3-jähriger Krampf vor Freude? Kennt das jemand - hoffe auf Rat!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von fabi333 22.03.06 - 17:48 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist nun 3 Jahre alt und hat eine- so wie wir meinen/hoffen - Marotte:

immer wenn er etwas sieht, was ihn überrascht und freut, dann stellt er sich auf die Zehenspitzen, nimmt eine Art Pinguin-Haltung ein (Arme durchgestreckt nach hinten) und tippelt so auf der Stelle. Die Hände sind geballt und er dreht die Armgelenke - zappelig, aber gleichzeitig steif/krampfig....
Er ist oft huschpellig, ungeduldig, will vieles auf einmal machen und wenn es nicht klappt, ist er enttäuscht und hat keine Lust mehr.

Er ist ein ziemlicher Spaßvogel, hat viel Fantasie, ist sprachlich weiter als seine Altersgenossen, eigentlich echt lieb, zeigt uns seine Zuneigung und wir sind eigentlich ganz glücklich. Motorisch ist er eher ungeschickt.

Jetzt ist er seit 3 Wochen im KiGa und die Erzieherung hat mich auf das "Krampfen" angesprochen und dass er so ungeduldig ist.
Immer wenn er etwas machen will, was nicht gleich klappt, dann wurstelt er alles zusammen, ist nervös und geärgert. Manchmal macht er das mit dem Krampfen / auf der Stelle-Tippel wie ein Pinguin dann auch.....

Ich hatte immer gehofft, das würde sich verwachsen, doch nun meinte die Erzieherin, man müßte das beobachten, aber was sie damit eigentlich sagen will, weiß ich nicht.

Mache mir jetzt wieder Sorgen.

Er mußte wegen einigen Dingen (Leistenhoden, starke Bronchitis...)schon einige Male zum Arzt oder ins Krankenhaus, hat daher Angst vor Ärzten und ich wollte ihm mal wieder eine Ärzte-Tortour ersparen, doch was könnte das sein??

Kann es nicht doch einfach eine Marotte sein, dass er einfach nicht richtig ausdrücken kann, wie sehr ihm etwas gefällt, wie sehr er sich freut??

Kann es etwas mit Zappelfillip-Syndrom oder ADS zu tun haben oder gar schlimmeres.

Ich hoffen so sehr, dass mir jemand von euch vielleicht raten kann....

Vielen Dank und liebe Grüße
Fabi

Beitrag von tweety74 22.03.06 - 21:32 Uhr

hi fabi.

ein mädchen aus meiner gruppe (bin erzieherin) krampft auch etwa alle 10 min für ca. 3 sec. das sieht dann so aus daß sie dann den kiefer anspannt und die arme nach hinten macht (wie bei "hände hoch oder ich schieße" weiß nicht wie ich es sonst beschreiben soll).
sie macht es besonders oft wenn sie sich freut. sie ist während dem krampfen aber ansprechbar dh. sie bekommt mit was man zu ihr sagt. wenn ich gelegenheit habe fasse ich sie zart an wenn sie krampft und sie hört dann auch sofort auf. ob ich es damit beeinflussen kann muß ich erst noch selbst herausfinden.
der KIA sagt es wäre nicht schlimm. allerdings hat die arme maus eine traurige vorgeschichte: leibl. mutter schwer drogenabhängig und baby war nach der geburt 7 monate auf entzug. alles in allem ein super fröhliches mädel dem nichts fehlt.

lg tweety

Beitrag von fabi333 22.03.06 - 21:42 Uhr

Hallo Tweety,

lieben Dank für Dein Posting!!!

Unser Sohn ist dabei auch absolut ansprechbar und hört auch gleich auf, wenn ich ihn auffordere, aber wenn es ihn "überkommt" macht er es wieder, denkt einfach nicht daran, dass ich ihm gesagt habe, dass er es nicht mehr machen soll.

Er ist auch sehr fröhlich und lustig, lacht viel und gerne und ist für jeden Blödsinn zu haben.

Ich hoffe doch sehr, dass es wirklich seine Art ist, zu zeigen, wie sehr er sich freut, wie eine Art Anspannung aus Vorfreude oder eben aus Wut oder auch, wenn er etwas im Schilde führt.....

So häufig wie bei dem Mädchen, von dem zu geschrieben hast kommt es nicht vor, manche Tage macht er es glaube ich garnicht oder nur ganz selten....

Muß dazu sagen, dass er seit 3 Wochen in den KiGa geht. Die erste Woche war SUPER, hat mir einfach Tschüss gesagt und ich habe keine Probleme gehabt, zu gehen. Dann kam das Wochenende und die 2. Woche fing schon zu Hause mit Weinen an....und so geht es bis heute :(( Fragt immer, wann ich wiederkomme und ich kann ihn auch nur 1,5 St. da lassen, weint mehr als die Hälfte der Zeit.... Vielleicht macht er es auch jetzt vermehrt, weil er so unter Spannung steht, weil eben alles neu ist und er sich da noch absolut nicht zugehörig fühlt.....

Ich hoffe sehr, dass es nix schlimmes ist...

Danke nochmal und viele Grüße
Fabi

Beitrag von marion2908 22.03.06 - 22:50 Uhr


Hallo Fabi,

das kenne ich. Mein Sohn (4) nimmt genau die gleiche Haltung ein. Er ist sehr kopflastig. Diese Haltung bedeutet - so Expertin - dass er nicht genügend Erdkontakt hat. Er übt jetzt in der Ergo das Anspannen und Loslassen. Die Übungen sind witzig. Er liegt auf einer Art Schaukel, fliegt damit über den Boden und wirft gleichzeitig kleine Frösche in eine Art "Brunnen".

Er ist oft angespannt, gerade wenn etwas spannend ist, wenn er sich auf etwas freut, oder wenn er viele Reize sucht z. B. wenig geschlafen, viel Trubel.

Ist nichts schlimmes, bessert sich auch zunehmend. Geh' mal zu einer Ergo, zahlt die Krankenkasse.

Liebe Grüsse
Marion