***Geburtsbericht*** - "wenn Engel Leben wollen"" inkl BILDER ( etwas länger)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von luna_28 25.03.06 - 08:03 Uhr

Wo fange ich blos an ?

Unser kleiner Engel übte schon eine ganze weile und wollte entlich das Licht der Welt erblicken.
Aufgrund einer Drohenden Gestrose ( SS Vergiftung) und extrem hohen Blutdruck wurde ich vom 3-7 März ins Kraneknahsu geschickt mit dem Versuch die Geburt einzuleiten.
Das war ein sehr hartes Wochende die Wehen waren da auch teilweise alle 2 min, aber es tat sich nichts am Muttermund.
mit den Kräften am Ende unt total frustriert bin ich wieder nach Hause... Auf die Eigentliche Geburt hatte ich schon gar keine Lust mehr.

gemütlich verbrachten wir das Wochende und den 6 Geburtstag meines grossen Sohnes,
Am Donnerstag den 16.3 sollte meine letzte Vu bei meinem Gyn sein, ich stellte mich drauf ein das ich Übertragen würde und plante somit schon für ein paar Tage.
Aber soweit kam es gar nicht erst.
Die Ereignisse haben sich Radikal Überschlagen.
Das CTG mit den Herztönen sah schlecht aus,
Meine werte im Urin und mein Blutdruck machten Sorgen.
Ich bekam kein "hallo" von meinem Gyn sondern direkt die Einweisung ins Krankenhaus ohne Umwege.
Ich dachte nur " oh mein Gott" geht das nun schon wieder los ?

Donnerstag:

wir wieder im Krankenhaus die haben sofort eingeleitet, aber nichts passierte, Freitag erneute Einleitungsversuche.... Wehen waren da aber am Befund hat sich nichts geändert.


Freitag:

Nachmittag sollte ich zum Oberarzt zur Untersuchung, der wollte wissen was los ist warum da nichts passiert, er holte sich meine alte Akte aus dem Archiv - 2003 hatte ich an der Gebärmutter eine Krebs Op und mein Gebärmutterhals / Servix wurde Verkürzt.
Es stellte sich raus das durch die Op von 2003 mein Muttermund total vernarbt ist innerlich wie auch äusserlich,
Der Arzt wollte dem etwas nachhelfen und das Dehnen was jedoch sehr schmerzhaft war !
Es wurde dann eine etwas andere Einleitung unter sofortiger PDA erwähnt .

Samstag:

Heute sollte erneut Eingeleitet werden.
Ich wurde bis Abens Nüchtern gehalten um dann erfahren zu müssen das es nichts mehr wird und verschoben wird da der Kreissaal Überfüllt sei mit 4 Geburten.
2 Drohenden Kaiserschnitten
1 Normale Geburt
1 Frühgeburt
CTG KOntrollen wurden im Ärzte Zimmer Provisorich gemacht.
und es waren noch 2 andere da die in Wehen lagen.
es war somit aboslut nicht mein Tag,
Ich war so fertig mit den Nerven das ich die Ärtze etwas forsch angeschrien habe, unter tränen
( ich heule sonst nie) und total aufgelöst hat mich mein Mann dann berugt.

Sonntag:

Mein Geburtstag ich wurde 29 Jahre,
Morgens um 7 muste ich in den Kreissaal
um 7:45 kam der Anästesist legte mir die PDA.
dann bekam ich den Wehen Tropf.
gegen 9 Uhr kam der Oberarzt sagte nun machen wir Nägel mit Köpfen.
Ging mit der Hand rein und versuchte unter der Nakose die Vernarbungen am Muttermund aufzureissen,troz PDA spürte ich das, es war sehr unangenehm und als er dann mit einer sehr Blutigen Hand raus kam bekam ich Panik....
Dann sprängte er die Fruchtblase in der Hoffnung das der Kopf tief genug unter dem Wehen Druck auf dem Muttermund rutschen würde um diesen irgendwie zu Öffnen...
die wehen kamen und kamen aber es passierte nichts.
Die belastungen konnte man mir ansehen und dem Kind ging es auch nicht gerade super dabei.
um 15 Uhr dann der Arzt, tut mir leid Frau ***
auf normalen wege werden sie dieses Kind nie bekommen können, die Vernarbungen sind so stark verwuchert das sie es nicht schaffen würden.
Wir müssen nen Kaiserschnitt machen #heul

Gerade das wollte ich nicht
davor hatte ich Angst bei bewustsein aufgeschnitten zu werden.
um 16 uhr kam erneut der Anästesist und sprizte mich total zu mit medikamenten irgendwann hörte ich auf zu Zählen.
16:45 in den OP alles Vorbereiten
17:00 der Kaiserschnitt wurde angesetzt
17:15 """"" der kleine war Endlich daaaaaaaa"""´

unter den belastungen fing ich an zu Zittern, mein Kreislauf sakte ab, sah nicht wirklich gut aus...

