Umfrage! Wie habt ihr euren Muckis das Schlafen ohne Stäbe beigebracht?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sunhine2004 24.03.06 - 20:11 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist jetzt 15 Monate und leider schon sehr groß, so dass uns vor kurzen das Unglück passiert ist.

Er beugte sich über sein Bettchen und fiel frontal auf den Kopft aus dem Bett. Ich habe mich total erschreckt, da ich gerade Wäsche in sein Schrank einräumte.

An diesem Tag haben wir dann den Lattenrost auf die Erde gelegt und befestigt. Jetzt geht ihm das Bett wieder bis zum Kinn.

Wir möchten ihm jetzt allerdings schon gerne das Schlafen ohne Gitter angewöhnen und haben sie seit drei Tagen draußen. Abends hat es bisher gut geklappt, allerdings heute nicht mehr. Jetzt hat er rausbekommen, dass man auch Nachts aus dem Bett kann. Nachmittags ist es ein richtiger Kampf bis er ein bisschen schläft. Ich finde allerdings dass es bei mir schon gut klappt.

Mich würde es freuen, wenn ihr mir eure Techniken verraten könnt. Vielleicht kann ich ja was übernehmen!
Freue mich auf eure Antworten.

Schönes Wochenende

Tanja

Beitrag von tekelek 24.03.06 - 20:36 Uhr

Hallo Tanja !
Ich mußte nichts beibringen ...
Emilia schläft seit ihrem ersten Geburtstag in einem normal großen Bett, ohne Herausfallschutz, nur mit einem Stillkissen als Schutz am Kopfende.
Wenn ich sie hinlege, lege ich mich immer ca. 10-15 Minuten dazu, halte sie im Arm und warte, bis sie zur Ruhe kommt und sich entspannt.
Dann erzähle ich ihr noch, daß sie schön träumen soll, von Elfen und Feen, von Zwergen und Riesen, von Sonne und Mond, dem Sternenhimmel und wunderschönen Blumenwiesen :-)
Dann kommt noch der Abschlußsatz "Und jetzt schläfst Du schön und wenn Du wieder aufwachst kommt die Mama und kuschelt mit Dir".
Meist seufzt sie dann ganz zufrieden, ich gehe raus und sie schläft - sie klettert auch nie aus dem Bett, außer sie ist nicht wirklich müde oder möchte nicht schlafen, dann lasse ich sie eben.
Ich zwinge sie nie zum Schlafen, wenn sie nach 10 Minuten fest im Arm halten immer noch schreit und zappelt, dann lasse ich es sein.
Wenn sich ein Kind freuen kann aufs Schlafen kommt es gar nicht auf die Idee, wieder aus dem Bett zu wollen, wenn es wirklich müde ist, dann schläft es, ob mit oder ohne Gitter.
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05), die seit 2 Stunden schlummert, und #ei (ET 02.09.06), das hellwach herumturnt ;-)

Beitrag von dawn79 24.03.06 - 21:55 Uhr

Ich würde sagen, du solltest schauen, dass er richtig müde ist wenn er schlafen geht. Und dabei bleiben um ihn zu beruhigen. Und ihn tagsüber so viel rein- und rausklettern lassen wie er möchte. Das ist eben jetzt neu und spannend, alle Kinder sind neugierig und probieren gerne aus. Und es wird sicher noch öfter vorkommen, dass der Kleine wieder rauskrabbelt. ;-) Da hilft nur cool bleiben und "netter Versuch" denken und wieder ruhig ins Bett bringen.

Beitrag von zaubertroll1972 24.03.06 - 22:40 Uhr

Hallo,
wir haben das bett einfach umgebaut aber mein Sohn war da schon über 2 Jahre alt. Mit 15 Monaten hätte das bei uns nicht geklappt. Da war mein sohn nch nicht so weit.

LG Z.