Buch: Jedes Kind kann schlafen lernen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von gelbigelb 24.03.06 - 12:50 Uhr


Ich hab mir das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" gekauft und versuche es seit 2 Tagen bei jedem Schläfchen bei meinem Sohn anzuwenden. Doch es funktioniert einfach nicht!!!!:-[
Ich dreh echt noch durch! Hab keine Nerven mehr, weil er einfach weiterschreit bis er keine Luft mehr bekommt. Ich weiß, dass man es über längere Zeit versuchen muss, aber wenn er doch einfach nicht aufhört zu schreien?!#heul
Ich kann nicht mehr! Bin ich zu blöd, oder an was liegt es?????#kratz
Ich wills duchziehen, weil ich echt was ändern muss/will, aber so halt ich das nicht durch. #heul
Bei wem hats geholfen und kann mir Tipps oder Trost geben???

Nadine mit Leon ( 7 Monate)

Beitrag von schneutzerfrau 24.03.06 - 12:57 Uhr

Hallo

ich habe das Buch gelesen und bin für mich zu dem Entschluss gekommen, das man es genauso nicht durchziehen kann.

Meine Tochter war auch noch etwas jünger als deiner. Sie war da 3 - 4 Monate.

Ich habe es so gemacht das ich erstmal über Tag begonnen habe (abends habe ich sie weiter in den schlaf getragen und nach dem Fläschchen ins Bett gebracht). Ich habe sie ins Bettchen gelegt, sie geküsst ihr gesagt das sie müde ist und jetzt schlafen soll. Dann habe ich ihr die erstna paar Tage den Kopf gestreichelt und bin dort gewesen bis sie einschlief. Sonst wäre das selbe passiert wie bei dir. Irgendwann am dritten Tag habe ich es so probiert und sie ist nach 2 Minuten gequengel eingeschlafen. Als es am Tage klappte habe ich abends damit angefangen und sie hat es dann ohne weiteres übernommen.

Ich weiss laut Buch habe ich sie da ja wieder an meine Anwesenheit gewöhnt, aber meine oberste Priorität ist das meine Tochter nicht weinen muss! Schon garnicht so!

Versuch es wie es für euch am besten klappt, nicht alles was in dem Buch steht ist Gold wert.

Gruß Sabrina

Beitrag von schnuffinchen 24.03.06 - 12:55 Uhr

Schmeiss das Buch in die Tonne!

Die Schreien-lassen-Methode ist darüber hinaus für Kinder ab 12 Monaten gedacht, nicht für so Kleine.

Ausserdem, kein Kind MUSS schlafen LERNEN, denn jedes Kind KANN schlafen. Wann sie dann durchschlafen, kommt von selbst, das kann man nur auf Kosten des Kindes erzwingen. Das einzige, was Dein Kind bei dieser Methode lernt, ist: Ich werde im Stich gelassen, wenn ich meine Mama brauche.

Toll!



LG Janine

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 13:00 Uhr

Das Thema kommt immer wieder auf. Hier mal ein Link- Kai Anja hatte vor ein paar Wochen was tolles dazu gepostet: Kai Anja- ich darf doch, oder ;-)!

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&id=339995&pid=2236031&bid=9



sparrow

Beitrag von debuggingsklavin 24.03.06 - 13:03 Uhr

Klaro! ;-)

Aber lies das mal hier:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&id=378909&pid=2505847&bid=9

Auf meine Antwort zu diesem Fred:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=9&id=378909

Schrecklich, oder?

LG,

Kai Anja

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 13:15 Uhr

Kai Anja ich sag es immer wieder: manche sollten sich lieber nen jungen Hund kaufen, statt sich ein Kind anzuschaffen!

Und : Einführung des Elternführerscheins ;-)


lg
Christine

Beitrag von corre76 24.03.06 - 13:28 Uhr

Hallo
Hihi, hast Recht, obwohl`s ja eigentlich gar nicht zum Lachen ist
(sorry dass ich mich einmisch;-))

Liebe Grüße
Corre + Taija, die bestimmt spätestens durchschläft, wenn sie 99 Jahre alt ist;-)

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 13:34 Uhr

Kein Problem ;-)!

Ich finde, das man es einem neuen Leben so leicht wie möglich machen sollte- und ihm nicht schon Dinge aufdiktieren muß, nur weil ICH das will.
Aber zu viele haben einfach Angst, ihre Kinder zu verwöhnen ( warum eigentlich?) und ihnen wird von Außenstehenden die Hölle heiß gemacht! Das ist das Problem.

sparrow

Beitrag von bw1975 24.03.06 - 13:41 Uhr

Die Großeltern meines Freundes - 75Jahre alt- passen manchmal auf den Kleinen auf und nehmen ihn recht selten auf den Arm aus Angst ihn zu verwöhnen.

