schwangere Studentinnen im EXAMEN??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von inese 22.03.06 - 14:39 Uhr

Hallo Ihr lieben,
habe es vorgestern erfahren: schwanger! WAS JETZT?
Freue mich tierisch aber habe dennoch mumiges Gefühl. Stecke gerade im Staatsexamen und habe eben Examensarbeit abgegeben, restl. Prüfungen kommen aber erst noch. gIBT ES ERFAHRUNGSBERICHTE? Wie ging es Euch während des Examens mit Eurer SS? Habt Ihr viell. auch mißbilligende Kommentare hören müssen: Hast Du nicht verhütet, oder was?
Ätzend!!!
In diesem Land muss man sich fürs Kinderkriegen rechtfertigen!!
Warte auf Antworten??
Freu mich****
Inese#huepf

Beitrag von bree32 22.03.06 - 14:44 Uhr

Hallo!
Bin zwar nciht im Examen, aber schreibe Diplom.
Ist vielleicht nicht ganz so stressig.
Allerdings ist es bei uns ein Wunschkind. Wir haben schon einige Monate prbiert und dann kam´s halt jetzt. Bin jetzt in der 8. Woche.
Ich wollte möglichst jung ein Kind haben und irgendwie ist doch nie der richtige Zeitpunkt-warum also nicht jetzt???
Ich hatte bisher kaum Beschwerden und fühle mich auch noch nicht so richtig schwanger.
Hast Du denn einen festen Partner, der sich mitfreut?
Mach DIr mal nicht so große Sorgen-das klappt alles bestimmt!
Herzlichen Glückwunsch jedenfalls!
Liebe Grüße
Bree

Beitrag von inese 22.03.06 - 14:49 Uhr

Hallo liebe Bree,

schön, dass Du Dich so schnell gemeldet hast!
Huch..ich habe mich viell. nicht gut ausgedrückt: Auch bei uns Wunschkind, habe Mann, der seine Diss gerade abgibt.. bzw. noch Korrektur liest..hihihi.
Und finanziell gerade etwas Mist bei uns.
Ich wollte auch immer junge Mutter sein und deshalb übten wir nun auch fleißig...(denn: wie Du sagst: wann ist der richtige Zeipunkt??)
Irgendwie dachte ich nur nicht, dass es so schnell geht. ..und jetzt kommt das kleine Schätzchen "schon" im November..meine Prüfungen gehen aber bis Dezember bzw. Februar. Hm. dann muss ich wohl cool bleiben und durchatmen...WIR SCHAFFEN DAS, ok???

Beitrag von bree32 22.03.06 - 15:00 Uhr

Na, dann ist das doch alles kein Problem.
Ich bin immer der Meinung, dass man - gerade was jünger - doch vielleicht auch felxibler und psontaner ist. Warum solltet Ihr das nicht schaffen???
Mit dem Geld wird es bei uns erstmal auch kanpp, aber ich denke, dass man am Anfang von so vielen Leuten Sachen geschenkt und/oder vererbt kriegt und es gibt so viele Kindersachenflohmärkte.
Wenn Du stillst, fällt am Anfang ja auch die Nahrung weg und sooo teuer sind Windeln dann auch nicht.
Nicht zu viele Gedanken machen und einfach freuen.
Deine Profs haben doch bestimmt auch Verständnis oder? Kannst Du die Prüfungen nicht irgendwie schieben?
Toitoitoi auf jeden Fall!!!
#sonne

Beitrag von ana85 22.03.06 - 14:46 Uhr

hi du!

das mit dem rechtfertigen stimmt echt!
ich bin jetzt 20 und geplant schwanger geworden, wir haben uns dass schon gut überlegt, weil ich ja auch noch studieren will und was es da an der uni für angebote gibt für junge mamas! trotzdem muss ich mich immer rechtfertigen! als ich bei meiner familie in kroatien zu besuch war, hat keiner gefragt ob wir uns das gut überlegt haben! sie haben sich einfach gefreut!

