) ich musste dann noch für ca.40 min in eine aufwachstation wegen dem beruhigungsmittel, aber danach bin ich in den ruheraum vom kreissaal gekommen und hab sofort meine tochter zu mir bekommen. am nächsten tag konnte ich schon wieder aufstehen klar schmerzt das noch ein bissle da es ja eine wunde ist aber es war auszuhalten .normalerweise bleibt man nach kaiserschnitt 7 tage im krankenhaus, da ich aber eine nachsorge hebamme hatte und die wunde gut verheilt war bin ich nach 6 tagen gegangen und die hebi hat mir den faden gezogen ( was gar nicht weh tut)
ich denke das für dich ein geplanter kaiserschnitt vielleicht besser ist da du im moment ja selber nicht so viel kraft hast wie du schreibst. ich bin froh das ich den kaiserschnitt mit pda gemacht habe und nicht unter vollnarkose. dein baby kannst du trotz ka richtig versorgen. ich habe gestillt und mein baby versorgt , du kannst es in der ersten nacht nicht aus seinem bettchen heben aber dafür hast du die krankenschwestern die dir dabei helfen. lass dich nicht entmutigen und versuch dir nicht so viele sorgen zu machen soooo schlimm ist das gar nicht , ja klar es empfindet jeder anderst und ich kann dir nicht sagen das es nicht weh tut. ich hab mich auch verrückt gemacht vor der geburt und heute denk ich das ich doof war deswegen ;-)
nachher ist man immer schlauer #freu
hoffe ich konnte dir bissle helfen.
gruß schmacko und tiara 15.09.05

Beitrag von mira2003 22.03.06 - 11:36 Uhr

Hallo

also ich habe vor ca. 8 Jahren einen KS gehabt und möchte ihn eigentlich nicht wieder haben. Nicht das es schlimm war, nur ich hatte mir immer eine normale Geburt erträumt.
Die PDA ist nicht schlimm, vielleicht könntest Du damit auch auf normalen Weg dein Kind auf die Welt bringen. Ich mag auch keine Schmerzen aber auch ich habe den Einstich ausgehalten. Und das war nicht schlimm.
Wenn Du keine Schmerzen magst ist der KS vielleicht auch nicht der richtige Weg, denn nach der OP zwickt es schon manchmal, aber auch das ist auszuhalten.
Meinen Sohn bekam ich recht spät, obwohl ich nur ne PDA hatte, aber vielleicht ist das unterschiedlich.
Ich wünsche mir noch ein Kind und irgendwie hoffe ich das ich es diesmal normal zur Welt bringen kann.

Viele Grüße

Beitrag von pathologin34 22.03.06 - 12:02 Uhr

Hallo Diana !

das ihr noch zusammen wohnt ist blöd , könnt ich nicht weil es für mich sehr belastend wäre . scheinst ja genauso glück zu haben wie ich nur in der form da meiner keine neue hat .
also werd dir mal von meinem KS 2001 kurz schreiben :-) .
ich wurde zu 9 uhr in die klinik bestellt , dann wurde mir einen infusion gelegt und einen einlauf :-( .
bei mir war von vornherein klar das ich nur unter vollnarkose diesen nehme , naja mußte sein , wegen BEL und Uterus bicornis . stritt mich zwar sehr mit dem anästesisten aber war mein bier , denn PDA ich auf keinen Fall,hasse pieker die ich nicht sehen kann , in dem falle rücken und bin ein paniker bei sowas , berufsbedingt :-(!
also dann gegen 12.15 war ich auf dem Op-Tisch, der katheter wurde gelegt und um 12.30 war schnitt und um 12.40 war meine püppi da in der 37+4 ssw !
ich selbst wachte erstmalig gegen 13.15 auf und richtig wach war ich gegen 15 uhr um 16uhr durfte ich erstmalig aufstehen wo vorher der katheter gezogen wurde und ich ging gleich auf die toi , danach durfte ich meine püppi stillen und versorgte sie seitan allein :-)
die schwestern staunten nur das ich so schnelle wieder fit war , muß dazu sagen bin auch ein sehr schmerzempfindlicher mensch und muß aber sagen ich stellte es mir viellllll schlimmer vor von den schmerzen , man / ich kanns / konnte es gut aushalten ohne schmerzmittel .
muß auch dazu sagen bin kein krankenhauslieger und wollt auch schnelle wieder zu hause sein . da ich fit genug war durfte ich am 3.tag nach hause gehen und der faden wurde mir am 7.tag von meiner hebi auf meiner couch gezogen :-)!
nun habe ich natürlich auch panik vor dem normal entbinden , aber ich werde mir den KS mit einplanen lassen ,es gibt natürlich ein pro und kontra für diese KS .kopier es dir mal ein :-) :

Wunschkaiserschnitt (Kaiserschnitt = Sectio)
Der Wunschkaiserschnitt ist vermutlich die sicherste Methode, den Geburtstermin seines Kindes festzulegen. Ob es für Mutter und/oder Kind die beste Methode der Entbindung ist, lässt sich nicht allgemein beantworten. Bei medizinischen Gründen (z.B. ungünstige Lage, Zwillinge, ...) ist die Sachlage einfach. Doch liegt keine solche Begründung vor, müssen bzw. dürfen Frauen selbst entscheiden, ob sie diesen Weg gehen.

Die Befürworter und Gegner vom Wunschkaiserschnitt bringen dabei verschiedene Argumente vor:

Pro: Kontra:
Geringeres Geburtsrisiko für das Kind (besonders bei unvorhergesehenen Dingen wie z.B. Nabelschnur um den Hals)
Schonung für das Kind durch sanften Weg ins Leben
bei der Geburt keine Schmerzen für die Mutter
Geburtskanal bleibt "unberührt", evtl. besser für die Sexualität
weniger Beckenbodenprobleme nach der Geburt
planbarer Geburtstermin
sauberer Eingriff, daher keine demütigenden Geburtssituationen
Schmerzen an der Schnittnaht nach der Geburt und dadurch weniger Beweglichkeit
evtl. sind später Wahrnehmungsstörungen beim Kind auf die fehlende Geburtserfahrung (Enge im Geburtskanal) zurückzuführen
Narbe (allerdings meist so weit unten, dass sie nicht zu sehen ist)
lange Zeit Taubheitsgefühl über und unter dem Schnitt
danach körperliche Einschränkungen bei Sport, Heben, Rückbildungsgymnastik
Zeitpunkt liegt meist einige Wochen vor dem errechneten Geburtstermin, evtl. Unreife des Kindes
Fehlende Geburtserfahrung
schlechtes Bonding
Narkosemittel bzw. Medikamente unter der Geburt
http://www.beebie.de/service/40wochen/geburt-beeinflussen2.htm#Hom

zu dem kontra kann ich nur sagen mir fiel alles aus dem gesicht als ich dies neulich las , denn meine püppi hat tatsächlich wahrnehmungsstörungen , deshalb versuche ich deshalb nun erstmal normal zu entbinden . das kontra muß nicht sein aber es kann sein .

LG
Diana