Hab ich erst gestern erfahren als ich nachhause kam und mit meinen Sohn getobt und geschmust habe wie wild, hatte ihn schließlich fast 5 Stunden nicht gesehen. Die haben gesagt:" also wir machen sowas ja nicht, um ihn nicht zu verwöhnen" (alte Schule)

Tja dann machts halt die Mama#freu

Beitrag von inesita 24.03.06 - 13:02 Uhr

Mein Sohn ist erst 7 Wochen alt, also, das Problem haben wir noch nicht. Aber ich habe nur Schlechtes über das Buch gelesen. Außerdem finde ich es schreklich, ein Kinde schreien zu lassen. Wenn mein Kleiner zu schreien anfängt, halte ich es höchsten ein paar Minuten durch!
Gute Tipps findest du im Buch von Remo H. Largo "Babyjahre".

Liebe Grüße
Ines

Beitrag von sassi2005 24.03.06 - 13:08 Uhr

hallo!

ich glaube nicht das dir dieses Buch weiterhelfen wird.
Jedes Baby nimmt sich soviel schlaf wie es Braucht.
die einen weniger und die andern mehr.
bei uns Erwachsenen ist das ja auch nicht anders,den einen reichen 4 Stunden schlaf um fit zu werden und andere brauchen bis zu 12 Stunden dafür.

LG sassi

Beitrag von gelbigelb 24.03.06 - 13:09 Uhr

Ich muss noch dazusagen, dass ich schon mehrere Sachen ausprobiert habe und das Buch "Babyjahre" auch schon gelesen habe. Ich halte auch nix davon mein Kind schreien zu lassen, aber er kann nur einschlafen wenn wir ihm sein Händchen halten. Und das geht auf Dauer leider einfach an sie Substanz!!! Beim ersten/zweiten Mal machen wir das noch gern, aber wenn er dann immer und immer wieder aufwacht und wir das gleiche machen müssen, machts keinen Spaß mehr. Meine Nächte sind entsprechend anstrengend und kurz!
Ich brauch einfach Hilfe!

Beitrag von lady_chainsaw 24.03.06 - 13:23 Uhr

Hallöchen,

WO schläft er denn???#gruebel

Wenn er nur einschlafen kann, wenn einer seine Hand hält, dann nimm ihn doch einfach mit zu euch ins Bett - oder stellt sein Bett direkt neben eures!#pro

Dann braucht man gerade nachts im Halbschlaf nur rübergreifen, fertig.

Luna kann auch nur einschlafen, wenn jemand bei ihr bleibt - aber ich sehe da echt kein Problem.:-)

Sie schläft übrigens in ihrem Bett, welches direkt neben unserem steht.#freu

Ach ja: Luna schläft jetzt seit etwas über 2 Monaten durch - vorher nie!:-p

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von bw1975 24.03.06 - 13:21 Uhr

Hallo,

auch ich gehöre zu den Gegnern dieser Methode, habe allerdings auch ein Kind was immer ohne Probleme geschlafen hat. Allerdings habe ich auch wirklich NIE!!! irgendwelchen druck ausgeübt und mich komplett nach meinem Sohn gerichtet. Vielleicht liegt es daran?

Tagsüber: Ich sehe wenn er müde ist und lege ihn ins Bett, dort weint er fast nie, nur manchmal wenn er nicht schnell genug seinen Schnuller bekommt. Meistens schläft er ein oder kommt zur Ruhe.

Wenn nicht, nehme ich ihn wieder raus und beschäftige mich solange mit ihm bis er wirklich müde ist und dann absolut ohne Probleme einschläft.

Abends: Bevor er ins Bett geht bekommt er Fläschen, darf dann noch eine Weile nackig auf der warmen Fußbodenheizung strampeln, spielen und neuerdings auch robben#freu, dann ziehe ich ihn an und wir gehen in sein Zimmer. Dort bekommt er noch eine kleine Flasche, die beruhigt ihn und er wird müde. Halbwach stecke ich dann den Schnuller rein, schmuse ihn noch kurz und lege ihn ins Bett, er schläft dann sehr schnell ohne jeglichen Protest ein!

Er schläft am Tag auch mehrere Male, dafür nur max. 30-60min.

