Wie genau fühlen sich Wehen an?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von lonedies 22.03.06 - 22:55 Uhr

Hallo ihr Lieben, die ihr schon eine (oder mehrere) Geburt(en) hinter euch habt! ;-)

Da ich ja nur noch 11 Tage bis zum ET hab, beschäftigen mich nun doch zunehmend Gedanken an die bevorstehende Geburt.

Dabei frage ich mich gerade, WIE fühlen sich "echte" Geburtswehen an???

Viele beschreiben, dass es im Bauch zieht, ähnlich wie Mensschmerzen, nur 1000 mal stärker. Hatte noch nie Mensschmerzen und weiß somit auch nicht, wie sich das anfühlt.

Andere beschreiben es als Ziehen im Rücken.

Wieder andere merken es in Bauch und Rücken und in den Oberschenkeln.

...

#bla

Wie hat es sich bei euch angefühlt?
Womit kann man den Schmerz vergleichen?
Wie stark ist er?
Wo trat der Wehenschmerz auf?
Wie seit ihr damit zurechtgekommen?

Wüsste das gern etwas näher und freu mich über zahlreiche Erfahrungen.



#danke#danke#danke schon mal im voraus

Ganz liebe Grüße Loni + Höhli 39.SSW

Beitrag von niederkk 23.03.06 - 00:15 Uhr

Hallo Loni,
weiss zwar schon gar nicht mehr wie es war, aber gebe jetzt mein Bestes:
Ich empfand die Wehen wie Mega-Magen-Darm-Krämpfe, nur dass sie schneller vorbei waren. Der Schmerz war an einer Stelle, wo man nichts entgegen zusetzen hat (Bei Bauchschmerzen kann man sich den Bauch halten, bei Wehen irgendwie nichts).
Hatte vor der Geburt gelesen, dass wenn man sich nicht sicher ist, ob es sich um Geburts- oder Übungswehen handelt, sind es meist keine echten Wehen, die echten sind eben unverkennbar!
LG Kristina

Beitrag von stehvieh 23.03.06 - 00:57 Uhr

Hallo!

Eigentlich hast du schon alles beschrieben, was mir dazu eingefallen wäre - du bist sehr gut informiert! #;-)

Meine Wehen damals fingen an wie Regelschmerzen - also Krämpfe direkt in der Gebärmutter. Nun musst du dir vorstellen, dass die Gebärmutter ja dann viel größer ausgedehnt war als bei der Regel, und deswegen gingen die Krämpfe im Körper viel höher als bei Mensschmerzen. Und sie wurden dann natürlich auch um ein Vielfaches stärker, aber da fehlt dir ja nun der Vergleich (bin da ein bisschen neidisch, hab viel zu viel Erfahrung mit Mensschmerzen #schmoll). Ich bin ehrlich gesagt schlecht damit zurechtgekommen. Es waren aber auch durch den Wehentropf verstärkte Wehen, also ich glaube rückblickend, dass ich deswegen nicht klarkam.

Planen kannst du aber eh nichts, also mach dir keine Gedanken. Und dass dir hier Frauen drüber berichten können und viele auch wieder schwanger werden, sagt dir, dass man es übersteht, egal wie und wo sie auftreten #freu!

LG und alles Gute für die Geburt
Steffi + Caroline Johanna (23 Monate) + #baby girl inside (23. SSW)

Beitrag von schlucke 23.03.06 - 07:27 Uhr

hallo loni!
als ich kurz vor ET stand (31.12) dachte cih auch, mein gott, nicht das ich das "verpasse"! wie fühlt es sich an.... hhhmmm, gute frage.also bei mir war es im nieren bereich als hätte ich da 10 tonnen gewicht dran hängen!im bauch tat es eigentlich nihct so weh, nur wie magen-darm krämpfe.
und ich hatte durchfall und :-%.
mein FA hat immer gesagt, "fra. XY, machen sie sich nicht verrückt, wenn sie wehen haben, dann merken sie das schon"
ich hab ihn nämlich bei jeder VU gelöchert ;-)

alles gute für dich und deinen zerg! #liebdrueck

LG schlucke mit leonie marie geb am 22.12.2005

Beitrag von jascologne 23.03.06 - 07:53 Uhr

Jo, dann will ich mal wieder an diesen spannenden Moment zurück denken wie es war.

