Feindbild Arbeitslose!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nala666 23.03.06 - 12:43 Uhr

Hallo erstmal liebe Urbis.

ICh könnte platzen. erst mal zu meiner lage. Ich bin alleinerziehende Mutter zweier Kinder. Ich möchte eine Ausbildung machen und dem staat nicht mehr auf der Tasche liegen. Ich bin willens hart zu arbeiten und bewerbe mich für alle möglichen Ausbildungsberufe. Ich habe mittlere Reife mit nem durchschnitt von 2,9. Natürlich gibt es da bessere.

ich rege mich über mehrere umstände auf.

1. Ich bewerbe mich in Unternehmen in den ich gut passen würde und in Jobs in denen ich ausreichend Qualifiziert bin.
Ich bekomme Absagen von diesen Unternehmen. Eine woche nach der absage finde ich eine erneute stellenausschreibung dieser firma. Ich versteh das nicht . Ich bin ausreichend Qualifiziert. die suchen auch aber laden mich nicht mal zu ner arbeitsprobe nem Praktika oder nen Einstellungsgesprächein. aber dann suchen se weiter#heul:-(

2. Ich habe einen antrag auf einen Umzug gestellt. mir wurde gesat ich darf umziehen, aber renovierungskosten werden nicht übernommen. Finde ich auch o.k.Lege seit ein paar monaten jeden monat ein wenig Geld zurück um den Umzug selbst zu finanzieren. Diesen Monat ist das Geld was ich zur Seite lege drauf gegangen für Bewerbungen und habe dem amt auch mitgeteilt das ich arbeit suche. Die haben mir keine informationen gegebnen über bewerbungskosten erstattung. Nun. hab mich im internet ein bissi schlau gemacht und bin dann zum Arbeitsamt hin und wollte gerne das Gled für die Bewerbungen wieder haben. die ich in diesem Monat geschrieben habe. es waren ca 40 Stück. Ich wollte nicht mal das Geld für alle geschriebenen, sondern nur für die auf die ich bereits ne Antwort hatte. das waren 16 stück.
Bekomm ich nicht, weil ich nicht schon mal vorher innerhalb von nem Jahr erstattung von bewerbungskosten beantragt habe.. is doch nen witz.
Jetzt bleib ich auf den kosten sitzen.

3. Wollte zusätzlich dau das ich mich initativ bewerbe auch unterstützung vom arbeitsamt. das die mir auch noch zusätzlich bewerbungsadressen gebn oder sogar vorstellungsgespräche organisieren. einfach um alle möglcihkeiten auszuschöpfen. machen die nicht weil ich ALG 2 bezieh und die damit nicht für mich zuständig sind das sind sie nur für alg1 Arbeitslose.
Tolle Wurst

4. wie gesagt ich möchte umziehen in eine andere stadt in der meine Chancen besser sind alleine schon weil die Kinderbetreuung da besser organisiert ist und es viel mehr stellen gibt Arbeits soweie auch plätze in den horten.
Ic habe eine Wohnung gefunden die gut gelegen ist, direkte lage an einen kindergarten und in der nähe eines Kranken hauses. Die wohnung ist 4m² größer als es angemessen wäre und ein bischen teurer als das amt es übernehmen würde.
Ich habe dort beim amt angerufen ob ich die kostenübernahm der wohnung schriftlich beantragen kann und direjkt gesagt dass cih bereit bin die mehr kOsten zu übernehmen was nicht allzu viel ist.
Erstmal habe ich 6 telefonnummern bekommen und wurde wietergeleitet bis mir mal jemand die farghe beantworten konnte und dann kam auch noch : "ja wie wollemn sie das denn bezahlen". also die haben ja recht man bekommt echt nicht viel geld wenn man vom amt lebt, aber man muss ja auch stromnachzahlungen selber tragen da fragt sich auch keiner wie wir Alg" bezieher das bezahlöen sondern wir müssen einfach zahlen da nimmt sich das amt ja auch nichts von an.. genau wie den umzug oder die beschaffung ausreichend kleidung für die kinder und auch für einen selbst.