das ist echt schlimm hier in deutschland!

lg, ana

Beitrag von inese 22.03.06 - 14:55 Uhr

Liebe Ana,
danke für Deine Antwort! Also, sogar meine Freundinnen fallen mir in den Rücken. "Ja, bist Du denn verrückt??" - also, WO LEBEN wir denn?? :-)
#bla
Ich finde es toll, dass Du mit Anfang 20 ein Kind willst und dann noch vorhast, zu studieren! Das geht! Habe einige Mädls kennen gelernt, die das gut hingekriegt haben. Und: DU bist ganz junge mama, ist doch toll! Das wollte ich Anfang 20 auch gerne..doch dann trennten sich die Wege von mir und meinem Freund Mitte 20 und viell. war es gut, dass es damals kein Babylein gab??? Jedenfalls: NUn BIN ich glücklich verheiratet und Kindchen kommt noch vor 30 :-)
hihihi
LG Inese#blume

Beitrag von ana85 22.03.06 - 22:07 Uhr

hi!
naja, die meisten meiner freunde ham gut reagiert, aber ein paar emalige mitschülerinnen (vor 5 jahren meine besten freundinnen) haben ziemlich bös reagiert! aber da hab ich auch nix anderes erwartet weil als ich damals meine unschuld verlor, war ich für die ne schlampe und es hat sich ausgefreundet!
die sind aber auch komisch! die finden des voll schlimm, dass ich mein dann ein-jähriges kind in die krippe gebe um zu studieren! ihrer meinung nach sollte ich jetzt mein studium machen und erst wenn ich fertig bin dann kinder kriegen, weil dann kann ich daheim bleiben, hausfrau und so... ich mein, ich studier doch keine 6 oder 7 jahre, promovier evt. noch um dann ein hausfrauendasein zu fristen, oder? weil dann brauch ich jetzt auch gar nicht zu studieren?!?!?!?!
und die sind 20 und denken so!! wo leben wir denn? im mittelalter? wozu haben so viele frauen um unsere rechte gekämpft, wenn dann solche mädchen kommen und uns an den herd ketten! da könnt ich mich bis in die ewigkeit drüber aufregen!!!! muss jetzt aufhören, mein blutdruck ist wahrscheinlich viel zu hoch fürs baby!

lg, ana

Beitrag von becca04 22.03.06 - 14:59 Uhr

Hallo Inese,

war zwar nicht schwanger in meinem Ersten (Lehramts-)Staatsexamen, bin dafür jetzt schwanger (in Elternzeit als Studienreferendarin mit meinem ersten Kind und das zweite kommt im Oktober - das Ref. verschiebe ich halt um ein Jahr, vorausgesetzt alles geht gut und mein Mann kann anteilig Elternzeit nehmen!).

Meine Erfahrungen mit "schwangeren Studentinnen" beschränken sich auf meine Zeit als Assi meines Profs an der Uni - es gab dort einige Frauen, die vor dem oder im 1. Staatsexamen schwanger geworden sind. Er selbst hat zwei Kinder, hat aber seine Karriere dank seiner Frau weiterverfolgen können (war damals ja noch üblicher als heute) und hat immer etwas "mokant" auf die immer dickbäuchiger werdenden Studentinnen geschaut, ist ihnen im persönlichen Kontakt aber immer (scheinbar?) verständnisvoll begegnet. In Gesprächen hat er zu mir gemeint, man müsse das honorieren, wenn die Frauen trotz Schwangerschaft und Kind ihr Studium zu Ende bringen.

