drei kinder, ist das zu schaffen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tina7181 25.03.06 - 11:48 Uhr

Hallo
eine freundin von mir überlegt, ob sie und ihr mann noch ein drittes kinder haben möchten. das problem ist, der mann arbeitet in der woche 100 kilometer enferntund ist nur ab freitag abend zu hause. Umziehen ist nicht so möglich da sie hier ihr haus haben.
Die große wäre (ggf. sie würden jezte "anfangen") zu zeit der entbindung 5 Jahre alt und die kleine würde drei jahre alt werden und in den kiga kommen.
sie und ich auch fragen uns, ist das machbar? drei kinder und soviel alleine? Sie muß dann ja alles alleine machen.
wer von euch ist denn ebenfalls schon in solch einer situation? Sprich, drei kinder und viel allein.
lg tina

Beitrag von ela.schneider 25.03.06 - 15:24 Uhr

Jupp, ich! *fingerhochhalt*

Klar ist das zu schaffen, alles nur ne Einstellungsfrage! Ich weiß jetzt auch nicht was ich dir sonst noch dazu schreiben soll!

Vieles wird natürlich auch vom Organisationstalent deiner Freundin abhängen.

Sicher ist nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen und ganz besonders der Anfang wird schon schwierig sein, bis sich alles eingespielt hat. Aber letztendlich geht es ganz prima!

Liebe Grüße aus dem verregnetem Strausberg
Manuela

Beitrag von maukal 25.03.06 - 15:45 Uhr

Hi Tina,

es ist zwar schon eine ganze Weile her, daß ich drei Kinder kurz hintereinander bekam, aber trotz allem, möchte ich Dir sagen, daß es durchaus machbar ist. Ich hab damals meine "Drei" jeweils immer im Abstand von ca. 1 - 11/2 Jahren bekommen, als mein Ältester ca. 4 war, haben wir auch noch Hausgebaut und ich sah meinen Mann nur noch Sonntags. Das war natürlich dann Streß pur. Es ist aber auch alles eine Sache der inneren Einstellung. Wenn man das möchte, schafft man es auch. Und vor allem wächst man da rein. Ich hab immer gesagt - wenn mich jemand danach fragte wie ich alles bewältige, drei so kleine Kinder - daß ich sie ja nicht auf einmal bekommen habe und langsam da rein wachsen durfte.

Organisation ist alles. Es findet sich auch in den schwierigsten Situationen eine Lösungsmöglichkeit und vieles sieht nur im Vorhinein schlimm aus und stellt sich dann nachher, wenn man drinsteckt als durchaus machbar und normal heraus. Es wird immer wieder mal Höhen und Tiefen geben, das sollte jedem klar sein, auch ist die eigene Leistungsfähigkeit nicht jeden Tag gleich und doch gleicht die Freude mit den Kleinen #liebealles aus, was so an Problemchen manchmal daher kommen kann.

Also rein ins Leben und das Glück mit den Kindern #babygenießen, solange es geht. Sie sind nicht immer so klein im Gegenteil, sie werden viel zu schnell groß!!!!!!

In diesem Sinne viel Glück und Mut für Deine Freundin, die richtige Entscheidung zu treffen.

LG Maukal

Beitrag von ummhilal 25.03.06 - 18:42 Uhr

hallo,
ich habe drei kinder im alter von 8,3 und fast 2 jahren alt.
mein mann ist oft wochenlang unterwegs und im moment sogar seit fast drei monaten!
ich habe keinerlei unterstützung und es ist verdammt schwer.
als ich eine schwere bronchitis hatte und mit drei kindern in die notaufnahme musst war das der blanke horror.
ich habe gestillt, dabei inhaliert und meine beiden "grossen" durften nicht mit rein und mussten im wartebereich sitzen-über eine stunde lang!
ich persönlich hätte mindestens zwei jahre noch gewartet mit dem dritten kind, wenn ich vorher gewusst hätte #aha das ich viel alleine bin.
das ist meine ehrliche meinung.
an manchen tagen klappts und an anderen geht garnichts!
leider...
alles gute bei der entscheidung,
ummhilal

