Beckenendlage - eure Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von chris1067 24.03.06 - 10:21 Uhr

Mein Baby hat sich leider noch nicht gedreht und so langsam schwindet meine Hoffnung, dass er es noch tut. Ich wollte eigentlich keinen Kaiserschnitt. Moxen und indische Brücke habe ich schon versucht ohne Erfolg. Habt ihr Erfahrungen mit der äußeren Wendung oder mit natürlichen BEL-Geburten? Man hört so viel verschiedenes.

Christiane 35.SSW

Beitrag von pathologin34 24.03.06 - 10:49 Uhr

hallo

also äußere wendung würde ich persönlich nicht machen , habe auf der gyn station gearbeitet und mal zugeschaut da wurde mir selbst übel soll nicht angenehm sein .

meine püppi lag auch in BEL und ich entschied mich für einen KS weil sie sich nciht rührte :-(!

lg

Beitrag von monique_15 24.03.06 - 11:26 Uhr

Hallo Christiane,

bis gestern hatte ich dasselbe Problem wie du.
Ich hab viel herumgefragt und mich informiert: Also, eine BEL kann man ganz normal entbinden - vorausgesetzt, man findet ein KH, das darauf spezialisiert ist. Einfach mal den FA fragen, ob er eins weiß - und dann dort vorstellen.

Es ist normalerweise gar kein Problem, ob das Baby nun mit dem Po zuerst kommt oder mit dem Kopf, nur sollte das Kreißsaal-Team einfach Erfahrung damit haben. Es gibt so ein paar Spezialfälle (Komplikationen nenn' ich's mal nicht ;-)), die sollte man mal geübt haben. Die vielen Kaiserschnitte kommen daher, dass eben viele Geburtshelfer die Übung nicht haben und dann natürlich keinerlei Risiko eingehen wollen.

Mein Baby hat sich erst nach der 36. ssw aus der Schädellage in die BEL gedreht, und ich war folglich spät damit dran, mich in einem entsprechenden KH vorzustellen. Letzte Woche (39. ssw) hat der Arzt dort mal ganz vorsichtig eine äußere Wendung versucht. Aber es hat nicht geklappt. Aus einer schrägen Querlage wurde dann eine "Steißfußlage". Schlimm fand ich die Wendung nicht, aber es ist schon eine heftige Sache. Dem Doc haben die Arme gezittert vor Anstrengung, und ich hatte hinterher ein Gefühl wie blaue Flecken (aber man sah nix). Er hat ungefähr 70.000 mal Ultraschall gemacht zwischendurch und immer wieder kontrolliert, was passiert, also von "brutal" oder sowas kann ich nix berichten.
Da bei diesem Arzttermin auch noch die Nabelschnur so aussah, als würde sie zweimal um den Hals meines Krümels liegen, hatte ich mich schon fast mit einem KS abgefunden (obwohl der Arzt meinte, selbst das wäre noch kein Grund...).
Aber gestern war ich bei meiner FÄ, und siehe da: Mein Baby hat sich heimlich, still und leise in Schädellage gedreht. Ich hatte davon nix mitbekommen. Ich werde aber vorsichtshalber, wenn die Wehen einsetzen, trotzdem in dieses BEL-spezialisierte KH fahren, man weiß ja nie... ;-)

Ich kenne mittlerweile einige Frauen, die BEL-Babys ganz normal geboren haben, und meist gab es überhaupt gar keine Probleme dabei. Du wirst halt nur unter der Geburt "engmaschiger" überwacht, damit auch ja nix schiefgehen kann.

Ich wünsch dir alles Gute! #klee

Liebe Grüße,
Monique (ET -2)

Beitrag von moehre74 24.03.06 - 11:30 Uhr

hallo,

also ich habe gehört, dass bei natürlichen geburten schon die ein oder anderen knochenbrüche / ausrenkungen vorgekommen sind! man muß vorher genau untersucht und vermessen werden, damit man sich auch sicher ist, dass das köpfchen durchpaßt!!
ich hab mich gefragt, was ist, wenn die sich mal vermessen und das köpfchen paßt nicht durch!??? was wird dann gemacht???

also cih würde mich für einen kaiserschnitt entscheiden!!

lg

dani

Beitrag von annalina 24.03.06 - 12:18 Uhr

Mein 1. Sohn hat sich erst in der 36. Woche gedreht.
Ich lag auf dem Zahnarztstuhl (weit nach hinten gefahren) und auf einmal gab es ein Erdbeben in meinem Bauch. Er hat sich mit "schmackes" gedreht.
Die Helferin und der Zahnarzt starrten ungläubig auf meinen Bauch.
Ich wusste da sofort- er hat sich gedreht! Der FA bestätigt dies. - Es folgt eine normale Geburt.

Mein 2. Sohn blieb in BEL. Mein FA meinte- das hat einen Grund. Also geplanten KS!!

Einige Krankenhaus-Ärzte meinten: Auf jeden Fall Steißgeburt versuchen, da bereits 1 normal Geburt. Aber ich habe abgelehnt. Gott sei Dank.

Der KS- überhaupt kein Thema, war super easy. Der Operateur meinte, wenn wir eine Steißgeburt versucht hätten, wäre das gründlich in die Hose gegangen. Der Kleine hatte ein Bein im Becken, eins nach oben, schaute nach vorne, irgendwie völlig verquer.
Äußere Wende: hätte auch garantiert nicht geklappt.

Wichtig ist doch: Das Kind muss gesund das Licht der Welt erblicken! Egal wie!!

Und mein 3.Kind wird per Wunschkaiserschnitt entbunden. Egal ob BEL oder nicht.

Viel Glück

annalina (11.SSW)