Schlafprobleme

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melli1978 22.03.06 - 12:58 Uhr

Hallo!!!!

So langsam bin ich mit meinen Nerven am Ende und schleppe mich nur noch so durch den Tag.
David ist mittlerweile 14 Monate alt und hat noch nie durchgeschlafen. Er geht so um halb 8 ins Bett und wird dann bis 11 bestimmt 3 mal wach. Dabei schläft er allerdings meistens schnell wieder ein.#schwitz
Dann mitten in der Nacht ist er dann aber immer 2-3 Stunden wach und schläft in dieser Zeit nicht wieder ein.
Wir haben wirklich schon alles versucht. Ich hab mich zu Ihm ans Bett gesetzt , ihm vorgesungen, auf dem Arm herumgetragen, ihn gestreichelt und mit zu uns ins Bett geholt - nichts.
Mittlerweile ist es schon so schlimm das unser Großer auch Nachts aufwacht, da David so viel schreit.
Muss dazusagen dass David noch bei uns im Schlafzimmer schläft, da die Jungs ein gemeinsames Zimmer bekommen sollen. Aber solange David so schlecht schläft kann ich ihn ja nicht zu Ruben ins Zimmer legen.
Osanit Kügelchen geben wir auch und reiben ihm vorm Schlafengehen das Zahnfleisch noch mit Dentinox ein.
Habt ihr vielleicht einen Tipp, was ich noch machen kann, damit der Kleine besser schläft? Haben die Schlafprobleme schon beim KA angesprochen, der geht aber nicht wirklich darauf ein.

So ist jetzt doch etwas lang geworden.
LG melli

Ach ja beim Osteopathen (schreibt man das so#kratz) waren wir auch schon, da war aber alles ok




Beitrag von zenaluca 22.03.06 - 13:13 Uhr

Hallo melli!

Wieviel Schlaf braucht David denn insgesamt? Schläft er vielleicht einfach tagsüber zu viel oder geht zu früh ins Bett und ist deshalb nachts nicht richtig müde.

Eliano (18 Monat) hat das erste Mal mit 11 Monaten durchgeschlafen, in Regel von 20:00 Uhr bis 4:40 Uhr, dann wollte er aufstehen :-[ Wir hatten auch bis vor kurzem immer wieder Phasen, in denen er nachts 2-3 Stunden wach war und durch NICHTS zum Schalfen zu bringen war.

Inzwischen habe ich mich damit abgefunden - naja, also fast ;-) - dass unser Sohn einfach sehr wenig Schlaf braucht - im Gegensatz zu uns Großen.
Er geht zwischen 20:00 und 21:00 Uhr ins Bett und ist in der Regel spätestens um 6:00 Uhr wieder wach. Wenn es dumm läuft reichen auch mal 8,5 Stunden - wie heute Nacht... Mittagsschlaf zwischen 1-1,5 Stunden. Also deutlich weniger als 11 Stunden Schlaf am Tag.

Ich versuche ihn tagsüber richtig "auszupowern", damit er abends auch wirklich todmüde ist, sonst will er nur wieder um 3:00 Uhr spielen.

Kann David schon laufen? Das hat bei uns viel geholfen, weil er sich dann sehr gut müde laufen konnte.

Hm, ich weiß jetzt nicht, ob Dir das weiter hilft. Aber Du bist nicht alleine.

LG Larissa + Eliano (15.09.04)

Beitrag von melli1978 22.03.06 - 13:18 Uhr

Hallo Larissa!!!

David schläft mittags ungefähr 1,5 Stunden. Abends ist er dann so müde, dass er es nicht länger aushält und spätestens um 8 im Bett ist. Wir haben es auch mal versucht noch rauszuzögern, hat aber auch genauso schlecht geschlafen wie die ganze Zeit. Er schläft auch sehr unruhig und schreit dann auch oft jede Stunde .

