Familienbett

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von smilysmile 25.03.06 - 01:14 Uhr

Dies ist ein Tread fuer die Mamis die das Familienbett geniesen und sich ab und zu ein schlechtes gewissen von anderen Muettern einreden lassen.

Meine Kinder sind mitlerweile 2 Jahre (6 Monate) und 3 Jahre (9 Monate) alt und wir hatten von anfang an beide mit im FAmilienbett. Mit 18 Monaten und knapp ueber 2,5 Jahren sind meine beiden dann aus dem FAmiliebett ausgezogen, beide ins ein gemeinsammes Zimmer. Die umgewoehnung hat 3 Tage gedauert bis sie erst zum Morgen zu uns ins Bett gekrabbelt sind.
Da die zwei nie ein Gitterbett kanten haben wir sie bis vor einer Woche in den schlaf begleitet und haben es alle (Daddy, Kids und ich) sehr genossen, da unsere Tage meist recht hecktisch sind und waren. Seit einer Woche jetzt haben wir sie alleine ins Bett gelegt (immernoch ein Zimmer) und haben gesagt das sie schon gross sind und Mami und Daddy nicht zum einschlafen brauchen. Es hat geklappt, beide bleiben in ihrem (grossen) bett liegen und reden noch ein bischen und schlafen dann friedlich und ohne gemoser ein.
Auch haben wir unserem kleinen dann gleichzeitig noch den Schnuller entwoehnt und es kam rein gar kein geschrei.
Wenn manch eine Mutter von unser Methode gehoert hat haben sie die Augen verdreht und versucht uns horrorstorys von anderen Familien zu erzaehlen, wobei das loslassen wohl ehr an den Eltern lag als an den Kind selber.
Unsere beiden waren bereit und ob es jetzt der Auszug ausn FAmilienbett war, alleine einschlafen, oder schnullerabgewoehnung, dies alles geschah alles OHNE weinen oder gebruell und innerhalb weniger Tage.

Also lasst euch nicht entmutigen, NUR IHR SELBER kennt eure Kinder und wisst was am besten fuer sie ist und wann sie bereit sind zum loslassen.

lg smily, die das Familienbett vermissen wird und die abendlichen kuscheleinheiten.

p.s. fuer die Muetter die gegen das Familienbett sind und sich gerne dazu aeussern wollen koennen das ruhig tun, aber bitte in einem anderen tread :-p

Beitrag von lekkaspaetzchen 25.03.06 - 10:03 Uhr

Hallo Smily,

mein Grosser schläft auch bei uns mit im Bett!!! Er schläft zwar in seinem Bett ein, kommt dann aber immer zwischen 22 und 24 Uhr zu uns rüber! Und ich geniesse es!!! #freu
Sein kleiner Bruder mag das überhaupt nicht, da er immer von Anfang an in seinem Bett geschlafen hat. Sollte er aber irgendwann auch auf die Idee kommen, bei uns zu schlafen wird es eng! Aber für den Fall habe ich meinen Mann schon drauf vorbereitet, dass er dann ja zu den Jungs ins Hochbett gehen kann!!! ;-)
Ich finde es toll und seit Luka bei mir/uns schläft, brauche ich kein Dinkelkissen mehr!!! Ist warm genug! :-)

Ich wünsche Euch weiterhin süsse gemeinsame Träume #stern

Lekka, Luka (3,5) und Noa (20 mon)

Beitrag von zaubertroll1972 25.03.06 - 10:22 Uhr

Hallo,
auch unser Shn ( wird im Juli 3 ) schläft viel bei uns. Zwar legen wir ihn erst am Abend in sein Bett aber in der Nacht kommt er meist früher oder später zu uns gelaufen.
Auch wir genießen das noch sehr und wissen daß diese Zeit einmalig ist und sicher bald vorbei sind wird. Das was man jetzt seinem Kind mit auf dem weg gibt kann man in dieser Art nicht mehr nachholen.
Die Eltern sollten oftmals mehr Vertrauen in ihre Kinder haben und nicht soviel Angst ihre Kinder würden verweichlichen oder sie würden sich und ihre Kinder abhängig voneinander machen.