Als ich schwanger war (1 Jahr vor Auslaufen meines Vertrages) hat er nach einer Schocksekunde (die hat dann ca. eine Woche gedauert) die Neuigkeit ganz gut weggesteckt und war wirklich verständnisvoll und nett, vor allem nachdem ich weiterhin noch bis in den Mutterschutz hinein (ich konnte mich vorher im warmen Wetter im Sommer 2004 nicht aufraffen, war also mein Fehler!) meine Arbeit für ihn erledigt habe. Ganz verändert war er dann, als ich ihm - mit Kind - das letzte Kapitel meiner Diss geschickt habe, so nach dem Motto: "Oh sie kann noch denken, obwohl sie ein Kind hat!" (...).

Also, meine Meinung zu Deiner Situation: Ich bereue es irgendwie, dass ich nicht vielleicht doch schon im Studium (so mit 24) ein Kind bekommen habe, da es da viel einfacher gewesen wäre, alles zu organisieren (Mensa, BAFöG, Krippen, Semesterferien) - was habe ich Zeit verdaddelt. Ich würde mich auf Diskussionen über die Fähigkeit zu verhüten (was für ein Scherz, echt) gar nicht erst einlassen. Ich finde Deine Entscheidung (wie auch immer es dazu gekommen ist) goldrichtig: Du bist weit entfernt von der kritischen Altersgrenze 35, Du hast Dein Studium hinter Dir, im Examen kannst Du Dir die Zeit relativ frei einteilen, Du könntest Dich im Notfall auch vor Klausuren durch Deinen Arzt krank schreiben lassen, Du läufst keine Gefahr, Dich so verrückt zu machen wie ich damals (die NOTEN!), da Du ja etwas Wichtigeres vor Augen hast (einen Effekt, den ich mir für das Ref. erhoffe), Du kannst nach dem Examen eine kleine Pause vor dem Ref. einlegen (ich denke, Du bist auch angehende Lehrerin) und dann ist Dein Kind im Kindergartenalter. Oder - ziemlich cool - Du könntest sogar vor dem Ref. noch Dein zweites Kind bekommen (bei einem Altersabstand von ca. 2 Jahren) - so mache ich es ja, bräuchtest aber in dem Fall einen Elternzeitmann oder andere Betreuungen.

Und hör' bloß nicht auf die Profs, die alle ihre Kinder und Karriere auf dem Rücken ihrer Frauen gemacht haben. Ich an Deiner Stelle würde gar nicht soviel zu Deiner Situation sagen, sondern einfach nur durchblicken lassen, dass es Dein fester Wille ist, das angebrochene Studium auch zu Ende zu bringen - und wenn's etwas länger dauert.

Liebe Grüße - Du schaffst das - alles Gute für Deine Schwangerschaft und Deine Geburt,
Sabi.

Beitrag von kati543 22.03.06 - 15:10 Uhr

Jaja, das ist das familienfreundliche Deutschland. Als ich meinen Großeltern gesagt habe, dass ich schwanger bin, haben die mich angeschaut, als wäre ich 13, Schüler und ledig und nicht 27, berufstätig und verheiratet. Auf alle Fälle war ich denen vieeel zu jung. "Und was ist denn mit deinem Beruf, ..."
Die Reaktion meiner Eltern war auch Klasse. Nachdem sie sich gefreut hatten, kam dann von meiner Mutter "Aber mehr Kinder wollt ihr doch nicht, oder? Denk auch an deine Gesundheit..."
Als wir meinen "ausländischen" Schwiegereltern von der SS erzählt haben, haben die sich einfach nur gefreut. Meine Schwiegermama wollte sogar zur Geburt nach Dtl. kommen - da hatte nur die Botschaft was dagegen :-[.
Soviel zum Thema Familie.
Eine Bekannte von mir hat während ihres Arztstudiums 3 Kinder bekommen - alles Wunschkinder. Sie hat ihr Studium mit Bravour bestanden und hat jetzt eine sehr erfolgreiche Praxis. Ein 4. Kind kam bei ihr noch nach dem Studium, aber da hat sie der Mann dann verlassen. Naja, sie kommt auch so sehr gut zurecht.
Wegen deinem Studium... Nimm doch einfach im WS ein Urlaubssemester. Dann kannst du dich in Ruhe auf deinen Krümel vorbereiten und hast nach der Geburt auch noch genügend Zeit.