Beitrag von die_jetti 22.03.06 - 13:58 Uhr

ich kenn das nur zu gut.. mein kleiner ist 15 monate und hat auch noch nie durchgeschlafen..

und es NERVT... ich bin ausgepowert...

das problem denk ich, ist bei uns das wir jean-poul nachts was zu trinken geben.. und wenn er wach wird will er immer was trinken vorher schläft er nicht weiter..

hab auch schon mit dem arzt gesprochen, er sagte: kein kind braucht nachts etwas zu trinken..

beim zweiten arztbesuch sagte der arzt dann zu meinem mann: wenn sie(mein mann) ihm tee geben wollen dann machen sie das doch.. tzzzzzzzzz

also was denn nun??

er schläft auch voll unruhig und braucht fast das ganze elternbett..

hab aber auch schon alles probiert...

in seinem bett schreien lassen..
in seinem bett gestreichelt bis er eingeschlafen ist..

war alles nix..

ich hab schon die hoffnung aufgeben das er jemals durchschlafen wird #heul

sorry das ich dir keinen tipp geben kann.. aber du bist eben nicht alleine..

lg

Beitrag von lady_chainsaw 22.03.06 - 14:05 Uhr

Hallöchen,

das ist aber ein komischer Arzt.

Ich kenne sogar viele Erwachsene, die nachts Durst bekommen und etwas trinken! ;-)

Außerdem: Gib die Hoffnung nicht auf - wir sind ein gutes Beispiel #freu

Luna schläft jetzt seit Anfang des Jahres (endlich) durch, solante keine Erkältung oder ein Zahn in die Quere kommt. Sie ist jetzt 2,5 Jahre alt :-p

Gruß

Karen + Luna

Beitrag von mamakind 22.03.06 - 13:08 Uhr

Hallo Melli!

Ich könnte dir noch ein paar Globuli empfehlen, die helfen bei unserer Maus ganz prima.

Cypripedium prubescens D6: 3 Globuli

Habe den Tip aus der Apothekenzeitschrift "Baby und Familie". Hier ist auch der Link dazu:

http://www.babyundfamilie.de/Homoeopathie-bei-Probleme-mit-dem-Durchschlafen-Kinderkrankheiten-A050805ANOND019389.html
(rechts unter Serie gibt e noch mehr Tips)

LG Simone

Beitrag von siomi 22.03.06 - 13:18 Uhr

Hab zwar selbst noch keine Kinder, aber von Verwandten, Bekannten und meiner Mami weiß ich das sie die Kinder ab einem gewissen Alter einfach mal schreien lassen. Natürlich nur wenn vorher ausgeschlossen ist das gesundheitlich alles in Ordnung ist. Meist hat sich das nach 2-3 Nächten mit dem schreien erledigt.

Beitrag von lady_chainsaw 22.03.06 - 13:46 Uhr

Glaube mir, wenn Du eigene Kinder hast, wirst Du es höchst wahrscheinlich ganz anders sehen ;-)

Denn körperliche Schmerzen kann man vielleicht relativ einfach ausschließen - aber was ist z.B. mit seelischen Schmerzen.

Und wenn es dabei nur der "Schrei nach Liebe" ist?#heul

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von siomi 22.03.06 - 16:34 Uhr

Du hast recht das ich noch keine Kinder hab. Aber Gegenfrage: Erziehst du dein Kind oder erzieht dein Kind dich. Ist doch klar wenn du immer gleich kommst wenn es nur einen Mucks macht das es dann grad so weiter macht oder?

Beitrag von lady_chainsaw 23.03.06 - 07:48 Uhr

ICH erziehe natürlich mein Kind und nicht umgekehrt.

Doch es gibt einfach Dinge, die man vom Kind abhängig macht! Denn wie wir ja alle wissen, ist jedes Kind anders.

Luna z.B. war ein Schreikind wie es im Buche steht - und glaube mir, da würdest auch DU Dein Kind nicht einfach irgendwo in die Ecke legen und schreien lassen.

