Jetzt muss ich doch mal was loswerden...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von chica_chico 24.03.06 - 22:15 Uhr

Hallo und schönen Abend alle zusammen, #stern

ich respektiere hier jedermans Meinung und bin auch über jede Antwort und jedes Kommentar das ich hier bekomme wirklich dankbar. Nur was mich ein bißchen stört :-[ ist immer der Satz:

Warum gibst du denn schon Beikost?
Er braucht doch noch gar kein Gemüse!
Er ist doch noch viel zu jung!
#bla#bla#bla#bla

Vielleicht können das einige hier nachvollziehen. #gruebel
Hier wird oft gepostet, dass jedes Baby anders ist und andere Bedürfnisse hat. Ich bin also, über meinen Sohn, der Meinung, dass er keineswegs zu jung ist für Beikost! #mampf

Ich habe von der KÄ eine Empfehlung erhalten Beikost einzuführen...das habe ich gemacht und es hat super geklappt und Damian hat es sehr gerne angenommen! #pro
D.h. aber nicht, dass man jede Empfehlung annehmen muss, denn manchmal sind diese auch nicht richtig!
Habe auch die Empfehlung erhalten Folgemilch #flasche einzuführen. Habe es 2-3 Tage ausprobiert, war aber für meinen Spatz noch nix, also wieder weg damit! #schmoll

Jede Mutter sollte am Besten wissen, was für ihr Kleines das Beste ist. Und ich bin der Überzeugung, da Damian ein kräftiger junger Mann ist und das auch schon bei der Geburt war, vielleicht manchmal in der körperlichen Entwicklung anderen etwas voraus! #huepf

Wir haben über 3 Wochen die Beikost ganz (!) langsam eingeführt und ich habe genaustens beobachtet, ob es ihm bekommt oder nicht - und das tut es! Also warum nicht. #kratz

Das ist nicht böse gemeint, aber lasst doch jeden Tun was er für richtig hält! Wenn das eure Meinung ist, ok! Wenn ihr das so durchführt mit dem später einführen, ok! Aber das kann man doch auch etwas anders ausdrücken, oder?! #blume

Viele liebe Grüße und noch viele schöne Tage, Wochen, Monate und Jahre mit den neuen Erdenbürgern.... ;-)

Connie+Schlafmütze Damian *14.11.05

Beitrag von tiffels 24.03.06 - 22:42 Uhr

Hallo Connie,

reg´dich nicht auf.
Meine Kinder haben auch schon früh Beikost bekommen und sind beides prächtige Kinder#freu
Manche "Übermütter" müssen immer Ihre krassen Ansichten vertreten.
Mach´es doch so wie du es für richtig hälst;-)

LG
Susi

Beitrag von suja 24.03.06 - 23:11 Uhr

ich habe auch mit beikost angefangen. es klappt wunderbar#freu und ich werde auch weiter machen.

Beitrag von deinemudder 25.03.06 - 08:07 Uhr

"Jede Mutter sollte am Besten wissen, was für ihr Kleines das Beste ist."

Aha. Warum sollen wir uns dann also in einem forum austauschen??



"Wir haben über 3 Wochen die Beikost ganz (!) langsam eingeführt und ich habe genaustens beobachtet, ob es ihm bekommt oder nicht - und das tut es! Also warum nicht."

Dein sohn ist vier monate alt und du hast vor DREI wochen bereits angefangen?
Nun, ich kann dir sagen warum man das nicht machen sollte: weil die folgeschäden, die durch zu frühe beikostgabe entstehen *können* (achtung: ich sage bewusst *können* und nicht *müssen*) sich mitunter auch erst nach 10, 20 oder sogar 40 jahren offenbaren.
Das wären dann gerne mal chronische magen-darm-krankheiten oder auch allergien oder allgemein nahrungsunverträglichkeiten.
Es KANN kein indikator sein, dass es deinem sohn *jetzt* noch gut geht.

Das sind dinge, die man ohne probleme vermeiden kann, WENN man nur ein bisschen länger damit wartet, dem kind das zeug reinzulöffeln!
DESWEGEN nicht.