Ich finde jemanden zum schlafen zu zwingen kann nicht richtig sein. Schlafen ist doch was richtig tolles- finde ich jedenfalls#hicks- da sollte man-wie auch beim essen- absolut keinen Druck aufbauen.

Vielleicht ist er auch dann nicht müde? Oder lass ihn doch auf dem Arm einschlafen, wenn er das schön findet. Irgendwann wird er das schon lernen!

Lieben Gruß bw

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 13:30 Uhr

So handhaben wir das auch!


Allerdings paßt so eine "Methode" meist nicht in die Zeitplanung der Eltern- leider. Für ein paar Monate verzichten- geht nicht. Für ein paar Wochen vielleicht,aber dann hat das Baby sich nach dem Rhythmus und den Bedürfnissen der Eltern zu richten...und nicht nach seinem natürlichen Schlaf-Ess-Spiel-Kuschel Bedürfniss.


lg
sparrow

Beitrag von bw1975 24.03.06 - 13:38 Uhr

Hallo,

tja bei einigen spannenden und schönen Filmen am abend verpass ich dann schonmal den Anfang! Aber mein freund klärt mich meistens auf;-)

Am Tag baue ich meinen Alltag sowieso schon immer um meinen Sohn rum, alles andere wäre für mich wesentlich nervenaufreibender!( dementsprechend sieht es bei mir dann natürlich auch manchmal aus#hicks)

Gruß bw , die morgen mit Sohn nach Fuerteventura fliegt#huepf#huepf

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 13:43 Uhr

Geiiil....da waren wir, als ich in der 27. WOche war...schöööönn. Ich will auch in die Wärme!!! ;-)


jep...wir bauen auch alles um Moritz rum- weil auch mir alles andere zu nervenaufreibend wäre. Und ich weiß ja aus Erfahrung, wie schnell diese schöne Zeit vergeht-leider. Und darum genieß ich es!!


sparrow

Beitrag von mestizia 24.03.06 - 15:14 Uhr

Hallo,

habe das Buch zwar nicht gelesen, aber schon von gehört.
Mein Sohn ist zwar erst 12 Wochen alt, aber er wollte am Anfang einfach nicht in seinem Bettchen schlafen. Weder Tagsüber noch Nachts. Bis dann meine Hebamme und meine Betreuerin in Schottland gesagt hatte, dass ich ihn einfach ma ein wenig schreien lassen soll. Sollte mich aber vorher absichern, dass er sonst nichts hat und müde ist.
Gesagt getan. Habe es einen Abend gemacht und seither schläft er von alleine in seinem Bettchen ein. Ohne grosses geschrei.
Seither brauche ich ihn auch nicht, wie zu beginn, 24 Stunden auf meinem Arm halten. Früher konnte ich weder zur Toilette, noch duschen oder essen oder trinken ohne dass mein Sohn gleich losbrüllte.
Aber dadurch dass ich ihn dann einfach mal schreien lassen habe, sprich mal Abends beim zubett gehen, mal Tagsüber wenn ich zur Toilette musste oder so, kam mein Sohn auch damit klar, dass er mal alleine im Bettchen liegen konnte oder auf der Krabbeldecke.
Also für mich hat es geholfen, meinen Sohn mal schreien zu lassen. Es hat mir Freiheiten gegeben und mein Sohn selbstständiger gemacht.
Man stösst bei der Methode zwar auf viel Kritik, aber das muss jeder für sich entscheiden....
Wenn Du es wirklich durchziehen möchtest musst Du einfach durchhalten.

Gruss
Stephie und Dylan Morgan *26/12/2005

Beitrag von little_rabbit 24.03.06 - 15:52 Uhr

Hallo Stephie,

ich dachte schon fast, ich wäre die einzige Mutter, die die Methode durchgezogen hat ohne größere Probleme. Mir ging es genau wie dir. Mein Sohn hat sich auch so verhalten.
Wir haben ihm dann abends mit ca. 2,5 Monaten das Schlafen beigebracht, denn in der Wiege hat er nur gebrüllt.
Seit wir die Ferber-Methode (damals unbewusst, denn ich hatte nur den Tipp von einer Arbeitskollegin meines Mannes) durchgezogen haben (hat nur ein paar Tage gedauert), ist er ein wunderbar ausgeschlafener und aufgeweckter Bursche. Vorher hat er gequengelt und geklammert und seitdem er schlafen gelernt hat, wird nur noch gelacht, geschmust und keck ins Leben geblickt.