Außerdem geht es hier doch einfach nur um Liebe, Geborgenheit und Nähe!

Wenn Dir danach ist, den von Dir über alles in der Welt geliebten Menschen (im Fall von Kindern sind´s die Eltern, bei Erwachsenen der Lebenspartner) nur umarmen zu wollen, riechen zu wollen, die Gewissheit zu haben, dass dieser Mensch in diesem Augenblick einfach nur für Dich da ist....

Wenn dieser Mensch Dich abweist und sagt: Och nö, jetzt nicht!

Wie würdest DU Dich dann fühlen?

Und kleine Kinder können nun leider noch nicht reden - sie können nur schreien, um auf sich Aufmerksam zu machen.

Beitrag von siomi 23.03.06 - 11:31 Uhr

Natürlich ist es bei einem Schreikind etwas anderes keine Frage.
Aber wenn du meinen Vater fragst (er ist Oberarzt in einer Kinderklinik) da würde er dir das selbe sagen. Er hat schon ein paar mal erzählt das Eltern ganz verzweifelt kamen mit: das Kind schreit, unsere Ehe leidet darunter, ich hab keine Kraft mehr weil ich nicht mehr schlafen kann usw.
Und jetzt rate mal was sie dann machen, wenn gesundheitliche Probleme ausgeschlossen sind? Sie schicken die Eltern nach Hause, lassen das Kind da und lassen es schreien! Das ist kein Witz! Ist doch klar das das Kind schreit wenn es weiß die Mama kommt ja eh und holt mich raus und ich kann mir auch vorstellen das das hart ist.

Beitrag von lady_chainsaw 23.03.06 - 11:44 Uhr

Wenn Eltern kurz davor sind, ihren Kinder Gewalt anzutun, dann sehe ich es ein, dass diese Methode angewendet wird. Das steht für mich außer Frage!

Aber wenn Eltern ihre Kinder schreien lassen, nur um nach 3 Wochen endlich mal wieder eine Nacht haben, in der sie nicht 1 oder 2 Mal aufstehen müssen, nur weil das Kind Hunger hat oder Nähe möchte...dann sehe ich es absolut NICHT ein!

Man muss sich einfach mit einigen Dingen arrangieren, die nun mal anders sind, wenn man ein Kind hat.

Warum erwarten soviele Leute, dass Kinder möglichs früh durchschlafen? Die wenigsten Erwachsenen schlafen durch! Da kann ich es doch erst Recht nicht von Kindern erwarten.

Beitrag von siomi 23.03.06 - 12:00 Uhr

Da gib ich dir recht. Es geht ja nicht darum das ein Säugling seine Flasche nicht bekommen soll. Natürlich ist es normal das man da aufsteht.
Aber ich denke das ein Kind ab einem gewissen Alter lernen muss nachts zu schlafen.
Dabei denke ich an meine Nichte. Sie hat mit ca 1,5 Jahren auch immer geschrieen wenn man sie ins Bett gelegt hat. Und kaum kam einer und hat sie rausgenommen hat sie gestrahlt über beide Ohren. Natürlich kann man jetzt sagen das arme Kind braucht Aufmerksamkeit und Zuwendung. Aber auf der anderen Seite muss sie auch lernen das man nicht immer seinen Kopf durchsetzen kann. Das Ende war mein Bruder hat sie zwei Nächte schreien lassen und seitdem ist Ruhe und daran find ich nix schlimm.

Beitrag von lady_chainsaw 23.03.06 - 12:05 Uhr

Ehrlich gesagt, frage ich mich aber: Wo ist denn das Problem, beim Kind zu bleiben bis es schläft?

Bei meiner Tochter bleibt auch immer einer von uns. Es wird die Gute-Nacht-Geschichte gelesen (bzw. zur Zeit steht Luna auf Geschichten singen #augen), dann wird gekuschelt und innerhalb von 10 - 15 Minuten pennt sie.