Nunja es ist einfach erstaunlich wie schwer es trotz alleer bemühungen einen Arbeistlosen gemacht wird wieder aktives Mitglied der ArbeitnehmerKlasse zu werden.
Wie man behandelt wird auf den Ämtern oder auch nur als meitbewerber einer Wohnung wenn man erwähnt das man solche leistungen bezieht.
Ich denke ich leiste sehr viel. Ich ziehe alleine zwei Kinder groß. Ich führe alleine einen Haushalt. Ich jongliere mit unserem Monatlichen Budget damit es doch irgendwie passt und versuche meine Kinder nicht so großzuziehen als würden sie von sozialhilgfe leben. Miene kinder haben Sparbücher und es wird für sie gespart. Für Weihnachten oder Geburtstage spare ich monate im vorraus damit es ein besonderer atg wird. Bei schönem Wetter unternehme ich was mit den Kindern wie ein Spassbad oder Zoobesuch. was auch nicht billig ist. Tacshen geld für mama ist da nicht mehr drin. keine neuen klamotten und dergleichen.
Ich bewerbe mich in Unternehmen und habe vor arbeiten zu gehen.
Aber nicht viele aus unserer Gesellschaft vor allem nicht meine Familie sieht waws ich leiste. Für viele bin ich eine Qutenarbeistlose die früh und unüberlegt Kinder bekommen hat und deren leben jetzt vorbei ist. DIe sehhen jemanden der dem Staat au der Tasche liegt und niemals wieder auf eigenen Beinen stehen wird.

Was haeb ich und auch andere Arbeitslose getan um so ein Feindbild der gesellschaft zu sein???

Beitrag von manavgat 23.03.06 - 13:25 Uhr

Hör endlich mal auf zu jammern, das ist ja unerträglich!

Ich arbeite 60 - 80 Std. in der Woche und bin auch alleinerziehend. Wen interessiert das?

Letztenendes sind die Dinge über die Du Dich beschwerst, peanuts. Das Leben ist hart. Für jeden von uns, auch für die, die Arbeit haben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von fabienne80 23.03.06 - 13:45 Uhr

Hallo,

sei froh, du bekommst dein Geld wenigstens pünktlich. Das AA kann es sich nämlich nicht leisten im Verzug zu sein.

Wir gehen beide arbeiten und haben einen Sohn. Unser Geld bekommen wir, wenn wir Glück haben 4 Wochen später als vertraglich geregelt, beide, leider. Wir sind immer im Dispo. Extraausgaben - Pustekuchen. Zoobesuch - was ist das. Wir leben schlimmer als Arbeitslose denn wir können nie wirklich mit Geld rechnen. Zum Kotzen ist das. Aber was hilft es uns zu jammern?

Wir mach das Beste daraus.

fabi #cool

Beitrag von nala666 23.03.06 - 16:51 Uhr

Wer hat gesagt das mein Geld pünktlich kommt???

Beitrag von knoepfchen77 23.03.06 - 14:21 Uhr

Vielleicht bist Du für einige Arbeitgeber aber doch nicht so qualifiziert, wie Du denkst oder sie es gerne hätten!

Dann beginnst Du Deine Ausbildung erst, wenn Du schon zwei (!) Kinder hast. Dass Arbeitgeber sich da lieber einen Azubi suchen, der keine hat, liegt doch auch nahe, oder? Wenn eines der Kinder krank ist, bleibst Du zu Hause, das andere steckt sich vielleicht an, bleibst Du auch zu Hause, dann hast Du noch zwei Tage Schule in der Woche, etc.pp. Du bist nicht so flexibel wie viele andere es sind, vielleicht (wie eben geschrieben) wenig anwesend, schaffst dadurch evtl. Deine Prüfung nicht und mußt verlängern, ...

Ich denke mal, dass sowas in den Köpfen der Arbeitgeber rumschwebt.

"Ich denke ich leiste sehr viel. Ich ziehe alleine zwei Kinder groß. Ich führe alleine einen Haushalt. Ich jongliere mit unserem Monatlichen Budget damit es doch irgendwie passt und versuche meine Kinder nicht so großzuziehen als würden sie von sozialhilgfe leben."