LG Z.

Beitrag von leomama 25.03.06 - 18:57 Uhr

Hallo Smily, schön zu lesen. Bei uns ist es ganz ähnlich verlaufen, habe mir oft anhören müssen, dass ich Leo nie aus meinem Bett bekommen würde. Ich habe es dann einfach probiert (vor ca. 3 Monaten, da war Leo genau 2 1/2). Anfangs saß ich nach dem Geschichtenvorlesen noch bei ihm, bis er eingeschlafen ist, irgendwann dachte ich, ich probiere es mal rauszugehen und siehe da, er hat mir einen Handkuss zugeworfen, gesagt "Tausend Küsse fliegen" und Ruhe war, überhaupt kein Problem. Ich vertrete genau wie Du die Meinung, dass Kinder früher oder später alles lernen, wenn sie dazu bereit sind. Ich bin immer meiner Intuition gefolgt und auch in diesem Falle mit sehr gutem Erfolg. Leo kommt zwar nach wie vor im Laufe der Nacht in unser Bett gekrabbelt, aber das ist schön so. Auch da denke ich, dass er irgendwann durchschlafen wird und bis dahin genieße ich es.
Liebe Grüsse von Dani

Beitrag von bambolina 25.03.06 - 23:47 Uhr

Hallo smily,

meine Kinder haben nie ein Familienbett gekannt, ausser es war deren Wunsch - aber das ging meist nur wenige Tage, eigentich fast nur, wenn sie krank waren.

>>>p.s. fuer die Muetter die gegen das Familienbett sind und sich gerne dazu aeussern wollen koennen das ruhig tun, aber bitte in einem anderen tread<<<
mach ich nicht :-p
wenn ich mich äußere, dann hier :-) du hast es so heraus provoziert ;-)

Ich bin der Meinung, dass Kinder ihr eigenes Bett haben sollten - nichts gegen Ausnahmen. Vielleicht hab ich zusehr meine Bekannte vor Augen - deren Freund verließ sie mit der Geburt ihres Sohnes. Sie wurde sehr spät Mutter erst mit 37.... und heute ist der "Kleine" 10 oder 11 Jahre alt und schläft immer noch bei Mami im Bett.

lg bambolina

Beitrag von carla67 26.03.06 - 01:03 Uhr

Hallo Bambolina,

und wo ist das Problem?????

Wenn es alle genießen und niemanden stört, ist das doch vollkommen ok?

Das Familienbett kann ja nichts mit dem Verlassen des Freundes zu tun haben.
Das geschah ja zur Geburt.

Ich find es ok.
Unser Großer wollte nie ins Familienbett, der Kleine schläft immer noch dort.

Es gibt für alles eine Zeit.
Und wenn es nicht mehr richtig erscheint, für wen aus der Familie auch immer, wird es sich ändern.

Ein Kind war die ganze Schwangerschaft nah bei Mama und mit der Geburt soll es auf einmal allein im Bett schlafen???

Aber Mama und Papa haben sich zum Kuscheln???

LG

Carla

Beitrag von bambolina 26.03.06 - 20:41 Uhr

Hallo Carla,

das Problem??? Das Alter...

wenn kleine Kinder bei Mama oder Papa im Bett kuscheln, okay, aber ich finde es nun mal nicht mehr normal wenn ein 10/11 jähriges Kind das tut und das nicht nur ab und zu sondern jede Nacht. Vielleicht ist das für dich okay so, ist wohl Ansichtsache - ich finde das nun mal nicht...

Sicher kann es nicht mit dem Verlassen des Vaters zusammenhängen, der Kleine kennt seinen Papa ja gar nicht. Ich sehe das Kind eher als Partnerersatz für die Mutter.

lg bambolina