Arbeitskollegen grrrrrrrrrr

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wichtelchen 23.03.06 - 09:19 Uhr

Ich muss mich jetzt auch mal ausheulen. Ich kann einfach nicht mehr, es ist mir einfach alles zu viel und zu blöd. Ich fang am besten mal von vorne an.
Ich war vor 1 Monat 2 Wochen im Krankenstand wegen Blutungen. Da bin ich auch 3 Tage davon im Krankenhaus gelegen.
Bei uns gibt es eine komische Diensteinteilung. Unser Büro muss immer von 8:00 bis 18:00 Uhr besetzt sein. Meine Kollegin und ich mussten uns jetzt immer 3 Tage die Woche aufteilen. Das heißt, man ist wenn man Dienst bis 18:00 Uhr hatte so gegen 8:30 bis 9:00 Uhr ins Büro gekommen und das abwechselnd wochenweise einmal die Woche 2 mal dann 1 mal.
Durch meinen Krankenstand und weil es mir allgemein nicht so gut geht, hab ich jetzt gesagt, dass ich nur mehr 1 mal die Woche machen kann, weil es mir zu viel wird. Da wurden dann auch schon mal die Augen verdregt.
Jetzt war ich gestern krank und hätte auch gestern Dienst bis 18:00 Uhr gehabt. Mußte aber meine Kollegin übernehmen. Heute morgen bin ich dann normal gekommen und konnte mich gleich von einer anderen anpflaumen lassen, warum ich denn jetzt schon da bin und nicht erst später gekommen bin. Ich als logische Antwort: Hab ja heute Frühdienst. Da hab ich mir erst recht was anhören können.
Daraufhin bin ich zu meiner Kollegin und hab ihr gesagt, dass ich eh heute bis 18:00 Uhr da bleibe. Wurde auch so hingenommen. Jetzt sitze ich heute von 7:30 bis 18:00 Uhr im Büro und bin irgendwie total depressiv, denn solche Reaktionen hatte ich mir nicht erwartet, da wir immer ein super Verhätnis hatten.
Ich weiß jetzt auch nicht recht, wie ich die restl. Wochen u. Monate rumbringen soll. Ich wollte eigentlich nicht mehr mit meiner Ärtzin über das Thema Freistellung sprechen, aber ich glaube, dass werde ich am 5. April doch wieder ansprechen und ihr die Situation mal erklären.
Außerdem ärgert mich auch, dass man nicht mal fragt, wies mir eigentlich geht, nach dem Krankenstand.

Ich weiß, ist etwas länger geworden aber es hat schon ein bisschen geholfen.

LG Wichtel + #baby Zwerg (16+1)

Beitrag von kleine1102 23.03.06 - 09:38 Uhr

Hallo Wichtel!

Es ist wirklich erstaunlich, wie manche Leute auf Dinge reagieren, wenn sie wissen, dass man #schwanger ist! Anstelle von ein bißchen Verständnis und Unterstützung schaut jeder nur, welche Vorteile (z.B. bezüglich Arbeitszeiten) er selbst "mitnehmen" kann #augen. Gilt natürlich nicht für alle Kollegen, so dass man es nicht verallgemeinern darf- aber ich musste die Erfahrung inzwischen leider auch machen #schmoll. Seit mein Chef weiss, dass ich #schwanger bin, hat er sich schon zwei Mal total blöd verhalten und auch eine Kollegin/Teamleitung hat sich gerade gestern erst wieder im Ton vergriffen #schock #schmoll. Ich hab' dann jedes Mal überlegt, ob ich tatsächlich etwas falsch gemacht habe oder neuerdings vielleicht einfach zu empfindlich bin, aber mein Mann (gleicher AG) und ein Freund von uns (ehemaliger Kollege) haben bestätigt, dass es nicht an mir liegt. Unserem Chef graust es wohl schon jetzt davor, mich im Mutterschutz bezahlen zu müssen (ist ja nicht mein Problem! :-[) und die Kollegin denkt scheinbar, dass ich ja sowieso bald weg bin und daher jetzt schon nicht mehr motiviert #kratz. Sowas in der Richtung mit "sowieso bald weg" durfte ich mir vom Chef auch schon anhören... . Und das im sozialen Bereich!

Ich kann mir gut vorstellen, dass bei Deinen Kolleginnen auch Neid eine Rolle spielt. Schliesslich ist es wunderschön, ein #baby zu bekommen und dazu eine Arbeitspause einlegen zu können ;-). Man sollte seine Arbeit wenn es geht so normal wie möglich weiter erledigen, dann muss man sich selbst nichts vorwerfen. Ausserdem werde ich versuchen, einfach "drüber zu stehen", wenn es wieder mal Ärger gibt (und den gibt's neuerdings echt wegen jeder Kleinigkeit #augen). Ob ich nach der Elternzeit wieder in meinen Job zurück kehre, überlege ich mir bei Gelegenheit. Habe nämlich zum #klee ein anderes Angebot (schon seit längerem und bleibt auch langfristig gültig) #freu.