Das leisten andere obendrauf, obwohl sie den ganzen Tag arbeiten. Eine herausragende Leistung kann ich da nicht wirklich erkennen. Und das es nicht gerade der beste Weg ist, erst Kinder zu bekommen und sich dann um Arbeit zu kümmern, ist doch wohl bekannt. Dazu hast Du Dich aber entschieden.

Wünsche Dir alles Gute und dass Du doch noch eine Lehrstelle bekommst

Gruß, Knopf

Beitrag von nala666 23.03.06 - 14:42 Uhr

Also.. Ich weiss das es nicht der Beste Weg ist erst Kinder zu bekommen. Und sich dann anch einer Ausbildungsstelle umzusehen..
Ich jammere auch nicht nur sondern versuche auch was an meiner Lage zu ändern... Hier hab ich nmich nur mal ausgeheult über gewisse umstände.. Völlig legitim wie ich finde..
So nun hab ich aber meine Kinder nicht damals abgetrieben weil es das beste für mich gewesen wäre sondern hab sie behalten weil ich es nicht konnte(sie abtreiben).
Es ist passiert. Ich wurde ungeplant schwanger.. schön für die meisten deren Leben nach Plan verläuft meins ist esd auf jeden Fall nicht. aber wie gesagt ich jammer nicht nur daran rum wie ungerecht alles ist, sondern versuche meine lage zu ändern.. so nun habe ich nie gesagt ich leiste genauso viel wie andere, sondern habe gesagt das ich auch so vioel leisten will.. alleinerziehend sein und arbeiten gehen.. das wird einen hier dann noch irgendwie im Mudn ungedreht und vorgeworfebn????
Wenn ihr das sooo nervig findet das ich hier schreibe worüber ich mir gedanken mache, dann weiss ich gar nicht warum ihr das lest und darauf antwortet..

Übrigens, wenn Ihr es für einen Fehler haltet Kinder zu bekommen ohne eine Ausbildung zu haben kann es sein das unschön gelaufen ist... ABER Macht es einer den Vätern mal schwerer ne Arbeit zu finden???
Die haben den gleichen Fehler begangen wie auch Die Mütter. Werden Männer danach gefragt wie sie nen Kind unterbringwen bei Arbeitsaufnahme???

Nun und jetzt mal dazu das ich wegen Kinder oft fehlen werde.. Is doch total der schwachsinn.
Wenn Ihr im verwandetn kreis nen Krankheitsfall habt der sich nicht um sich selbst kümmern kann geht ihr dann nicht dahin und betreut sie und nimmt Urlöaub. werdet ihr auch nach Krankheistfällen in der Familie gefargt???

Eine Frau die noch keine Kinder hat ist doch genauso ein großes Risiko für den Arbeitgeber wen nicht noch höher.. Meine Familienplanung ist abgeschlossen..
Bei einer Kinderlosen kommt der wunsch aber vioelleicht noch.. Dank dem Mutterschtz darf man dann auch eine Schwangere nicht mehr kündigen. sie würde dann öfter fehelen. Und im erziehungsurlaub darf der Arbeitgeber dann auch noch draufzahlen...

Aber das meine Kinder ja mal Krank werden könnten ist echt ein guter Grund mich nicht einzustellen...

Armes Deutschland das man das hier so sieht.
und die meisten Mütter nehmen eine auszeit vom Job wenn sie sich entscheiden Kinder zu bekommen. Darf also ne Frau mit Kind im Grunde gar nicht mehr arbeiten gehen weil sie für die Firma nicht tragbar ist??


ich schreibe hier vor allem um leute zu erreichen die ähnliche situationen kennen und die auch finden das sich hier was ändern muss.
Zu schildern und sich auszutauschen ist doch gut.. warum Regt ihr euch auf?? Wei ich arbveiten wil? nicht mehr vom Staat finanziert werden will? Ich finde dass es Müttern hier schwer gemacht wird wieder im Berufsleben einzusteigen? Und das dann auch noch zum ausdruck bringe???

