Bandscheibenvorfall und SS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sanni020775 25.03.06 - 09:21 Uhr

Hallo,

ich bin in der 5. SSW, also ganz frisch dabei... Bisher geht es mir sehr gut, aber ich wüßte gerne...

... ob einer von euch Erfahrungen mit dem Thema "Schwangerschaft und Bandscheibenvorfall" hat.

Ich hatte vor 10 Monaten einen BV und habe unterschiedlichste Aussagen bekommen, welche Auswirkungen das in der SS haben kann. Leider kenne ich auch niemanden, der mir aus persönlicher Erfahrungen berichten könnte... jemand von euch???

Danke schon mal und alles Gute

Sanni

Beitrag von linemaus20 25.03.06 - 10:29 Uhr

Huhu Sanni!!!
Ich hatte vor 5 Jahren einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich...
Bin jetzt in der 24. SSW und habe ab und zu in dem Bereich Rückenschmerzen, die allerdings nie so schlimm sind, dass ich mich nicht mehr bewegen kann oder ähnliches... Wenn ich mich dann etwas "lager", dann sind die recht schnell wieder weg...
Weiß nicht, wie es wird, wenn der Bauch dicker wird, aber soweit kann ich das schon mal sagen;-)

LG Line + #baby boy 24. SSW

Beitrag von jennyaudi 25.03.06 - 11:17 Uhr

Hallo Sanni,
ich hatte im Nov. 2001 einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich und eine Vorwölbung. Bisher keine Beschwerden (bin 7+5). Werde mir aber mal einen Termin bei meinem Orthopäden geben lassen, will auch mal abklären, ob ich unter diesen Bedingungen überhaupt normal gebären kann. Vielleicht muss ja ein KS gemacht werden. Kennt sich da jemand aus?

LG
Jenny

Beitrag von britt.01 25.03.06 - 12:18 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Hatte im Sommer 2003 einen BS-Vorfall mit anschließender OP. Ich muss aber dazu sagen, dass bei dieser OP einiges schief gegangen ist, sodass ich seither nie wieder beschwerdefrei war und im Lendenwirbelbereich jetzt sehr viel Narbengewebe vorhanden ist.

Bin jetzt 28+5 und so langsam wird es echt schwer. Obwohl ich sagen muss, dass die Rückenschmerzen in der SS nicht schlimmer waren als vorher. Aber das zusätzliche Gewicht (bisher 11,3 kg) macht ganz schön zu schaffen. So bin ich nämlich wieder ziemlich übergewichtig, was ja damals bei mir den BS-Vorfall u.a. mitausgelöst hat.

War auch schon beim Orthopäden und der meinte, dass es völlig ok ist nach einem BS-Vorfall schwanger zu werden. Man muss nur damit rechnen, dass das Baby irgendwann auf die Nerven im Rücken drückt und man dann wieder so Ausfallerscheinungen wie bei einem BS-Vorfall haben kann. Deshalb soll man aber keine Panik schieben, das geht nach der Geburt wieder weg. Mein Hausarzt meint sogar, dass die Hormone der SS sich positiv auf den Rücken auswirken.

Und mein FA meint, dass einer natürlichen Geburt nichts im Wege steht. Nur durch die Narben kann ich keine PDA bekommen, was mir schon ein wenig Sorgen bereitet... Und dass ich noch 11 Wochen bis zur Entbindung habe und der Knirps jetzt schon 42 cm groß ist... #schock Ich denke, dass wird in den letzten 11 Wochen jetzt noch ziemlich anstrengend werden.

Mein Rat: nicht verrückt machen!!!!!!!!!!! Das bringt nix. Ruhig bleiben, später in der SS mal den FA fragen was er so zum Thema BS-Vorfall und natürliche Geburt denkt (kann er am Anfang der SS nämlich nicht beurteilen) und auf euren Rücken achten!!!!!!! Wenn der Körper euch sagt, dass es jetzt zu viel wird mit Hausarbeit usw, dann auch aufhören. Und eigentlich kann dann gar nicht so viel schief gehen! Wir Frauen sind nämlich hart im Nehmen! ;-)

Wünsche euch alles Gute!

