Nierenstau - Harnleiterschiene

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jenny0808 24.03.06 - 16:42 Uhr

Hallo, ich habe seit der 23. Woche eine Harnleiterschiene(jetzt 27. SW). Es ist wirklich nicht angenehm. Hat jemand Erfahrung damit. Ich finde den Druck auf der Blase manchmal echt schlimm und ich habe immer das Gefühl ich müßte zur Toilette. Liegen und Sitzen ist noch ok aber Gehen finde ich manchmal unerträglich,als wenn meine Blase verkrampft oder so. Vielleicht hat jemand einen Tip für mich wie ich mir den Rest der Zeit bis Ende Juni erleichtern kann. Ich kann doch nicht immer nur mit der gereizten Blase umherlaufen. Wird es vielleicht zum Ende noch schlimmer wenn das Baby noch an Gewicht zulegt?
Wie ist es unter der Geburt mit einer Harnleiterschiene merkt man diese dann oder stört sie?

Beitrag von coppercurl 24.03.06 - 17:55 Uhr

du arme, hast, mein vollstes mitgefühl.#liebdrueck

naja, viele sagen ja, gegen den nierenstau hilft vierfüsserstand. aber in deinem fall brauchste ja was gegen die katheterschmerzen... und da gibt es nicht wirklich was.

zu mir sagte damals der uro: leider haben wir keine kleineren (katheter). da wusste ich schon bescheid... die haben nicht nur in der blase, sondern auch in der niere gescheuert. #heul jaaa, und das laufen ist unerträglich. mir hat damals meine heilpraktikerin geholfen, die schmerzen besser zu ertragen. es wurden nicht weniger schmerzen, aber ich konnte dann besser damit umgehen. vielleicht ist das ein tipp für dich?

übrigens war es bei uns im kh üblich, alle 4-6 wochen neue stants einzusetzen. :-[ wiel die alten verkalkt waren. das lieb mir erspart, weil ichs erst gegen ende hatte. #schwitz

ob du sie nochmal losbekommst vor der geburt, weiss ich nicht. kommt ja, denk ich mal, auch auf die kindslage drauf an.
damit soll man ohne probleme entbinden können - was ich mir damals nicht vorstellen konnte, aber eh einen ks aus anderen gründen bekam. aber sehr sehr wahrscheinlich lassen sie dich damit nicht über termin gehen.

wenn du weitere fragen hast, gerne über vk
lg, coppercurl, 39.ssw

Beitrag von jenny0808 25.03.06 - 17:54 Uhr

Hallo, danke für eure Antworten.
Ändern kann ich jetzt eh nichts, da muß ich wohl durch. Wenn ich mal einen schlechten Tag habe, denke ich daran: es gibt Schlimmeres als meine momentane Situation! Eine kleine Brücke bis zum 26.Juni.#gruebel
lg jenny0808

Beitrag von realman 25.03.06 - 07:41 Uhr

Hallo

ich hatte in meiner ersten SS auch eine Nierenschiene.

Gegen das scheuern kann man nichts machen, aber soweit ich mich erinnere wurde das gegen Ende etwas besser.
Unter der Geburt selber hab ich die Schiene nicht gemerkt, jedoch hab ich in den Wehen eine Stunde auf der Seite gelegen wo die Schiene war, das waren super heftige Schmerzen.
Ich hab mir die Schiene am nächsten Tag direkt ziehen lassen, war im gegensatz zum legen ein Sparziergang.

Wenn die Schiene doll scheuert lass dir Buscupan vom FA verschreiben, das hat mir immer gut geholfen.

Alles Gute

Ariana mit
#baby Fabienne 13 Monate und #ei 11+3 SSW