Im Übrigen muss ich sagen, dass ich in der ehemaligen DDR groß geworden bin. Da kannte man keinen Ferber, aber man hat den Kindern das Schlafen auch so beigebracht und wir sind alle groß und pfiffig geworden. ;-)
Ich glaube fast, wenn ich mich mit älteren Menschen hier unterhalte, wir denken heute, dass wir als Eltern sehr viel schlauer sind und das ist unser eigentliches Problem. Ich höre jetzt vielmehr auf mein Bauchgefühl und mache das, was ich für richtig halte. Ich wollte, dass mein Sohn vernünftig schlafen konnte, damit er am Tag in der Lage war ausgeschlafen und munter die Welt zu entdecken. So ist es heute und ich bin sehr froh, dass ich von der Methode gehört habe. Max schläft seitdem er 2,5 Monate war durch ohne Problem und wenn er Durst hat nachts, dann braucht er nur mit dem Schlafsack zu rascheln und Mama ist mit dem Tee da. Ansonsten schläft er allein durch, in seinem Zimmer. Und das finde ich richtig so, dafür muss ich mich doch jetzt nicht schämen, oder? Habe schon so oft gelesen, dass die Kinder im Elternbett schlafen. Undenkbar für uns. Max wollte das überhaupt nicht. Brauchte schon immer seinen Freiraum.

Naja, jedes Kind ist eben anders und braucht vielleicht auch andere "Methoden".
;-)

LG
Nicole + Max (*12.09.05)

Beitrag von mestizia 24.03.06 - 16:16 Uhr

Hallo Nicole,

ja die Methode mit dem schreien lassen ist zwar hart, aber für mich war es auch wirkungsvoll.
Dylan schläft zwar nicht Nachts durch, aber er schläft Nachts und macht Tagsüber nur noch nickerchen. Und wenn er schlaf brauch muss es für ihn nicht mehr auf dem Arm sein. Denn das ständige auf dem Arm halten hat mich sehr belastet. Sobald er eingeschlafen ist, habe ich ihn hingelegt doch wenige Sekunden später ist er wieder aufgewach. Schrecklich! So hatte ich nie eine freie Minute und musste ihn 24 Stunden auf dem Arm halten. Und Tagsüber war ich halt alleine mit ihm. Doch seit ich ihn auch mal schreien lassen habe, ist es nicht mehr so schlimm. Habe ich aber ja schon geschrieben.
Dylan schläft nicht bei uns im Bett, aber noch in seinem Bettchen in unserem Schlafzimmer. Und das auch nur, weil ich am Anfang gestillt habe, doch nach einiger Zeit wollte er meine Brust nicht mehr. :( EIgentlich brauch er unsere nähe nicht wenn er schläft, denn wenn er Tagsüberschläft ist er ja auch alleine im Schlafzimmer. Wir werden ihn wohl solange im Schlafzimmer behalten wie er noch nicht durchschläft.
Ich finde Du machst Deine Sache gut. Du brauchst Dich echt nicht schämen, dass Dein Sohn nicht bei euch im Bett schläft. Denn fängst Du damit erstmal an, bekommst Du ihn auch nicht mehr aus dem Bett raus. Und als Ehepaar will man ja auch gern allein im Bett sein. :-)
Übrigens, wenn es nach Meinem Mann gegangen wäre würde unser Sohn in unserem Bett schlafen. Aber gut, dass ich ich durchsetzen konnte....

So das wars von mir....
Schöne Grüsse
Stephie und Dylan Morgan *26/12/2005

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 17:48 Uhr

>>Du brauchst Dich echt nicht schämen, dass Dein Sohn nicht bei euch im Bett schläft. Denn fängst Du damit erstmal an, bekommst Du ihn auch nicht mehr aus dem Bett raus. Und als Ehepaar will man ja auch gern allein im Bett sein. <<

Sorry..wieviele Kinder hattest Du doch gleich?

Mein Gott..du schreibst dir ne Naht zusammen, dass ich mich Frage, woher du dein explizietes Wissen hast. Schade, dass Du nur auf andere hörst, statt auf deinen Mann zum Beispiel.

Muß ja grausam für dich sein, mal keinen Sex im Bett sondern an nem anderen Ort zu haben....#augen>>Und als Ehepaar will man ja auch gern allein im Bett sein. <<


Beitrag von mestizia 24.03.06 - 17:55 Uhr

Kümmer Dich doch um Deinen Sch.....
Nur habe ich es schon so oft erlebt, dass Babys bei den Eltern im Bett geschlafen haben und das noch mit 1 oder Zwei Jahren taten!!!!!

