muss der vater unterhalt zahlen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von so traurig 23.03.06 - 13:29 Uhr

hallo,


ich schreibe hier lieber anonym, weil das noch alles nicht sicher ist und ich nicht möchte, dass jemand davon weiss.
mein freund und ich haben eine kleine tochter. unsere beziehung ist und war nie ganz einfach.

während der beziehung hat sich unter anderem herausgestellt (da war meine tochter schon auf der welt, sonst hätte ich nie mit ihm ein kind bekommen), dass er einen für mich grossen schuldenberg hat. er steht ausserdem nie hinter mir, wenn es um irgendwas geht. er benimmt sich wie ein kind. er ist so anstrengend, ich kann nicht mehr. darum überlege ich, wieder in meine heimatstadt zu ziehen. das einzige was mich momentan abhält ist unsere tochter - er ist nämlich trotz allem ein sehr liebevoller vater.

aber wie wäre das, wenn ich trotzdem gehen würde? müsste er unterhalt zahlen? er kann natürlich nicht, also würde sein schuldenberg immer grösser werden - das will ich doch auch nicht :-( ich will ihn nicht ins verderben stürzen, ich will nur endlich wieder glücklich werden. und ich glaube, solang wir zusammensind geht das nicht.

wie ist das? muss er zahlen oder kann ich auf unterhalt verzichten (obwohl ich dann erstmal vom staat leben müsste)?

Beitrag von bluehorizon6 23.03.06 - 13:46 Uhr

Ja er muss zahlen.

Ob er dazu in der Lage ist, bleibt die Frage.
Die Höhe ist auch unbekannt, das müssen Fachleute prüfen. Aber wo nichts zu holen ist, ist nichts zu holen.

Der Staat wird, selbst wenn er in Vorleistung ginge, sich mit Sicherheit an deinem Freund schadlos halten. Das heißt, Vater Staat wird sich das Geld zurückholen.

BlueH6

Beitrag von dropsi_2 23.03.06 - 14:01 Uhr

Früher oder Später holen die sich das Geld, er wird solange bedrängt bis er irgendwann zahlen wird. Da sorgt der Staat für.

Das Theater mache ich seit fast zwölf Jahren mit. Allerdings hab ich das an einen Amtspfleger vom JA abgegeben, weil die doch mächtiger sind als ich*g*...

Du kriegst Geld vom Staat, wenn er nicht zahlen kann, aber die holen sich das wieder und wenn es ganz dumm kommt, siehst du nie einen cent, weil der Staat vor dem Kind kommt!!!

Und wenn es für ihn dumm läuft, kann er sogar in den Knast gehen, wenn er nicht zahlt...

Das Alles würde mich aber nicht im Geringsten davon abhalten, meinen Weg zu gehen!!!

Beitrag von so traurig 23.03.06 - 14:04 Uhr

danke für eure antworten.

ich will ja nicht, dass er noch tiefer sinkt. ich will ihn ja nicht verlassen, weil ich ihn nicht mag oder so. es ist einfach keine liebe mehr und er ist so anstrengend...

oh mann, ich weiss einfach nicht, was ich tun soll.

Beitrag von Exfrau 23.03.06 - 14:19 Uhr

Hi,

er muß zahlen. Unterhalt hat meines Wissens Vorrang vor den Schulden, die er abzutragen hat.

Wenn es mit den Schulden so arg ist sollte er professionelle Hilfe durch eine Schuldnerberatung in Anspruch nehmen. Diesen Rat könntest Du ihm vielleicht geben.

Laß Dich durch die Umstände nicht von einer Trennung abhalten, wenn Du sie möchtest. Du wirst sonst nicht glücklich.

Ich wünsche Dir viel Glück!