Erklärt es mir bitte.. Ich aktzeptiere eure meinungen aber ich verstehe sie nicht und nicht das was dahinter steht.

Beitrag von knoepfchen77 23.03.06 - 15:32 Uhr

"So nun hab ich aber meine Kinder nicht damals abgetrieben weil es das beste für mich gewesen wäre sondern hab sie behalten weil ich es nicht konnte(sie abtreiben).
Es ist passiert. Ich wurde ungeplant schwanger.. "

Zweimal?#kratz

"so nun habe ich nie gesagt ich leiste genauso viel wie andere, sondern habe gesagt das ich auch so vioel leisten will.. alleinerziehend sein und arbeiten gehen.. das wird einen hier dann noch irgendwie im Mudn ungedreht und vorgeworfebn????"
" Ich denke ich leiste sehr viel. Ich ziehe alleine zwei Kinder groß. Ich führe alleine einen Haushalt. Ich jongliere mit unserem Monatlichen Budget damit es doch irgendwie passt und versuche meine Kinder nicht so großzuziehen als würden sie von sozialhilgfe leben."

Umdrehen tust Du hier jetzt gerade etwas. Ich habe Deinen ersten Satz nur kommentiert!

"Wenn ihr das sooo nervig findet das ich hier schreibe worüber ich mir gedanken mache, dann weiss ich gar nicht warum ihr das lest und darauf antwortet.. "

Wo steht, dass jemand es nervig findet? Wenn Dir Antworten, die Dir nicht nach dem Mund geredet werden, nicht passen, dann darfst Du hier nicht fragen!

"Übrigens, wenn Ihr es für einen Fehler haltet Kinder zu bekommen ohne eine Ausbildung zu haben kann es sein das unschön gelaufen ist... ABER Macht es einer den Vätern mal schwerer ne Arbeit zu finden???
Die haben den gleichen Fehler begangen wie auch Die Mütter. Werden Männer danach gefragt wie sie nen Kind unterbringwen bei Arbeitsaufnahme??? "

Nein! Dafür macht man es vielen von denen ganz woanders schwerer! Davon mal ab sollte eigentlich wenigstens einer arbeitend sein, wenn man Kinder in die Welt setzt. Für unverschuldete Arbeitslosigkeit, die danach passiert, kann man natürlich nix.

"Nun und jetzt mal dazu das ich wegen Kinder oft fehlen werde.. Is doch total der schwachsinn.
Wenn Ihr im verwandetn kreis nen Krankheitsfall habt der sich nicht um sich selbst kümmern kann geht ihr dann nicht dahin und betreut sie und nimmt Urlöaub. werdet ihr auch nach Krankheistfällen in der Familie gefargt??? "

Daran sieht man mal, wie reif Du bist! Die Wahrscheinlichkeit, dass meine Großeltern oder meine Eltern an Windpocken, Scharlach oder Mumps erkranken ist doch seeehr gering. Ausserdem muß ich sie weder dann, noch bei einer Mittelohrentzündung, betreuen.
Wirklich, so einen bescheuerten Vergleich hab ich noch nie gehört!!!

"Eine Frau die noch keine Kinder hat ist doch genauso ein großes Risiko für den Arbeitgeber wen nicht noch höher.. Meine Familienplanung ist abgeschlossen.. "

Schreibst Du das in Deine Bewerbung mit hinein...?;-)

"Dank dem Mutterschtz darf man dann auch eine Schwangere nicht mehr kündigen. sie würde dann öfter fehelen."

Schließt Du von Dir auf andere?

"und die meisten Mütter nehmen eine auszeit vom Job wenn sie sich entscheiden Kinder zu bekommen. Darf also ne Frau mit Kind im Grunde gar nicht mehr arbeiten gehen weil sie für die Firma nicht tragbar ist?? "

Der Unterschied daran ist, dass diese Frau dann aber bereits eine gewisse Berufserfahrung vorzuweisen hat. In meinem Fall wären das 9 Jahre, inkl. Lehre 12! Muss ja nicht mal so viel sein. Der Arbeitsplatz bleibt mir erhalten. Sicher, für Frauen die längere Zeit aus dem Beruf raus sind, wird es auch schwer, wieder was zu finden. Das weiß man aber in der heutigen Zeit vorher, jeder kann sich somit frei entscheiden. Ich werde nach spätestens einem Jahr wieder einsteigen! Halbtags!