Beitrag von kessrrsstin79 22.03.06 - 15:08 Uhr

Hallo,
mir gehts genauso! Hab vor einer Woche das erste mal positiv getestet.
Ich studiere Medizin, habe gerade das praktische Jahr hinter mir und lerne nun fürs dritte Staatsexamen.
Die Schwangerschaft war erwünscht, mein Freund und ich heiraten auch in ein paar Monaten.
Genau wie Du rechne auch ich mit nicht nur positiven Reaktionen... Viele meiner Freunde und Familie werden sicher wenig Verständnis für die Wahl des Zeitpunktes haben. Aber mal schauen, manchmal reagieren die Leute ja doch ganz anders als man dachte.

Würd mich über weiteren Erfahrungsaustausch freuen!
Gruß, Kerstin

Beitrag von fabienne0903 22.03.06 - 15:08 Uhr

Hey Inese,

ich habe, genau wie du, meine Staatsarbeit schon abgegeben und die restlichen Prüfungen noch vor mir. Allerdings bin ich geplant schwanger geworden, weil ich mir dachte, dass es doch eigentlich ein guter Zeitpunkt ist: Ich habe von Juli bis Februar/Anfang März alle meine Literaturlisten abgearbeitet und (meist ;-)) auch zusammengefasst, bekomme jetzt in den nächsten Tagen das Kind und lege das Examen dann von August bis November ab.
So hatte ich viel Zeit für die Vorbereitung und kann mich jetzt erstmal ein paar Wochen voll auf den Kleinen konzentrieren, bevor ich mit den Wiederholungen beginne. Und außerdem find ichs ganz dankbar, in den ersten Wochen noch was anderes als "nur" Windelberge vor Augen zu haben:-D.
Allerdings muss ich dazu sagen, dass mein Freund mich unterstützt, wo es nur möglich ist; anders wäre das alles wohl nur schwer möglich.
Außerdem war es schon echt stressig, die ganze Schwangerschaft mit Examensvorbereitung zuzubringen - hätte mich gerne mehr auf das Baby konzentriert #schmoll; aber das tue ich ja jetzt.
Und natürlich hab ich Bammel davor, ob ich die Prüfungen nach nem halben Jahr "Babypause" wirklich gut hinbekomme...
Aber das ist alles machbar!! Dafür haben wir bald ein Examen und ein Baby, ist doch toll:-p

LG
fabienne mit Joscha (39.SSW)

Beitrag von picard 22.03.06 - 15:24 Uhr

Hallo Inese,
ich wollte eigentlich auch in der 25.SSW eine Examensklausur schreiben. Die einstündigen einfachen Klausuren habe ich auch geschafft, aber von der 4-stündigen Examensklausur wurde mir dringend abgeraten.
Ich bekam in der Prüfungszeit etwas zu hohen Blutdruck und mein Baby wurde angeblich "hyperaktiv". Also habe ich die Klausur verschoben.
Ich bin aber nicht wirklich glücklich damit, denn der neue Klausurtermin liegt gerade mal 6 Wochen nachdem ET und wann ich da lernen soll weiß ich auch noch nicht.
Wenn es Dir gut geht, dann versuch noch so viel wie möglich zu schaffen.
Ich habe meine Entscheidung bereut, denn mein Baby ist bisher kerngesund, ich habe keine Beschwerden und muss von Neuem anfangen zu lernen, wenn das Baby da ist. Dabei könnte ich alles schon hinter mir haben.
Natürlich ist jede Schwangerschaft anders und man sollte kein zu hohes Risiko eingehen, aber mit Kind wird das es nicht unbedingt leichter.
Ich weiß nicht, ob Dir das weiter hilft. Wünsche Dir trotzdem eine schöne Schwangerschaft und alles Gute fürs Examen.
Liebe Grüsse
Claudia 32.SSW