Wohnen im eigenen Haus - anderes Haus kaufen? Einige Fragen...bitte lest mal!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von crolly 24.03.06 - 12:01 Uhr

Hallo liebe Leute #blume

ich wohne mit meinem Mann und unseren Zwillingen (16 Monate) in einem knapp 180 qm Haus (unverschuldet)mit riesigem Garten (unbebaut ca. 1000 qm). Nun war ich mit unseren Kurzen gestern spazieren und entdeckte in der näheren Nachbarschaft ein schnuckeliges Haus. Habe gleich mal gestöbert und im Internet bei dem angegebenen Immobilienmakler Infos gefunden. Ca. 700 qm Garten, ca. 145 qm Wfl, Kamin, Garage, Keller.
Klingt total schön und ausreichend. Nun schwebt mir der Gedanke im Kopf, mein Haus zu verkaufen um etwas neues (zum Beispiel dieses entdeckte Häuschen) zu kaufen.

Aber wie funktioniert das denn dann? Warscheinlich muß ich erstmal hier alles verkaufen und dann kann ich erst neu kaufen? Oder gibt es da andere Möglichkeiten? Stellt eine Bank vorrübergehend für solche Fälle Kredite zur Verfügung? Oder hat ein Makler da irgendwelche Möglichkeiten? Ich habe ja nun keine Kohle in diesem Maße bei der Bank liegen, da das ich mal eben neu kaufe und dann so langsam mein altes Haus verkaufe...versteht Ihr wie ich das meine?


Lasst mich nicht im Regen stehen - wißt Ihr Antworten? Dann her damit...freue mich #freu
Schönes WE und LG Eure Crolly #liebe

Beitrag von sunset.chill 24.03.06 - 12:30 Uhr

Hallo Crolly,

also erstmal sei Dir im Klaren darüber, dass Du pro Immobiliengeschäft gute 10% vom Preis für Erwerbs- bzw. Verkaufsnebenkosten los wirst, für Notarkosten, Grundbucheintragungen, evtl. Makler + Steuern.

Die Frage ist:
Wäre es Dir das wert, denn die Kohle ist WEG!

Wobei natürlich andererseits ein kleiners Haus mit weniger QM auch langfristig weniger Nebenkosten verursacht.

Der Makler hat mit Sicherheit Interesse, mit Wuch gleich 2mal ins Geschäft zu kommen, da das für ihn auch 2mal einen Geschäftsabschluss bedeutet.
Wenn Dein Haus deutlich mehr wert ist wie das andere, dürfte es sicherlich kein Problem darstellen. Man könnte den Neuerwerb zB zwischenfinanzieren bis Dein Haus verkauft ist (kostet natürlich Zinsen).
Oder Ihr verkauft Euer Haus zunächst, bezahlt mit dem Geld das Neue und vereinbart mit den Käufern einen später liegenden Auszugstermin.
Die Makler arbeiten ja oft mit Banken zusammen.
Ausserdem könntet Ihr Euch bei Eurer Hausbank auch noch mal ein Angebot machen lassen.

Da gibt es auf jeden Fall eine Möglichkeit.

LG

sc


Beitrag von klaus_ 25.03.06 - 07:10 Uhr

Das Wichtigste ist ja schon gesagt .

Eines noch: da Du ja selber das Haus entdeckt hast, könntest Du die Veräußerer ja direkt ansprechen OHNE Makler - bzw. den Makler anfragen, der sendet Dir das Expose und Du antwortest sofort (!) , dass Dir das Objekt bekannt ist und Du daher seine Dienste für dieses Objekt nicht brauchst.

Gruß
Klaus