"Armes Deutschland das man das hier so sieht. "

Ohne Dich persönlich angreifen zu wollen: armes Deutschland? Wer denken kann weiß, dass andersrum ein Schuh draus wird. Ungeplant schwanger, soll offensichtlich des öfteren vorkommen,...zweimal???

"Erklärt es mir bitte.. Ich aktzeptiere eure meinungen aber ich verstehe sie nicht und nicht das was dahinter steht. "

Habe ich hiermit versucht. Du würdest es schon verstehen, es ist nur nicht das, was Du hören wolltest!

Alles Gute, Knopf

Beitrag von nala666 23.03.06 - 16:38 Uhr

Das du soschön alles hier koperst einfügst und dann kommentierst beweist das ichd as geschrieben habe ja, aber teilweise erkennst du anscheiend nicht den zusammenhang in dem ich schrieb das ich finde das ich viel leiste. Liest du den ganzen Text und nicht nur diese auskoperten passagen merkst du das ich den Beitrag schreibe weil ich das auch leisten will und einen Job finden will.
so das schwangere öftesr zum arzt müssen oder öfters Beschwerden haben ist leider so.. Natürlich gibt es ausnahmen.. So eine dumme anspielung zu amchen dass ich von mir auf andere schliesse ist einfach nur ignorant.
Aber ich bin Kindisch natürlich warum nochmal moment ich muss es nachlesen.....ach ja... Also nein Meine oma leidet nicht unter mumps und so weiter.. Aber denk mal darüber nach ob es nicht eine rhetorische Frage war die nicht darauf abzielte an welchen krankheiten Erwachsene leiden sondern darauf das nicht jedes Kind ständig krank ist.

und ja natürlich wird es Männern woanderes schwer gemacht, Ich denke das diese antwort darauf abzielte das Mütter oft das Sorgerecht bekommen und Väter nichts zu melden haben..
Tja meine liebe leider interessiert sich aber nicht jeder Vater für sein Kind. Wenn was anderes gemeint war erläuter mir das doch bitte.
So und das mein Beitrag nervt wurde klargemacht.
ja es kann auch zweimal passieren das man ungeplant schwanger wird. Ich meine mich nicht rechtfertigen zu müssen, aber ich werde dir die sache jetzt dann mal erklären. Mein Sohn ist aus einer Dummheit entstanden. meine Tochter daraus das ein Kondom in mir stecken geblieben ist. weitere Erklärungen notwenig???

So und nun mal wieder zurück zum Thema.. Und zwar ging es darum dasich arbeiten will..

Also... Ist deiner Meinung nach eine Frau die zu früh Kinder bekommen hat und noch keine Ausbildung gemacht hat es nicht würdig das nachzuholen? ist es dann falsch zu versuchen aus der Erwerbslosigkeit rauszukommen??

was ich hören will ist hier nicht von belang sondern kontruktive meinungen sind gefragt.
Weil ich es nicht verstanden habe frage ich nochmal nach. so ssiehts aus.
Das beweist zumindest das ich versuche weure ansichten zu verstehen. Vesuchts du mich auch zu verstehen oder ist deine meinug über dieses Thema schon so festgefahren das du andere ansichten nicht gelten lässt?
Das war ne Frage und soll nicht als beleidigung aufgefast werden.

Beitrag von knoepfchen77 24.03.06 - 09:34 Uhr

"Tja meine liebe"

Erstmal bin ich nicht Deine Liebe! Das wüßt' ich aber!

Es ist nicht falsch, aus der Erwerbslosigkeit herauszukommen, ganz im Gegenteil, Du hast Dich aber darüber aufgeregt, warum das nicht klappt und hier von einigen die Antworten erhalten, warum das wohl so ist/sein könnte! Punkt!

Im Übrigen verstehst Du Beiträge wirklich nur so, wie Du sie gerade haben willst! Wie schon gesagt...


