nachts langsam von der Brust weg

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von julsun 23.03.06 - 09:13 Uhr

Hallo Muttis,

mein Zwerg ist jetzt 10 1/2 Monate. Er wird nur noch nachts 2-3 x gestillt und abends beim einschlafen. Das einschlafen klappt aber auch, wenn man sich mit ihm hinlegt aber beim stillen ist er innerhalb 10 Minuten eingeschlafen. Ihn alleine in sein Bett legen ist nicht, da schreit er sich die Seele aus dem Leib und das wollen wir nicht. Nachts will auch des öfteren an die Brust. Diese braucht er aber nur noch zum weiterschlafen nicht mehr, weil er Hunger hat. Oftmals schläft er innerhalb von fünf Minuten weiter. Nun möchte ich aber anfangen, ihn langsam nachts zu entwöhnen. Flasche als Ersatz nimmt er nicht. Was habt Ihr für Erfahrungen?? Habt Ihr gewartet, bis Eure Süßen sich nachts selber abgestillt haben?? Oder wie habt ihr sie überzeugen können??
Um Antworten würde ich mich freuen.
Liebe Grüße
Sonja

Beitrag von muriel347 23.03.06 - 10:18 Uhr

schnuller als ersatz und viel kuscheln. herumtragen, schaukeln. das hilft. es wird ein bisschen dauern. hab geduld.

#liebdrück Muriel, zweifache Stillmama

Beitrag von siri71 23.03.06 - 11:51 Uhr

Hallo Sonja,

tja, das kenne ich doch irgendwo her................... :-)

Meine Tochter ist jetzt 9 Monate alt, braucht aber auch Abends und in der Nacht gaaaaaaanz dringend die Brust #augen! Ich glaube, bei ihr hängt das auch sehr stark mit den Zähnen zusammen. Sie wacht nachts viel öfter auf als vorher und manachmal macht sie komische Zuckungen, ich denke, das liegt an den Nervenschmerzen wenn die Zähne einschießen #heul!
Sie will dann auch meist nachts gestillt werden, ich denke, das ist mehr zur Beruhigung als zur Nahrungsaufnahme #augen!

Bei meinem Sohn damals war es ungefähr genau so, daher mach ich mir nicht groß Gedanken darum. Er hat sich dann mit genau einem Jahr von selber abgestillt und wollte dann auch nachts nicht mehr an die Brust.

HAb etwas Geduld mit deinem Sohnemann, meist erledigt sich das von alleine. Wenn du jetzt zwanghaft versuchst ihn abzustillen, hast Du nur Stress und für den Kleinen ist das auch nicht so toll.

Wird schon #liebdrueck!

LG, Iris + Leonie 9 Mon. + Luca 5 J.

Beitrag von caro7 23.03.06 - 12:15 Uhr

also bei uns war es ähnlich, nur das mein sohnemann von anfang an in seinem zimmer und auch seinem bett geschlafen hat!
wir haben einfach irgendwann angefangen ihn zu "ignorieren" immer etwas länger rausgezögert bis zum stillen und immer etwas kürzer gestillt. irgendwann hat er nur noch ganz kurz geknöttert und ist wieder seelig eingeschlafen. seit dem tag schläft er durch und das nun schon seit seinem 10. lebensmonat.
allerdings glaube ich nicht das es funktioniert wenn das kind im gleichen zimmer schläft, denn dann ist man doch eher geneigt sofort die bedürfnisse zu befriedigen.

viel glück beim testen Caro

Beitrag von eowina 23.03.06 - 12:34 Uhr

Hallo!

wir hatten auch große Probleme...meine Tochter ist nach dem Einschlafen ständig aufgewacht und beruhigte sich nur in meinem arm.
Es gint monatelang so - jeden verdammten Abend 3 mal wach - 8 mal wach.
Sie schlief auch NUR in meinem arm ein, sein Monaten.
Ich habe hier gepostet und bekam ne super Antwort.

Jeder Erwachsener und Kind werden Nachts paar mal wach, ohne, dass sie es merken.
Und sobald aber die Umgebung nicht stimmt - sobald alles anders ist, wie bei Einshclafen, fangen die babys an zu weinen.
In Mamas Arm eingeschlafen, dann wird sie wach und Mama ist weg.
Ich solle sie WACH ins Bettchen reinlegen, damit sie es lernt, bewußt einzuschlafen.
So hab ich gemacht, in Bettchen reingelegt, mich daneben hingesetzt, Hand gehalten, immer wieder Nuckel rein, erzählt.
Was soll ich sagen: sie wird seit 3 Wochen nicht mehr wach!
Seitdem sie im Bettchen einschläft, gibt es kein Terror mehr.
Sie wird dann ca. um 3 uhr wach, wird gestillt und schläft wieder ein.

Das würde ich dir raten - ein 10 Monate altes Kind ist in der Lage, es zu lernen alleine einzuschlafen.

Eo mit Nia (10 Monate)

Beitrag von watschelente 23.03.06 - 18:10 Uhr

Hallo,

es gibt ein Buch dazu: Jedes Kind kann schlafen lernen.

Anzuwenden bei Kindern ab einem halben Jahr. Jedes Problem wird dort beschrieben. Habe es bei meinem Sohn ausprobiert als er acht Monate war. Nach zwei Tagen waren die Einschlafprobleme erledigt.

Gruß watschelente