Also: Kopf hoch, auch, wenn's manchmal schwer fällt #liebdrueck! Die Zeit bis zum MuSchu vergeht sicher ganz schnell- und Deine Kolleginnen werden sich auch wieder "einkriegen" :-p!

Ganz lieben Gruß für Dich #sonne!

Kathrin & #ei (11. SSW) #huepf

Beitrag von wichtelchen 23.03.06 - 09:52 Uhr

Danke für deinen Zuspruch. Und ich hab schon gedachr nur bei uns reagieren manche so blöd.
Ich gehe eigentlich gerne arbeiten, aber mittlerweile freut es mich überhaupt nicht mehr. Auch kein Wunder. Es ist jeder irgendwie nur mehr angefressen und sagt aber nichts. Da kann ich ihnen ja auch nicht helfen.
Noch dazu kommt, dass mein Chef meine Stelle nicht mehr nachbesetzen will und jetzt sehen sie auch, dass sie dann alles übernehmen müssen. Ist mir aber auch mittlerweile wurscht. Hätten sie halt was gesagt, dann hätte man sicher einen besseren Weg gefunden. Die regen sich immer nur auf, aber machen tun sie nichts gegenüber dem Chef.

LG Wichtel

Beitrag von itzibitzispider 23.03.06 - 09:29 Uhr

#liebdrueck

In deren Augen bist du nicht krank, wahrscheinlich denken sie eher, daß du wehleidig bist und Aufmerksamkeit brauchst.
Manche NichtSchwangere (ob sie es nun mal waren oder noch nicht) haben ihre Vorstellungen von einer Schwangerschaft, weicht jemand von deren Norm ab ist sie psychisch labil, wehleidig oder 'megatapfer' (kommt auf die Ideen des Einzelnen an).

Hast du schon versucht mit deiner Kollegin zu reden? Ich mein, setz dich doch mal auf'n Käffchen mit ihr zusammen und schilder deine Situation. Ich kann sie zwar verstehen, daß sie etwas genervt ist, weil sie mehr an die Zeiten gebunden ist, wie du (sie hat ja auch ein Leben neben der Arbeit), aber wenn du es ihr erklärst und ihr genau sagst, warum du einfach nicht so lang kannst oder wie du die Situation empfindest, vielleichtversteht sie es ja.
Zur Not bleibt ja noch deine FÄ und die Freistellung.

Ich bin freigestellt worden. Meine Chefs haben versucht mich in der SS zu kündigen und danach wurde es richtig eckelig, dabei hab ich gedacht, daß wir ein Bombenverhältnis haben (sie waren sogar auf unserer Hochzeit). Selbst jetzt wo ich freigestellt bin legen sie mir Steine vor die Füße wo sie können *frustriertsei*

Liebe Grüße
Simone 25+0SSW

Beitrag von wichtelchen 23.03.06 - 09:46 Uhr

Ich habe ihr nach meinem 1. Krankenstand vor einem Monat schon erklärt, dass ich nicht mehr so kann. Aber das ich trotzdem bereit bin, noch einmal die Woche Spädienst zu machen. Wurde ja auch hingenommen. Da hab ich aber auch gleich angefügt, dass es immer wieder mal vorkommen kann, dass ich nicht da bin, und das man sich da jetzt bald mal was einfallen lassen muss.
Wir haben ja auch noch eine 2. Kollegin die 20 Std. die Woche geht. Da wäre jetzt die Möglichkeit, dass sie auf 25 STd. aufstockt und somit meinen Dienst übernehmen könnte. Dazu müßte aber natürlich mal jemand zu unserem Chef gehen und ihm sagen, dass das veranlasst werden muss.
Ich gehe aber sicher nicht, weil mir kann es ja eigentlich wurscht sein.

LG Wichtel

Beitrag von itzibitzispider 23.03.06 - 10:00 Uhr

Nee, ich würd auch nicht zum Chef gehen, an deiner Stelle. Du stellst dich ja nicht extra krank und makierst die Leidene, wenn die Hühner sich da so blöd anstellen, dann laß die mal selbst wurschteln.

Klar toll ist das fürs Arbeitsklima nicht, aber es liegt ja nicht an dir. Es ist vielleicht wegen dir, aber das soll nicht dein Problem sein, denn es ist nihct deine schuld, daß die Anderen reagieren als hätten sie 'n Stock im Hintern.