Beitrag von biesi1972wavemaster 26.03.06 - 12:40 Uhr

ich habe drei kinder im alter von 8,3 und fast 2 jahren alt.
mein mann ist oft wochenlang unterwegs und im moment sogar seit fast drei monaten!
ich habe keinerlei unterstützung und es ist verdammt schwer.
als ich eine schwere bronchitis hatte und mit drei kindern in die notaufnahme musst war das der blanke horror.
ich habe gestillt, dabei inhaliert und meine beiden "grossen" durften nicht mit rein und mussten im wartebereich sitzen-über eine stunde lang!



Hallo,

eine mal die ehrlich ist!Das beantwortet direkt meine Frage die ich auch gestellt hatte vorhin.
Hut ab,das du das so schaffst!!!!Da will ich mich gar nicht erst beklagen!Das sind so Situationen wo ich mich frage,wie machen das Frauen die ganz alleine sind mit den Kindern?#schockEs muß ja gehen,aber wie ist die Frage.Ehrlich gesagt bin ich momentan ganz froh,doch nur ein Kind zu haben.Alles weitere mit der Fortpflanzung überlege ich mir noch gründlich.#gruebel
Wobei ich ja nicht alleine da stehe,aber trotzdem.

Viele liebe Grüße ,Biesi

Beitrag von ummhilal 26.03.06 - 20:06 Uhr

hallo,
danke für deine anerkennung #freu .
tja wie geht das ganze? mit viel geduld und spucke...
ich spanne halt immer meinen mann komplett ein wenn er da ist! und vormittags, wenn ich "nur" ein kind habe mache ich haushalt, koche mittag, erledige papierkram und geh zum arzt. ansonsten bin ich um mein auto heilfroh-ohne wäre es noch schlimmer!
aber jeder ist anders, es gibt tatsächlich frauen die das alles ohne mit der wimper zu zucken wuppen...
alles gute,
ummhilal

Beitrag von biesi1972wavemaster 27.03.06 - 03:18 Uhr

Hallo ummhilal,

wie gesagt,meinen Respekt hast du!!:-)
Ich höre manchmal wie die Frauen das vor zig Jahrzehnten gemacht haben mit noch mehr Kindern.Da hätten die Männer überhaupt nicht geholfen,das war alles Frauensache.Und das wir Frauen heute überhaupt nicht wüßten wie gut wir es haben.
Irgendwie glaube ich das sie recht haben.#gruebel
Aber früher hatten die Frauen meistens eh nichts anderes.Eine Ausbildung,selbstständig arbeiten usw ,das kannten viele doch nicht.Und daher kann man das nicht vergleichen mit heute.
Dir weiterhin viel Glück,du machst das schon gut und richtig!

Liebe Grüße Biesi

Beitrag von sternchengucker 27.03.06 - 15:47 Uhr

hallo tina,
so ganz arg ist es bei uns nicht.mein mann arbeitet sehr viel.so richtig sehen wir ihn nur am we,d.h haushalt und auch kinderbetüddelung bleibt komplett an mir hängen.
alle wichtigen termine hab ich auf einen tag in der woche gelegt und dann arbeitet mein mann von daheim aus.mal ist es dreimal im monat oder manchmal auch garnicht.wie es eben passt.
ab und zu ist er dann noch auf geschäftsreise.
so völlig alleine stelle ich mir komplizierter vor,aber sicher auch zu schaffen.zumindst wären die beiden "großen" im kiga-unsere sind,bis auf den großen,den ganzen tag daheim,weil wir keine kiga-plätze bekommen haben.
wenn hauptsächlich SIE´s sich zutraut-mal los!

lg,anja die auch noch ein kind möchte,aber nicht jetzt *g*