Ich lag auf dem Bett und habe mir meine "Lieblingssoap" angeschaut. Kurz bevor diese aus war. Rief mich mein Bruder an. Wir plauschten am Telefon und plötzlich:

* ich konnte nicht reden
* ich konnte mich nicht bewegen
* ich konnte nur noch (automatisch) ein- und ausatmen (wohl Reflex, weil ich auch nicht wußte, wo ich diesen Schmerz lokalisieren kann).
* und dann sagte ich, dass es wohl jetzt los geht und ich besser auflegen sollte.

Aufgelegt, hab versucht mich aus dem Bett zu wuchten und zu meinem Freund ins Wohnzimmer zu gehen. Bis ich dort war und ansetzen wollte zu reden...
dasselbe wieder von vorne...

So habe ich Wehen gespürt und mit jeder Stunde intensiver, aber so lange habe ich gar nicht gewartet. Ich bin sofort von meinem Freund ins KH gefahren worden.

Je intensiver die Wehen wurden, desto froher war ich über meine Entscheidung zur PDA. Danach war erst mal wieder Ruhe und Entspannung.

Soviel zu meinen Erinnerungen!

Lg
Jasmina

Beitrag von schokikeks 23.03.06 - 09:23 Uhr

Hallo!!!

Will dir keine Antst machen, aber bei mir war es so:

(Meine Geburt ist erst 4 Wochen her, deshalb errinner ich mich noch sehr genau daran... #schwitz)

Wie hat es sich bei euch angefühlt? Womit kann man den Schmerz vergleichen?

Die ersten Wehen waren "nur" ein starkes Ziehen im Unterbauch, das immer stärker und dann auch wirklich schmerzhaft wurde. Am Anfang hab ich noch gelacht und danach wurde mir dann schon anders, weil ich nicht mehr sprechen konnte wärend einer Wehe. Das war der Zeitpunkt, als wir in KH fuhren - die Wehen kamen so alle 4 Minuten. Die richtigen Eröffnungswehen, die muttermundwirksam waren, (so von 2,5-10cm) waren so stark, dass ich weder sprechen, noch liegen noch sitzen konnte, ich hab mich nur noch herumgerobbt und versucht in eine gute Postition zu bringen, es war ein starkes Ziehen, Stechen, Drücken im Bauch und Rücken. Die Wehen im Rücken gingen nicht mehr weg, die blieben bis zum Schluss, die Wehen im Bauch kamen regelmäßig. Die Übergangswehen waren ein einziger Druck auf alle Organe, es war ein starker Drang zum Pressen und es war ein schlimmer Schmerz einfach überall. Die Presswehen waren irgendwie ein Druck auf alles, ein Brennen und als der Kopf dann kam, war es das Gefühl, als würde alles zerreißen innerlich. Als der Kopf kam, bin ich dann auch bei den Schamlippen gerissen, das hab ich deutlich gespürt und sowas von gebrüllt, mir ist das jetzt so peinlich. Als der restliche Körper kam, war es als würde ein Sack Steine aus mir rauspurzeln - nicht mehr schlimm. Die Nachgeburt war, wie wenn man Pudding entbinden würde (grins)


Wie stark ist er?

Bei mir sehr stark... Hatte jedoch auch keine PDA und keine Schmerzmittel. So stark, dass ich manchmal Angst hatte und mich verkrampft hatte, das macht die Sache nicht leichter.

Wo trat der Wehenschmerz auf?

Anfangs nur im Bauch, dann im Bauch und im Rücken, dann überall.

Wie seit ihr damit zurechtgekommen?

Anfangs noch mit Bauchatmung, danach hab ich nicht mehr atmen können, es ging nicht mehr, habe mich verkrampft und dann nur noch geschrien, was das Zeug hält. Die Bauchatmung hat nicht mehr geklappt, eben weil der Schmerz überall war und ich keine Kraft und Lust mehr hatte zu atmen. Die Hebi meinte, das wäre ok. Habe von den Übergangswehen bis zur Entbindung nur noch geweint und geschrien.

So ist die Realität, aber du wirst damit zurecht kommen. Du schaffst das, nicht jede Frau empindet gleich. Jede Geburt ist außerdem anders!!!