Für mich ist das kein Aufwand, ich kuschle gerne mit ihr. Rausnehmen würde ich sie nicht, das ist natürlich ein Unterschied, klar. Aber ich bleibe zu mindest bei ihr.

Beitrag von siomi 23.03.06 - 12:15 Uhr

Das ist ja auch in Ordnung, das hat meine Nichte auch bekommen. Mittlerweile braucht sie das nicht mehr sie ist schon 10.
Ich hoffe du verstehst langsam was ich meine oder?

Beitrag von lady_chainsaw 23.03.06 - 12:24 Uhr

Ich glaube, wir nähern uns so langsam ;-)

Es ist ja auch schwer, kleine, aber feine Unterschiede zu definieren.

Aber im Grunde wollen wir auf dasselbe hinaus, denke ich. Nur Du von der einen Seite (Grenzen zeigen) und ich von der anderen Seite (Nähe geben). Grundsätzlich sind wir aber schon ähnlicher Meinung.

Beitrag von siomi 23.03.06 - 12:28 Uhr

O.k. Freu #freu
Denke einfach das es auf die richtige Mischung ankommt.

Beitrag von visilo 22.03.06 - 14:02 Uhr

Da hast du 100 % Recht, einfach mal schreien lassen und nicht bei jedem Mucks in´s Zimmer rennen aber das nicht erst in diesem Alter sondern von Anfang an. Wir haben Nachts nie wirklich Probleme gehabt ich kann mich nur an 3 Nächte erinnern wo er Theater gemacht hat, da haben wir ihn schreien gelassen und gut wars, jetzt weiß er das er nachts schlafen muß und er tut es auch bis zu 14 Stunden in der Nacht.

LG
visilo+Lukas ( 16.11.04)

Beitrag von anika_baby 22.03.06 - 13:57 Uhr

Hallo melli,

sag mal schreibst du da etwa über meinen Sohn? Wusste gar nicht, dass du ihn kennst ;-)

Ne mal im Ernst: außer das mein Krümel 1 Monat älter ist, könnte der gesamte Text von mir stammen!! Waren auch schon beim Osteopathen - kerngesund! Zum Glück, aber man hätte schon irgendwie gehabt, dass er einem irgendwie helfen kann.

Ich tippe bei Yannik auch auf die Zähne. 4 oben und 4 unten hat er schon. Allerdings dachte ich immer, dass die Backenzähne zum Schluss kommen. Hab hier aber schon öfters gelesen, dass die auch jetzt schon kommen können. Yannik verarbeitet eigentlich alles nachts - das war schon immer so. Ob es ein Wachstumsschub war, die Zähne, krank, aufgedreht,... - alles verarbeitet er nachts. Haben auch schon gedacht, dass er vielleicht zu früh ins Bett kommt oder mittags zu lange schläft (auch 1,5 Stunden und das ziemlich schnell, ruhig und ohne sich hin und her zu drehen wie nachts). Aber es ist einfach so - es gibt keine Lösung für das Problem... Auch meine KiÄ konnte mir noch keinen schlauen Tipp geben....
Vielleicht gibt es ja irgendwelche Globulis die ein wenig helfen würden? Aber das glaube ich auch nicht. Bin momentan auch ziemlich fertig. Und wenn ich dran denke, dass ich ab 01. Juli wieder für 15 Std. die Woche arbeiten gehe, dann wird es mir ganz flau im Magen. Hoffentlich schafft er es bis dahin besser zu schlafen.

Du siehst, du bist nicht allein. Tat gut deinen Beitrag zu lesen - du weist ja wie das gemeint ist.

LG Anika :-D

Beitrag von anika_baby 22.03.06 - 13:59 Uhr

Achja, noch ne Frage: wie schläft dein Kleiner eigentlich dann wieder ein? Meiner hat nachts auch sehr viel Durst (Hunger kann ich ausschließen- haben wir schon getestet). Er trinkt nachts sehr sehr viel und davon wird er auch immer wach - oder weil die Windel mal wieder ausläuft....