Erfahrungsbericht: von der Flasche zur Brust - Geduld zahlt sich aus!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sumpfhuhnbine 22.03.06 - 21:48 Uhr

Hallo, möchte hier einfach meine Erfahrung weitergeben: Tom wurde am 28.09.05 geboren und verweigerte noch im Kreissaal die Brust. 5 Wochen lang versuchte ich alles mit Hilfe von Hebame und Stillberaterin das zu ändern. Es war furchtbar, ich war depremiert (bin keine gute Mutter), mein Kind unzufrieden, mein Mann genervt.:-[ Dann beschloss ich, nur noch Flasche zu geben. Meine Hebame meinte, pump doch 1 x am Tag, dann kriegt der Kleine wenigstens etwas Muttermilch. Das tat ich.
Als Tom 8 Wochen war gingen wir zur Osteopathin (er schaute nur nach rechts) die meinte, er könne auch eine Trinkschwäche haben. Sie löste die Verspannung im Nacken und an jenem Abend legte ich mein Kind noch mal an. Ich glaubte es kaum - er nahm die Brust und trank!!!#freu Da beschloss ich, ich fange wieder an zum Stillen! Wir brauchten noch 2 ganze Monate zum Vollstillen, steigerten jeden Tag die Menge (d.h. ich legte ihn immer vor der Flasche an). Zuerst war ich total wund und die Brust blutete. Aber ich wollte es unbedingt. Eines abends verweigerte er die Flasche! #flasche
Nun stille ich voll, und es macht mir echt Spaß. >Ich genieße es, wenn er an der Brust hängt und mich so innig anschaut. #liebe
Mein Fazit aus der ganzen Sache: Ich habe während der Schwangerschaft immer gesagt: ich werde stillen. Dann kam es erstmal anders. Legt Euch niemals auf etwas mit Kind fest - es kann anders kommen.#wolke
Flasche hatte Vorteile und Tom ging es gut. Brust hat auch Vorteile und Tom geht es gut. Man soll beide Seiten nicht verurteilen. Jede Mutter muß selbst entscheiden, wie sie ihr Kind ernährt und die Umstände kennen andere oft nicht (Ich konnte es Ánfangs nicht mehr hören dieses: Was Du stillst nicht? und jedem konnte ich dann erklären warum und all die guten Ratschläge #bla#bla)(Jetzt höre ich: Was du stillst immer noch?) Bekloppt oder?
Wenn du stillen willst und es geht nicht, gib nicht schnell auf, Probleme kann man vielleicht überwinden.
Nun will ich Beikost einführen #mampfund nebenbei weiter stillen, wieviel daraus wird, lege ich mich nicht fest, aber von mir aus kann das noch Jahre so weiter gehen.
Danke an alle hier, die mir geholfen haben (sei es Flaschen- oder Brustprobleme)#danke
Grüße an alle, die glückliche Stillmami Sabine + Tom

Beitrag von mestizia 22.03.06 - 22:20 Uhr

Hey, gratuliere für diesen Erfolg....
Sag mal, zahlt die Kasse den Osteopathen?

Gruss
Stephanie und Dylan Morgan *26/12/2005

Beitrag von sumpfhuhnbine 23.03.06 - 14:55 Uhr

Hallo,
nein leider nicht, hat 35,-- Euro pro Sitzung gekostet. Wir haben insgesamt 4 gebraucht, aber unser Kind war es uns wert.
Güße sabine

Beitrag von mestizia 23.03.06 - 16:12 Uhr

Das wäre es mir auch wert. :-)

Beitrag von spindy2674 22.03.06 - 22:45 Uhr

Hallo Sabine!
Deine Geschichte könnte fast von mir sein. Ich wollte auch immer stillen, nur wurde mir im KH schon gesagt, ich hätte nicht genug Milch und sollte zufüttern. Die erste Zeit daheim war auch ganz schön stressig, :-( irgendwie hatte ich das Gefühl, meine Maus hängt die ganze Zeit an der Brust. Als sie 5 Wochen alt war, wollte ich schon aufgeben, weil ich stündlich gestillt hab. Wäre ein ganz toller Papa nicht gewesen, ich hätte aufgehört. Aber er hat gesagt: "Mach weiter, das wird schon!";-) Jetzt ist unsere Yvonne 10 1/2 Monate alt und kein Ende ist in Sicht. Wir drei sind eine superglückliche Familie und wünschen allen anderen genauso schöne Momente! #freu
Alles Liebe von
Gabi + Yvonne (*9.5.05)

Beitrag von zwillinge2005 23.03.06 - 08:47 Uhr

Hallo Sabine,

herzlichen Glückwunsch und #pro, dass Du solange durchgehalten hast. Solche positiven Berichte führen dazu auch anderen Müttern Mut zu machen, wenns am Anfang nicht so toll klappt.

LG, Andrea

P.S.: War es ein "KISS-Syndrom"???

Beitrag von sumpfhuhnbine 23.03.06 - 14:57 Uhr

Nein, war nur so eine normale Verspannung. Grüße Sabine

Beitrag von kascha912 23.03.06 - 10:27 Uhr

Dickes Kompliment an Dich: Finde ich toll, diesen Willen zum Duchhalten!

#blume Blümchen für Dich!
- Katja, die zum Glück weniger Probleme beim Stillen hatte