Hut ab vor den Frauen, die größere Kinder ohne PDA enbinden, David war nur 50cm lang und hatte knapp 3 kg.

Ich wünsche dir alles,alles Gute!

LG Sarah mit David


Beitrag von mause1981 23.03.06 - 23:57 Uhr

Hallo Sarah,

Glueckwunsch zu Deinem suessen David!!!

Ist das wirklich so mit dem Weinen und Schreien? Meine Mutter und Tante sagen immer, das waere doch nur im Fernsehen so und man haette - jedenfalls damals - nicht geschrien. Kann ich mir aber gar nicht vorstellen?! Schliesslich hatten die doch auch keine Schmerzmittel, soweit ich weiss.

LG
Tanja

Beitrag von schokikeks 24.03.06 - 16:05 Uhr

Hallo Tanja!

#kratz Wenn man nach meiner Tante und Oma geht, dann pupst man Kinder auch nur so raus... Jede Geburt ist anders und manche Frauen tun sich leichter, andere habens schwerer. Ich bin kein empfindlicher Mensch und ich sagte zu meinem Freund auch noch, dass er keine Angst haben muss, dass ich mich daneben benehme im Kreissaal.

Aber wie schon geschrieben kam ich mit dem Veratmen nicht mehr klar. Die Übergangswehen waren so schmerzhaft (ich musste gegen meinen Willen noch dazu liegen) dass ich nicht mehr anders konnte. Es war eine Erleichterung zu schreien. Teilweise hab ich auch gewimmert oder gestöhnt, ich weiß es nicht mehr so genau. Mir ist das jetzt auch nicht ganz recht, aber es ging eben nicht anders.

Viele Frauen schreien, da bin ich mir sicher! Weh genug tut es ja!

Geweint hab ich, weil ich Angst bekommen habe. Und vor Verzweiflung und Hilflosigkeit. Nach dem Blasensprung ging der Muttermund von 3 bis 10cm innerhalb von 1,5 Stunden auf, das war irre anstrengend. Noch dazu ist mir ständig Wasser schwallartig abgegangen, weil ich noch soviel hatte. War ständig nass und die Hebamme immer am putzen. Um eine PDA hab ich erst gefragt, als ich bei 10 cm angekommen war und pressen durfte. Da sagte ich das erste Mal, dass ich nicht mehr kann und nicht mehr will und da hat mir die Hebi auch schon gesagt, dass es bald geschafft ist.

Komischerweise konnte ich nach der Geburt lange nicht weinen - ich war zu geschockt. Auch das sieht man im Film oft - Freudentränen - bei mir blieben sie weg!

LG Sarah

Beitrag von mause1981 24.03.06 - 20:02 Uhr

Hallo Sarah,

vielen lieben Dank fuer Deine Antwort!

Wahrscheinlich haben die Frauen, die eine Geburt als Vorbeigang empfunden haben, auch einfach nur die Verdraengungstaktik benutzt. ;-)

Ich hab nur keine Ahnung, wie mein Mann darauf reagieren wuerde. Vermutlich wachsen die Maenner bei einer Geburt aus sich raus und unterstuetzen die Frauen, so gut wie sie koennen. #kratz

Ich finde es gut, wie Du die Geburt verarbeitest. Bestimmt geht es den meisten Frauen genauso und man sollte da nichts beschoenigen. #schwitz

Aber, umso schoener ist es doch bestimmt jetzt, wo Du es geschafft hast...

Alles Liebe
Tanja

Beitrag von gwenny_hh 24.03.06 - 23:16 Uhr

ich hab nicht geweint, aber ich glaub ich hab in den letzten Presswehen das halbe Krankenhaus zusammengeschrien... Die Eröffnungswehen gingen anfangs ja noch, aber je weiter der MuMu auf ging desto schmerzhafter wurde es und ich hab ziemlich gewimmert... Aber die Presswehen waren echt der hammer und ich hab geschrien wie am spieß... Die Hebi meinte aber im nachhinein das es gut war das ich geschrien hab, denn andere, denen es wohl wirklich dabei zu penlich war haben es unterdrückt und waren dann total verkrampft... Wobei ich mich frag wie ich es hätte unterdrücken sollen, aber egal... ;-)
Das klingt jetzt vielleicht alles sehr schlimm... Ja, es sind super schlimme Schmerzen, vorallem wenn das Köpfchen durchtritt, aber man muss bedenken das man da ein neues Leben auf die Welt bringt und dafür lohnen sich die Schmerzen allemal!! Und was ich auch vorher nie glauben wollte: Es stimmt wirklich!! Hinterher hast Du die Schmerzen vergessen!! Dann zählt nurnoch das Kleine auf deiner Brust... :-D
Achja, den Part mit den Freudentränen hinterher hat mein Freund für mich übernommen.. *gg*

