starke Bronchitis

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von maimuni 23.03.06 - 06:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
mein Kleiner Junior 4 Monate alt hat seit nun 4 Tagen eine starke Bronchitis. Wenn er atmet brodelt es so richtig heftig. Er hustet zwar nicht so oft aber wenn er hustet dann ist es wie so eine art Reizhusten bis er sich oft dann sogar uebergiebt. Fieber und Schnupfen hat er nicht.
Mein Problem ist das ich leider nicht in Deutschland bin, lebe mit meiner Familie in Dubai.
War vorgestern beim Arzt und der verschrieb meinen Kleinen das er mit einen Inhalator 3-4 mal am Tag inhalieren muss, das macht er auch aber irgendwie wird es nicht besser.
Meine Tochter 2 Jahre und Nichte 5 Jahre hatten auch sehr starken Husten aber jedoch von den Erwachsenen in der Familie hat sich keiner angesteckt!
Kann die Bronchitis meines Sohnes vielleicht doch etwas anderes sein? Vielleicht dieser Pseudo Krupp? Habe gehoert den koennen nur Kinder bekommen?
Ist das inhalieren dann vielleicht gefaerlich? Bin ratlos.
Hoffe ihr koennt mir weiterhelfen.
Stille meinen Sohn voll, jedoch seit gestern trinkt er weniger und ich habe zu viel Milch in der Brust.
LG Sandra+Ahmed+Yara

Beitrag von cathy1977 23.03.06 - 07:04 Uhr

Hallo Sandra,

ihr habt doch bestimmt trocken-warmes Wetter?
Krupp-Anfälle kommen bei feuchtem Wetter, anfallsmäßig und sind von einer Bronchitis (Entzündung der Bronchien) gut zu unterscheiden.
Inhalieren ist eine sanfte Methode und der Husten geht daher nicht sofort weg. Womit inhalierst du? Ich nehm Kochsalzlösung (Apotheke) und meine Ärztin hatte mir noch einen Zusatz aufgeschrieben, weiß aber nicht mehr, wie das hieß.
Inhalier schön weiter mit ihm, sollte es aber in 2 Tagen noch nicht besser sein, ab zum Arzt. Der Kleine muß es ja nicht verschleppen.
Die Kleinen können übrigend noch nicht so husten, der Hustenreiz kommt nur kurz, sie unterdrücken es quasi, außer es geht nicht anders.
Erwachsene haben stärkere Abwehrkräfte, vielleicht hat sich daher niemand weiter angesteckt...
Wünsche dir viel Erfolg.

LG Cathy mit Lina (11Monate) und Ceddi (3Jahre)

Beitrag von maimuni 23.03.06 - 08:47 Uhr

Lieben Dank,
ja mein Arzt hat mir auch Kochsalzloesung aufgeschrieben und ein Zusatz zum inhalieren bzw. es sind drei verschiedene Mittel die ich zusammenmischen muss. Jedoch mit der Kochsalzloesung die in Form von nem Spray fuer die Nase ist hab ich erst gestern abend angefangen da ich dachte es sei nicht noetig. Zum Inhalieren hab ich einen Inhalator ( elektronisch ) aus der Apotheke geholt. Hm, hab halt blos Angst das sich das ganze verschlimmert. Mein Kleiner roechelt naehmlich sehr. Trinken tut er auch voll wenig und schlafen tut er auch mehr als sonst. Hast du die Kochsalzloesung vorm oder nach dem inhalieren gegeben?

Beitrag von cathy1977 23.03.06 - 11:49 Uhr

Hi,
ich inhaliere mit der Kochsalzlösung. Wir haben auch so ein elektrisches Teil, da kommt Wasser rein und in einen kleinen Extra-Behälter diese Lösung. Wenn man den Dampf einatmet, schmeckt man das Salz. Es gibt direkt in der Apotheke Ampullen mit der Kochsalzlösung zu kaufen.
Das Meerwassernasenspray (also auch "Salzlösung") kannst du unbedenklich zwischendurch anwenden, vor dem Schlafenlegen oder vor dem Trinken, damit er besser Luft bekommt.
Ich würde wie gesagt, in spätestens 2 Tagen (oder besser morgen wegen Freitag) wieder beim Arzt auf der Matte stehen. Er soll dir zumindest Hustensaft verschreiben.

Gute Besserung dem Kleinen!
LG Cathy

Beitrag von luisa_mecke 23.03.06 - 09:24 Uhr

Hallo Sandra!

Also so fing das mit meiner Tochter auch an. Ich will dir keine Angst einjagen aber bei ihr hat es auch gebrodelt und dann war es so schlimm das ich mit ihr ins Krankenhaus gefahren bin (Samstag). Naja, die haben mich mit ihr gleich da behalten und sie musste alle zwei Stunden inhalieren. Ich muss dazu sagen, sie hatte auch kein Fieber oder so, nur das brodeln und Husten.
Naja, das ist jetzt 6 Wochen her und es wird und wird nicht besser... Ich habe auch als ich zuhause war immer regelmäßig mit ihr inhaliert und sogar trotz Kortison und auch anderen starken Medikamenten will die Bronchitis einfach nicht weg gehen.
Am Dienstag habe ich jetzt einen Termin bei einem Pneumologen und hoffe das der mir helfen kann.

Ich rate dir immer ordentlich zu inhalieren und such dir lieber gleich jemanden in deiner Stadt der sich mit Lungen und Atmung auskennt. Wird schwierig, wird es aber sicherlich geben!

Liebe Grüße
Luisa und Florentina