Achterbahn der Gefühle!!!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von erdweib 22.03.06 - 14:59 Uhr

Hallo...
es gibt immer mal wieder Zeiten, wo ich alle meine Gefühle, Ängste los werden möchte...
Deswegen erstmal ein großes #danke an euch alle!!!
Wir sind jetzt schon fast 3 Jahre am üben..., in der zweiten Zyklushälfte wachst die Hoffnung und mit dem eintretten der Mens verfliegt diese sehr schnell...
Uns wurde nach dem 3.Spermiogramm , das sehr schlecht ausgefallen ist, aber für mich ein kleines Wunder war, weil es zu den anderen beiden Spermiogramme sich etwas verbessert hat, gesagt das es sehr schwer sei auf natürlichem Wege #schwanger zu werden...
Doch ich möchte meine Hoffnung auf ein Wunder nicht aufgeben...
Doch von Monat zu Monat fällt es mir immer schwerer den Glauben nicht zu verlieren.
Wir waren letztes Jahr in der KIWI-Klinik, wo sie uns geraten haben eine künstl. Befruchtung durchführen zulassen...
Das Gespräch war sehr aufschlussreich, doch die Kosten warfen uns erstmal wieder an den Punkt an dem wir schon waren. Da mein Mann Beamter ist, können Kosten von 4500Euro auf uns zu kommen.TOLL!
Es ist doch alles nur noch zum #heul
Wir probieren es weiter auf dem natürlichen Wege und sparen für eine künstl. Befruchtung - ABSURT-
Kennt einer dieses Gefühl, die Angst in einem zu tragen, das man vielleicht nie ein eigenes Kind haben werden kann. Da ist die Medizin schon so weit das man etwas gegen die Kinderlosigkeit machen kann und dann soll es an dem Geld scheitern.DUMM!!!
Jetzt liest man überall " Deutschland braucht Kinder"
und trotzdem bleiben doch alle Kosten auf unseren Schultern sitzen. Ich verstehen es nicht...
Es ärgert mich tierisch...
Aber leider kann ich im Augenblick nichts an der Situation ändern, außer an meinem Glauben festhalten.
#danke das ich mir das hier von der Seele schreiben kann.
Lg Britta.

Beitrag von mauz78 22.03.06 - 15:06 Uhr

Hallo Britta,

man ich dachte ich seh net richtig *kicher.... Hast die gleiche Überschrift wie ich *lach aber mein Beitrag ist schon auf seite 2...

Mit dem was du hast haben wir auch nur das es da um Kronen und Brücken geht und statt 4500 Euro sollen wir 2000 Euro zahlen... Ist ein sch... Gefühl, ich kenn das...

Dir alles Liebe und Gute

LG Mauz

Beitrag von angelika78 22.03.06 - 15:35 Uhr

Jetzt verrat mir doch mal, wieso Ihr darauf kommt, dass Ihr in jedem Fall die 4.500,- selbst zahlen müßt?? Vor allem, wenn Dein Mann Beamter ist?! Schließlich ist er doch privat versichert...
ALso prinzipiell gilt ja das Verursacherprinzip, zumindest für die GKV und die PKV. D.h. es zahlt die Versicherung desjenigen, der "Schuld" ist an der IUI/IVF/ICSI. Die Beihilfe ist da etwas anders und rechnet nur die Kosten ab, die ihr Versicherungsnehmer konkret verursacht hat.
Also wieviel Ihr da tatsächlich selbst zahlen müßtet steht doch noch in keinster Weise fest! Dafür müßtet Ihr erst mal noch einige detailiertere Untersuchungen machen...
Informiert Euch doch erst mal in aller Ruhe bevor Ihr in Panik ausbrecht, macht einem das Leben einiges leichter ;-)

Beitrag von erdweib 22.03.06 - 16:12 Uhr

Hallo,
Danke für deine Worte...
Doch leider stimmt deine Aussage leider nicht...
mein Mann ist leider nicht Privatversichert und so werden die Kosten auch nicht übernohmen. Da das Problem bei ihm liegt, muß meine Krankenkasse nicht zahlen. Die Versicherung meines Mannes zahlt nicht gerne - langer Kampf, der vor uns steht, weil die Versicherung sagt, mein Mann ist Gesund und ein schlechtes Spermiogramm ist keine Krankheit, wie du siehst habe ich mich schon infomiert, bevor ich diese Zeilen geschrieben habe.
Im Höchstfall wären es 4500 Euro, wenn sich die Versicherungen quer stellen. Aber jetzt mal ganz ehrlich..., die Krankenkassen streichen immer mehr, wo soll denn da noch die Hoffnung sein...
Doch sollte es so weit kommen, werde ich um meine Rechte kämpfen und diese Gespräche mit den Versicherungen führen. Aber bis dahin werde ich die Hoffnung auf eine natürliche #schwanger nicht aufgeben.
Nochmal Danke Britta.

Beitrag von jana1975 22.03.06 - 17:18 Uhr

Hallo,

ich muss mich doch mal kurz einmischen.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es das Verursacherprinzip seit letztem Jahr (Juli/August 2005) nicht mehr gibt.
Wir hatten das gleiche Problem (Mein Mann Berufssoldat= Freie Heilfürsorge und ich DAK) und unsere damalige Kiwu-Praxis wollte uns auch weismachen wir müßten alles selbst zahlen, Kosten von bis zu 7000 Euro!!!
Wir machten uns dann bei meiner KK und bei der Beihilfe der BW schlau.

Wir waren auch Anfangs naiv und leichtgläubig. Aber man wird schlauer.

Und noch ein Wort zu Britta: Du darfst die Hoffnung nicht aufgeben. Wir hatten auch super schlechte SG und uns blieb nur eine ICSI. Aber ich wurde spontan schwanger!!! Es ist ein Wunder, sagtena uch die Ärzte, aber wie du siehst, es gbt diese Wunder!!!
Ich hab in deinen Augen jetzt vielleicht leicht reden, aber glaub mir, ich hab auch zwei Jahre Höhen und ziemlich viele Tiefen hinter mir. Und ich war oft am Boden und hab gedacht es geht nicht mehr. Aber es geht, es geht immer!!!
Vielleicht hilft es mal eine zeitlang was anderes zu machen. Vielleicht ein Hobby oder ein VHS-Kurs, etc. Mir hat es geholfen und in der Zeit wurde ich schwanger.

Ich wünsch dir alles Liebe und Gute und ganz viel Kraft!!!

Lieben Gruß, Jana.
Ich wünsch dir alles Liebe und Gute