...alles Gute, viel Erfolg und toi, toi, toi! Im Grunde bleibt Dir nichts anderes übrig, als es weiter zu versuchen, wie den meisten anderen auch. Oder aber evtl. an der Abendschule schon mal einen Kurs belegen, der Dich in dem Lehrberuf, den Du ausüben möchtest, weiterbringen könnte.

Gruß, Knopf

Beitrag von entichen 23.03.06 - 14:44 Uhr

Du verstehst nicht, dass die Arbeitgeber weitersuchen? Weil Du Ihnen eben nicht qualifiziert genug bist. Es mag ja sein, dass Du alles versuchst und gewillt bist, arbeiten zu gehen.

Aber erst mit 23 eine Lehre anzufangen und dann mit einem Kleinkind und einem Baby und noch dazu ohne Partner...

Wie willst Du das schaffen, wenn Du auch noch arbeiten und vor allem lernen musst? Wenn ein Kind krank wird, musst Du zuhause bleiben etc. Da Deine Kinder noch sehr klein sind, werden sie wohl oft krank werden.

Wenn Du noch keine Ausbildung hast, hast Du wirklich früh und unüberlegt Kinder bekommen.

Aber da das nicht mehr zu ändern ist:

Ich hoffe, dass Du einen Ausbilder findest, der ein Familienmensch ist und Dir eine Chance gibt. Gib doch in Deinen Bewerbungen an, dass Du gern ein Praktikum oder Probearbeiten machen willst.

Aber besonders gute Aussichten hast Du nicht.

Wünsch Dir trotzdem Glück.

Liebe Grüße

entichen

Beitrag von probabys 23.03.06 - 15:56 Uhr

Hallo nala
Was mich als Arbeitgeber abschrecken würde wäre deine schlechte Rechtschreibung.
Wenn du jetzt mit der Ausrede kommst das du ja nur schnell schreiben wolltest dann muss ich dir sagen das man einen Brief noch einmal durchliest bevor man ihn abschickt. Das wird auf der Arbeit schon verlangt. Das hat etwas mit Gewissenhaftigkeit zu tun. Ich mache sicher auch Schreibfehler aber nicht in dieser Menge und ich suche ja auch keine Arbeit.
Das niemand deine Leistung würdigt....na ja...das würde ich nicht so sehen. Welche Leistung? Was du machst, nämlich Kinder grossziehen, das machen Millionen anderer Menschen auch. Dafür bekommt von uns niemand einen Pokal. Die Kinder haben wir nämlich weil wir sie wollten und nicht weil wir dafür Anerkennung von anderen erwarten.
Das du ein "Feindbild der Gesellschaft" bist redest du dir ein. Ich kenne solche und solche Arbeitslose. Den Respekt verschafft man sich mit seinen Taten oder auch nicht.
Das du eine Ausbildung machen möchtest ist gut. Aber die machst du ja nicht weil du dem Staat nicht auf der Tasche liegen willst. Den Spruch kann ich schon lange nicht mehr hören. Wenn das Geld für den angestrebten Lebenstil nicht reicht bildet man sich weiter. Das ist nur legitim. Da brauchst du keine Ausrede ala "ich bin so ein guter Mensch weil ich arbeiten will".
Die Schwierigkeiten bei den Ämtern kenne ich. Es gibt da auch Gute und weniger Gute Mitarbeiter. Diese Tatsache wird dich ein Leben lang begleiten. Stell dich schon einmal darauf ein.
Wohnungsmarkt...soweit ich weiss sind die Vermieter sehr zufrieden mit Arbeitslosen, da diese regelmässig ihr Geld erhalten was man von Arbeitnehmern nicht immer behaupten kann.
So, jetzt hat dir wieder jemand den Kopf gewaschen aber wir meinen es ja alle nur gut mit dir.
Streicheleinheiten bringen dich nämlich nicht weiter. Deine Kinder sollen doch nicht in dem Glauben aufwachsen das sie Verlierer sind weil ihre Mutter keine Arbeit findet.
Grüße
probabys

