"Beim Nein des Kunden fängt das Verkaufen erst richtig an!"

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von meckikopf 25.03.06 - 12:00 Uhr

...sagen ja so manche sog. Erfolgstrainer.

Hallo an alle,

wie ist Eure Meinung hierzu??? Findet Ihr, dass das zutrifft - oder eher nicht?
Frage deshalb, weil ein Bekannter, der in der Versicherungsbranche tätig ist, meint, das sei alles "dummes Geseif", denn wenn ein Kunde nein gesagt hätte, hätte er nein gesagt, bliebe dabei und da gäbe es nichts mehr zu rütteln.

Also für meine Begriffe ist diese Sache total ambivalent, DENN:

1.) ist es im großen und ganzen tatsächlich so, wenn der Kunde nein sagt, auch nein
meint und dabei bleibt,

2.) aber andererseits kann man auch mit einem gewissen Maß an Schlagfertigkeit,
Rhetorik, guten Gegenargumenten und sog. Einwandbehandlungen den Kunden
"rüberretten" und ihn somit doch noch letztendlich zum "Ziel" führen.

Arbeite nämlich schon recht lange als Telefonistin - wie auch jetzt in der Kundenakquise - und habe beides schon erlebt und von daher meine ich, da kein Pauschalurteil abgeben zu können.

LG, M.

Beitrag von flocke123 25.03.06 - 13:43 Uhr

Hallo,

ich kann da nur für mich sprechen. "Nein" heißt bei mir auch "nein", und wenn mir dann noch jemand auf den Wecker geht und weiternervt, führt das ganz bestimmt nicht zum "Ziel", eher im Gegenteil.

VG
Susi

Beitrag von meckikopf 25.03.06 - 14:03 Uhr

Hallo Susi,

ok, das, was Du schreibst, habe ich ja auch schon in meinem Ausgangs-Strang bestätigt und ich/wir "nerve(n)" die Leute ja auch nicht in DEM Sinn, aber ein bisschen Hartnäckigkeit gehört da schon zum Job, denn sonst könnten wir gleich alle einpacken und wären alle unseren Job los - inklusive die AG... und kennst Du die 3 H's? Nein? Höfliche Hartnäckigkeit hilft - und das stimmt! "Auf den Wecker gehen" ist wieder etwas anderes.

Klar heißt nein oft/meistens auch wirklich nein, nur die Trainer sehen das ein "bisschen" anders...

LG, M.

Beitrag von sandra7.12.75 25.03.06 - 14:01 Uhr

Hallo

Bei mir ist nein auch ein klares nein.

lg

Beitrag von gisele 25.03.06 - 16:32 Uhr

hallo.ich schliesse mich dir an.
ich arbeite seit 10 jahren im einzelhandel bei einem sehr grossen konzern und kenne "diese sprüche"!!!!
manche kunden werden echt sauer wenn sie trotz "nein" zugetextet werden!!!!
ich persönlich mag auch nicht festgehalten werden von anderen verkäufern und promotern.
aber es kommt auch auf die art und den typ mensch an!!!!
manche sind eben überzeugend und trotzdem seriös.
lieben gruss,nadine

Beitrag von meckikopf 25.03.06 - 18:06 Uhr

Hallo Nadine,

überREDEN und überZEUGEN sind halt 2 ganz verschiedene Paar Schuhe! Klar versuche(n) ich/wir auch, die Leute zu überzeugen (ich arbeite übrigens in einer Zeitarbeitsfirma, aber fest angestellt und nicht "ver"-/"geliehen", und muss da etliche Firmen anrufen und Zeitpersonal "unterbringen", Besuchstermine organisieren, was zwar mitunter schwierig ist, aber oft auch recht gut klappt). Und wenn die Leute nein sagen, versuche(n) ich/wir natürlich auch, sie auf die "JA-Schiene" zu bringen, aber ich/wir texte(n) sie natürlich nicht bis zum Gehtnichtmehr zu, wenn sie partout nicht wollen. DAS ist eben DER klitzekleine Unterschied! Und die Leute wegen eines Neins beschimpfen - wie das so manche unseriöse Organisationen an diversen Ständen tun - geht schon mal gaaar nicht, denn da wären wir unsere Stelle nämlich ganz schnell los.

Ich finde, man kann auch nicht gleich pauschal sagen, dass man Leuten mit Gegenargumenten auf ein Nein gleich auf den Wecker geht. Wie ich in meinem Ausgangsstrang schon sagte, ist das alles ambivalent und hier ist gegenüber dem "Werber" sowie dem Kunden die hierfür notwendige Empathie gefragt.

LG, M.

Beitrag von scullyagent 25.03.06 - 19:13 Uhr

Die Kunst des verkaufens ist es, dem Kunden zu vermitteln, das der Kauf seine Idee ist. Da gibts erst gar kein "Nein"

Sog. Verkäufer, die ihre Kunden nur zutexten sind keine Verkäufer sondern Drücker. Eine Austerbende Spezies.

Scully
Accounterin und Trainerin im Verkauf

Beitrag von meckikopf 25.03.06 - 19:17 Uhr

@Scully: Sag(t)e ich doch!!!

Darf ich fragen, WAS Du trainierst? (Bin jetzt doch - rein berufsbedingt - neugierig geworden).

LG, M.