Am montag dem Tag nach der OP stand ich bereits wieder auf zwar etwas wackelig aber ich wollte nur noch nach Hause, raus aus dem Krankenhaus.

Das war die Geburt meines Sohnes Julian Maxim und mein 29 Geburtstag.

Die Daten :

Julian Maxim
kam am 19.März 2006
um 17:15 via KS
53 cm
3160 gr
35 Ku


Bilder :

Noel mit seinem kleinen Bruder
http://tinypic.com/view/?pic=s321ix

Der Stolze Papa 5 minuten nach der Op
http://tinypic.com/view/?pic=s320b5


für mich Persönlich war es eine Geburt zum Abgewöhnen, ich möchte keine Kinder mehr... ;-)

einen lieben Gruß eure Luna

Beitrag von spyro82 25.03.06 - 08:34 Uhr

hallo luna...

erstmal herzlichen glückwunsch zu eurem kleinen sohn.also wenn man das so liest verliert man ja echt den glauben an die kompetenz der ärzte in unserem land...

hat das mit der vernarbung vorher keiner festgestellt???und wieso haben die nicht viel früher einen ks gemacht?ich meine ich hätte da auch angst vor aber in dem moment wenn man schon tagelang versucht und nix passiert ist man doch dann glaub ich eher dankbar oder?

man man da grauts mich ja gleich wieder vor meiner eigenen geburt die wohl demnächst ins haus steht.man kann bloss immer wieder die beneiden die es schon hinter sich haben.

also viel glück weiterhin und viel spaß mit dem kleinen!

sandra+pepe erik(23 monate)+#ei(enie sandra,39.ssw)

Beitrag von luna_28 25.03.06 - 10:47 Uhr

Irgendwie hatte ich ständig nen anderen Arzt vor mir und jeder sagtew as anderes, am ende hatte ich 2 Ärztinnen und einen super Arzt die waren total lieb und ruig zu mir und das hat mir kraft gegeben.........

P.s...

ich versteh nicht die leute die einen wunsch ks haben wollen, die ks narbe tut sau mässig weh und man ist erstmal total auf andere angewiesen....

mein ks ist nun 6 Tage her und alleine das aufstehen und sitzen tut sau mässig weh, drehen im bett ist fast unmöglich... :-[

Beitrag von saskia73 25.03.06 - 11:19 Uhr

Hallo Luna,

erstmal meinen herzlichen Glückwunsch zu eurem Söhnchen.

Schade, dass du an solche Ärzte geraten bist. Ich wünsche dir, dass du die Geburt trotzdem gut verkraftet hast.

Ich wünsche euch alles Liebe und Gute für die Zukunft.

Liebe Grüsse

Saskia

Beitrag von stephlein. 28.03.06 - 22:23 Uhr

Ich konnte in dem Bericht nicht erkennen, daß die Ärzte "solche Ärzte" waren?!?

Entschuldige, mein Mann ist Arzt und er tut echt alles, um seinen Patienten zu helfen. Ich finde es so schade, daß so viele den Ärzten so negativ gegenüber stehen.

Grüßle
Steph

Beitrag von luna_28 27.03.06 - 20:01 Uhr

noch ein Aktuelles Bild


http://tinypic.com/view/?pic=se0do2

Beitrag von peetzi 02.04.06 - 15:32 Uhr

Hallo Luna,

hab gerade Deinen Bericht entdeckt. Wir hatten vor 3-4 Wochen kurz mal geschrieben, also Du hattest mir geantwortet#freu. Schön, dass bei Dir alles gut gegangen ist.
Mein Kleiner ist auch am 19.03. geboren, pünktlich um 12h. War leider auch ein KS, seine Herztöne usw. waren ziemlich schlecht, ging dann auch alles sehr schnell. Aber alles gut und nach 5 Tagen sind wir aus dem ollen KH wieder raus.
Du hast mir ja deine Email Adresse geschickt, vielleicht schreib ich mal mehr, wenn ich mehr Zeit hab.

Alles Liebe euch
gruss Anna mit Noah