Beitrag von nala666 23.03.06 - 16:50 Uhr

Ich erwarte keine Streicheleinheiten. ich sage nicht das ich besser bin als alle anderen die auch ihre kinder großziehen. Meine rechtschreibung überdenke ich wenn es angebracht ist aber nicht bei Forenbeiträgen.
Ich habe andere Erfahrungen mit dem Wohnungsmarkt gemacht.
Ansonsten gebe ich dir recht meine rechtschreibung ist beschissen zumindest mit der tastatur. ansonsten liegt mein manko eher im grammatischen Bereich. aber zum Glück gibt es ja Rechtschreibprogramme die ich dann auch bei meinen Bewerbungen benutze.
Meine Stärken liegen halt im Mathematischen und naturwissenschaftlichen Bereich.
und nein ich fühle mich nicht als Hled weil ich den staat nicht mehr auf der Tacshe liegen will..
Und im Grunde hast du recht der Staat ist mir in dem Momnet wo ich die Ausbildung machen will scheiss egal.. Ich möchte aber nicht vom staat abhängig sein.. nicht um des Staates willen sondern um meiner selbst willen. Habe immer Probleme mit Ämtern. Mir wurde einmal vorgeworfen ich hätte zu unrecfht leistungen bezogen und sollte über 2000 € an das amt zaheln dabei hab ich die leistungen nicht erhalten sondern direkt das amt. Mir wird regelmäßig irgendwas gekürzt (zu unrecht) wo ich wieder hin muss und das geradebiegen muss. Ich werde fast schon schikaniert und darauf ahbe ich keine lust mehr. Ich bin ein ehrlicher mensch und erledige meine angelegenheiten immer gleich, und habe keine lust mehr der willkür von behörden oder kaputten Programmen ausgeliefert zu sein.

Beitrag von nobility 24.03.06 - 17:49 Uhr

Hallo Sabrina,

Hallo,

Zunächst möchte ich hier an dieser Stelle gern etwas Allgemeines sagen.

Ich bin nun auch schon ein paar Tage bei Urbia und kann beim lesen mancher Beiträge und deren Antworten dazu auch nur den Kopf schütteln.

In einer Zeit der Anonymität und Isolation, der ständigen Existenzsorge, wurde der direkte Kontakt mittels Gespräch durch den Computer verdrängt. Geburtstags- oder Weihnachtsgrüße mittels eines Briefes oder einer Karte werden durch eine kurze SMS ersetzt. Neulich sah ich einen Bericht im Fernsehen, da wurde in einem Altersheim alten Menschen kleine Tiere wie Katzen oder kleine kuschelige Robbenbabys die auf verschiedenes Streicheln automatisch reagieren als Konversationsersatz angeboten. Zeitnot wird als Erklärung für diesen Verlust an Zwischenmenschlichkeit angegeben.

Jeder versucht auf seine weise seine Probleme und Existenzsorgen zu verarbeiten. Der Umgang damit ist sehr unterschiedlich. Der eine kann und tut dies für sich allein und der andere versucht sich halt anderen per Computer mitzuteilen, z.B.wie hier im Urbia Forum.
Wobei ein jeder eine Art und eine andere Fähigkeit hat sich auszudrücken und mancher Grammatikfehler bzw. Schreibfehler vielleicht halt auch mal einfach auf ihre/seine augenblickliche Verfassung zurück zu führen ist.

Dies berechtigt andere Urbia User nicht, nun kurzerhand auf die/den jeniger/en los zu wettern, diese/en lächerlich zu machen, runter zu putzen, kurzum abzuqualifizieren. Oder mit nichts sagendem Phrasen Geschwätz wie z.B. ein paar Körper Übungen als Zweck zu innerem Gleichklang zu machen oder mit anderem Esoterischem Quatsch zu meinen, so, dies hat nun dem Rat und Verständnis suchendem geholfen. Nein, dies ist schlicht Unfähigkeit Verständnis aufzubringen und sich mit dem Problem des Hilfe- bzw. Trostsuchenden auseinander zu setzen.

