Was soll ich nur tun??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von engelchen 22.03.06 - 12:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben!!
Ich bräuchte mal Eure Meinung. Mein Mann und ich sind seit 11 Jahren zusammen und haben eine 5-jährige Tochter. Er hat bereits zwei Kinder aus erster Ehe (13 und 14). Jetzt wünsche ich mir aber aus tiefstem Herzen noch ein Baby und er will keins mehr, da er nicht wieder alles nochmal durchmachen möchte. Ich muss dazu sagen, dass er sich weder um seine zwei ersten noch um unsere viel kümmern musste bzw. muss. Er muss sich eigentlich um garnichts kümmern außer seiner Arbeit nachzugehen. Ich will aber auch nicht einfach schwanger werden, dass ist nicht meine Art, aber ich sehe auch nicht ein, auf ein 2. Kind zu verzichten, wo dies von ihm nichts abverlangen würde. Was und wie denkt Ihr darüber?
Liebe Grüße

Beitrag von chnime 22.03.06 - 12:30 Uhr

Naja einerseits sollte man auf jeden Fall respektieren, wenn er kein Kind mehr möchte, man kanns ihm ja nicht aufdrängen (währe auch grundverkehrt). Andererseits wenn du eh alles machst und er sich auf deutsch gesagt die Nüsse schaukeln kann, wo liegt dann sein Problem? Ihr könnt euch eigentlich nur zusammen setzen und das Pro und Kontra ausdiskutieren.

LG Janine

Beitrag von knoepfchen77 22.03.06 - 12:36 Uhr

Hallo,

wenn er kein Kind mehr möchte, hast Du dies zu akzeptieren! Ich kann ihn da auch verstehen! Ganz ehrlich!

Wenn Dein Wunsch größer ist, als die Liebe zu Deinem Mann, dann musst Du Dich trennen und versuchen einen Partner zu finden, der zu einem zweiten Kind bereit ist!

Ich persönlich finde all das immer sehr egoistisch! Gehst Du, weil Du Deinen Willen haben willst, nimmst Du ihm die Familie und sein Kind (bis auf das ach-so-hochgepriesene zweiwöchige Besuchsrecht, Unterhalt darf er dann auch blechen). Und einfach mal so -ups- schwanger zu werden finde ich unter aller Sau! Mal davon abgesehen, dass dann die Beziehung evtl. sowieso auch beendet wäre! Auch das verstehe ich dann!

Wie schon gesagt, Du hast es zu akzeptieren. Andersrum, würde er nun eines wollen und Du partout nicht, hätte er ja schließlich auch keine Wahl!

Gruß, Knopf

Beitrag von coppeliaa 22.03.06 - 16:28 Uhr

sein absolutes nein - wo er doch nicht übermäßig viel arbeit hätte - ist doch genauso egoistisch!

Beitrag von wirdvater 22.03.06 - 12:38 Uhr

was du tun sollst?
was kann man da denn tun?
eigentlich nichts.

wenn er seine meinung und seinen standpunkt dazu hat und er dir nicht passt, musst du damit leben.

"wo dies von ihm nichts abverlangen würde"

ein kind ist immer eine zusätzliche belastung und benötigt seinen anteil vom kuchen "lebensgemeinschaft".

auch wenn du dich um alles kümmerst, nimmt euer kind dann ja dich in anspruch, was deinen mann dann wiederum auch einschränkt.
egal ob privatleben, abends ausgehen, urlaubsplanung, schlafen...

ich kann ihn verstehen wenn er mit 3 kindern kein weiteres möchte und mit allen anderen kindern ja schon recht weit ist.

Beitrag von chnime 22.03.06 - 12:51 Uhr

@knoepfchen77 und wirdvater

Was habt ihr denn für ein Problem? Müßt ihr die Frau so anfahren?? Soll der Mann seinen Willen bekommen und sie muß zurückstecken?? Mit welchem Recht? Sie hat nunmal den Wunsch und sie müssen sich da irgentwie einigen, entweder er sagt dann doch ja zum Kind oder sie entscheidet sich dagegen. Aber gleich dem Mann alle Rechte zusprechen ist echt das letzte!

