rechtliche Fragen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von aurora19w 24.03.06 - 11:04 Uhr

hätte mal ein paar fragen an die die sich auskennen mit dem Arbeitsrecht.
Mein mann bekommt trotz Nachtschicht keine nachtschichtzulage gezahlt ist das erlaubt??
Er arbeitet ein Tag frühschicht, nächster Tag Nachtschicht, also er fängt morgens um fünf an oft, arbeitet bis um 16 Uhr oder so muss dann nachts um eins wieder antanzen zum arbeiten und arbeitet dann auch oft bis 15 Uhr nachmittags mit einer halbenstündigen Pause ist das noch erlaubt?? Meiner Meinung nach ist das Ausbeutrei er hat aber Angst sich zur Wehr zu setzen weil er nicht weis ob die ds dürfen oder nicht.

Beitrag von hasigoreng1983 24.03.06 - 11:26 Uhr

Hallo,

soweit ich weiß stehen einem nach 4 Stunden arbeiten mindestens 15 Minuten Pause zu.
So habe ich das während meiner Ausbildung gelernt.
Eine Freundin von mir arbeitet nur in der Nachtschicht, sie bekommt auch seit einigen Monaten keine Nachtzuschläge mehr. Ob das Rechtens ist weiß ich leider nicht.
Aber wer will sich dem schon heut zu Tage zu Wehr setzen, Arbeitsplätze sind knapp und jeder möchte seine Stelle behalten. Da nehmen sich viele Arbeitsgeber schon ne ganze Menge raus. Bei 5 Mio. Arbeitslosen gibt es immer einen der das mit sich machen lässt. Wir sind alle also leicht ersetzbar.
Traurig aber wahr!!!!!!!!

#hasi

Beitrag von aurora19w 24.03.06 - 11:35 Uhr

ja ich weiss das ist echt schrecklich, aber er hat nur einen 3 monats vertrag und der läuft ende märz aus er hat gefragt ob die verlängern die meinten nööö du bist viel zu langsam und arbeitest ja nix. Das ist sowas von gelogen. Er ird ständig von irgendwelchen faulen idioten angeschwärzt er würde saufen auf arbeit und so, aber das stimmt auch nicht. er ist auch der einzige der so lang und so viel arbeiten muss

Beitrag von hasigoreng1983 24.03.06 - 11:47 Uhr

Es ist traurig aber Realität. Wir gönnen uns gegeseitig nichts mehr wenn es um Arbeit geht. Ich denke die Kollegen deines Mannes machen das bloß damit sie bleiben können oder gönnen ihm den Erfolg einfach nicht.
Das hat der Staat aus uns gemacht! Wir sind Verräter geworden, gönnen uns nichtmal mehr das Schwarze unter den Fingernägeln (sagt man bei uns so).
Ich drücke euch die Daumen, dass er bald einen besseren Job findet.
Bei mir ist es auch so. Mobbing am Arbeitsplatz... Ich bin nicht mehr zurück in die Firma nach dem Winter. Habe jetzt einen Job auf 400 € Basis. Naja bin arbeitslos und darf auch nur 165 € dazuverdienen. Den rest zieht mir das Arbeitsamt ab. Jetzt haben sie mir auch einen Job angeboten, leider auch nur einen 3 monatigen Vertrag. Was danach kommt ist denen egal. Ich muss meinen Job auf 400€ Basis nun nur noch am Wochenende machen in den nächsten 3 Monaten. Falls mein Vertrag nicht verlängert wird habe ich dann wenigstens noch diesen...
Traurig, traurig...

LG
#hasi

Beitrag von knoepfchen77 24.03.06 - 12:38 Uhr

Soweit ich weiß ist der Nachtschichtzuschlag gestrichen worden.

Die Pausenregelung kenne ich auch so.

Gruß, Knopf

Beitrag von flocke123 24.03.06 - 13:32 Uhr

Hallo,

die zulässigen Arbeits- und Ruhezeiten sind im Arbeitszeitgesetz geregelt. Demnach ist bei einer Arbeitszeit von 6 - 9 Stundeneine Pause von 30 Minuten, bei mehr als 9 Stunden eine Pause von 45 Minuten zu gewähren.

Nach Arbeitsende ist eine Ruhezeit von 11 Stunden vorgesehen. Einschränkungen sind im Pflegebereich, Gastronomie, Landwirtschaft geregelt.

Bei Nachtarbeit darf die tägliche Arbeitszeit 8 Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf 10 Stunden verlängert werden, wenn innerhalb eines Monats der Durchschnitt von 8 Stunden täglich insgesamt nicht überschritten wird.

Abweichende Regelungen können in Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen vorgesehen werden.

Ob das im Falle Deines Mannes korrekt gehandhabt wird, kann man daher aus der Ferne nicht im einzelnen beurteilen, ich vermute aber mal, daß es nicht korrekt ist, die Arbeitszeiten sind ja schon heftig.

Wenn ein Arbeitgeber diese Vorgaben nicht einhält, stellt das eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Geldbuße geahndet wird. Hier bei uns ist das Gewerbeaufsichtsamt für so etwas zuständig. Mach doch mal eine Übersicht, wann Dein Mann wie lange gearbeitet hat und frag dort mal nach. Falls ihr Angst vor Repressalien habt, könnt ihr einen derartigen Hinweis ja auch anonym dort geben.

Nachtschichtzulage wird nur gezahlt, wenn dies vertraglich vereinbart oder im Tarifvertrag so vorgesehen ist.

VG
Susi