Beitrag von scullyagent 25.03.06 - 20:06 Uhr

Ich trainiere Dienstleistung und hochwertigen Verkauf ( Winwin)

Seminarkosten: 480 € plus MwSt. / pro Teilnehmer Dauer 2 Tage
Einzelcoaching , auch direkt am Kunden 200€ / Std. zzgl. MwSt und Spesen. Anreise Bundesweit.

Bei Interesse mail an Scullyagent@gmx.de

Schönes Wochende
Scully

Beitrag von meckikopf 26.03.06 - 15:42 Uhr

Hallo Scully,

danke für Deine rasche Antwort!

Klar, dass Du, wenn Du von den Seminaren komplett "lebst", auch Geld verlangen musst und diese Seminare sind eben nicht billig (aber dies bitte jetzt NICHT FALSCH VERSTEHEN UND NICHT KRUMM NEHMEN, gell!)

Die Seminare, die ich - beruflich - besuche, werden von der Firma, wo ich arbeite, bezahlt - inklusive Hotelkosten mit Vollpension; allerdings "muss" man daran teilnehmen und das gilt als Arbeitszeit. Diese Seminare machen aber auch "Spaß".

LG, M.

Beitrag von scullyagent 27.03.06 - 11:48 Uhr

Klar, meine machen auch Spaß, sonst könnte ich gar nicht davon leben......

Scully

Beitrag von klaus_ 25.03.06 - 21:46 Uhr

überleg es Dir im privaten Bereich

wenn Du "NEIN" sagtest, hieß das IMMER "NEIN" ?

oder eher "NOCH NICHT" ?




Gruß
K


Beitrag von 01wba056 25.03.06 - 22:16 Uhr

Hallo,
ich war 8 Jahre lang als Finanzierungsberaterin in einer Bank tätig und musste auch tlw. an solchen Verkaufsseminaren teilnehmen. Ich habe diesen Spruch aber - von meiner Warte aus gesehen- anders interpretiert:
Ein Kunde der kommt und weiss was er will, braucht im grunde keinen Verkäufer (im Sinne von verkaufen), sondern jemand der mit ihm das Geschäft abwickelt. Bei uns wurde so ein Geschäft als 'Abholer' bezeichnet. Erst bei einem Kunden, der sich unschlüssig ist, beginnt für den Verkäufer das richtige verkaufen: Den Mehrwert seines Produkt - im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten- darzustellen, die Vorteile, die der Kunde durch das Produkt geniessen würde usw.

IdS ist diese Aussage eine Aufforderung zum aktiven Verkaufen.

Einen Kunden, der nein sagt auf biegen und brechen was verkaufen zu wollen, halte ich nicht für sinnvoll. Möglicherweise lässt er sich -wenn er eine schwache Minute hat- wirklich überzeugen. Aber die Gefahr, daß ihm zu Hause dann gleich die Kaufreue packt, ist sehr groß und damit ruiniert sich ein guter Verkäufer auf lange Sicht seinen Ruf. Ausserdem lernt man schon seinen Kindern, daß nein nein heißt und daran sollten wir uns dann schließlich auch halten!

lg
Mia

Beitrag von jenny133 26.03.06 - 17:30 Uhr

Also bei mir ist es so:
Wenn ich nein gesagt hab und der Verkäufer belatschert mich weiterhin #bla kann es schon mal vorkommen, dass ich doch wanke. (Aber nie bei Versicherungen oder teuren Waren)

Dieses Geschäft betrete ich dann aber nie mehr wieder!!!

Ist also die Frage ob die Firma dann mehr verdient hat?

LG
Melanie

Beitrag von luise.kenning 26.03.06 - 18:34 Uhr

hallo,

ich habe (erfolgreich!) schon so ziemlich alls verkuaft (Parfum und edle Handtaschen, Koffer und Handys, Kosmetik und Kleidung, Schmuck und Uhren und MÖbel usw.)

Ich habe dabei immer folgende Erfahrung gemacht: wenn ein Kunde grundsätzlich kaufen will, dann signalisiert er das und wenn e spaß dran hat, gibts ein kleines nein-vielleicht-ja spiel. aber ich weiss immer von anfang an, ob er kauft oder nicht.

wenn der kunde grundsätzlich nicht kaufen will, kann das produkz noch so gut/günstig sein, er wird s nicht kaufen.

insbesondere die idee des unwiderbringlichen angebots ist vollständig gestorben. in zeuten von ebay ist der kunde bestens über den markt informiert un weiss, dass es kein angebot gibt, welches tatsächlich einmalig ist und welches er deswegen annehmen muss.

Viel Spaß beim Verkaufen

Luise

Beitrag von cocoskatze 27.03.06 - 08:19 Uhr

Hallo!

Nun, ich kann da jetzt nur mal von dem Werbegespräch am Telefon ausgehen.

Ruft mich jemand an, der mir gern NKL, SKL, Lottoteam oder einen Handyvertrag anklaffen möchte, weil ich "ja mal an einer Umfrage teilgenommen habe", wird das Gespräch direkt nach der Vorstellung des Anrufers beendet!

"NEIN" ist für mich definitiv NEIN, und ich rechtfertige mich dafür auch nicht.

Sollte der Anrufer jedoch garnicht hören wollen, daß ich nicht zuhören möchte, lege ich eben auf.Das ist ja dann ziemlich unmissverständlich, und müßte auch dem größten Deppen einleuchten#aha

Ich habe niemanden darum gebeten, mich an meinem Privatanschluß zu belästigen!

Simone