1. Nacht zu Hause war schrecklich

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anastacia2004 24.03.06 - 11:41 Uhr

Hallo,

ich bin neu im Baby-Forum. Unser Kleiner kam am 15.03. 6 Wochen zu früh zur Welt, 47 cm groß und 2460g schwer.

Gestern konnten wir ihn aus dem Krankenhaus abholen (ist 6 Wochen zu früh gekommen und hatte Probleme mit dem Trinken). Im Krankenhaus hat er nur getrunken und geschlafen und man hat sonst nichts von ihm gehört.

Aber zu Hause ist gestern/heute Nacht irgendwie alles schief gelaufen. Er hatte ständig Hunger und wollte nicht in seinem Bett schlafen. Auf dem Arm war er ruhig und hat geschlafen, aber wehe wir haben ihn hingelegt.

Hängt das mit der neuen Umgebung und der anderen Ernährung zusammen? Ist ihm sein Bett vielleicht zu groß? Ich zweifel schon an uns#heul

LG
anastacia + Ben

Beitrag von chriss81 24.03.06 - 11:45 Uhr

Hallo,

keine Sorge meine Hebi sagte das sich auch kleine Babys erst umstellen bzw. an neue Umgebungen gewöhnen müssen. Ist doch alles neu für deinen Kleinen. Gib ihm zwei oder drei Tage dann hat er sich dran gewöhnt.


Alles gute und nochmal Glückwunsch!

gruß christin

Beitrag von 280400 24.03.06 - 11:57 Uhr

Hallo Anastacia!

Das kenne ich sehr gut. Unsere kleine war 3,5 Wochen zu früh zur Welt gekommen. Die erste Nacht zu Hause sahr ähnlich wie bei Dir aus. Sie konnte nur bei meinem Mann in den Armen einschlafen das Bettchen hat sie gar nicht akzeptiert.

Dann sind wir auf eine Idee gekommen, sie in ihre kleine Decke und in einen Muckisack einzupacken, so dass sie eng hatte. Das mögen die Babys. So schlief sie ein.
Am nächsten Tag haben wir das unserer Hebi erzählt. Sie sagte, wir haben es gut gemacht dazu sagte sie, wir sollen zusätzlich ein Nästchen bauen, d.h. unsere Tochter hat in der Ecke ihres Bettchen geschlafen, wir haben ein Kissen gerollt dazu diese Decke und der Sack und es hat funktioniert.

Dazu muss ich noch sagen, dass mit dem einschlafen hatte sie weiter Probeme, so dass sie nach dem sie getrunken hatte und ein Bäuerchen gemacht hatte, auf der Brust meines Mannes einschlief, erst dann konnten wir sie hinlegen.

Ist schon schwierig, aber es wird besser, so dass Dein Sohn auch ohne Nästchen in seinem Bett schlafen wird. ;-)

Versuch einfach, vielleicht klappt das bei Euch auch.

Kopf hoch.

Viele Grüße,#blume

Niki

Beitrag von mkupit 24.03.06 - 11:55 Uhr

Hallo Anastacia,

mein kleiner (heute genau 17 Monate alt) war kein Frühchen und hatte genau die gleichen Problemchen - in seinem Bett wollte er gar nicht schlafen.

Meine Hebi hatte aber dann den ultimativen Tipp für uns: #huepf

Wir haben ein großes Handtuch ganz streng zu einer Rolle geformt dann den Kleinen ins Bette gelegt und die Rolle ganz eng um seinen Kopf herum gelegt.

Und was soll ich sagen: Es hat vom ersten Schläfchen an prima funktioniert #cool hat wohl damit zu tun, dass die Zwerge in der Gebärmutter auch immer mit dem Kopf anstoßen und sich so geborgener fühlen.

Ausprobieren kostet ja nix.

Ganz liebe Grüße und viel Freude mit eurem Ben. #sonne

LG, Micha mit Felix

Beitrag von eowina 24.03.06 - 11:55 Uhr

Hallo

Glückwunsch!

Mein Tipp wäre - nimm ihm doch zu Dir ins Bett!!!!!!!!!!!!!!!lass ihm bei Euch/Dir die erste Zeit schlafen, wenn er es möchte.
Es war 9 Monate bei Dir im Bauch und aufeinmal fehlt ihm Deine Wärme, klar, dass er bei Dir sein möchte.
Und lass Dir nicht einreden, daß er sich sowas angewöhnt und bis zum 10 lebensjahr bei Euch im Bett bleibt - das stimmt nicht.

Eo.

Beitrag von schmide 24.03.06 - 12:00 Uhr

Hi,

kann wohl sein, dass er sich im Bettchen zu klein fühlt. Babys mögen, wenn es kuschelig und eng ist, wie im Bauch. Was uns in den ersten 2 Monate geholfen hat: in eine Decke wickeln, mit Armchen und Beinchen, wie früher. Oder Stillkissen ins Bettchen legen, damit der KLeine sich "umarmt" fühlt.
Mein Rat: nimm ihn in dein Bett nur im äußersten Notfall. Ich hab das innerhalb 2 Monate gemacht *blöde KUh* und wir kämpfen immer noch, meinen Kleinen (jetzt 4 Mom) davon abzugewöhnen.

Viel Glück

gruß schmide

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 12:31 Uhr

Schmide- dein Sohn braucht deine Nähe. Er will dich doch nicht ärgern! Und er ist doch noch so klein- auch wenn er schon 18 Wochen ist..was sind 18 Wochen? Das sind nur 126 Tage... gönn ihm doch die Mama. Du möchtest doch auch nicht allein schlafen, oder? Du hast deinen Mann zum kuscheln und Peterchen ?

Einen Tipp, damit du dein Bett wieder für dich hast: einen Babybalkon. So ist dein Sohn nah bei dir, er hört und riecht dich und du kannst dein Bett wieder nutzen, wie du es willst ;-)!

Beitrag von ningelnine 24.03.06 - 12:08 Uhr

Das ist ganz normal.

Du bist nervös, das spielt sich auch auf Dein Kind über.

Ich hatte damals das selbe Problem, und heute ärger ich mich das ich mich so albern angestellt habe.

Mach es einfach so:

Nimm Dein Mäusl einfach zu Dir ins Bett und gib ihm Nähe, Trinken und was er möchte.

Kuschelt zusammen und Du wirst sehen, es klappt.

Leg ihn nicht ins eigene Bettchen. Das kannst Du noch früh genug einführen.

Er braucht jetzt einfach Deine Nähe, er fühlt sich unsicher!

LG Janine und Melina (7 Monate)

http://www.unserbaby.ch/melinamausi

über Gästebucheinträge freuen wir uns immer

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 12:32 Uhr

#pro
So sehe ich es auch!

Die Kleinen wollen noch früh genug ins eigene Bett abwandern ;-).