Beitrag von wirdvater 22.03.06 - 13:01 Uhr

*lach*

was hast du denn für ein problem?

wo fahre ich sie denn an?

das ist meine meinung und deshalb gebe ich dem vater recht.

es geht hier nicht in erster linie um SEINEN willen sondern SIE will doch den ihren durch bekommen. da musst du die kirche im dorf lassen.

und kinder zu bekommen ist eine entscheidung die IMMER von beiden parteien beschlossen und abgesegnet werden sollte!

sollte eine partei nicht zustimmen dann kann man da leider nichts machen, ausser sich damit abfinden oder sich trennen.


Beitrag von chnime 22.03.06 - 13:09 Uhr

da hast du was mißverstanden...sie will ihren Willen nicht durchbringen. Sie versucht lediglich die beste Lösung zu finden. Wie gesagt..nur weil er keins mehr möchte kann sie ihren Wunsch danach nicht einfach abstellen. Aber in einem Punkt hast du recht...da müssen sie sich beide einig werden.

Beitrag von mause1981 22.03.06 - 15:58 Uhr

Klaro, aber wenn er seine Meinung nicht aendert, muss sie damit wohl leben.

Ich sehe das aber nicht so krass wie bei einem Ehepaar, das noch keine Kinder hat. Es gibt ja auch Faelle, wo vorher beide einen Kinderwunsch hatten und auf einmal einer nicht will. Wenn dann der Kinderwunsch fuer den anderen Partner soooo gross ist, muss er sich halt trennen.

Hier ist das ein anderer Fall. Das muss ausdiskutiert werden. Wenn der Partner dann immer noch nicht will, muss es akzeptiert werden. Keine andere Chance! Ansonsten macht sie sich und dem Partner das Leben zur Hoelle.

Beitrag von chnime 23.03.06 - 09:50 Uhr

AHMEN!!!

Beitrag von knoepfchen77 22.03.06 - 13:09 Uhr

Hier geht es nicht darum irgendwem Rechte zuzusprechen!

Er hat drei Kinder, möchte keines mehr, punkt! Ein Kind ist ja nun auch finanziell ein Einschnitt, den er vielleicht nicht gehen möchte! Es bedeutet nun mal wieder weniger Zeit für sich als Paar, wieder schlaflose Nächte, wieder finanziell einschränken! Oder es bleibt eben alles so wie es ist! Kann ich ehrlich gesagt schon verstehen.

Wie oft ich hier lese, dass Familien und Ehen auseinander gehen, eben weil Frau -ups- einfach irgendwie natürlich trotz Pille schwanger geworden ist, da geht mir die Hutschnur hoch!

Da sie ja gesagt hat, das ist nicht ihre "Art", werde ich ihr das glauben.

Es gibt eben nicht viele Wege daraus: entweder damit leben, entweder er überlegt es sich nach einem Gespräch evtl. noch anders, oder sie muß ihren Weg alleine gehen. Ist ja nun mal so!

Abgesehen davon ist hier niemand angefahren worden! Es ist eine ganz normale, aber bestimmte Antwort. Von der ganzen Bauchpinselei halte ich nicht viel, eine direkte Antwort hilft denke ich mehr.

Nix für ungut, Knopf

Beitrag von chnime 22.03.06 - 13:23 Uhr

genau so sehe ich die sache ja auch...es klang nur etwas forsch.

Beitrag von gh1954 22.03.06 - 13:01 Uhr

>>> Aber gleich dem Mann alle Rechte zusprechen ist echt das letzte! <<<

Du hast mal wieder nur das rausgelesen, was du wolltest.
Es geht nicht darum "dem Mann alle Rechte zuzusprechen", sondern darum, dass demjenigen, sei es Mann ODER Frau, der kein Kind mehr möchte, auch keines aufgedrängt wird.
Wobei ich die Frau auch nicht verstehen kann, dass sie überhaupt noch eines will, wenn der Vaterr sich sowieso nicht kümmert.
Warum will sie das einem zweiten Kind antun?

