Reiskocher

Archiv des urbia-Forums Topfgucker.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Topfgucker

Nachdem am Morgen die quälende Frage: "Was soll ich heute nur anziehen?" erfolgreich beantwortet wurde, wartet schon die nächste, noch quälendere, Frage: "Was koche ich denn heute?". Auch andere Fragen rund um Rezepte und Lebensmittel sind hier am richtigen Platz. 

Beitrag von note 22.03.06 - 11:51 Uhr

Hallo,ist ein Reiskocher empfehlenswert oder unnötig?

Gruss Note

Beitrag von monchibaer 22.03.06 - 11:59 Uhr

Hallo,

ja, ich empfinde ihn als nötig :-D

Ich mag keinen Kochbeutelreis und ihn selber, im Topf zu kochen, klappt bei mir irgendwie nicht #kratz

Da ich ein totaler Reisfan bin, ist er sehr oft in Gebrauch.
Meinen Reiskocher hab ich mal günstig bei Rossmann gekauft. Er hat noch einen Dünsteinsatz, den ich auch verwende.

Für mich hat sich die Anschaffung gelohnt (16€) #pro

lg
Monchi

Beitrag von schokobine 22.03.06 - 16:00 Uhr

Meine Schwiegemutter hat einen und benutzt ihn nie, da ihr die Handhabung, Reinigung und Aufbewahrung zu umständlich ist.... Ich selbst bin noch nie auf die Idee gekommen, so etwas zu benutzen, obwohl wir viel Reis essen.

Hast du Edelstahltöpfe mit Sandwichboden? Dann brauchst du keinen Reiskocher! Einfach die 2-fache bis 2,5-fache Menge (der Trockenreis-Menge) Salzwasser aufkochen und den Reis hineingeben. Jetzt kannst du den Herd gleich runterschalten auf eine ganz niedrige Stufe. Nun lässt du den Reis einfach ausquellen, rührst nur ab und zu mal um. Nach ca. der Hälfte der Garzeit kannst du den Herd auch ganz ausschalten und die Restwärme nutzen.

Ist mir noch nie mißlungen. Ich mache Reis immer so - Kochbeutelreis mag ich nicht. Probier´s mal! :-)

LG Sabine