extremes Spucken

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sabiene24de 24.03.06 - 10:30 Uhr

Hallo,
mein Kleiner, 4 Wochen alt, spuckt seit zwei Tagen extrem, hatte er schon mal, aber nicht in dem Ausmaß. Er trinkt, spuckt zwischendurch, beim Zwischenwickeln, nach dem Essen und einige Zeit später nochmal, teilweise auch sauer riechend. Beim Ultraschall waren wir schon, es ist kein körperlicher Defekt vorhanden. vor allem nachts ist das schlimm, wenn man dann immer wieder nachgeben muss. Beim ins Bett legen spuckt er dann auch trotz erhöhtem Kopfteil. Er isst aber gut und hat immer Hunger, ist also nicht krank.
Habt Ihr Tipps zum Umgang mit dem Spucken oder auch diese ERfahrung gemacht?
DAnke für Antworten!
Sabine

Beitrag von kruemelmausi 24.03.06 - 10:43 Uhr

Hallo Sabine,

unsere Tochter hat anfangs auch gespuckt, allerdings nie stundenspäter oder in der Nacht. Man sagt oft, dass das nach einem Wachstumsschub (um die 8 Woche) vorrüber ist. So jedenfalls war´s bei uns so#freu. Klar, kommt auch heute mit 7 Monaten schon mal was mit dem Bäuerchen mit raus.

Der Sohn meiner Schwägerin allerdings spuckt mit 5,5 Monate noch in vollen Güssen, auch viele Stunden nach der Mahleit. Auch bei ihm liegt keine körperliche Ursache zugrunde. Sie haben ihn auch gegen Milchunverträglichkeit testen lassen, weil er über den 3 Monat hinaus noch viel mit Blähungen zu tun hatte, ohne Ergebnis. Zwischendurch hat sie ihm dann Aptamil AR gegeben, da hörte das spucken sofort auf, aber die Bauchweh wurden schlimmer. Nun nimmt sie lieber die Wäscheberge in Kauf und füttert Comformil für´s Bäuchlein.

Ich denke bei so Kleinen ist das spucken normal, und solange dein Sohn gut zunimmt und der Arzt nichts feststellt, ist es "leider" nur ein Wäscheproblem. Man sagt ja auch "Spuckkinder sind Gedeihkinder" ;-)(jedenfalls trifft das bei meinem Neffen 100% zu, ist ein richtiger Wonneproppen).

Sollte das Spucken sehr lange andauern, kannst Du ja deinen KiA mal fragen, ob Du ihm eine andere Nahrung geben kannst, sofern du nicht tillst.

#klee Grüße

Tina

Beitrag von yellow.sunny 24.03.06 - 12:27 Uhr

Hallo Sabine,

also ich kann Dich beruhigen, was schlimmes ist das nicht.
Meine Kleine hat das auch sehr stark. Sie ist jetzt sieben Wochen alt. Seit der dritten Woche ungefähr gat sie das. Bei der U3 haben wir dann die KÄ gefragt.
Und zwar liegt es anscheinend daran, das bei den Kleinen das Magenkläpple noch nicht richtig schließt und sie deswegen ziemlich oft sauer aufstoßen müßen und auch spucken.
Das eine hat es weniger und das andere stärker.
Das ist dann so ne Art Sodbrennen. Deswegen haben wir von unserer KÄ GAVISCON bekommen. Das muß ich ihr jetzt immer nach dem Stillen geben. Riecht ziemlich eklig und die Kleine nimmt es auch nicht gern und schreit. Das ist so ne Art Schutz für die Speiseröhre, damit sie durch das ständige Sodbrennen nicht zu stark angegriffen wird. Bei uns hat es in sofern geholfen, daß sie zumindest nicht mehr so viel spuckt. Geh doch mal zu deinem KA und frag ihn mal. Vielleicht hilft es bei deinem Kleinen auch.
Wünsch Euch noch ne schöne Zeit und für den Kleinen gute Besserung!!!

Viele liebe Grüße Yvonne und Milena (02.02.06)