Gruß, Anja + Tim, 28+5

Beitrag von vamplady_22 25.03.06 - 14:38 Uhr

Hallo

Ich hatte vor 4 wochen einen BV raus kam es da ich danach einen kerspinn hatte MRT (kein thema in der SS darf gemacht werden) bin jetzt 29+4

musste da vor 4 Wochen an Krücken laufen da ich solche schmerzen hatte...

Habe sofort Fango und Massage verschrieben bekommen was ich mir im April (neues Quartal) wieder ein rezept holen werde/muss.... so wie Bewegungstherapie also Krankengym...

Ich habe mich nun endgültig für einen KS entschieden ... warum kann ich auch sagen / schreiben

Beim pressen kann es passieren das deine Bandscheibe wieder kaputt geht ... oder raus knallt und gegen die nerven drückt

da ich noch keinen komplett ausfall hatte möchte ich das vermeiden ... (habe aber noch mehr persönliche gründe warum KS)

dann zu britt wollte ich sagen das SS sich nicht pos auf einen BV auswirkt eher das gegenteil ....

Weil die Muskeln und alles gewebe rund um den Vorfall lockern sich durch unsere Hormone weils ja für die geburt weich sein sollen .... und genau das is schlimm weil so die Wirbelsäule keinen anderen halt und stärkung mehr hat...

Daher KS für MICH weil ich durch die bewegungstherapie rücken muskeln aufbauen werde oder dabei bin um meinen rücken zu stärken ... was mein FA sehr gegrüßt und hinter mir steht ...

Fango muss ich mir wieder holen da mein Physiotherapeut meinte er möchte dann meine Beine "aufhängen" 15 min das weil durch das bisschen strechen wie ein Sog in den Bandscheiben entsteht und somit flüssigkeit in die Bandscheiben eingesaugt werden und sie somit wieder besser aufgebaut und versorgt.... es ist ein versuch kein versprechen das es jedem hilft....

und massage kann ich ja im moment leider nur im sitzen genießen aber es tut sehr guuuuuuuuuuuuuut =)

wenn du mit mir kontakt aufnehmen willst... oder eine der anderen die geantwortet haben könnt ihr über meine VK gern mich anschreiben oder noch fragen stellen!!

Ich helfe gern ...

Beitrag von ulla_xyz 25.03.06 - 18:52 Uhr

Hallo Sanni,

hatte vor 5 Wochen einen BS-Vorfall, der bei Lähmung im Bein operiert werden musste. In der REHA hatte ich viel KG und Gymnastik. Ich bin in der 10. SSW und habe bisher mit dem Rücken nach der OP keine Probleme.

Auf jeden Fall ist die SS, wenn mann einen dicken Bauch bekommt, ein Problem für den Rücken, weil die Statik aus den Fugen gerät. Ob die Lockerung des Bindegewebes eine Rolle spielt kann ich nicht sagen.

Man hat mir empfohlen jetzt viel Rumpfmuskeltraining zu machen. (In der fortgeschrittenen SS soll man die Bauchmuskeln nicht mehr trainieren.)
Am wichtigsten ist sicherlich sich eine richtige Haltung und Bewegung im Alltag anzutrainieren und darauf zu achten wenn der Bauch dick wird.

@jennyaudi /@vamplady 22
ich bin mir nicht sicher ob ein KS wegen eine BS-Vorfalls wirklich erforderlich ist. Der Druck entsteht ja im Bauch und nicht im Rücken. Allerdings achtet man bei der Geburt bestimmt nicht auf eine rückengerechte Haltung ;-) Das sollte dann der Orthopäde beurteilen.

Gruß, Ulla

Beitrag von sanni020775 26.03.06 - 14:03 Uhr

Danke an alle, die bisher geantwortet haben - schön, dass mich das Thema nicht ganz allein beschäftigt #kratz.

Ich denke, ich lasse das mal, wie alles andere auch, einfach auf mich zukommen. Den Tip, jetzt in der Frühschwangerschaft die Muskulatur gezielt aufzubauen, werde ich auf jeden Fall befolgen! Gott sei Dank war ich vor der SS nahezu beschwerdefrei, sonst hätte ich sicherlich auch keine geplant...