Ich habe keinen Bock auf das grosse geschrei, wenn man einem Kind ans eigene Bett gewöhnen muss, wenn es erstmal älter ist. Besser früh ans eigene Bett gewöhnen als Spät. Und dabei geht es nicht nur um Sex sondern eher darum, dass man sich mal in den Armen seines Mannes legen möchte, wenn man Abends im Bett liegt!

Aber Deine Kindern scheinen ja in eurem Bett zu schlafen!

Beitrag von sparrow1967 24.03.06 - 18:13 Uhr

Jep...alles 3 haben es getan, der Kleine tuts heute noch- und ich habe trotzdem in den Armen meines Mannes gelegen.Scheinbar kannst du nur von hier bis dort denken. Babys müssen nicht zwangsläufig in der MITTE liegen... es geht auch am Rand- geschützt mit einem Bettgitter...oder halt im babybalkon.

Ach Mädchen...werd erstmal erwachsen- vor allem etwas gewähler in deiner Ausdrucksweise, ja?

Und schade, das Du andere als Maßstab für euren Sohn nimmst.... jedes Kind ist anders, wußtest Du das noch nicht?



Beitrag von mestizia 24.03.06 - 16:18 Uhr

Achso, habe übrigens gelesen, dass die meisten Babys erst durchschlafen, wenn sie ihr Gewicht von 5 Kilo überschritten haben.....
Also ich denke das hat damit auch zu tun... Mein Sohn wiegt man gerade erst 5020g. Ja und das mit 3 Monaten.... Er ist ein sehr schlechter esser. Aber das hat er wahrscheinlich von mir, denn auch ich war ein sehr dünnes Baby... :-)

Beitrag von little_rabbit 24.03.06 - 16:41 Uhr

5 kg ist doch super. Wer sagt, dass das wenig ist?? Na gut, kommt auf die Länge an. ;-)
Kann schon sein, dass es auch am Gewicht liegt, wann die Zwerge dann durchschlafen.
Mein Max war eine Frühgeburt (geholt 5 Wochen früher) und wog nur 2510 g (48 cm) und mit 16 Wochen hatte er schon 6220 g.
Ich wollte auch so gerne Stillen. Ging nicht, er konnte es einfach nicht. Am Anfang war kein Saugreflex da und er bekam Milch aus der Flasche (in der Klinik), die er auch trank, zwar schlecht aber immerhin. Ich hab dann abgepumpt, aber sollte immer wieder versuchen zu stillen. Er schrie und weinte und bockte an meiner Brust. Ich wollte ihm zu gern nur die Flasche geben und abpumpen. Nix. Es gab eine Magensonde. 2 Mal und 2 Mal hat er sie sich selber wieder rausgezogen, mit 2 Wochen. Er kämpfte immer und trinkt seitdem aus der Flasche und habe mir einige Schwestern auf der Frühgeborenenstation zum Feind gemacht. Ist doch albern. Es ging doch anders viel besser. Und wichtig ist doch, dass sie geliebt werden und wachsen. Heute ist er wie gesagt 6 Monate (eigentlich ja erst 5 Monate, wenn man die 5 Wochen wieder abzieht) und ist 72 cm groß und wiegt fast 8 kg.
Ich wollte damit eigentlich nur nochmal unterstreichen, dass es weit wichtigere Dinge gibt als die Methoden der Eltern zu bemängeln, wie sie ihren Kindern das schlafen erleichtern (nicht immer nur lernen) und sie erziehen.

Ging es dir auch so, dass du wegen des ganzen Stresses, vor allem dann auch nachts, am Tag nur noch ein Schatten deiner selbst warst? Ich war so müde, dass ich Kopfschmerzen hatte und Tageslicht mir in den Augen weh tat. Also das kann auch nicht im Sinne des Erfinders sein. So ist man doch auch keine gute Mutter. Deshalb ist Schlaf wichtig. So hat das Leben eine ganz neue Qualität gefunden, wenn Max ruhig und zufrieden in seinem Bettchen schlummert. Das sieht so schön aus. #liebdrueck
So gehts dann wenigstens auf zu neuen Taten, wenn alle fit und munter sind. Ich war dann so erleichtert und ich glaube, Max auch. ;-) Heute gurrt er schön vor Freude, wenn er abends seinen Schlafsack sieht.

Nicole

  • 1
  • 2