aus selbständiger Basis?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jamaica01 23.03.06 - 21:29 Uhr

Hallo,

ich hoffe das mir jemand ein paar Fragen beantworten kann.

Also,ich habe die Chance bei einer Werbeagentur auf selbständiger Basis zu arbeiten.

Es sind arbeiten die ich zu Hause erledigen kann (Prospekte falten,einkuvertieren,....)

ich habe nicht vor dadurch reich zuwerden sondern einfach mir nur ca.200-300 Euro im Monat dazuzuverdienen,aber die machen das nur auf selbständiger Basis.

Ich bin derzeit noch in Elternzeit ,habe aber nicht vor nochmal in meinen alten Beruf zurückzukehren,..

So und wie läuft das denn jetzt ab?Muß ich mir einen Gewerbeschein holen wenn ja,dann wo?

Oder brauche ich den bei so niedrigen Beträgen nicht?

Oder muß ich mich da woanders melden,bescheid sagen?

Achja bekomme KEIN Erziehungsgeld,da mein Mann "zu gut" verdient.

Wäre nett wenn mir jemand helfen könnte.

LG Jamaica01

Beitrag von wiwo42 24.03.06 - 19:32 Uhr

Hi,

das ist sogenannte Heimarbeit.
Dabei solltest du Dir einiges schriftlich geben lassen.Unter anderem, auf welchem Weg das Material zu Dir kommt, welchen Stückpreis Dir die Arbeit einbringt, ob eine regelmäßige Abnahme besteht usw.

Musst Du das Material selbst holen, solltest du den erarbeiteten Betrag ausrechnen, der Dir nach Abzug der Kosten bleibt.

Du schreibst, Du bist noch in der Elternzeit. Bedenke bitte, dass Kleinkinder, die noch nicht im KiGa sind, mehr Aufmerksamkeit der Mutter benötigen. Bleibt Dir dann noch genug zeit übrif, um die meist termingebundene Heimarbeit zu erledigen?

Das Ding mit dem Gewerbeschein solltest Du Dir überlegen. Verlockend ist es auf alle Fälle. Klar!
Doch was gibst Du darin in dem Feld "Tätigkeit" an????
Heimarbeit????
Nicht gut.
Sollte diese Fa. allerdings auf einen solchen Schein bestehen, dann lasse in diesem Feld -Marketing und Dienstleistung- eintragen. Damit bist du für Deine berufliche Zukunft offen, denn Du weißt ja nicht, was kommt. (So habe ich es gehalten)

Nach Abgabe des Scheines auf dem Amt erhälst Du eine Steuernummer und eine Benachrichtigung Deiner zuständigen Handelskammer, mit der Bitte einen jährlichen Beitrag zu leisten.
Da Dein Einkommen am Anfang nicht besonders hoch sein wird, erfahrungsgemäß, teile dies dann bitte unverzüglich der IHK mit. Damit bist Du erstmals von den Gebühren befreit. Das ist ganz legal.
Auf der Einkommensteuererklärung, in der Du mit Deinem Mann von nun an aufgeführt wirst, kreuze das Feld Kleinunternerhmen an. Somit unterliegst Du im Aufbau Deines "Betriebes" erst mal nicht der Umsatzsteuer. Auch legal.
Glaubst Du mir nicht, kannst Du jederzeit beim Finanzamt nachfragen.

Thema Krankenkasse:
Solange Du nicht mehr als 850Euronen netto monatlich Deinen Gewinn verbuchst, bist Du nicht verpflichtet, Dich selber zu versichern und läufst nach wie vor in der Familienversicherung über Deinen Mann mit.

Solange Du keinen Laden hast oder anderweitigen Kundenbesuch in Deinem kleinen Unternehmen, bist Du auch nicht verpflichtet, Haftpflicht und dergleichen abzuschließen.

Hoffe, Dir ein wenig geholfen zu haben.

Solltest Du noch weiter Fragen habe, kannst Dich ja melden.

wiwo:-D