Beitrag von chnime 22.03.06 - 13:08 Uhr

Warum sie trotzdem eins haben will? ist doch ganz einfach. Man braucht nicht unbedingt die Unterstützung vom Vater um ein Kind glücklich zu machen. Und nur weil er nein sagt, kann sie ihren Wunsch nicht einfach abstellen, das sollte man hier glaub ich mal beachten...soviel zum Thema nur gelesen was ich will.

Beitrag von gh1954 22.03.06 - 13:16 Uhr

>>> Man braucht nicht unbedingt die Unterstützung vom Vater um ein Kind glücklich zu machen. <<<
Darum geht es doch gar nicht, es geht darum, dass ER kein Kind mehr möchte. Er soll ja nicht nur zeugen, sondern mit dem Kind zusammenleben.

Ansonsten halte ich deinen Satz, auf eine Ehe bezogen, für fast schon schwachsinnig.

Beitrag von chnime 22.03.06 - 13:21 Uhr

Gott...du bist so ...
sorry, aber ich finde dafür kein Wort. Keiner Meiner sätze bezog sich auf die Ehe. Ich glaube, du bist der jenige, der list was er will.

Beitrag von knoepfchen77 22.03.06 - 13:35 Uhr

>>> Man braucht nicht unbedingt die Unterstützung vom Vater um ein Kind glücklich zu machen. <<<

Ach du aaahhnst es nicht *Hand vor die Stirn klatsch*. Väter sind überhaupt nur dazu da, um der Frau soviele Kinder zu machen wie sie will. Für das eigentliche Kind sind sie völlig unerheblich. *augenroll*

Ausserdem glaube ich, dass gh ziemlich weiblich ist, wie ich auch!;-) Abgesehen davon finde ich eher für Dich keine Worte...

Beitrag von chnime 23.03.06 - 09:48 Uhr

Hey kleines...jetzt pass mal schön auf, damit du noch was lernst...falls es dir entgangen sein sollte..

Väter sind nicht nur zum zeugen da, ABER...sie schrieb, daß er sich eh nicht darum kümmert und es auch beim nächsten nicht anders würde, darum sagte ich, daß der Vater nicht unbedingt mitspielen muß, damit das kleine glücklich ist...aber mir scheint, es fällt dir schwer das zu begreifen.

Beitrag von gh1954 22.03.06 - 13:54 Uhr

>>> Keiner Meiner sätze bezog sich auf die Ehe. <<<

EBEN !!!
Darum wollte ich dich daran erinnern, das in einer EHE niemandem ein Kind aufgezwungen werden darf.
Es ist was anderes, wenn eine Frau einen Erzeuger sucht, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen.

Beitrag von chnime 23.03.06 - 09:49 Uhr

irgentwie wollt ihr es nicht begreifen oder? Ich schrieb doch bereits, daß es falsch ist jemandem ein Kind unterzujubeln. Man man man *kopfschüttel*

Beitrag von gh1954 23.03.06 - 10:35 Uhr

>>> Aber gleich dem Mann alle Rechte zusprechen ist echt das letzte! <<<
Erst schreibst du so und jetzt meinst du, mich (und andere) als begriffsstutzig hinstellen zu müssen.
Überleg dir doch mal vorher, was du sagen möchtest. Dein überhebliches Getue ist völlig fehl am Platz !

Beitrag von chnime 23.03.06 - 14:56 Uhr

Schon scheiße, wenn man nicht besonders helle ist oder? Stelle ich mir furchtbar vor.

Beitrag von gh1954 23.03.06 - 16:02 Uhr

>>> Schon scheiße, wenn man nicht besonders helle ist oder? <<<

Weiß ich nicht, das wirst du besser beurteilen können.. #freu