STILLEN?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mona1975 24.03.06 - 23:22 Uhr

#gruebelHallo ihr lieben!Ich bin noch keine Mama 23ssw. mache mir aber so meine gedanken,ob ich mein Baby später einmal stille oder nicht! Was muß man den alles beachten wenn man stillen tut? #danke

Beitrag von buzzelmaus 25.03.06 - 00:21 Uhr

Hallo,

ich stille selbst nicht - hab ich von Anfang an so entschieden!

Aber an Deiner Stelle würde ich mal mit einer Stillberaterin sprechen. Die ist die beste Ansprechpartnerin und wenn Du Dich für das Stillen entscheiden solltest, hast Du auch direkt einen sehr guten Ansprechpartner, wenn es mal Probleme geben sollte.

Noch eine schöne Kugelzeit

Susanne + Emily Fiona (7 1/2 Monate)

Beitrag von hase8 25.03.06 - 00:46 Uhr

Hallo,

stille dein Baby auf jeden Fall! Es ist praktisch, billig und natürlich gesund - sowohl für dein Baby als auch für dich (schnelle Rückbildung, du kannst ordentlich reinhauen, ohne zuzunehmen, die Nähe zu deinem Baby, du hast immer ein Beruhigungsmittel für dein Baby usw.).

Ich stille und esse und trinke so ziemlich alles worauf ich Appetit habe. Ich verzichte aber auf Alkohol (außer mal ein Minischlückchen Wein), rauche nicht, esse keinen Kohl und keine Bohnen, an Koffein nur morgens ca. einen halben Liter schwarzen Tee, ansonsten koffeinfreie Cola (man gewöhnt sich dran und außerdem finde ich, ein "Laster" wie Cola kann man doch ruhig haben ;-)).

Ich meide Stress, vor allem den seelischen (z. B. schlaue Sprüche meiner Mutter), den finde ich schlimmer als den körperlichen (Haushalt, Einkaufen, schnell in den Keller Wäsche aufhängen, schnell nach oben Bad putzen, usw.) und der kann die Milchproduktion (so war es jedenfalls bei mir) radikal reduzieren.

Ich esse fast jeden Tag einmal ein "Suppengericht", d. h. meistens eine Tütensuppe oder eine 5-Min.-Terrine, ist fix gemacht und man hat schnell mal was warmes zu sich genommen, trinke jeden Tag ein Karamalz und ca. 2 Becher Stilltee (MamAlete), aber nicht weil man das "muss", sondern weil es mir schmeckt bzw. gut in meinen Tagesablauf passt.

Wenn du wirklich stillen willst, dann solltest du dich nicht gleich entmutigen lassen, wenn sie/er mal ein, zwei Tage nicht so viel trinkt wie sonst bzw. mal eine Woche gar nicht zunimmt. Das könnte ein Wachstumsschub sein und wird garantiert wieder besser!

Um die Milchproduktion zu erhöhen, hilft häufiges Anlegen und ich persönlich kann dir Akupunktur empfehlen (falls es mal nicht mehr so "läuft", z. B. dein Baby auf einmal mehr Hunger hat als sonst). Hat bei mir innerhalb von Stunden gewirkt.

Das Stillbuch von Hanna Lothrop kann ich dir empfehlen.

Wenn du Fragen hast, melde dich gerne.

Eine schöne Schwangerschaft noch!

Gruß #hasi mit Jessica (6 Monate)

Beitrag von sparrow1967 25.03.06 - 07:44 Uhr

Am wichtigstn ist eine positive Einstellung zum stillen und ein stillfreundliches Krankenhaus (wenn es geht) ansonsten eine hebi, die nicht sofort zur Flasche rät, wenn es nicht auf Anhieb klappt!!
Es ist praktisch, günstig, immer griffbereit,manchmal anstrengend ( je nachdem, wie man es sieht), dein Kind braucht nicht warten bis die Flache fertig ist...es ist einfach schön- wirklich.

Das einzige, worauf ich verzichte sind Kohlsorten und Alkohol.

Alles Gute für Dich und deinen(vorraussichtlich) kleinen Löwen ;-)

sparrow

Beitrag von janti 25.03.06 - 15:59 Uhr

Hallo Mona,

habe beide Kinder vollgestillt.

Ist wie schon oben erwähnt super praktisch. Du brauchst am Morgen oder in der nacht nicht in die Küche zum Fläschen richten. Sondern holst es kurz in Dein Bett, trinken, dabei dösen, Baby wieder zurück ins Bett und schon wieder schlafen.

Wenn Du auswärts bist, brauchst Du nichts vorpreparieren, sondern hast immer alles dabei.

Natürlich ist es auch wunderschön, man kann es richtig geniessen.

Beachten musst Du eigentlich nichts, ausser keinen Kohl zu essen und Knoblauch nur in reduzierter Form. Kaffee habe ich am Morgen normal getrunken und auch nach dem Essen einen Espresso. Alkohol erst nach dem Stillen, aber natürlich nur WEin oder Bier, keine harte Sachen (ist ja eh klar).

Wir haben immer nach der letzten Stillmahlzeit zu Abend gegessen und dann war es schön auch einmal ein Glas Wein oder ein Bier zu trinken.

Eine flasche Wasser hatte ich immer dabei, da ich immer grossen Durst hatte.

lg
Sandra mit #ei 18SSW (die wieder stillen wird)

Beitrag von mona1975 25.03.06 - 17:24 Uhr

#ahaVielen Lieben Dank an alle die mir so tolle tipps und Fragen beantwortet haben! Ich habe mir das alles viel Komplizierter vorgestellt,gerade was meine eigene ernährung angeht!Ich denke meine entscheidung ist fürs Stillen gefallen!