Also DANKE und alles Liebe für euch,

Sanni

Beitrag von noa72 27.04.06 - 12:31 Uhr

Hallo Ulla,
habe Deinen Beitrag gerade gelesen und fürchte, ich habe mir in der SS auch einen BSV zugezogen. Auf dem MRT konnte man einen "beginnenden BSV" erkennen. Mein rechtes Bein ist morgens immer taub und irgendwie auch muskelschwach. Kannst Du mir sagen, ob es bei Dir ähnliche Symptome gab? Welche Art OP hast Du gehabt?
Ich habe diese Symptome jetzt verstärkt und vor ca. 2 jahren sporadisch gehabt.
Danke für Deine Antwort.
Noa72

Beitrag von ulla_xyz 29.04.06 - 14:21 Uhr

Hallo Noa72,

ich würde an Deiner Stelle baldigst zu einem Neurologen beziehungsweise direkt zu einem Neuro-Chirurgen gehen. Mit Nervenschäden ist nicht zu spaßen, wenn man keine bleibenden Schäden haben möchte.
Ich habe ein gutes halbes Jahr ein Kribbelgefühl im Fuß gehabt. Der Orthopäde hat das einfach mißachtet. Ich habe damals schon einen BSV gehabt und hätte vielleicht mit gezielter Krankengymnastik eine Verschlimmerung und eine OP vermeiden können. Es war dann im Feb. relativ plötzlich eine Fußheberschwäche(fast lähmung) da. !!
Der Neurochirurg kann Dich gezielt untersuchen und Dir sagen, ob eine OP wirklich erforderlich ist oder nicht. Man ist ziemlich zurückhaltend mit operieren geworden. Ein beginnender BSV macht eigentlich noch wenig Beschwerden. Welche SSW bist Du denn? Ich weiß nicht, ob auch mal ein Kind so auf die NErven drücken kann??
Gehe auf jeden Fall schnell zum Arzt und kläre das ab. Wenn Du im Süden wohnst kann ich dir Dr. Oekler im Klinikum Schwenningen (VS) empfehlen.

Drücke Dir die Daumen und alles gute für die SS, Ulla

Beitrag von ulla_xyz 29.04.06 - 14:25 Uhr

ach so, die OP war eine Ausräumung des vorgefallenen Bandscheibenteiles. Eine Abtragung von Knochen oder der ganzen BS war nicht erforderlich. Man hat während der OP auf Röntgen verzichtet und den Schnitt deshalb etwas länger gemacht (5 statt 1-2cm). Das war mir aber ziemlich egal, hauptsache dem Kind geschieht nix.

Gruß, Ulla

Beitrag von noa72 02.05.06 - 12:10 Uhr

Hallo Ulla,
danke für Deine ausführliche Info. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht mehr schwanger bin und meine Kleine schon 1 Jahr alt ist. :-) Ich habe es vielleicht nicht erwähnt. In der SS hatte ich auch so komische Ausfälle, doch man hat gesagt, dass man erst was unternehmen kann, wenn das Kind da ist. (Einrenken o.ä.) Ich hatte noch gehofft, das Kind liegt auf irgendeinem Nerv und es gibt sich, wenn es erst da ist. Doch nix davon...
Ich war auch schon beim Neurologen und der hat keinen Befund festgestellt. Nun hat mir der Orthopäde KG verschrieben und mir geraten diszipliniert meinen Rücken muskulär aufzubauen. Ich will es nun angehen und hoffe, es lässt sich damit erreichen. Obwohl ich auch nicht glaube, dass ein BSV mit Gym verschwinden kann. Hoffentlich wird es nicht schlimmer....
Ich danke Dir in jedem Fall und auch wenn ich mit Deinem Tip nicht viel anfangen kann (komme aus dem Rheinland), möchte ich mich mal schlau machen, ob nicht irgendwie professional in meiner Nähe was zu machen ist.
Ich wünsche Dir alles Liebe
Noa72

Beitrag von ulla_xyz 03.05.06 - 16:56 Uhr

Hallo Noa72,

mit KG kannst Du auf jeden Fall den weiteren Vorfall verhindern. Der Vorgefallene Teil verkümmert dann. Zurückbilden tut sich der BSV nicht.
Der Orthopäde sollte auf KEINEN Fall irgendwelche Einrenkungen machen. Das ist kontraindiziert!. Bei mir haben die Orthopäden das auch immer gemacht und bestimmt keine Besserung hervorgerufen.
Mit einer guten KG kannst Du schon viel machen.

Wünsche Dir alles Gute, Gruß, Ulla