Beitrag von mutti06 23.03.06 - 10:12 Uhr

hi, so ganz sicher bin ich mri da auch nicht, nur muss ich sagen, hatte ich shcon senkwehen und die hab ich auch erkannnt obwohl ich nei wehen vorher hatte.
das ist einfach anders als sonst jeglicher schmerz aber ich hoffe, dass ich bald die richtigen merke sinst flippe ich aus, ich möchte nämlich nicht bis 7.4. warten.
bissle früher wäre auch nicht schlimm, da mir eh so schon alles wehtut.
gruß

Beitrag von inesita 23.03.06 - 10:52 Uhr

Also...

1. Die Schmerzen waren bei mir mehr am Unterbauch und teilweise am Kreuz.
2. Am Anfang waren, genau, wie Mensschmerzen, aber dannach hatte ich mehr das Gefühl, sie sind wie Krämpfe (für mich, wie die, die am Bein spüren kann), nur 1000 Mal stärker.
3. Wehen sind -leider- sehr schmerzhaft, und leider kann man diese Schmerzen -also, zumindest ich- nicht kontrollieren.
4. Für mich war wie eine Welle: Erst kam die Wehe nicht so schmerzhaft und innerhalb von wenigen Sekunden erreichte sie ihre Höhepunkt für ein paar Sekunden und dann ließ sie nach.
5. Die richtige Veratmung soll das Beste sein. Ich konnte es leider nicht. Aber keine Panik, die Hebamme hilft dir. Ich war leider am Ende so erschöpft, dass ich die PDA bekommen habe (ich wollte eigentlich ohne es schaffen, aber es war gut so). Die Presswehen fand ich am Schlimmsten. Die Beschreibung trifft zu dem, was Schokikeks beschrieben hat.

Aber keine Angst, nachdem das Baby raus ist, dann ist alles -tatsächlich- vorbei. Das ist das wunderbare!
Nachdem ich erlebt habe, wie schmerzhaft die Wehen sein können, habe ich mehr an Kraft gewonnen. Und du wirst genügend Kraft finden, um alles zu schaffen.

LG
Ines und Sebastian *05.02.06

Beitrag von yvonne2012 23.03.06 - 11:19 Uhr

Huhu!!!

Bei mir ist die Entbindung nun schon 4 Monate her (mensch die Zeit vergeht #heul)

Naja bei mir fing es an, mit so einem ganz leichten Druck im unterleib, da hatte ich mich schon gefragt "Oh, was ist das?Sind das wehen?" Diese "leichten" schmerzen gingen dann ca. ne stunde und ich hab nur gedacht, na wieso beschweren sich denn alle frauen, die wehen sind doch gar nicht so schlimm.#hicks
Naja dann wurden sie immer heftiger, sollte treppen laufen und als sie schlimmer wurden da konnte ich nur noch atmen, nicht mehr laufen, nicht mehr reden,war nur noch gebeugt konnte nämlich nicht aufrecht stehen und dachte nur oh bitte,bitte geh jetzt wieder weg.
Beim geburtsvorbereitungskurs hatte ich mich immer angestellt laut zu atmen, war mir immer peinlich, aber da bei den Schmerzen war das gar kein Problem mehr.
Die wurden dann immer,immer stärker, wie Menstruationsschmerzen kann man es sich ungefähr vorstellen, nur dass die Schmerzen bei mir aus dem bauch noch in die beine und in den Rücken gegangen sind, wie halt richtige Krämpfe. Sie schmerzen wurden so schlimm, dass ich mich davon übergeben musste #schwitz ich hatte die 5 Stunden die ich im Kreissaal lag ich glaub keinen vernünftigen satz mit meinem schatz gesprochen.
Naja und die Presswehen fühlen sich so an, wie richtig starke Periodenschmerzen und dem Drang Groß zu machen #hicks
Ich hattemich immer von einer Seite auf die andere gedreht, wollte mich dann hinsetzen,wollte dann doch wieder liegen und konnte einfach nicht still liegen bleiben,war die ganze zeit in aktion ;-)

Die geburt ist zwar suuuuuuuuper schmerzhaft, aber mal ganz ehrlich das gefühl danach, wenn man sein Würmchen im Arm hat hat sich alles gelohnt und ich würd es auch gerne nocheinmal erleben.