Genieß du deine SS und laß die blöden Weiber labbern.
Kannst sie ja mal drauf anstubsen, daß die Teilzeitkraft ja auch 'Spätschicht' machen kann ...

Gruß
Simone

Beitrag von wichtelchen 23.03.06 - 10:05 Uhr

Das wäre auch so gedacht, dass die Teilzeitkraft ein bisschen mehr macht, aber wenn niemand zum Chef geht und ihm sagt, dass es jetzt so weit wäre ihre Stunden aufzustocken, dann wird ers auch nicht machen. Denn von alleine kommen die nie auf solche Ideen.

LG Wichtel

Beitrag von itzibitzispider 23.03.06 - 10:12 Uhr

Tschuldige, aber .... sind die etwas langsam im denken?
Du warst doch jetzt ein gutes Stück weg wegen der Blutungen und da haben die nicht geschnallt, daß sie mal zum Chef gehen und da was regeln?
Ich glaub du mußt denen das stecken#schwitz

Halt die Öhrschen steif (uhi witzig hab grad geseh'n, daß du genau 'n Monat nach mir ET hast *smile*)

Ttfn ... Tata for now #stern

Beitrag von wichtelchen 23.03.06 - 10:19 Uhr

Ich hab jetzt beschlossen, ich schließ jetzt einfach mit dem Kapitel ab. Ich mach heute mal ne lange Mittagspause und geh raus bei dem schönen Wetter. Und wenn sie nicht zum Chef geht und ihn darum bittet, dass er sich jetzt was einfallen läßt, dann ist es ihre eigene Schuld. Da muss sie schon selber den Mund aufmachen, denn nur immer mit den anderen darüber zu reden und dann keine Taten setzen hilft nichts.

LG & danke für den Zuspruch
Wichtel

Beitrag von bsw 23.03.06 - 09:35 Uhr

Hallo Wichtel,

Deinen Ärger kann ich gut verstehen! Aber lass Dich ja nicht unterbuttern! Du dürftest schon nicht von 7.30 -18.00 Uhr arbeiten, wenn Du nicht schwanger wärst! Ich wäre zwar auch der Typ der dann "trotzig" reagiert und bleiben würde, aber seit dem ich schwanger bin, gehe ich das easy an. Ich komme wegen Übelkeit morgens meistens zu spät, was mich nicht daran hindert pünktlich Schluß zu machen! Ich habe aber auch Gott sei Dank eine verständnisvolle Kollegin und einen netten Chef. Vielleicht sprichst Du nochmal mit Deinen Kolleginnen, daß Du ja grundsätzlich Verständnis hast, aber Dein Kind zur Zeit halt das wichtigste ist! Wenn Sie dann immer noch meckern, laß dich freistellen!

Kopf hoch#blume

Deine bsw 8 ssw

Beitrag von schnubbelschatz 23.03.06 - 09:32 Uhr

Hallo Wichtel,

blöde Kollegen hast du da. Kann ich nur zustimmen. Einerseits kann man ja verstehen, das es keiner so toll findet lange arbeiten zu müssen, aber das müssen sie doch sowieso wenn du weg bist oder? Vielleicht solltest du ihnen das auch mal so sagen. Das es dir nicht so gut geht machst du ja nicht extra. Dein Kind geht schließlich vor. Das würden sie an deiner Stelle genauso machen!

Gruß Schnubbelschatz#blume

Beitrag von kleine_kampfmaus 23.03.06 - 11:11 Uhr

Hi Wichtel,

bei mir wars ähnlich, hatte immer ein super Verhältnis zu meinen Kolleginnen bis bekannt wurde dass ich SS bin. Da wars auf einmal vorbei und los ging extremster psychischer und physischer Stress. Hab für 3 gearbeitet während sich die anderen ausgeruht haben, es wurde gezählt wie oft ich in 30 Min. auf die Toilette gehe (hatte es doch tatsächlich gewagt 2 mal zu gehen!) und das von Raucherinnen die 3 Zigarettenpausen à 10 Min. in 60 Min. gemacht haben! Meine Chefs haben leider auch nichts unternommen als ich um Hilfe gebeten habe wurde mir nur gesagt dass Stress das Gesündeste für mein Kind wäre!

Tja, das war dann so gesund, dass ich in der 20. SSW vorzeitige Wehen gekriegt hab und seit dieser Woche bis zum Beginn MuSchu krankgeschrieben wurde.

Red mit deiner FA darüber, sie wird dich vielleicht nicht freistellen aber krankschreiben. Das kannste ja dann nach 6 Wochen wieder erneueren lassen mit einer neuen Erstbescheinigung.

LG
Kleine Kampfmaus + Minimatz (38. SSW)