Sicherlich, es ist ja auch nicht jedem gegeben, auf den anderen zu zu gehen und das direkte Gespräch zu suchen, Angst und Scham verhindern dies zusätzlich. Dies wird hier in unserem Fall durch den Computer übernommen. Viele suchen deshalb über den Computer Kontakt zu anderen Menschen. Sie vertrauen diesem ihre Nöte, ihre Verzweiflung an in der Hoffnung Verständnis oder Hilfe zu erfahren.

Nun direkt zu Dir.

Deine Gesamteinstellung und deine Willensbereitschaft sind die wichtigsten Voraussetzungen positive Lebensveränderungen tatsächlich umzusetzen. Dies ist umso höher zu bewerten, als du begleitend noch allein erziehende Mutter zweier Kinder bist. Und vor allem, dass du nicht die Absicht hast, der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen wie dies viele Asylantenschwindler tun die Politisches Asyl vorgeben in Wirklichkeit aber nur unser Sozialsystem ausnutzen wollen, und andere Sozialschmarotzer die sich ebenfalls auf Kosten der Allgemeinheit sich irgendwo den Arsch bräunen lassen und sich lustig machen über die, die täglich Arbeiten gehen.

Ich bin mir nicht sicher, ob deine Bewerbungsversuche allein mit deiner ausreichenden oder nicht ausreichenden Eignung was zu tun haben. Ich denke es hat eher mit der Tatsache zu tun, dass du allein erziehende Mutter zweier Kinder bist. In den meister Bewerbungsboden oder bei Bewerbungsgesprächen taucht immer wieder die Frage auf; Haben sie Kinder? Wenn ja wie viele und wie alt sind diese. Je kleiner deine Kinder sind umso kleiner sind deine Chancen bei einem Arbeitgeber bzw. Ausbildungsbetrieb angenommen zu werden. Da jeder weiß, dass bekanntlicher maßen je kleine die Kinder sind desto mehr kränker können diese sein, desto öfter fehlt die/der jenige im Betrieb. Also hohe Ausfallzeiten und da spielt kaum einer mit.
Dies dürfte für andere Alltagsprobleme nicht weniger gelten. Wir leben leider in einem wenig
Kinderfreundlichen wenn nicht sogar in einem Kinderunfreundlichen Staat. Ich weiß wovon ich rede, denn ich war viele Jahre allein erziehender Vater zweier Kinder. Nur mit eiserner Disziplin und hohem Einsatz habe ich mir Unabhängigkeit geschaffen. Natürlich geht nicht alles glatt und nicht alles verläuft reibungslos. Lass dich deswegen nicht entmutigen. Es gibt neben Staatlich Sozialen Einrichtungen noch Karikative Organisationen. Letztere haben vielleicht etwas mehr Verständnis und mehr Hilfsbereitschaft für dich und deine Kinder. Und denken nicht daran, ein einfaches Spiel mit einer allein erziehenden Mutter zu machen.

Unsere Gesellschaft ist mit Vorurteilen ohne Ende schnell zur Hand. Dies gilt auch für viele Arbeitslose die als Außenseiter ins Soziale Abseits abgedrängt werden. Dabei wird kein Unterschied gemacht, ob die oder derjenige seine Arbeitslosigkeit selbst verschuldet hat oder nicht. Viele ältere trifft es schon deshalb weil diese schlicht als zu alt und nicht mehr Arbeitstauglich eingestuft und wenn diese danach keine neue Arbeit finden als Schmarotzer abgekanzelt werden. (hier wird wertvolle Erfahrung absolut abgewertet, was für ein Schwachsinn!)
Wer weiß, vielleicht ergeht es mir ja ähnlich wenn ich in ein paar Jahren mein Geschäft aufgebe und dann nach 45 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand trete. Nach meinen Einzahlungen und nach meiner zu erwartenden Rente müsste ich dann noch 116 Jahre leben um mein eingezahltes Geld wieder raus zu haben. Also gibt es keinen aber auch keinen Grund mich danach als nutzloses und überflüssiges Mitglied der Gesellschaft bezeichnen zu lassen. Das solltest du auch nicht.

Alles Gute
Nobility