GLG und viel Glück

Yvonne und Amy(27.11.2005)

Beitrag von sophie1234 23.03.06 - 11:22 Uhr

Hallo,
ich weiß nur wie sich Geburtswehen NICHT anfühlen, war nämlich gestern mit Fehlalarm im Krankenhaus!:-(
Also die Vorwehen spürt man nur unten am Bauch, das hat mir die dortige Hebamme gesagt. Ich lag am CTG und habe die Wehen total gemerkt, angezeigt wurde aber nichts. Geburtswehen merkt man dann wohl überall! Ich hatte die Nacht vorher von den relativ starken Wehen sogar Durchfall bekommen und zum Schluß kamen sie auch alle 5 Minuten, trotzdem wars das nicht. Naja, bin auch erst ET -5.
Viele Grüße und viel Glück

Beitrag von nunu124 24.03.06 - 09:01 Uhr

Hallo Loni,

also bei mir tat es hauptsächlich im Rücken weh. Ich empfand die Wehen nicht als so schlimm wie die meisten erzählen. Hatte als ich morgens aufgewacht bin sofort alle 3 Min Wehen. Aber so richtig weh tat es erst gegen Mittag. Da sind wir dann auch ins KH. Mein Muttermund war da schon 7 cm auf und es tat noch gar nicht so weh. Dann wurde es immer schlimmer und ich hab zum Schluss kaum noch was richtig wargenommen. Mein Muttermund war 10 cm auf, aber mein Sohn ist leider nicht ins Becken gerutscht und die Herztöne wurden schlechter. Es musste ein NotKS gemacht werden.
Also ich kann nur sagen, ich fand die Schnmerzen nach dem KS viel schlimmer als die Wehen die ich bis dahin erlebt hatte. Hatte zwar noch keine Presswehen, aber meine Hebamme meint, dass Schlimmste hätte ich eigentlich schon geschafft gehabt.
Auf jeden Fall hilft das Atmen aus dem Geburtsvorbereitungskurs wirklich.
Und ich finde nicht, dass es sich wie Mensschmerzen angefühlt hat. So empfand ich eher die Wehen, die ich ne Woche vorher schon andauernd hatte.
Bei den richtigen Wehen wirst du es wirklich wissen.

Ich wünsch Dir eine super Geburt.

LG Manon (27. ssw)

Beitrag von lonedies 24.03.06 - 19:44 Uhr

Hallo ihr Lieben!

#danke, dass ihr euch so viel Mühe gemacht habt und mir beschrieben habt, wie ihr die Geburtswehen empfunden habt. Ist also wirklich sehr, sehr unterschiedlich von Frau zu Frau. Werde sehen, wie's bei mir wird. Mach mir da halt so meine Gedanken, ob ich das alles so schaff.

Das Schlimmste wär - glaub ich - wenn man sich erst stundenlang mit den Wehen rumquält und dann doch ein Not-KS gemacht werden muss. Hoffe, dass dieser Kelch an mir vorüber geht.

Mittlerweile nervt mich schon jeder, ob es denn bald losgeht. Schleimpfropf ist zwar schon seit Dienstag weg und MuMu weich und fingerdurchlässig, aber das heißt ja noch gar nix. Solang die Blase ned springt oder ich die von euch so eindrucksvoll beschriebenen "echten" Wehen noch nicht habe, mach ich mir da kein Kopf.

Hab außerdem mit meinem Schatz ne Wette laufen: Er meint, wir bekommen ein März-Baby und ich denke, dass der kleine Faulpelz, der übrigens noch nicht mal mit dem Kopf fest im Becken ist, erst im April kommt. Na mal sehn, wer gewinnt. ;-)

Jedenfalls #danke nochmal an euch alle.
Wünsche ein wunderschönes WE

Loni + Höhli 39.SSW