Und wenn es ein problem für dich darstellt, dir gegenteilige meinungen anzuhören, dann ist vielleicht ein forum nicht die richtige plattform für dich.
Das was du da machst, widerspricht ALLEM, was heute empfohlen wird - da musst du einfach auch damit rechnen, dass dir das jemand sagt.

Grüße
Alex

Beitrag von chica_chico 25.03.06 - 08:26 Uhr

Also ich dachte ich hätte mich deutlich ausgedrückt in meinem Beitrag, dass ich mich über alle Meinungen freue, nur das immer jemand versucht einem ein schlechtes Gewissen zu machen...

Mein Sohn ist NICHT allergiegefährdet, da in seiner Familie KEINE Allergien vorhanden sind!

Damian ist jetzt 19 Wochen und mit 16 Wochen Beikost ist für ihn NICHT zu früh...Ich lese immer wieder und immer wieder von Ärzten und Fachzeitschriften, dass eine Beikosteinführung bei allergiegefährdeten Kinder nicht vor dem 7. Lebensmonat stattfinden soll. Ich zähle uns allerdings da nicht dazu!

Gruß,
Connie

Beitrag von zonenbiene1979 25.03.06 - 09:16 Uhr

Hi,

wieso regst Du dich denn so auf? Jeder hat seine Meinung und ist dir noch nie in den Sinn gekommen das die Hersteller von Babynahrung natürlich darauf bedacht sind unserer Kinder so früh wie möglich an sich zu binden? Wenns nach denen geht sollen wir unseren Kindern schon von Geburt an normales Essen geben.

Du mußt ja kein schlechtes Gewissen haben wenn Du der Überzeugung bist alles richtig zu machen.
Wenn du schon zufütterst dann tust das eben. Du bist ja für dich und dein Kind selber verantwortlich.

Jedes Kind ist anders, das hast ja schon schön gesagt.
Hat ja aber sicher einen Grund warum die Empfehlungen eher dazu gehen nicht vor dem 6/7. Monat zuzufüttern, auch wenn dein Arzt was anderes sagt.

Wenn du dich so aufregst kannst du ja nicht erwarten das alle dir zustimmen, ist ja hier nen Forum.

Silvaine

Beitrag von lexie 25.03.06 - 09:39 Uhr

Hallo!
Also ich muß bzw. schließe mich der Meinung von Connie an. Mein kleiner ist am 15.12.2005 geboren und bekommt seit einer Woche Mittags immer ein paar Loffel Karotten. Unsere KÄ hat gesagt ich solle das mal versuchen und wenn er die Nahrung nimmt, dann kann ich das weiter so handhaben. Jedes Kind ist nun mal anders. Wenn ich mich Beispielsweise stur an das halte, was auf der Verpackung von unserer Milchnahrung steht, dann würde mein Spatz täglich 5 Flaschen a 180 ml bekommen. Tja, das Problem ist, daß er gut 6-7 Flaschen a 210 ml trinkt. Und ich kann Euch sagen, daß er definitiv HUNGER und nicht DURST hast, denn vor jedem Fläschchen versuche ich, ob er was trinkt.
Seit ich das mit den Karotten mache, kommt er nur auf 5-6 Flaschen am Tag und er verträgt das essen super gut. Ansonsten würde ich es ihm ja nicht geben.
Ich bin auch der Meinung, daß jeder am besten wissen sollte, was für sein Kind gut ist und man muß sich auch nicht "anmotzen" lassen, wenn man sich nicht strikt an das hält was auf den Gläschen oder so steht. Ist mir nämlich selber auch schon passiert. Jeder kann seine Meinung sagen bzw. schreiben, das ist ja auch gut so aber man sollte dann halt nicht persönlich werden.
Liebe Grüße Lexie mit Tyler *15.12.2005 #liebe dem es super gut geht wie man auf den Fotos meiner VK sehen kann.

Beitrag von sandra7.12.75 25.03.06 - 20:28 Uhr

Hallo

Du hast nach Pilzen gefragt.Und die wird Dein kleiner echt nicht vertragen.


Sandra